Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Avengers - Infinity War

Kritik Details Trailer Galerie News
nicht perfekt, aber ziemlich gut

Avengers - Infinity War Kritik

Avengers -  Infinity War Kritik
0 Kommentare - 08.05.2018 von fbOliver17
In dieser Userkritik verrät euch fbOliver17, wie gut "Avengers - Infinity War" ist.
Avengers -  Infinity War

Bewertung: 4.5 / 5

Bei diesem Artikel handelt es sich um meine erste Kritik. Mein Ziel ist es neutral nüchtern an die Bewertung des Films heranzugehen, ohne irgendwelche Vorurteile wirken zulassen. Achtung vor möglichen Spoilern in der Rezension, welche ich aber versuche zu vermeiden.

Trailer zu Avengers - Infinity War

Bevor ich irgendwelche punkte anspreche, möchte ich vorher noch sagen, dass ich sehr gerne Comicverfilmungen mir ansehe. Deshalb habe ich auch keine emotionalen Momente erwartet, wie sie in Liebesfilmen zu finden sind. Jeder der mit solchen Erwartungen in den Film geht, wird enttäuscht sein. Ebenso sind inzwischen ein Großteil der Geschichten, die im Kino erzählt werden bereits von woanders inspiriert. Jeder Kinobesucher sollte also gerade nicht eine hoch komplizierte Story erwarten. Wird diese überhaupt benötigt, so sage ich nein. Viele erfolgreiche Geschichten wie Avatar, Iron man und Marvel The Avengers besitzen inhaltlich ganz banale Storylines, welche durch die Umsetzung erst interessant werden.

Bevor ich den Film im Kino sah, gab es 2 Befürchtungen meinerseits. Erstens die Black Order kommt inhaltlich zu kurz. Zweitens aufgrund der Fülle an Charakteren wirkt der Film sehr gehetzt, so wie sein Vorgänger. Zum Glück ist beides nicht der Fall gewesen. Im Gegenteil einige Szenen der Black Order sind sehr amüsant. Sie werden anders wie Baron von Strucker nicht einfach nur verheizt und durch die Teambildung mit den unterschiedlichsten Charakteren fehlt es dem Film nicht an der Dynamik.

Thanos bildet die kosmische Bedrohung, welche es rechtfertigt eine so große Anzahl von Helden in den Kampf zu schicken. Ebenso gibt es viele emotionale und ruhige Momente, so das man gerade nicht von einer Materialschlacht alla Transformers sprechen kann.

Ärgerlich und damit negativ wirkendend ist die relativ kurze Laufzeit. Man brauch keinen 3 Stundenfilm, wenn es der Story nicht dient und im Kinosessel sitzt in der Erwartung, wann ist der Film endlich vorbei. Hier hätten 5 - 10 Minuten mehr Laufzeit jedoch nicht geschadet, um den individuellen Schmerz einiger Charaktere nachzuvollziehen. Fans von Loki, sowie Heimdall werden dies bejahen können, auch wenn deren Ableben nicht sehr überraschend kommt. Gleichzeitig wurde aber im Vorfeld bereits gesagt, dass einige Charaktere sterben werden.

Problematisch ist ebenfalls, dass man einige der Vorgängerfilme gesehen haben sollte, um einige Probleme zu kennen, ohne gleich von Logikfehlern zu reden, z.B. Black Panther, Thor Tag der Entscheidung, The Avengers, Civil War usw.. Hinzukommt das man einiges Vorwissen haben sollte, bezüglich der Beziehungen zu Dr. Banner und dem Hulk aus den Comics. Denn hier liefert der Film aufgrund der fehlenden Zeit keine Informationen. Und das ärgerlichste von allen, man weis nicht, wann der Film spielt. Denn anders als seine Vorgänger, die im MCU jeweils in den entsprechenden Jahren gestartet sind, spielt die Handlung von Avengers Infinity War ebend gerade nicht im Jahre 2018, sondern erst einige Jahre später.

All diese Dinge zu wissen vereinfacht das Sehen ungemein und man macht sich nicht unnötige Gedanken über diverse Szenen.

Nicht weiter lobenswert, weil ich es als MCU-Fan vorausgesetzt habe, sind die Actionszenen gut bis sehr gut inszeniert. Die Massenschlacht ist verglichen mit Avengers 1 schlechter choreografiert. Hier hat man potential verschenkt. Andererseits muss man sich Fragen, ob man eine Kampfkopie aus dem ersten Teil wiedersehen möchte. Die Witze erfüllen ihren Zweck, sind teilweise sehr originell und zum Glück nicht so überlastet wie in Thor Tag der Enscheidung. Man hat das Gefühl, dass diese viel besser ins Konzept passen, als man es in anderen Filmen gewohnt ist. Hinzu kommt das mit Thanos seit sehr langer Zeit kein 08/15 Gegner aufwartet, sondern eine Figur mit Charakter und Gefühl. Bei Thanos handelt es sich vielleicht nicht um einen Joker alla Heath Ledger, dennoch ist die Thanos-Darstellung sehr nahe der Perfektion. Die 3 D Effekte sind der heutigen Zeit entsprechend.

Die Erwartungen sind gestiegen und werden grds. auch erfüllt. Das einzige was im Nachhinein fehlt, ist ein entscheidener Moment, der so viel Eindruck hinterlassen hat, dass man den Film an diesem Punkt messen kann (Bei Avengers 1 war es die Szene zwischen Loki und dem Hulk zum Finale). Geschuldet ist das dem Umstand, dass die Ansprüche des Publikums gestiegen sind und der Film über die gesamte Laufzeit hinweg gute Momente bietet, aber ebend keinen der sich extrem stark von den anderen absetzt.

Im Ergebnis sind 4,5 Hütte gerechtfertigt. Man sollte jedoch nicht mit Erwartungen an den Film gehen, welche die Filmgeschichte sprengen würden. Ebenso sollte man keinen perfekten Film erwarten, weil es sowas einfach nicht gibt. Hätte es diesen einen entscheidenen Moment gegeben, so wären sogar 5 Hütte angemessen. Ich hoffe, dass Marvel seinen Lauf nutzt und genau das in Avengers 4 umsetzt. Sollte das Geschehen, sehe ich keinen Grund, dass der Film hinter Titanic zurückbleiben dürfte.

Avengers - Infinity War Bewertung
Bewertung des Films
910
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Mogli - Legende des Dschungels Kritik

Der "Justice League" der Dschungelbuchverfilmungen

Poster Bild
Kritik vom 10.12.2018 von MobyDick - 4 Kommentare
Der Film Mowgli hat eine wahre Odyssee hinter sich. Bis es dazu kam, dass der vorliegende auf Netflix seine Premiere feiern sollte, gab es diverse Querelen hinter der Kamera und letztendlich ging es Warner Brothers nur noch um Schadensbegrenzung. Was war passiert? Wie so üblich in Hollywood ko...
Kritik lesen »

Dancer in the Dark Kritik

Wenn Lars von Trier ein Musical dreht

Poster Bild
Kritik vom 09.12.2018 von luhp92 - 0 Kommentare
Ein Musicaldrama über eine tschechische, alleinerziehende Immigrantin, die in den USA der 60er Jahre am Existenzminimum lebt, aufgrund einer Erbkrankheit langsam erblindet und sich ihr Leben in Tagträumen als besseres und fröhliches Musical vorstellt. Zum Einen setzt sich Lars von Tr...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?