Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Der Leuchtturm

Kritik Details Trailer Galerie News
Prädikat: besonders wertvoll

Der Leuchtturm Kritik

Der Leuchtturm Kritik
1 Kommentar - 24.11.2019 von FBW
Hierbei handelt es sich um eine Kritik der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW).
Der Leuchtturm

Bewertung: 4 / 5

Robert Eggers wurde bekannt durch seinen ebenso beklemmenden wie stilsicheren Debütfilm The Witch, in dem er historisches Ambiente mit Sexualpsychologie und Volksmärchen zu einer spannenden Genrevariante verband. Der Leuchtturm setzt diesen Weg auf eindrucksvolle Weise fort. Das Skript wurde bereits parallel zum Erstling entwickelt, geht aber audiovisuell noch einen Schritt radikaler vor. In der eng kadrierten Academy Ratio im Seitenverhältnis 4:3 und dem körnigen Schwarzweiß bedient sich der Film einer Stummfilmästhetik, die er zugleich mit einer intensiven, dronebasierten Tongestaltung aufwertet.

Nahe Maine in den 1890er Jahren treffen der erfahrene Leuchtturmwärter Thomas Wake (Willem Dafoe) und sein gerade erst vom Holzfäller rekrutierter Gehilfe Efraim Winslow (Robert Pattinson) auf einer kleinen Insel ein. Entgegen der im Handbuch vorgesehenen Wechselschichten lässt Wake seinen jungen Kollegen nie das Licht des Turmes warten. Stattdessen lässt er ihn vor allem niedere Arbeiten verrichten. Die emotionalen Spannungen zwischen den isolierten Männern wachsen - aber zugleich wird ihr Verhältnis näher und intimer. In abendlichen Sitzungen gestehen sie sich ihre Geheimnisse und Visionen. Als die Ablösung naht, verhindert ein Sturm das Verlassen der Insel. Winslows Visionen werden beängstigender, was zu einer gewalttätigen Eskalation führt.

Trailer zu Der Leuchtturm

Robert Pattinson und Willem Dafoe tragen den Film in einer schauspielerischen Tour de Force. Über lange Strecken sind sie in intimen Nahaufnahmen zu sehen, was dieses klaustrophobische Geschehen dem Publikum intensiv nahebringt. Visuell arbeitet der Film mit harten Kontrasten und einem engen Schärfebereich, wodurch er die beklemmende Dichte der maskulinen Zwangsgemeinschaft betont. Die expressive Tongestaltung fügt diesen Bildern eine beklemmende Dimension bei, die auf "Field Recordings" und tiefen Hörnern basiert.

In der Tradition von Ingmar Bergmans finsteren 1960er Jahren-Filmen verbindet Der Leuchtturm harschen Realismus mit visionären Momenten, die den Gothic Horror der 1930er Jahre und den deutschen Expressionismus beschwören. Die verstörende Imagination wird dabei aus der kosmischen Mythologie Howard Philipp Lovecrafts bezogen. Und es dürfte auch kein Zufall sein, dass der Film in Maine spielt, jenem Bundesstaat, der Stephen Kings Grauen beheimatet.

Dabei bleibt stets offen, wann der Film eine physische Realitätsebene hinter sich lässt und die Welt des subjektiven Wahns betritt. Dieses unzuverlässige Erzählen durchzieht den Film bis zum Ende.
Der Leuchtturm spielt in den Gründungsjahren der USA und zeigt, wie sich Ideale der Aufklärung und Fragmente der Irrationalität zu einer tödlichen Mischung vereinen. Die Einsamkeit und Isolation schafft das Bedürfnis nach einer diffusen Transzendenz, die sich in einem heidnisch anmutenden Meereskult äußert.

Prädikat: besonders wertvoll

Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung

Der Leuchtturm Bewertung
Bewertung des Films
810
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Alles außer gewöhnlich Kritik (Redaktion)

Prädikat: besonders wertvoll

Poster Bild
Kritik vom 01.12.2019 von FBW - 0 Kommentare
Alles außer gewöhnlich von Eric Toledano und Olivier Nakache erzählt auf inspirierend-mitreißende Art von zwei hochengagierten Betreuern, die sich um autistische junge Menschen kümmern - und dabei mehr als einmal an ihre eigenen Grenzen stoßen.Als Betreuer für autistische Jugendliche versuche...
Kritik lesen »

Auerhaus Kritik (Redaktion)

Prädikat: besonders wertvoll

Poster Bild
Kritik vom 01.12.2019 von FBW - 0 Kommentare
Neele Leana Vollmars Verfilmung des gleichnamigen Jugendbucherfolgs erzählt die Geschichte von vier jungen Menschen, die kurz vor dem Abi gemeinsam eine WG gründen. Und zum ersten Mal spüren, was es heißt, als Erwachsene Entscheidungen zu treffen - mit allen Konsequenzen. Friede...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
1 Kommentar
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
02.12.2019 22:15 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.214 | Reviews: 26 | Hüte: 89

"Und es dürfte auch kein Zufall sein, dass der Film in Maine spielt, jenem Bundesstaat, der Stephen Kings Grauen beheimatet."

Naja, vor allem kommt der Eggers aus New Hampshire, was zusammen mit Maine zu dem gehört was man mal als "New England" bezeichnet hat. Und wo zufällig auch die VVitch spielt...

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Forum Neues Thema