Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

The Kitchen - Queens of Crime

Kritik Details Trailer Galerie News
Aus der Küche in die Küche

The Kitchen - Queens of Crime Kritik

The Kitchen - Queens of Crime Kritik
0 Kommentare - 30.08.2019 von Moviejones
Wir haben uns "The Kitchen - Queens of Crime" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
The Kitchen - Queens of Crime

Bewertung: 3 / 5

Eine Besetzung voller Power, die in ihren besten Momenten auch ihr Ziel nicht verfehlt: Frauenpower zeigen, wenn um dich herum alles zusammenstürzt und du deinen Weg gehen musst. Nur leider für Zuschauer mit ausreichend eigener Lebenserfahrung etwas zu platt inszeniert, dafür sind die Charaktere zu schablonenhaft gezeichnet - und so erreicht The Kitchen - Queens of Crime nur Mittelmaß im Mafiagrenre.

The Kitchen - Queens of Crime Kritik

Ende der 1970er sind die drei Hausfrauen Kathy Brennan (Melissa McCarthy), Ruby O´Carroll (Tiffany Haddish) und Claire Walsh (Elisabeth Moss) gezwungen, ihr Leben in die eigenen Hände zu nehmen: Ihre Kleingangster-Ehemänner wurden nach einem missglückten Raub zu drei Jahren Gefängnis verdonnert und die Brotkrumen, die ihnen die irische Mafia überlässt, sozusagen der Arbeitgeber der Drei, reichen vorne und hinten nicht. Also entschließen sich die Frauen, sich selbst ins Geschäft einzumischen und wandeln das "Hell´s Kitchen"-Viertel in NY zu einer florierenden Einnahmequelle. Doch niemand legt sich mit der Mafia an - vor allen nicht mit Männern und ihrem gekränkten Ego...

Trailer zu The Kitchen - Queens of Crime

Wer an DC Comics denkt, sieht vor allem Batman und Superman, vielleicht noch die Watchmen vor sich. So manche(r) denkt auch an Spider-Man, aber das ist eine andere Geschichte. Weniger bekannt ist der Comic "The Kitchen", der von Andrea Berloff in The Kitchen - Queens of Crime verfilmt wurde und eine wahre Frauenpower-Parabel als Vorbild hat und versucht, sie bestmöglich auf die Leinwand zu bannen. Das gelingt dem Film auch in seinen besten Momenten, doch derer gibt es zu wenige, um gänzlich zu überzeugen.

Überzeugen kann der Film mit seiner Besetzung, wobei McCarthy das mollige schüchterne Hausweib verkörpert, Moss die geschundene, schüchterne Blondine und O´Carroll die schwarze Hausfrau, die täglichem Rassismus in ihrer angeheirateten Familie ausgesetzt ist. So weit, so klischeehaft. Kein Wunder, dass nicht alle drei Frauen über den Knastgang ihrer Männer unglücklich sind und die erzwungene Trennung auch als Neuanfang gesehen wird.

Bedauerlicherweise, dass die Story und weitere Entwicklung der Drei dann zu stringent und geradlinig erfolgt, so dass die schablonenhaften Figuren nicht zu mehr Größe und Fülle auflaufen können. Was folgt sind erwartbare Momente, von denen so einige, fairerweise, überraschen und auch wie in Mafiakreisen üblich Schrecken erzeugen. Nur ist das alles zu gefällig und verliert durch den Fokus auf Gleichberechtigung, der über allem schwebt, eine wünschenswerte Leichtigkeit. Die Frauen sollen reüssieren und das nimmt der ganzen Geschichte nötige Überraschungsmomente. Wenn diese dann eintreten, dann sind sie typisch verteilt (wir müssten spoilern) und verlaufen sich wiederum in erwartbaren Situationen.

Wir stimmen sicher nicht in so manche Pressestimme ein, die eine sehr negative Wertung vergibt, dazu einfach mal einen Blick auf Rotten Tomatoes oder IMDb werfen. Denn was das Ganze unterhaltsam macht, ist schlussendlich die Besetzung, wie oben angedeutet. Auch wer McCarthy nicht wirklich mag, muss anerkennen, dass in der Schauspielerin mehr als eine füllige Ulknudel steckt, die, wenn es die Rollen zulassen, auch wirklich richtig gut ist - die Oscarnominierung für Can You Ever Forgive Me? an der Seite des grandiosen Richard E. Grant sprach Bände.

Des Weiteren sind auch Elisabeth Moss, wunderbar in The Handmaid´s Tale und Domhnall Gleeson überzeugend, aber Tiffany Haddish (Girls Trip) ist die Queen, die kraftvoll, sexy und mit einer wahnsinnigen Grandesse zeigt, was für ein Biest in einer kleinen Hausfrau stecken kann - alle eingebettet in ein perfektes Setting, so dass ein wahres 70s Feeling aufkommt, was die Schwächen des Films ausgleicht.

The Kitchen - Queens of Crime Bewertung
Bewertung des Films
610
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Maleficent - Mächte der Finsternis Kritik (Redaktion)

Gut gegen Böse?

Poster Bild
Kritik vom 16.10.2019 von Moviejones - 0 Kommentare
Fast könnten wir unsere Kritik von Maleficent - Die dunkle Fee 1:1 kopieren, denn was 2014 auffiel und andererseits auch funktionierte, wird von Disney nun sehr solide fortgeführt. Alles erneut um eine außerordentlich charismatische Angelina Jolie als "böser" Fee ...
Kritik lesen »

El Camino - Ein Breaking Bad Film Kritik (Redaktion)

Jesses abenteuerliche Flucht

Poster Bild
Kritik vom 11.10.2019 von Moviejones - 13 Kommentare
Das Breaking Bad-Universum wächst, nach dem Spin-off Better Call Saul klärt nun der Netflix-Film El Camino - Ein Breaking Bad Film, was mit Jesse Pinkman (Aaron Paul) nach dem Staffelfinale der Mutterserie geschah. Und klärt so manch weitere offene Frage durch Flashbacks. Die sorgen d...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?