Anzeige
Anzeige
Anzeige

Big Fish - Der Zauber, der ein Leben zur Legende macht

Kritik Details Trailer Galerie News
Fantasie und Wirklichkeit

Big Fish Kritik

Big Fish Kritik
3 Kommentare - 17.11.2010 von Nothlia
In dieser Userkritik verrät euch Nothlia, wie gut "Big Fish - Der Zauber, der ein Leben zur Legende macht" ist.

Bewertung: 4.5 / 5

Kaum jemand steht so wie Tim Burton für bizarre Bilder und Geschichten, die seinen ganz eigenen Stil prägen. Während viele Burton-Filme bunt und/oder gruftig daherkommen, ist "Big Fish" in diesem Punkt doch eine kleine Ausnahme, wenngleich Burtons Handschrift deutlich wird. Möglicherweise ist "Big Fish" der Film, für den sich Burton-Nichtfreunde am Ehesten begeistern können. Inhalt: Edward Bloom (Alber Finney) liebt das Geschichtenerzählen. Gern schmückt er dabei auch seine eigene Lebensgeschichte aus, was von seinen Mitmenschen meist wohlwollend und sympathisch aufgenommen wird. Nur sein Sohn William (Billy Cudrup) begegnet seinem Vater eher nüchtern. Als sein Vater im Sterben liegt, ist Williams Ziel, endlich die Wahrheit in den Geschichten seines Vaters zu erfahren. Doch Edward bleibt bei seinen Ausschmückungen und erzählt von seinem jungen Selbst (Ewan McGregor), seinem heimatlichem Ruhm, seiner Wanderschaft und wie er seine Frau eroberte ... Dabei traf er angeblich mysteriöse Riesen, ein paradiesisches Dorf, eine Hexe, siamesische Zwillinge und räuberische Dichter ... Eigene Meinung: "Big Fish" ist im Kern ein Drama, das über den Vater-Sohn-Konflikt handelt und das Spannungsfeld über die Frage, was Fantasie und was Wahrheit eigentlich ausmacht, aufbaut. Der Film erzählt über zwei Zeitebenen zum Einen die Lebensgeschichte Edwards und zum Anderen die Wahrheitsfindung des Sohnes William. Trotz seine Bizarrität und Schrägheit bleibt "Big Fish" eigentlich immer eine ernste Geschichte, die mit metaphernreichen Fantasyelementen arbeitet. Die Story ist gut herausgearbeitet, bietet einen Zirkelschluss, keine Szene wirkt dabei überflüssig. Dialoge und Szenenwechsel sind glaubhaft, auch in den fantastischen Szenen lebensnah. Die Bilder sind deutlich weniger bunt als in einigen Burton-Filmen, selten in Grau wie in anderen Burton-Filmen. Kamera und Schnitt sind gut bis sehr gut, gerade die Szenenwechsel passen. Hervorzuheben auch die Musik, ein schöner Score von Elfman. Schauspielerisch überzeugt insbesondere Albert Finney, der den älteren Edward genial verkörpert. Aber auch Cudrup und McGregor spielen gut, Cudrup nimmt man die Anspannung und Zweifel immer ab, McGregor verkörpert in jeder Szene die Leichtigkeit seiner Figur. Auch im übrigen Cast gibt es keine Ausfälle. Die Schauspieler schlüpfen in die teilweise sehr schrägen Charaktere mit einer scheinbaren Leichtigkeit, die immer unterhaltsam anzusehen ist. Insgesamt ein Film, der tatsächlich in mehrfacher Hinsicht funktioniert. Edwards Erzählung ist gute Unterhaltung, Spannung über das Herausfinden des wahren Kerns durch William ist gegeben, geht dann in der Dramaturgie des Endes unter. Man kann durchaus etwas zum Nachdenken mitnehmen: Über Wahrheit und Fantasie, über das Erzählen von Geschichten und was wichtig scheint im Leben. Vielleicht klingt das zu groß gegriffen, aber Anregungen für die Punkte kann "Big Fish" bieten, wenn man denn will. Fazit: Ein faszinierender Film über Fantasie und Wahrheit, ein Drama im Kern, guter Storyline, guten Schauspielern und hervorragender und unkitschiger Dramaturgie. Nachdenken darf auch sein, wenn gewollt. 9/10 Punkte.

Big Fish Bewertung
Bewertung des Films
910
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

The Fountain Kritik

The Fountain Kritik

Poster Bild
Kritik vom 27.11.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Im Jahr 2006 versucht ein Wissenschaftler namens Tomas Creo (Hugh Jackman) mit Hilfe von Pflanzenextrakten aus dem Regenwald ein Heilmittel für seine unter Krebs leidende Frau Izzy (Rachel Weisz) zu entwickeln. Izzy selbst hat sich mit dem Tod abgefunden und schreibt unterdessen einen Roman &uu...
Kritik lesen »

Alles Geld der Welt Kritik

Alles Geld der Welt Kritik

Poster Bild
Kritik vom 26.11.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Im Jahr 1973 wird der Enkel des Öl-Tycoons J. Paul Getty (Christopher Plummer) entführt. Die Entführer verlangen 17 Millionen Dollar als Lösegeld für Paul Getty III (Charlie Plummer), doch der Großvater des Geschäftsmannes weigert sich das Geld zu zahlen. Daher er...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
3 Kommentare
Avatar
ScorchONeill : : Goldkerlchen 2011
24.11.2010 14:02 Uhr
0
Dabei seit: 09.02.10 | Posts: 759 | Reviews: 16 | Hüte: 7
Kein Probelm. Aber gerade fällt mir auf, das ich Alice im Wunderland noch ansehen muss. Hab ihn im Kino nicht geschaut und dann vergessen ihn auf DVD zu anzuschauen. Aber das folgt noch.
Avatar
Nothlia : : Man in Black
24.11.2010 13:31 Uhr
0
Dabei seit: 04.05.10 | Posts: 1.150 | Reviews: 54 | Hüte: 6
Danke für den Kommentar! Finde auch, dass "Big Fish" zu Burtons besten Filmen gehört, vielleicht sogar der beste. Obwohl mir z.B. "Alice im Wunderland" auch sehr gefallen hat.
Das Ende von "Big Fish" ist wirklich ganz großes Kino.
Avatar
ScorchONeill : : Goldkerlchen 2011
23.11.2010 19:18 Uhr
0
Dabei seit: 09.02.10 | Posts: 759 | Reviews: 16 | Hüte: 7
Würde den FIlm auch mit 9 Sternen bewerten. Doch obwohl ich so gut wie alle Filme von Burton kenne und seinen Stil wertschätze (wenn auch nicht unbedingt immer) finde ich trotzdem, dass Big Fish sein bisher bester FIlm ist. Big Fish hat mir in jeglicher hinsicht gefallen, doch vor Allem das Ende stach besonders hervor.
Forum Neues Thema
AnzeigeY