Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das Rad der Zeit

Reviews Details Trailer Galerie News
Folge 8 und Staffelfazit

Das Rad der Zeit Review

Das Rad der Zeit Review
1 Kommentar - 12.01.2022 von DrStrange
In dieser Userreview verrät euch DrStrange, wie gut "Das Rad der Zeit" ist.
Das Rad der Zeit

Bewertung: 4 / 5

Episode 8 – Die Suche nach dem Auge der Welt

ACHTUNG SPOILER !

Trailer zu Das Rad der Zeit

Wegen der großen Nachfrage (@Duck) und dann auch noch mit einem Staffelfazit incl. ausführlicher Bewertung.

Da war sie nun die finale Folge der ersten Staffel. Leider hat sie mir bei meiner ersten Sichtung den 24. Dezember etwas verhagelt. Auch nach einem Rewatch muss ich weiter darauf beharren, das wir es hier mit der schlechtesten Folge der ganzen Staffel zu tun haben, auch wenn ich sie nun mit etwas Abstand, nicht mehr ganz so fürchterlich finde. Die Gründe warum gerade diese Episode so enorm abfällt, sind natürlich auch den Umständen geschuldet, das die ganze Produktion der 1sten Staffel enorm von Covid und kompletten Shut-Downs belastet war. Aber dazu später mehr.

Inhaltlich haben wir es hier mit mehreren Schauplätzen und Gruppierungen zu tun. Zum einen haben wir Rand und Moiraine, welche sich alleine zum Auge der Welt aufmachen, um dem Dunklen König entgegenzutreten. Dies ist eine Änderung zu den Büchern, da dort die ganze Gruppe zum Auge der Welt reist. Sehe ich definitv als eine Verbesserung an, weil man nun, im Gegensatz zum Ende des Buches, nicht einen Haufen Leute haben, welche letztendlich nur als Statisten herumstehen. Letztendlich konzentriert sich der "Showdown" nun mal auf Rand.

Der zweite inhaltliche Teil dreht sich um Egwene und Nynaeve, welche zusammen mit den Frauen, hier insbesondere Amalisa, sich dem Angriff der Trollocs entgegenstellen, während die männlichen Shienarer unter Führung von Lord Agelmar den Tarvin-Pass verteidigen.

Der dritte Handlungsstrang, wenn ich diesen mal zusammenfasse, handelt dann von den mehr oder weniger nutzlosen restlichen Leuten, welche mehr oder wenig nichts oder recht wenig zu tun haben. Also Perrin, Lan und Loial.

Aber erst mal komplett zurück zum Anfang und der "cold open". Hier bekommen wir eine Szene aus dem Zeitalter der Legenden, welche komplett in der Alten Sprache stattfindet incl. Untertitel. Die Szene wurde übrigens zuerst in Englisch und dann nochmals in der Alten Sprache gedreht, welche man letztendlich auch verwendete. Man bekommt ein Gespräch zu sehen zwischen Lews Therin Telamon und Latra Posae Decume, in der es um einen angedachten Plan geht, das männliche und weibliche Machtlenker den Dunklen König gemeinsam einsperren müssen. Latra macht hier klar, das sie damit nicht einverstanden ist und auch nicht bereit ist sich daran zu beteiligen. Man kann noch erahnen das Lews Therin den Plan trotzdem durchziehen will. Im Großen und Ganzen war es das dann auch. Nicht die Szene welche ich erwartet hätte, wenn ich auch bereits wusste das wir Lews Therin zu sehen bekommen. Sehr schön hier war der Blick durch das Fenster und das man dem Zuschauer zeigt, wie fortgeschritten die Zivilisation im Zeitalter der Legenden bereits war. Der eigentlich Gesprächsteil, lässt aber leider einiges vermissen. Was hier dem Zuschauer nämlich nicht erklärt wird ist, das man zu diesem Zeitpunkt den Kampf gegen den Dunklen König bereits verliert und gerade die Aes Sedai mit dem Rücken zur Wand stehen. Auch wird nicht vermittelt, das Lews Therin nicht aus Eitelkeit und Egoismus handeln will, sondern aus der puren Notwendigkeit, um das Ende der Welt abzuwenden.

Grundsätzlich eine vor allem schauspielerisch also großartige Szene, welche aber einfach ein bestimmtes Vorwissen voraussetzt und den Hintergrund im Laufe der Staffel nie erklärt hat. Gut, aber unvorteilhaft in Szene gesetzt.

Kommen wir mal zu den "passiven" Charakteren und den dritten Nebenschauplatz. Lan hat in dieser Episode nur ein paar wenige Szenen abbekommen. Zum einen folgt er Moiraine und Rand zum Auge der Welt und darf hier unterwegs einen kurzen Blick auf die sieben Türme von Malkier werfen, bevor er am Ende noch bei Moiraine ankommt. Zuvor gibt aber eine der schönsten Szenen der ganzen Folge zwischen Lan und Nynaeve, welche einen Teil wortgenau 1:1 aus den Büchern entnommen hat und ich gerne hier zitiere: “I will hate the man you choose because he is not me, and love him if he makes you smile. No woman deserves the sure knowledge of widow’s black as her brideprice, you least of all.” Eine wunderbare emotionale Gänsehautszene.

Loial hat bis auf ein paar Sätze, die er mit Perrin wechselt eigentlich keine weitere Bedeutung für die Folge, außer das er später niedergestochen wird von Padan Fain. Wegen des argen Aufschreis der Fan-Community, hat Rafe sich hier auch bereits zu Wort gemeldet und mitgeteilt das Loial nicht tot ist. Ich bin gespannt wie sie das erklären wollen. Im Prinzip sollte der Dolch eigentlich für einen "instant death" sorgen, außer sie haben dessen Eigenschaften geändert bzw. abgeschwächt.

Perrin bekommt ein paar wenige Dialoge, in denen zu vernehmen ist, das er weiterhin mit sich und dem Weg des Blattes hadert. Am Ende der Episode wird er dann mit Padan Fain konfrontiert und greift auch zur Axt, ist aber zum Glück clever genug, es nicht zu versuchen zwei Myrddraal anzugreifen. In dieser Szene bekommen wir nochmal einen brillianten Johann Myers als Padan Fain zu sehen, welcher mit Perrin diskutiert und offenbart das er wegen den fünf (!) "ta`veren" jedes Jahr nach Zwei Flüsse gekommen ist. Dies ist eine Änderung zu den Büchern, in denen nur die drei Jungs ta`veren sind. Hat aber eigentlich keinen Impact auf die Handlung, weil im weiteren Verlauf der Bücher, Egwene und Nynaeve genausogut ebenfalls welche sein könnten, wenn man bedenkt was alles um sie herum geschieht.

Die Szene zwischen Perrin und Padan Fain war ganz deutlich ursprünglich für Mat vorgesehen. Immerhin hat Padan Fain auch die gesamte Staffel über Mat und Rand verfolgt und nicht Perrin und Egwene. Leider kommt hier eben eines der Probleme zutage, das eben Barney Harris (Mat Cauthon) die Serie nach der 6ten Episode verlassen hat und nach dem Shut-Down zu den Drearbeiten für Episode 7 und 8 nicht mehr zur Verfügung stand. Also musste hier das Drehbuch umgeschrieben werden und man hat die Szene auf Perrin übertragen. Meines Erachtens ist dies so halbwegs geglückt, aber man merkt eben das dies nur eine Alternative darstellt, zum ursprünglich geplanten Skript.

Das Padan Fain sich nun nach Fal Dara einschleichen konnte, ist wohl der Tatsache geschuldet, das es einen Verräter innerhalb der Festung gibt. Dies wird von Lord Yakota kurz erwähnt. In den Büchern steigt Padan Fain (ohne Blasse) zwar auch in die Festung, aber es ist dann eben doch anders. Ich denke die Angelegenheit mit dem Verräter, wird zu einem späteren Zeitpunkt noch eine Rolle spielen.

Womit ich nicht zufrieden bin ist, das hier einige Figuren "getötet" werden wie Lord Yakota, Uno, Loial, diverse Wachen die Rübe abgehauen... und das nur im Sinne von "Game of Thrones" ... man macht es, weil man es kann und wegen des "schnellen Thrills". Damit bin ich so gar nicht einverstanden und das hat "Das Rad der Zeit" auch gar nicht nötig. Aber zumindest von Uno wissen wir ebenfalls, das er für die zweite Staffel im Cast bestätigt ist und wohl auch nicht tot ist. Hoffe ich doch, denn Guy Roberts ist genial in der Rolle und ich will unbedingt mehr von diesen Fluchereien hören.

Wieder so eine missglückte Szene in diesem Zusammenhang ist die Aktivität von Lord Yakota und Uno, welche von Lord Agelmar ja speziell angewiesen werden. Hier wird dann unter dem Thron herumhauen und gegraben und was kommt zum Vorschein... das Horn von Valere. Nun, das ist ganz anders als im Buch, kann man aber grundsätzlich erstmal so stehen lassen. Aber es wird dem Zuschauer so ziemlich nichts erklärt warum dies dort ist und was es mit diesem Horn eigentlich auf sich hat. Es wird zwar kurz erklärt das es für den Wiedergeborenen Drachen wichtig ist, aber das war es dann auch schon. Das wirkt schon wieder wie ein Notfallplan im Drehbuch, welcher nicht ganz zu Ende gedacht war und einfach nur mehr Fragen für den Zuschauer aufwirft, diese aber nicht beantwortet.

Kommen wir mal zu Lord Agelmar und seiner Truppenmobilisierung. Einen feinen und sehr übersichtlichen Haufen an Reitern und Infantrie hat er da zusammengerufen. Schaut einfach nicht nach viel aus und war so sicher nicht geplant. Auch hier wieder Covid und die Produktionsprobleme. Man durfte wohl nur eine gewisse Anzahl an Leuten vor Ort haben, es gab nicht genug Schnelltests und man ging auch sicher das man dann lieber mit weniger Leuten arbeitet, als das man dann einen Covidinfizierten am Set hat und gleich in den nächsten Shut-Down übergehen kann. Jeder Tag kostet eben viel Geld für diese Produktion und irgendwann macht Amazon das eben auch nicht mehr mit. Sehr unschön, aber was will man machen ?!?

Jedenfalls verteidigen Agelmar und seine Truppen den Pass gegen eine scheinbar nie dagewesene Armee aus Trollocs und Myrddraal. Da haben wir dann auch eines der größten Probleme der Serie... das Budget. Diese Folge zeigt eindeutig, das sie mit dem gegenwärtigen Budget, keine großen Schlachten darstellen können. Punkt. Das hätten sie lieber Off-Screen stattfinden lassen, wie bei den ersten Staffeln von GoT und dann nur das Ergebnis präsentieren. Denn diese Grusel-CGI-Trolloc-Armee aus PS3 /XBox360 Zeiten, hat im Jahr 2021 nichts mehr zu suchen und ist weit vom "state of art" entfernt. Es mag noch sein, das hier auch von seitens des VFX Teams etwas Zeitdruck war und man mit dem Release evtl. zu früh dran war, aber ich glaube am ehesten, das hier das Budget zu schmal war.

Letztendlich sieht man im Verlaufe der Schlacht, das Agelmar von einem Trolloc Speer aufgespießt wird. Auch hier.. war das nötig ? Oder ist er gar nicht tot ? Fragen über Fragen. In den Büchern gibt es diese Schlacht nicht und Lord Agelmar stirbt entsprechend auch nicht, den er hat später noch eine wichtige Aufgabe. Was man hier vorhat, wird wohl erst in Staffel 2 zu sehen sein.

Da die Verteidigung des Tarven-Passes die Männer von Shienar übernehmen, fällt die Verteidigung der Stadt an die Frauen. Hier übernimmt die Schwester von Lord Agelmar, Lady Amalisa, die Führung. Zur normalen Mobilisierung, fordert sie auch alle Frauen auf, welche die Macht nur im geringsten ergreifen können, sich bei ihr zu melden. So kommen auch Egwene und Nynaeve zu ihrem Handlungsplot und helfen Amalisa gegen die Trolloc Armee. Optisch sehen hier die Effekte wieder wesentlich besser aus und auch die Trollocs wirken im Dunklen weniger nach schlechter PS3 Grafik, weil man dies eben besser kaschieren konnte. Aber der ganze Brocken an Probleme der hier mit sich kommt, ist so ziemlich das Schlimmste an der ganzen Episode.

Bei der Dämpfung von Logain, hat man bereits gezeigt wie ein Frauenzirkel zum Lenken und Kanalisieren der Macht funktioniert, wenn er richtig gemacht wird. Hier haben wir es nun mit Amateuren zu tun und Lady Amalisa, welche aber die Ausbildung zur Aes Sedai nie abgeschlossen hat. Schön und gut, denn das wird auch anders dargestellt und wirkt eben auch unprofessioneller. ABER... keine Aes Sedai und in diesem Fall auch Lady Amalisa, würde es riskieren, das ihre Frauen im Zirkel ausbrennen. NEVER EVER. Ganz böser Fehler. Man könnte evtl. noch abschwächen, das wie in der Folge eben auch erwähnt, Agelmar und Amalisa davon ausgehen, das es sich hier um Tarmon Gai`don, also die letzte Schlacht handelt. Aber es ist eben nicht die letzte Schlacht und dies sollte man sich für später noch merken, weil es für einen anderen Kontext noch wichtig ist. Dazu komme ich aber noch.

Jedenfalls halten die Frauen die Armee im Alleingang auf, aber dafür brennen so ziemlich alle aus. Jetzt verheimlicht einem die Serie aber das, im Gegensatz zu den Büchern, es verschiedene Abstufungen von "Ausbrennen" gibt. Das erfährt man erst im Bonusmaterial. Denn Egwene hat keine Phoenixtränen geweint und konnte Nynaeve von den Toten zurückholen. Nynaeve war nicht vollständig ausgebrannt. Merken.. mit der Macht kann man keine Toten zurückholen. Auch ist jetzt nicht wirklich klar, warum Egwene jetzt so ein Heilung hinbekommen hat. Mag zwar sein, das Moiraine ihr Off-Screen noch etwas gezeigt hat, aber das halte ich eher für unwahrscheinlich. Wieder unbeantwortete Fragen.

Nynaeve hat einen speziellen Storyplot und eine Charakterentwicklung in den Büchern, welche bisher noch gekonnt umschifft werden konnte. Hier bin ich mir aber nicht mehr so ganz sicher in der letzten Folge. Evtl. reicht der Trolloc Angriff als Begründung, aber es ist zu wenig (also gar nichts) erklärt und zuviel zu nebulös. Ich hoffe das man diesen Storyarc nicht über Bord geworfen hat, denn er ist so extrem wichtig für die Entwicklung der Figur, das ich mir nicht vorstellen kann wie das ohne funktionieren soll. Letztendlich ist es nämlich so, das Nynaeve nicht einfach die Macht ergreifen kann, wie sie gerade lustig ist. Aber vielleicht liefert hier die zweite Staffel eine Erklärung nach. Wieder weitere offene Fragen.

Überhaupt wird das ganze Prinzip der Macht, auch in Hinblick auf die weibliche Seite (saidar) und die männliche Seite (saidin) so bisher gar nicht erklärt. Auch wird hier der Eindruck erwähnt, also am Beispiel von Egwene und Nynaeve, das man einfach so die Macht lenken kann.. also wozu eine langwierige Ausbildung zur Aes Sedai, wenn sie doch eh alles schon können wie Trolloc Armeen aufhalten, Tote wiedererwecken. Hier muss DRINGEND nachgebessert und erklärt werden, ansonsten bricht dieses ganze System zusammen.

Dann wenden wir uns noch dem großen Handlungsplot zu, nämlich Rand und Moiraine auf dem Weg zum Auge der Welt. Hier müssen sie zuerst die Fäule durchqueren und damit taucht wieder eines der Produktions-Covid-Problemen auf. Die Fäule hätte eigentlich eine echte Location auf den Kanarischen Inseln sein sollen. Man hatte hier einen speziellen Wald im Auge, von dem es auch Bilder im Netz zu finden gibt. Leider war nach dem Shut-Down hier ein Riesenproblem mit Einreisegenehmigung, Quarantäneregelung, Zeitdruck, usw. Also hat man sich kurzfristig entschieden, die Fäule in den Jordan Studios in Prag selbst zu bauen. Grundsätzlich sieht das Set wirklich gut aus, aber wenn man eben weiß was vorgesehen war und wie gut bisher all die Locations an Örtlichkeiten ausgesehen haben, ist hier mit Sicherheit einiges den Bach heruntergegangen. Jedenfalls gibt es einige sehr schöne Diskussionen zwischen Rand und Moiraine (z.B. der Plan, im Plan, vom Plan) und vor allem Josha Stradowski kann in dieser Folge nun endlich aufzeigen, warum er so großartig für die Rolle ausgewählt wurde. Es passt wirklich richtig gut als Rand.

Während einer kurzen Rast, kommt es zur ersten Begegnung mit dem "Dunklen König", welcher hier beeindruckend von Fares Fares dargestellt wird und wirklich als Cast bis kurz vor dem Release geheim gehalten worden konnte. Hier mal wieder eine Stelle mit sehr gutem CGI und der Maske. Auch schön, das zumindest einer Figur endlich mal der Reiher auf dem Schwert auffällt. Rand glaubt den Ausschweifungen des "Dark One" nicht und rettet sich aus dem Traum, in dem er sich in sein Schwert stürzt. Nun, das hätte natürlich nach hinten losgehen können, wenn es nicht nur ein Traum gewesen wäre. (Buchleser wissen was ich meine)

Auch hier darf Rand kurz die sieben Türme von Malkier sehen, bevor Moiraine ihm ein Sa`angreal überreicht, welches sie meines Wissens am Anfang der ersten Episode eingepackt hat, bin mir aber nicht mehr so ganz sicher. Auch bin ich mir nicht so sicher wo sie das Ding überhaupt her hat. Sie erklärt ihm noch das er damit die Macht bündeln und verstärken kann und dies gegen den Dunklen König richten soll.

Das Auge der Welt selbst, haben sie sehr gut hinbekommen. Ein echter Augenöffner sozusagen. Und wenn eben was wie ein Falle aussieht, dann ist es meistens auch eine. Rand bekommt hier bestimmte Visionen, in denen man nochmals Lews Therin zu sehen bekommt und auch den "Dark One", bevor er in eine weitere "Traumsequenz" gezogen wird. (nennen wir das mal so) Interessant ist hier, das dieser Hof mit Egwene und dem Kind, wirklich in den Büchern vorkommt, nur an anderer Stelle, nämlich in Form der Prüfung zur Aufgenommenen von Egwene. Auch die Diskussion zwischen Rand und dem "Dunklen König" greift hier richtig weit vor, denn diese Zeilen sind aus dem letzten Band "A Memory of Light".

Zwischenzeitlich zückt Moiraine ihren Dolch und hält ihn Rand an die Kehle. Sie erklärt dem "Dunklen König", das sie nicht zulässt das der Wiedergeborene Drache sich vom Licht abwendet, eher wird sie ihn hier und jetzt töten. Jeder Buchleser wird wohl an der Stelle erstmal zusammengezuckt sein, obgleich die Szene eigentlich albern ist. Der Dunkle König bräuchte nur kurz die Macht lenken und weg wäre der Dolch. So schnell kann sie nicht reagieren, aber es dient wohl der Dramaturgie. Zuvor kam es natürlich auch zu einem kurzen Machtvergleich den Moiraine ganz eindeutig verliert. Ob der "Dunkle König" sie nun gedämpft oder abgeschirmt hat... darüber wird noch reichlich diskutiert in Fankreisen.

Rand stellt sich letztendlich gegen den "Dunklen König" und benutzt das Sa`angreal gegen ihn und löscht ihn damit aus. (ist doch schön wenn Sachen auch mal einfach funktionieren, oder ?!?) Er erwacht und nach einem Gespräch mit Moiraine verlässt er das Auge der Welt alleine. Die zurückgebliebene Moiraine wird darauf vom endlich eingetroffenen Lan gefunden und als dieser sie auffordert die Maskierung des Bundes zurückzunehmen, offenbart sie ihm das sie die Macht nicht mehr greifen kann.

Die Szenerie am Auge der Welt ist nach meiner zweiten Sichtung defintiv großartig geworden und gefällt mir sogar besser als das Ende im Buch. Man geht hier immens subtil vor und baut eigentlich auf später auf. Vieles setzt aber entweder Wissen aus den Büchern voraus oder das man im Verlauf der Staffel wirklich auf Details geachtet hat. Ich sage jetzt mal, dem normalen 08/15 Zuschauer, dürfte am Ende der Folge nicht klar sein, was er eben gesehen hat und evtl. fällt ihm das eben noch nicht mal auf.

Was ich weit vorher bereits erwähnte war, das Lord Agelmar und Lady Amalisa von Tarmon Gai`don, also der letzten Schlacht ausgehen. Auch Moiraine lässt hierzu den einen oder anderen Kommentar fallen. Man sollte also im Hinterkopf behalten, auch für weitere Staffeln, das gerade die erste Staffel und deren Geschehnisse, zum großen Teil aus der Sicht von Moiraine gezeigt wird. D.h. was man zu sehen bekommt entspricht auch teils nur dem Wissen und den Voraussetzungen, welche Moiraine sieht und kennt.

Der Storyplot mit Moiraine und das sie nun nicht mehr die Macht ergreifen kann, gibt es so in den Büchern nicht und schon gar nicht im ersten Buch. Dies ist dem Fakt geschuldet, das man für seine zwei Aushängeschilder-Darsteller, nämlich Pike und Henney, schlichtweg eine Handlung in Gang bringen muss, welche sie die nächste Staffel beschäftigt. Denn im zweiten Buch "The Great Hunt", kommen Lan und Moiraine meines Wissens nach gerade mal in einem oder max. zwei Kapiteln vor. Man kann seine Hauptdarsteller eben nicht auf die Ersatzbank schicken.

Zum Ende der Folge kommt es noch zum obligatorischen offiziellen Cliffhanger. Man sieht die westliche Küste und ein Mädchen am Strand. (das wusste man schon vom Cast und konnte bereits erahnen was kommen wird) Es kommt ein Schwenk auf das Meer und sieht dort etliche Schiffe. Seltsam anmutende Figuren fangen dann an Bord an die Macht zu lenken und lassen das Meer zu einer Riesenwelle ansteigen, welche sich gegen die Küste wirft.

Es muss ungefähr so geschehen sein: "Hey, wir brauchen am Ende der Folge eine unglaublich mächtige Szene mit richtig viel CGI. Das soll volle Kanne wichtig und beeindruckend aussehen, muss aber keinen Sinn ergeben".
Also schön, das besagte Fraktion nun für die zweite Staffel bestätigt ist und das ganze Geschehen mal durchwirbeln darf, aber die Szene selbst ist einfach nur dämlich und macht keinen Sinn. Wollen sie das kleine Mädchen ertränken, oder was ? Aber dies ist kein alleiniger Fehler vom "Rad der Zeit", denn sowas sieht man oft und in vielen Serien.

Die finale Folge ist leider nicht der große Wurf geworden. Vieles ist wegen den Produktionsproblemen und Covid entstanden, einiges waren aber auch einfach Fehlentscheidungen, welche möglicherweise eben kurzfristig entschieden werden mussten. Gerade eben gegen die großartige Episode 7 (beste "cold open" ever) fällt man hier aber richtiggehend in ein schwarzes Loch. Die Darsteller, Kostüme, Requisiten sind weiterhin richtig gut, das Set vom Auge der Welt war ebenfalls ein Hingucker. Die Fäule leider eben nur ein Kompromiss wegen Covid. Das man die Staffel nun auch noch mit einem ganzen Dutzend an Cliffhangern verlässt, macht die Angelegenheit auch nicht besser. Hier hat nun die zweite Staffel richtig viel Nachholbedarf und muss das Minus wieder gutmachen.

Abgesehen vom bereits erwähnten Budget, braucht die Serie auch dringend mehr Spielraum in Form von mehr Lauflänge/Episode und/oder mehr Episoden pro Staffel. Vieles wurde nicht oder bei weitem nicht ausreichend genug erklärt und man hetzte sich schon etwas arg durch die Handlung. Leider begann die Produktion der zweiten Staffel bereits im Juli 2021 und somit weit vor den Reaktionen zur ersten Staffel, so das ich noch nicht mit viel Aufwind in der zweiten Staffel rechnen würde. Eher erst in der dritten Staffel. Aber immerhin stehen die Grundpfeiler sehr solide und man hat einen richtig guten Cast vorzuweisen, der bis in die letzte Nebenrolle überzeugen kann. Die Drehbücher sind meistens wirklich durchdacht und versuchen nicht ein Buch, sondern die Buchreihe zu verfilmen. Man merkt das man das große Ganze im Auge hat. Für mich hat "Das Rad der Zeit" gegenwärtig defintiv die Nase vorn und steht auf gleicher Ebene mit einem Witcher / Staffel 2. Die noch offenen Probleme sind auf jeden Fall zu lösen, aber hier sehe ich nun defintiv Amazon in der Verantwortung für seine Prestige-Serie auch nachzuliefern, in Form von mehr Budget und mehr Spielraum.

Meine Bewertung / Episode 8: 6 von 10 Punkten

Staffelfazit: 8 / 8;5 / 9 / 9 / 8 / 8,5 / 9,5 / 6 = 8,3125 = 8 von 10 Punkten

Das Rad der Zeit Bewertung
Bewertung des Films
810

Weitere spannende Reviews

Haus des Geldes Review

Irgendwie doch ganz gute Unterhaltung ;-)

Poster Bild
Kritik vom 04.01.2022 von MobyDick - 3 Kommentare
Tja, was soll ich sagen, ich war ziemlich geflashed von dieser Serie, die aber allerdings einige rieisige Problem hatte, das geht damit los, dass sie als spanische Serie einfach nicht anders konnte als die melodramatischen Elemente extrem zu überziehen, ging damit weiter, dass sie manipulativ u...
Review lesen »

The Witcher Review (Redaktion)

Review "The Witcher" - Fantasykampf um Kontrolle im Chaos

Poster Bild
Kritik vom 22.12.2021 von Moviejones - 18 Kommentare
Wer keine Geduld hat und die Vorlagen nicht kennt, wird mit The Witcher, der Netflix-Serienadaption des titelgebenden Hexer-Buch- und Spieleuniversums, in der ersten Hälfte von Staffel 1 ins volle und wirre Fantasychaos gestürzt. Doch wer durchhält bis zum Schluss wird mit magischer g...
Review lesen »
Mehr Reviews
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
1 Kommentar
MJ-Pat
Avatar
DrStrange : : Moviejones-Fan
12.01.2022 13:41 Uhr | Editiert am 12.01.2022 - 13:41 Uhr
1
Dabei seit: 07.05.12 | Posts: 1.985 | Reviews: 20 | Hüte: 61

Das ist jetzt nochmal ein echter Brocken geworden. Soviel auf das ich eingehen musste und wollte.

Zum Glück ist jetzt erst mal Pause bis zum Herbst/Winter. wink

"The Wheel weaves as the Wheel wills"

Forum Neues Thema
AnzeigeY