Anzeige
Anzeige
Anzeige

Transformers 3 - Die dunkle Seite des Mondes

Kritik Details Trailer Galerie News
Die dunkle Seite der Trilogie

Transformers 3 Kritik

Transformers 3 Kritik
15 Kommentare - 05.11.2011 von Nothlia
In dieser Userkritik verrät euch Nothlia, wie gut "Transformers 3 - Die dunkle Seite des Mondes" ist.

Bewertung: 2 / 5

Erst gab es das Spielzeug, dann die passable Zeichentrickserie. Schließlich nahm sich Michael Bay den wandelbaren Robotern an und brachte die Transformers als Realfilm (mehr oder weniger) auf die große Leinwand. Mittlerweile ist eine Trilogie vollständig mit dem aktuellen Transformers – Die dunkle Seite des Mondes.

Angesichts der beiden Vorgänger darf man inhaltlich sicher keine großen Überraschungen erwarten. In guter alter Action-Rezeptur startet der Film auch gleich mit Action und dem Aufhänger des Films. Der wahre Grund der ersten bemannten Mondmission ist dann auch ein Autobot-Raumschiff, abgestürzt auf der dunklen Seite unseres treuen Begleiters. Au weia, die Amis kannten also noch mehr Transformerstechnologie vorher.

Trailer zu Transformers 3

Währenddessen plagen sich die Autobots mit ein paar bösen=antiamerikanischen Leutchens rum und Sam (Shia Laboeuf) mit der Jobsuche und der neuen Freundin (Rosie Huntington-Whitley). Schnell wird jedoch klar, die bösen Decepticons und Megatron sind alles andere als vernichtet. Im Gegenteil: Mit einem perfiden Plan im Gepäck wollen sie die Autobots entgültig beseitigen und bei der Gelegenheit die Menschheit gleich versklaven.

Die Ansprüche an die Story sollten natürlich im Rahmen bleiben, angesichts dessen, was ein SF-Actioner wie Transformers zum Ziel hat: Unterhaltung. Das lieferte definitiv der erste, das lieferte im Großen und Ganzen auch der zweite, aber der dritte scheitert teilweise kläglich. Dabei favorisiert der dritte Transformers durchaus das Prinzip höher, schneller, weiter – und schmeißt dabei jede Möglichkeit des Folgens, der Spannung und des Genusses über Bord. Nicht alle Actionszenen sind schlecht, das sicher nicht, aber viele sind einfach nichtssagend, unspannend, langweilig. Der Film feiert eine wahre Zerstörungsorgie, aber irgendwie unterhaltsam ist das nicht.

Dieser Umstand ist sicher mehreren Dingen geschuldet. Um auf die Story zurückzukommen: Die ist selbst im Rahmen, was sie leisten soll, schwach. Die Lücken sind zu groß, um durch Action kaschiert zu werden, die Wendungen zu hanebüchen, um sich ein abfälliges „Ja, sicher“ zu verkneifen. Das wäre sogar noch irgendwie verschmerzbar gewesen, wenn nicht noch mehr hinzukommen würde. Die Figuren sind unglaublich eintönig, oft nicht mehr als Abziehbilder von Pappkameraden, die Autobots austauschbar wie nie zuvor. Es fehlt an Charme und Glaubwürdigkeit an jeder Ecke. Tiefgründige Figuren oder gar Charakterentwicklung wäre von mir gar nicht erwartet worden, aber es fehlt einfach jede Sympathie. Und die Figuren agieren auch einfach mit teilweise unterirdischen Dialogen und Einzeilern, für Megan Foxs Ersatz hat man sich nicht einmal die Mühe gemacht, die Dialoge entsprechend zu ändern. Ein kurzer Einschub, das wars, und dann einfach das Skript runtergearbeitet. Und Witz fehlt nahezu völlig.

Aber nicht nur die Skriptschreiber wirken irgendwie lustlos, auch Bay scheint nicht sonderlich engagiert gewesen zu sein. Inszenatorisch startet Transformers eigentlich ganz gut, geht dann aber steil bergab und kommt auch nicht mehr aus dem Tal heraus. Alles wirkt zu beliebig, alles ist mit herumfliegenden Trümmern unterlegt, die Bildsprache ist so eintönig wie die Figuren.

Haben sich die Schauspieler von der Lustlosigkeit anstecken lassen? Zum Glück weitgehend nicht, wenngleich vielen im Grunde kaum Entfaltungsmöglichkeiten gegeben wurden. Ausgerechnet Laboeuf lässt allerdings ein wenig die Unbekümmertheit der ersten Teile vermissen. Er wirkt irgendwie immer gequält, hektisch, in einer Szene legt er sogar ein ganz mieses Overacting hin (vielleicht so gewollt, weiß ich nicht). Huntington-Whitley erfüllt keinerlei schauspielerischen Anspruch, dafür ist sie allerdings auch nicht da. Trotzdem wirkt sie überfordert, ihre natürliche Präsenz geht gegen null. Die Nebendarsteller sind da insgesamt schon besser, soweit sie dürfen, dazu hat man sich ein paar bekannte Namen eingekauft, an denen schauspielerisch nicht viel auszusetzen ist. Dempsey geht als Schmierlappen ohne Probleme durch, McDormand funktioniert überraschend gut und hat mit die besten Momente und Malkovich ist leider eher überflüssig, obwohl ich ihn immer gern sehe.

Die Kameraarbeit geht in Ordnung, hat man aber auch schon besser gesehen, auch in den Vorgängerfilmen, der Schnitt ist allerdings eine Katastrophe und stellenweise stümperhaft bis nur noch ärgerlich. Das 3D gehört zu den besseren, ist aber wie so oft nicht wirklich nötig, aber wenigstens ordentlich. An die Musik kann ich mich beim besten Willen nicht mehr erinnern.

Insgesamt ist Transformers – Die dunkle Seite des Mondes eine reichlich laue Nummer. Er ist vielleicht nicht so mies, wie er oben dargestellt wird, aber die Schwächen sind eklatant. Ein schlechtes bis mieses Drehbuch und/oder eine schlechte Umsetzung desselben machen aus einem SF-Actionfeuerwerk eine irgendwie bombastische, zerstörungswütige Langeweileshow auf zweieinhalb Stunden mit flachen Charakteren, ekligem Pathos und völlig unübersichtlichen Actionszenen, garniert mit bösen Logiklöchern, die auch ein Transformer nicht verbergen kann. Ich würde trotzdem nicht so weit gehen, den Streifen in allen Fällen nicht zu empfehlen. Der Film hat meine persönliche Schmerzgrenze erreicht, für andere mag das aber ganz anders aussehen. Wer eine entsprechend starke Action/Zerstörungsgier/Robotergekloppe-Begeisterung aufbringt, wird womöglich auch oder gerade mit dem dritten Transformers gut bedient sein.

Fazit: Persönliche Schmerzgrenze überschritten mit miesem Drehbuch, flachen Charakteren, gelangweilter Regie und furchtbaren Schnitt. Die Action ist nicht immer schlecht, aber ... Na ja. 4/10 Punkte.

Transformers 3 Bewertung
Bewertung des Films
410

Weitere spannende Kritiken

Eternals Kritik

Quo Vadis MCU ?

Poster Bild
Kritik vom 17.01.2022 von DrStrange - 9 Kommentare
Nachdem ich den Film nun auf Disney+ ebenfalls nachgeholt habe, hier also meine Meinung zum letzten Beitrag des MCU. ACHTUNG EVTL. SPOILER Kurzfassung: ich mag den Film nicht; Langfassung: Nachdem ich bereits mit "Black Widow" schon nichts anfangen konnte und Shang Chi (welchen ich im nachhinein...
Kritik lesen »

Spencer Kritik

Spencer Kritik

Poster Bild
Kritik vom 16.01.2022 von ProfessorX - 4 Kommentare
Anfang der 1990er Jahre lebt die Prinzessin von Wales im Unglück. Diana (Kristen Stewart), ehemals Diana Spencer kann nicht mit dem Ruhm um ihre Person umgehen. Und so ist weder ihr Gatte Prinz Charles (Jack Farthing) noch ihre Position im Königshaus ihr recht. Daher überlegt sie, die...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
15 Kommentare
Avatar
filmfreak180 : : Verfluchter
15.11.2011 21:33 Uhr | Editiert am 15.11.2011 - 21:35 Uhr
0
Dabei seit: 11.07.11 | Posts: 972 | Reviews: 10 | Hüte: 13
@Nothlia
 
Ich denke mit meiner Wertung bin ich wirklich ein wenig zu freundlich, denn im Gesamten konnte mich der Film nicht überzeugen. Also ich kann deine Wertung schon nachvollziehen, aber wie du schon gesagt hast: Jeder zieht seine Grenze woanders.
Ich kann mich komischerweise auch nicht mehr an die Musik in Transformers 3 erinnern. Das Kino war schon eine weile herwink. Da ich ihn mir aber neulich auf DVD gekauft habe, werde ich mir den Film noch mal am Wochenende ansehen und mal genauer hinhören.
Avatar
Nothlia : : Man in Black
15.11.2011 20:44 Uhr
0
Dabei seit: 04.05.10 | Posts: 1.150 | Reviews: 54 | Hüte: 6
Eine mittlere Wertung nur für die Effekte halte ich dann doch für übertrieben. Habe ich hier ja nicht mal rausgerückt, obwohl ich sogar mehr als nur die Effekte passabel fand. :-) Aber wie schon in der Kritik erwähnt, jeder zieht woanders seine Linie, sieht woanders seinen "Schwerpunkt". Das ist ja auch völlig in Ordnung so.

Und an die Musik kann ich mich zum Teufel noch mal nicht mehr erinnern. Was nicht unbedingt für den Score spricht.  War die wirklich gut? Ich weiß es nicht (mehr).
Avatar
filmfreak180 : : Verfluchter
15.11.2011 18:23 Uhr | Editiert am 15.11.2011 - 18:25 Uhr
0
Dabei seit: 11.07.11 | Posts: 972 | Reviews: 10 | Hüte: 13
Also ich würde so zwischen 5 und 6 Punkten (von 10) für den Film vergeben. Denn die Effekte sind einfach grandios. Das ist dann allerdings schon alles, was der Film zu bieten hat. Die Story ist nicht tiefgründigund und die Darsteller sind im Gesamtpaket leider nur mittelmäßig. Besonders Rosie Huntington-Whiteley war von der schauspielerischen Leistung einfach grauenvoll. Aber was kann man bei einen Film wie Transformers schon erwarten? Von den ersten beiden Teilen war man auch nichts anderes gewöhnt und deshalb finde ich es immer schwer, so einen Film zu bewerten. Bis auf vielleicht den ersten Teil fande ich die Vortzetzungen dann nicht mehr so toll. 
Avatar
patertom : : Fieser Fatalist
15.11.2011 17:59 Uhr | Editiert am 15.11.2011 - 18:00 Uhr
0
Dabei seit: 20.01.10 | Posts: 4.401 | Reviews: 95 | Hüte: 23
@tilly:

Die Schauspieler und die Musik waren
ganz gut.


1. Welche Schaupieler (deiner Meinung nach?)

2. Ok, die Musik war schon ganz gut^^

3. Was ist mit dem Rest? Bekommt der Film von dir 8/10 Punkte, weil die Darsteller und die Musik toll waren?? 0_0
das würde allerhöchstens für 3 oder 4 punkte ausreichen.



Bitte etwas mehr Begründung. Dankeschöööön^^


mfg
(=0:
Avatar
Tilly : : Moviejones-Fan
14.11.2011 18:47 Uhr
0
Dabei seit: 04.09.11 | Posts: 424 | Reviews: 0 | Hüte: 0
Ich finde den Film einfach klasse. 4/ 10 Punkte sind zu wenig.
Ich würde 8/ 10 Punkte geben. Die Schauspieler und die Musik waren
ganz gut.
Avatar
ION : : Moviejones-Fan
10.11.2011 18:53 Uhr
0
Dabei seit: 27.09.10 | Posts: 1.225 | Reviews: 0 | Hüte: 11
Ich find TF3 kommt hier in der Kritik noch zu gut davon laughing
Avatar
CountDooku : : Moviejones-Fan
10.11.2011 14:18 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.11 | Posts: 181 | Reviews: 0 | Hüte: 0
Also ich hab mich bei dem Film auch sehr gelangweilt. Teil 2 war zwar schwachsinnig, aber man merkte trotzdem, dass Bay mit viel Spaß dabei war. Bei diesem Film dagegen merkt man Bays Lustlosigkeit so richtig. Er schien auch keine Lust zu haben, Kontinuität zu wahren (z. B. haben die Transformers jetzt rotes Blut, was in den Vorgängern noch schwarz war).
Die Action war zwar nett gemacht, hat mich aber emotional kalt gelassen. Und warum musste man der Rosie so eine furchtbare Synchronstimme geben?
Avatar
Nothlia : : Man in Black
08.11.2011 20:07 Uhr
0
Dabei seit: 04.05.10 | Posts: 1.150 | Reviews: 54 | Hüte: 6
Danke für eure Anmerkungen!

Zum 3D: Ich habe es als eines der besseren 3Ds in Erinnerung, aber ob unbedingt dadurch die Szenen übersichtlicher geworden sind, bin ich mir nicht so sicher. Vielleicht ist die Schnittfolge nicht so hektisch wie manchmal sonst bei Bay-Filmen, aber auch das könnte ich nicht mit Sicherheit sagen.

Aber es zählt, wie bei allem, der persönliche Eindruck. :-)
Avatar
MrNoname : : BOT Gott
07.11.2011 13:56 Uhr | Editiert am 07.11.2011 - 13:58 Uhr
0
Dabei seit: 16.06.10 | Posts: 1.679 | Reviews: 18 | Hüte: 23
kritik gelesen, für wahr empfunden und unterschrieben. für mich der schwächste teil bisher.
 
"ich finds auch irgendwie blöd, wie die huntington eingeführt wurde. einfach nur arm!"
 
boah, ich kann mich nicht mal mehr dran erinnern, wie sie eingeführt wurde ...oO
Avatar
Tim : : King of Pandora
06.11.2011 23:26 Uhr
0
Dabei seit: 06.10.08 | Posts: 2.961 | Reviews: 192 | Hüte: 80
Ich habe mir den Film die Tage nochmal angeschaut und muss sagen, in 3D hat er mir besser gefallen. Bin eigentlich kein 3D-Anhänger, aber die Actionszenen und vor allem der Beginn des Films profitierten erheblich von der 3D-Technik, vieles war meiner Meinung nach übersichtlicher. Die Story fand ich aber an sich nicht so schlimm, manches hätte anders gemacht werden können, aber es war eine deutliche Steigerung zu Teil 2 zu spüren, auch wenn der Charme des Erstlings einfach nicht erreicht wurde.
Avatar
patertom : : Fieser Fatalist
06.11.2011 11:50 Uhr
0
Dabei seit: 20.01.10 | Posts: 4.401 | Reviews: 95 | Hüte: 23
ich finds auch irgendwie blöd, wie die huntington eingeführt wurde. einfach nur arm!

also 4/10 würde ich nicht geben. ich würde so 6 punkte geben. die erste stunde ist einfach nur dämlich, laaaaangweilig und unnötig, der rest ist wieder ganz ok und minimal besser als der zweite teil. wobei der mir nach dem dritten teil wieder ein klein wenig mehr symphatisch geworden ist, auch wenn er mies war.

der erste teil ist immer noch mit abstand der beste teil.

deswegen würde ich mich freuen, dass wenn es einen neuen TF teil gäbe, dann sollte es auf jeden fall mal einen anderen regisseur geben (und ein neuer hauptdarsteller wie statham wär doch auch nicht so uncool)
(=0:
Avatar
cayman2300 : : Rocker
06.11.2011 10:28 Uhr
0
Dabei seit: 20.05.11 | Posts: 1.480 | Reviews: 49 | Hüte: 10
Würde jetzt nicht gleich so runtergehen, aber recht hast du. Transformers 3 kommt einfach nicht an den genialen Erstling dran. Ich fand aber die Action recht gut, aber es gab wirklich immer wieder langeweile auf der Leinwand und vom Phatos ganz zu schweigen!
Deine Kritik ist echt gut geschrieben und muss sich nicht von denen von MovieJones verstecken. Auch wenn ich Wertungstechnisch nicht deiner Meinung bin, es gab immer wieder etwas Witz, kann man deine Kritik nur weiterempfehlen ;)                                                                        

@ZSSnake                                                                                                 

Ich fand die Einführung von Huntington-Whitley einfach nur peinlich. So was verachtendes hab ich lange nicht mehr gesehen, auch wenn der Anblick durchaus nett war. Aber NEIN! Da wird doch eine Frau auf ,,Brüste auf Beinen" degradiert!
Avatar
Nothlia : : Man in Black
05.11.2011 20:51 Uhr
0
Dabei seit: 04.05.10 | Posts: 1.150 | Reviews: 54 | Hüte: 6
Danke für euren Kommentar!

Die absteigende Reihenfolge ist wohl für viele gleich, habe ich so das Gefühl. Das sagen auch fast alle aus meinem Umfeld. Irgendwie ist das echt schade, denn ich denke, dass Transformers echt Kultpotenzial hätte. Aber na ja, hätte wäre wenn. Obwohl ich sogar verstehen kann, wenn jemand auch den dritten richtig gut findet. Da ist dann einfach eine andere Schmerzgrenze.

Zum Sexismus: Das hat - leider - Transformers 3 nicht allein. Auch Megan Fox ist nicht unähnlich im ersten Film aufgetaucht. In vielen anderen Filmen tauchen teilweise noch plumpere Sachen auf. Selbst bei Filmen, die nicht unbedingt (junge) Männer als Zielpublikum haben.
MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
05.11.2011 19:32 Uhr | Editiert am 05.11.2011 - 19:34 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 8.569 | Reviews: 175 | Hüte: 579
Ebenfalls Amen. Wie gewohnt gut geschriebene Kritik, die weitestgehend wiedergibt, was ich gesehen habe. Ich würde zwar nicht so weit gehen, da ne 4/10 drunter zu schreiben, eher so 5-6, aber das liegt an meinem Bewertungsmaßstab. Da der Film für Genrefans (gibts dafür ein Genre...nennen wir´s mal Actionfilm) doch einiges zu bieten hat und zumindest ab der zweiten Stunde für reichlich Kurzweil sorgt.

Der erste war schon für mich nur "gut", der zweite stand dem mMn in nichts nach, aber zum dritten mal das gleiche...naja. Ist halt Transformers, viel Roboter, viel Krachbumm, viel Action, dafür von allem anderen weniger. Ich kann mir in jedem Fall dank dir die Kritik hier sparen, da ich diese bis auf die Wertung wie gesagt so unterschreiben kann.

Ach ja, was ich noch unbedingt loswerden wollte: Eine Charaktereinführung wie die von Huntington-Whitley hab ich so noch nicht gesehen und ist an Sexismus und Frauenverachtung kaum zu übertreffen: Die Frau wird vollständig über Beine und A**** eingeführt...platt, geschmacklos...einfach widerlich. Das hätt´s wirklich nicht gebraucht Mr. Bay.
"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
A-Rod : : Traumspion
05.11.2011 17:38 Uhr | Editiert am 05.11.2011 - 17:43 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.10 | Posts: 333 | Reviews: 0 | Hüte: 1
Amen - sehr schöne kritik, kann mich da nur voll und ganz anschließen. auch die wertung is ok. die optik und die bombastische action lassen 4 punkte durchaus zu, jedoch mehr auch nicht. (hast ja alles treffend beschrieben)
für mich jedenfalls auch kein vergleich zum ersten teil und sogar etwas schwächer als der zweite.
lg
Forum Neues Thema
AnzeigeN