Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

A Star Is Born

Kritik Details Trailer Galerie News
Süffig mit trockenem Abgang

A Star Is Born Kritik

A Star Is Born Kritik
6 Kommentare - 26.09.2018 von Moviejones
Wir haben uns "A Star Is Born" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
A Star Is Born

Bewertung: 3 / 5

Ein musikalisches Potpourri zwischen Country, Rock und Pop mit zwei Hauptdarstellern, zwischen denen unzweifelhaft die Chemie stimmt. A Star Is Born ist die nunmehr vierte Verfilmung über eine junge Frau, die über Nacht zum Star wird und von Lady Gaga ganz ordentlich gespielt wird. Leider kann der Film nicht eine gewisse Banalität übertünchen, der am Ende etwas zu sehr auf die Tränendrüse drückt.

A Star is born Kritik

Die Kellnerin Ally (Lady Gaga) tritt hin und wieder in Clubs auf und verströmt mit ihrer Stimme eine tiefe Aura. Eines Abends hört sie der bekannte Countrymusiker Jackson Maine (Bradley Cooper), der nach einem Gig noch einen Drink sucht. Er bestärkt Ally, ihrer Berufung zu folgen und holt die Hobbysängerin bei einem Folgekonzert auf die Bühne. Die junge Frau betört die Massen und gehört von da an zu seinem engen Kreis. Als ein Promoter (Rafi Gavron) auf Ally aufmerksam wird, werden ihr eine eigene Karriere und die Welt zu Füßen gelegt - wohingegen ihr privates Glück mit Jackson auf eine schwierige Phase zusteuert...

Trailer zu A Star Is Born

A Star Is Born ist die nunmehr vierte Verfilmung des zugrundeliegenden Narrativs, nach 1937 (mit Janet Gaynor, Fredric March), 1954 (mit Judy Garland, James Mason) und 1976 (mit Barbra Streisand, Kris Kristofferson). Regisseur Bradley Cooper setzt in seinem Debüt wie die Vorgänger auf eigene Akzente - wobei gerade Ähnlichkeiten mit Kristofferson und Streisand markant sind - und siedelt das Popmärchen in der heutigen Zeit an, verortet es aber deutlich in den USA, sowohl musikalisch als auch emotional. Speziell die Bühnenszenen strotzen vor kraftvoller Energie, wobei man Cooper fast nicht abnimmt, dass er erst vor dem Film das Gitarrespielen erlernt hat, so souverän gibt er den Künstler hinter dem Instrument.

Lady Gaga, die seit ihrem phänomenalen Debütalbum "The Fame" vor zehn Jahren eine der einflussreichsten Musikerinnen unserer Zeit ist, spielt an seiner Seite die Hauptrolle, die man schon einige Male in Film und Serie sah (Machete Kills, American Horror Story). Naturgemäß legt sie in den Gesangparts einen kraftvollen Auftritt hin, deren Songs auch aus ihrer Feder stammen (neben Cooper, Mark Ronson u.a.), aber man spürt ihre Unbedarftheit in den Szenen, die echtes Schauspiel erfordern. Das ist Stärke und Tücke zugleich, denn einerseits spielt sie ein Mädchen, dass von heute auf morgen ins Rampenlicht geschubst wird, andererseits kommt ihre sonstige Performance über ein Befriedigend nicht hinaus. Hier ist noch Luft nach oben, möchte sich die 32-jährige weiter als Schauspielerin etablieren.

Das Wichtige stimmt, die Chemie zwischen beiden Hauptdarstellern, doch auch diese Tatsache kann nicht über die Schlichtheit der Story hinwegtäuschen, der es an einer kritischen Auseinandersetzung abseits von Alkoholproblemen mangelt und die so viel mehr spannende Einblicke hinter die Kulissen hätte bieten können. Vielleicht fehlt uns ein bisschen diese "Yoko-Ono-sie zerstört-die-Band"-Problematik, vielleicht erinnert uns das Ganze zu sehr an andere Musikdramen: A Star Is Born wirkt teilweise zu simpel, zu vertraut, zu konformistisch, um wirklich abseits der Musik zu begeistern. Wer echtes, tiefes Drama möchte, greift dann doch eher zu Walk the Line und wer sich nach Gefühl sehnt zu Dirty Dancing.

Für ein Regiedebüt ein sauberer Start, das speziell in den USA seine Fans finden dürfte. Auch wenn Lady Gaga noch in aller Munde ist, erreichten ihre letzten Alben nicht mehr derart die Massen. Doch Cooper hätte keine interessantere Sängerin finden können, die mit ihren Auftritten polarisiert und mit einer derart kraftvoll-rotzigen Stimme ausgestattet ist. Auch wenn es fast etwas skurril anmutet, die Natürlichkeit von Ally im Film schwinden zu sehen zugunsten des Pop-Zirkus´ einer "Lady Gaga Light", was die echte Natur der Person hinter der Rolle ausmacht. Mit 135 Minuten deutlich zu lang und auch wenn handwerklich viel Schönes dabei ist, kommt A Star Is Born nicht über das Süßlich-Banale hinaus, wie schon einst der Katholische Filmdienst über die Version mit Streisand urteilte.

A Star Is Born Bewertung
Bewertung des Films
610
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Bumblebee Kritik (Redaktion)

Back to the 80s

Poster Bild
Kritik vom 14.12.2018 von Moviejones - 0 Kommentare
Bumblebee dürfte viele Transformers-Fans wieder etwas versöhnlicher stimmen. Mit einer Optik, die an die Spielzeuge und Cartoons der 80er erinnert, distanziert man sich bewusst von den überladenen Filmen Michael Bays. Auch die Story kommt dieses Mal nicht zu kurz und versucht, den Gei...
Kritik lesen »

Aquaman Kritik (Redaktion)

Die Scham an der Freud

Poster Bild
Kritik vom 13.12.2018 von Moviejones - 57 Kommentare
Wem die folgende Einleitung bekannt vorkommt, richtig, es gab einige Filme, die uns in den letzten ein bis zwei Jahren genau die gleichen Gefühle entlockten - nur hier ist alles noch schlimmer. Selten war es wichtiger, sein Oberstübchen ganz zu deaktivieren vorm Kinogang als bei Aquaman. D...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
6 Kommentare
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
27.09.2018 19:23 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 10.583 | Reviews: 146 | Hüte: 337

@sublim77

Ich kann dir jetzt leider nichts Näheres zu der Serie erzählen, da ich sie nicht schaue und auch überhaupt keine Interesse an ihr habe. Ich weiß nur, dass es eine Anthologie-Serie ist und sich manche Staffeln dabei als Crossover inhaltlich überschneiden.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
27.09.2018 19:09 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 3.809 | Reviews: 29 | Hüte: 285

@luhp92:

Danke für den Tipp. Bisher habe ich mich mit AHS noch nicht sehr viel beschäftigt. Ich hab da nur mal kurz reingeschaut, aber das war mir irgendwie zu mysteriös. Ich mag das irgendwie nicht, wenn ne Serie so "Lost" ähnlich, ewig von einem Geheimnis zum nächsten hangelt. Und ich hatte irgendwie das Gefühl, dass es bei AHS ebenso ist. Aber da ich schon so viel Gutes über die Serie gelesen habe, werde ich es wohl nochmal versuchen.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
27.09.2018 19:00 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 10.583 | Reviews: 146 | Hüte: 337

@sublim77

In "American Horror Story" soll Lady Gaga sehr gut spielen, dafür hat sie 2016 ja sogar einen Golden Globe erhalten.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
27.09.2018 11:17 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 3.809 | Reviews: 29 | Hüte: 285

@Sully:

Ich muss tatsächlich sagen, dass ich auch sehr gespannt auf den Film bin. Vor allem Lady Gaga mal als Schauspielerin in einer Rolle zu sehen, scheint mir sehr spannend.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
MisfitsFilms : : Marki Mork
27.09.2018 11:15 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 1.041 | Reviews: 0 | Hüte: 34

Off Topic: was ist dran, am Schniedel Gerücht?!

*bitte nicht ernst nehmen*

www.reissnecker.com

Avatar
Sully : : Elvis Balboa
27.09.2018 10:44 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 9.885 | Reviews: 30 | Hüte: 379

Nach dieser eher durchwachsenen Kritik bin ich umso mehr gespannt wie mir der Film gefallen wird. Kaum ein Trailer war in letzter Zeit für mich so eindringlich wie jener zu "A Star is born".

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

Forum Neues Thema