Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Bruder Schwester Herz

Kritik Details Trailer Galerie News
Prädikat: besonders wertvoll

Bruder Schwester Herz Kritik

Bruder Schwester Herz Kritik
0 Kommentare - 06.10.2019 von FBW
Hierbei handelt es sich um eine Kritik der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW).

Bewertung: 4 / 5

Autor und Regisseur Tom Sommerlatte - in enger Zusammenarbeit mit seiner Schwester Iris als Produzentin - blieb dem Erzählstil seines Debüts Bruder Schwester Herz im besten Sinne treu: Im Mittelpunkt der Geschichte konzentriert sich der Blick auf die Charakterisierung seiner Protagonisten, ihre Entwicklung und vor allem die Dialoge. Trotz der Tatsache, dass hier nicht allzu viel Spektakuläres geschieht und auf große Action verzichtet wird, kann das präzise Drehbuch "aus dem Inneren heraus" eine gute Spannung aufbauen.

Die mit Sicherheit beabsichtigte Ruhe und Langsamkeit bei der Erzählung gilt auch der Referenz an die kultische Tradition des amerikanischen Western. Unwillkürlich kommen auch die Parallelen zu Bryan Adams legendärem Song "Summer of ´69" mit der Textzeile "Standin´ on your mama´s porch“. In diesem Film hat "papa´s porch" eine ähnlich wichtige Bedeutung.

Trailer zu Bruder Schwester Herz

Der durch einen Unfall behinderte Vater des Geschwisterpaares Franz und Lilly verbringt seine Tage von morgens bis abends auf der kleinen Veranda des Gutshauses seiner Rinderfarm. Eine Rinderfarm, die nun die Geschwister zusammen mit einem Hofladen betreiben, immer am Rande der Pleite. Vater Franz, der nach seinem Unfall von seiner Frau verlassen wurde, ist der weitgehend stumme Beobachter des Geschehens vor und auf dieser Veranda. Franz und Lilly sind seit ihrer Kindheit innig verbunden und genießen das freie "Country- Leben" oft auch auf dem Rücken ihrer Pferde. Charakterlich sind sie doch sehr verschieden. Franz, der sich auch rührend um seinen behinderten Vater kümmert, macht sich absolut keine Gedanken um seine Zukunft und auch die der hoch verschuldeten Farm. Er schwebt zwischen seiner Lieblingskneipe mit Billardspiel und der Arbeit im Stall und mit den Rindern. Irgendwie ist der Mittdreißiger ein großer Junge geblieben, der sich mit Blick auf die Frauen auch sehr beziehungsresistent sieht. Schwester Lilly ist der stärkere, auch klügere Geschwisterteil und bemüht sich mit verschiedensten Ideen, die Farm zu retten. Ob sie mit ihrem Leben restlos zufrieden ist? Eher nein! Als sie bei einem Konzert den Musiker Chris kennenlernt, beginnt sie nicht nur eine Beziehung sondern sieht dabei auch die Chance, erstmals aus dem Land- und Cowgirl-Leben auszubrechen. Franz, der sein Leben auf einmal auf den Kopf gestellt sieht, reagiert chaotisch voller Eifersucht und Verzweiflung, seine geliebte Lilly zu verlieren. Die reife Sophie, die nach dem Weggang der Mutter die Arbeit im Hofladen und im Haushalt übernommen hatte, versucht die große Chance zu nutzen, das Kommando über die Farm und den von ihr angebeteten Franz zu bekommen. Dieser wiederum versucht durch diese Liaison Lilly zu provozieren. Wird Lilly die Farm mit Chris verlassen oder kann Franz doch noch "seine" Welt retten?

Wie schon zu Beginn beschrieben, liegt die Stärke des Films in der Zeichnung der Charaktere und ihre gute Führung durch die Regie. Die dramaturgische Spannung baut das kluge Drehbuch mit stimmigen und knappen Dialogen und durch das sich ständig steigernde Spannungsfeld der so unterschiedlichen Protagonisten auf. Blicke und Gesten ersetzen viele Worte.

Die Besetzung der Charaktere ist zielgerecht. Wolfgang Packhäuser als Vater Heinz, Jenny Schily als Sophie und Godehard Giese als liebevolle Karikatur eines Hippie-Musikers spielen ihre Rolle überzeugend. Sebastian Fräsdorf als Franz und Karin Hanczewski als Lilly gelingt ebenso überzeugend, ein Geschwisterpaar darzustellen, das so unverbrüchlich verbunden und doch so unterschiedlich im Charakter ist.

Das Wechselspiel der Gefühle und der große Atem und die Schönheit der Landschaft, die von einer perfekten Kamera eingesogen wurde, machen diese teils dramatische und teils auch erheiternde Geschichte zu einem schönen Kinoerlebnis außerhalb des sonst Üblichen. Ein besonderes Lob verdienen auch die stringente Montage und die dezente musikalische Untermalung.

Prädikat: besonders wertvoll

Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung

Bruder Schwester Herz Bewertung
Bewertung des Films
810
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Der kleine Rabe Socke - Suche nach dem verlorenen Schatz Kritik (Redaktion)

Prädikat: besonders wertvoll

Poster Bild
Kritik vom 08.12.2019 von FBW - 0 Kommentare
Es hätte so ein schönes Waldfest werden können. Alle Tierkinder haben sich gefreut, vor allem auf die riesige Torte, die Tante Dachs gebacken hat. Doch ausgerechnet der kleine Rabe Socke fällt mitten in die Torte und ruiniert somit das ganze Fest. Zur Strafe muss der kleine frech...
Kritik lesen »

Alles außer gewöhnlich Kritik (Redaktion)

Prädikat: besonders wertvoll

Poster Bild
Kritik vom 01.12.2019 von FBW - 0 Kommentare
Alles außer gewöhnlich von Eric Toledano und Olivier Nakache erzählt auf inspirierend-mitreißende Art von zwei hochengagierten Betreuern, die sich um autistische junge Menschen kümmern - und dabei mehr als einmal an ihre eigenen Grenzen stoßen.Als Betreuer für autistische Jugendliche versuche...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?