Anzeige
Anzeige
Anzeige

Gefühlt Mitte Zwanzig

Kritik Details Trailer Galerie News
Clash der Generationen

Gefühlt Mitte Zwanzig Kritik

Gefühlt Mitte Zwanzig Kritik
3 Kommentare - 31.07.2015 von Moviejones
Wir haben uns "Gefühlt Mitte Zwanzig" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Gefühlt Mitte Zwanzig

Bewertung: 3.5 / 5

Noah Baumbach liefert nach der sympathischen Frances Ha mit Gefühlt Mitte Zwanzig den nächsten Film über die "Generation Twen" ab. Nur dieses Mal durchtriebener und ausgefuchster. Was geschieht, wenn sich Mittvierziger im Dunstkreis von jungen Leuten wiederfinden und deren Attitüde wie eine Droge aufsaugen? Jung fühlen, ja ... doch was dann?

Josh (Ben Stiller) und Cornelia (Naomi Watts) sind in ihren Vierzigern und können sich die Freiheiten kinderloser Paare gönnen. Könnten. Jedoch sieht die Realität anders aus, denn der Alltag frisst auch ihnen die Optionen weg und mal eben spontan nach Paris ist ja auch mehr Theorie als Praxis. Da lernen sie das junge Ehepaar Jamie (Adam Driver) und Darby (Amanda Seyfried) kennen und diese wachsende Freundschaft lässt Josh und Cornelia sich endlich wieder jünger fühlen, spontaner. Doch die Unterschiede lassen sich nicht wegreden und das liegt nicht allein am arthritischen Knie von Josh. Und während er sich als Mentor von Jamie fühlt, wird bald klar, dass hier nicht alles so easy-going ist, wie es anfänglich schien.

Trailer zu Gefühlt Mitte Zwanzig

Gefühlt Mitte Zwanzig Kritik

Ihr Mittzwanziger da draußen, die ihr mit dem Gedanken spielt, Baumbachs Film zu sehen, müsst jetzt ganz stark sein: Gefühlt Mitte Zwanzig zerpflückt euch regelrecht. Manipulativ, egozentrisch und ohne Rücksicht auf Verluste den Moment leben, mitnehmen was geht, so ist sie, die heutige Jugend! Das macht den Film abseits der "Wir sind alt, ihr seid jung"-Konfrontation spannend, ist aber auch wiederum nicht ganz fair. Und das sagen wir als Mittdreißiger.

Was der Film dabei zu Beginn wunderbar vermittelt, ist, dass neue Impulse und das Aufbrechen von Abläufen das Leben tatsächlich bereichern können. Andererseits muss man auch nicht alles mitmachen, schon gar nicht Kotzorgien, nur um Erleuchtung zu erfahren. Gerade Naomi Watts spielt ihre Rolle in dieser und anderen Szenen mit der erforderlichen Ernsthaftigkeit und dann wieder Leichtigkeit, der man den "Jungbrunnen" gönnt, auch wenn sie von beiden stets distanzierter bleibt. Stiller dagegen setzt seiner Rolle einen Hut auf und saugt wahrlich alles auf, was Jamie vor ihm ausbreitet, offenbar ist die Leere in Joshs Leben unheimlich präsent. In diesem Zusammenhang sei besonders Adam Drivers darstellerische Leistung erwähnt, der Jamies Absicht mit einem Laissez-faire garniert, dass man diesem Kerl irgendwann einfach mal eine scheuern will. Als der Generation Entrückter wohlgemerkt.

Amüsant ist zu sehen, wie mit Klischees gespielt wird, zum Beispiel wenn die Älteren Sklaven der modernen Technik sind und die Jüngeren mit LP und VCR das Analogfeeling einer verlorenen Generation feiern (und dabei ohne YouTube, Google und Minicam doch nichts ausrichten). Sich Retro derart showmäßig zu eigen zu machen und ganze Wände mit Schallplatten zu pflastern, zeugt noch lange nicht von einem überlegenen Bewusstsein - letztendlich kann man diese Massen weder hören noch wirklich lieben.

Gefühlt Mitte Zwanzig liefert einige ironisch-witzige und intelligente Momente und greift auch die große Distanz zwischen Josh/Cornelia und ihren gleichaltrigen Freunden, die Kinder haben, pointiert auf. Wem beim Babysingen nicht die Fremdscham das Gesicht errötet, dem ist auch nicht mehr zu helfen. Andererseits zu bedauern, dass der Film letzten Endes doch wieder einer typischen Doktrin folgt. Cornelia kann keine Kinder mehr bekommen und hat sich damit arrangiert - aber wo auf lange Strecke ein selbstbewusstes Paar gezeigt wird, das den Widrigkeiten des Lebens und anmaßenden Freunden den Stinkefinger präsentiert, wird am Ende doch eingeknickt und doch wieder alles so gemacht, wie es die Masse erwartet. Sie verpufft, die Kritik am Elternpaar, das ihnen regelrecht vorwirft "Jeder will doch Kinder!", denn dem ist nicht so. In diesem Punkt vergibt Baumbach eine individuelle Sicht, eben zu einer Entscheidung zu stehen und dennoch ein erfülltes Leben "abseits der Norm" führen zu können.

Gefühlt Mitte Zwanzig Fazit

Gefühlt Mitte Zwanzig ist unterhaltsam, der gerade für die Generation Josh/Cornelia so manchen Kenn-ich-Moment parat hat und vor allem zu Beginn leicht daherkommt. Aber trotz "Wiedergeburt" bleiben beide, was sie sind: Mittvierziger, die sicherlich noch viel erleben können, aber die schlussendlich nicht mehr 25 sind. Egal, ob er sich einen Hut aufsetzt und sie zu Hip Hop tanzt. Ob Jamie und Darby etwas mitnehmen? Eventuell die Tatsache, dass Leichtigkeit vergänglich ist.

Gefühlt Mitte Zwanzig Bewertung
Bewertung des Films
710
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Resident Evil - Welcome to Raccoon City Kritik (Redaktion)

Besser, aber nicht gut

Poster Bild
Kritik vom 24.11.2021 von Moviejones - 18 Kommentare
Verglichen mit den letzten Filmen der Resident Evil-Reihe und dem, was man sonst von Videospielverfilmungen erwarten kann, ist Resident Evil - Welcome to Raccoon City fast schon ein Lichtblick. Doch was sagt dies schon aus, wenn die Messlatte so niedrig hängt? Fans werden mit massig Fanservice ...
Kritik lesen »

House of Gucci Kritik (Redaktion)

House of Gaga

Poster Bild
Kritik vom 23.11.2021 von Moviejones - 4 Kommentare
2021 ist durch die ganze, uns momentan treibende Situation immer noch kein wirklich erhebendes Kinojahr, aber immerhin besser als das vergangene. Und daran hat unserer Meinung nach auch Altmeister Ridley Scott seinen Anteil, der vor einigen Wochen mit The Last Duel und nun mit dem lebensechten Thril...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
3 Kommentare
Avatar
Umleitung : : Moviejones-Fan
01.08.2015 18:36 Uhr
0
Dabei seit: 22.10.11 | Posts: 673 | Reviews: 2 | Hüte: 16

Und ich werde dieses Jahr 43...frown

Ist schon komisch, ich habe bereits länger einen Führerschein, als ich noch ohne war.
Hmmm...Ich fange ab Montag ein neues leben an, gesundes Essen, Sport treiben, keine Zigaretten und Alkohol mehr...!
So jetzt fahre ich aber erst mal zu Edeka, eine Kiste Bier, 2 Schachteln Marlboro und 2 Pizzas mit Gefrierbrand holen.

Avatar
Petra82 : : Schneefeger
31.07.2015 09:41 Uhr
0
Dabei seit: 07.10.08 | Posts: 2.002 | Reviews: 15 | Hüte: 79

Du sagst es, Oberlamer. Ich mit Ende 30 sehe das nicht so sehr im engen Bekanntenkreis, aber etwas weiter drumherum. Und das ist etwas bestürzend.

Aber jeder so wie er mag. Und ob ich dem Film ne Chance geben werde, mal schauen.

Warum bin ich nicht aus Stein wie du...?

Avatar
Oberlamer : : Moviejones-Fan
31.07.2015 09:22 Uhr
0
Dabei seit: 28.11.12 | Posts: 651 | Reviews: 0 | Hüte: 14

Ich als "Anfang-Vierziger" werde mir den zuhause ansehen. Das mit dem Alter ist so eine Sache: man muss unterscheiden zwischen der Zahl im Perso, dem körperlichen Zustand und dem geistigen Alter. Das passt sehr oft nicht zusammen. Ich kenne viele in meinem Alter die sehen wie 50 aus und nur wenige die jünger aussehen und auch jünger denken. Unfassbar, wie manche sich nach dem "Heiraten und Kinder kriegen" zurücklehnen und sich gehen lassen.

Ich habe auch wirklich schon viel gesehen, viel erlebt und so einiges erreicht, trotzdem macht man sich ab einem gewissen Alter doch seine Gedanken.

Forum Neues Thema
AnzeigeY