Shape of Water - Das Flüstern des Wassers

Kritik Details Trailer Galerie News
Ein Herz für Fische

Shape of Water - Das Flüstern des Wassers Kritik

Shape of Water - Das Flüstern des Wassers Kritik
2 Kommentare - 11.01.2018 von Moviejones
Wir haben uns Shape of Water - Das Flüstern des Wassers für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Shape of Water - Das Flüstern des Wassers

Bewertung: 4 / 5

Gratulation, Guillermo, du kannst es noch! Mit Shape of Water - Das Flüstern des Wassers beweist Del Toro eindrucksvoll, wozu er in der Lage ist, wenn die Story passt und der Mann mit Herzblut bei der Sache ist. Dann kommt auf wundersame Weise ein fantastisches Märchen für Erwachsene heraus, welches verzaubert und nachdenklich stimmt und ohne Frage zum Besten zählt, was Del Toro seit Pans Labyrinth 2006 auf die Beine gestellt hat. Auch wenn letzten Endes nicht jede Idee von Shape of Water zu Ende gedacht wurde, das Ergebnis kann sich sehen lassen und verzückt. Schon jetzt ein Garant auf einen der besten Filme des Jahres!

Shape of Water Kritik

Ein Tag im Leben der tauben Elisa Esposito (Sally Hawkins) ist alles andere als aufregend. Der Wecker klingelt, die Brote werden geschmiert, schnell noch in die Wanne und die Auster zum Singen bringen und dann ab zur Arbeit. Jeden Tag die gleiche Prozedur, während sie in einer geheimen militärischen Forschungseinrichtung als Putzfrau arbeitet. Als jedoch eines Tages ein Amphibienmensch zu Forschungszwecken in die Einrichtung gebracht wird, gerät Sally nicht nur mit dem knallharten Projektleiter Richard Strickland (Michael Shannon) in Konflikt, sondern verliebt sich auch noch in dieses sonderbare Wesen, welches genau wie sie keine Stimme hat...

Trailer zu Shape of Water - Das Flüstern des Wassers

Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man Shape of Water - Das Flüstern des Wassers im ersten Augenblick für ein Spin-off von Hellboy halten, denn gewisse Ähnlichkeiten zwischen dem Amphibienwesen und Ape Sapien sind nicht von der Hand zu weisen. Doch dies würde dem Film in keiner Weise gerecht werden, denn bis auf äußerliche Ähnlichkeiten und dass amüsanterweise Doug Jones wieder in dem Kostüm steckt, haben die Filme nichts miteinander zu tun. Dies machte Regisseur Guillermo del Toro auch früh deutlich, der seine Inspiration eher bei Das Ding aus dem Sumpf sieht, seinem liebsten Universal-Filmmonster. Entsprechend animalisch ist auch unser aquatischer Freund im Vergleich zu Ape Sapien, doch ein Frauenhaar zieht mehr als hundert Ochsen und so manches Herz wurde schon von einer Frau erweicht.

Und da sind wir auch schon  mittendrin in der Handlung von Shape of Water - Das Flüstern des Wassers, dem besten Film von Del Toro seit so vielen Jahren. Es ist ein Märchen für Erwachsene, nicht selten brutal und doch immer wieder wunderschön. Die Zuneigung, die Del Toro für diese seltsam anmutende Geschichte hat, muss sich auch auf die Darsteller übertragen haben, die eine großartige Leistung abliefern. Allen voran Sally Hawkins, die ohne Worte Emotionen beim Publikum und dem fremden Wesen entfacht. Doch nicht nur sie allein trägt diesen Film, auch Michael Shannon, herrlich fies und fokussiert, ist es zu verdanken, dass dank ihm ein Gegenpol entsteht, auf den der Zuschauer seine Abneigung projizieren kann. Dann sind da noch Richard Jenkins und Octavia Spencer, ohne die einiges fehlen würde, wären ihre Rollen nicht so gespielt, wie sie es sind.

Shape of Water - Das Flüstern des Wassers ist ein stimmungsvoller Film, der zum Träumen und Nachdenken anregt, bei dem sich malerische Bilder, Kalter Krieg sowie die großen und kleinen Probleme dieser Welt abwechseln und in deren Mitte dann letztlich "nur" eine Liebesgeschichte steht. Etwas, was uns alle verbindet und eben jene Geschichte ist es auch, die den Film prägt, selbst dann, wenn manch andere Idee, derer Del Toro viele in den Film packt, sich wie Beiwerk anfühlt, welche nicht zu Ende gedacht wurde. Als Zuschauer kann man darüber oft hinwegsehen, wenn die Bilder zusammen mit der Musik uns in die 60er Jahre entführen.

Vielleicht hat sich Del Toro hier und da dann doch zu sehr zu Nebengeschichten hinreißen lassen, weswegen die Liebesgeschichte ein wenig zu schnell an Fahrt gewinnt und sich nicht so viel Zeit für die Annäherung zwischen Mensch und Fischwesen genommen wird, wie vielleicht wünschenswert wäre. Hier und da verliert Shape of Water - Das Flüstern des Wassers auch im letzten Drittel ein wenig an Tempo, aber es sind kleinliche Kritikpunkte in einem überaus runden Film, der fast mehr auf Elisa als das Fischwesen seinen Fokus legt.

Wer kein Problem damit hat, wenn Fisch und Mensch sich ineinander verlieben und wer noch fähig ist, in unserer schnelllebigen Welt zu träumen, der sollte sich Shape of Water - Das Flüstern des Wassers auf keinen Fall im Kino entgehen lassen. Es ist ein Film, der nur von Guillermo del Toro kommen kann, der nicht alles perfekt macht, aber unglaublich viel richtig. Es ist ein Film, der von einer Idee und seinen Darstellern getragen wird und ganz verdient bei den Golden Globes abgeräumt hat. Wer ihn verpasst oder zugunsten eines anderen Films aus der Rubrik Massenware auf einen Kinobesuch verzichtet, sollte sich später nicht beschweren, wenn im Kino nicht genug Risiken eingegangen werden.

Shape of Water - Das Flüstern des Wassers Bewertung
Bewertung des Films
810
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Alles Geld der Welt Kritik (Redaktion)

Ein Tag, ein Schicksal

Poster Bild
Kritik vom 11.01.2018 von Moviejones - 1 Kommentar
Es wäre schade, würde Alles Geld der Welt in Zukunft stets als erstes den Gedanken hervorrufen, dass dies einer der Filme war, die ein heftiges Gezerre hinter den Kulissen erlebt haben. Das würde sowohl Regisseur Ridley Scotts Vision als auch dem durchweg wundervollen Cast nicht gerec...
Kritik lesen »

Insidious - The Last Key Kritik (Redaktion)

Blödes Dämonenpack

Poster Bild
Kritik vom 04.01.2018 von Moviejones - 2 Kommentare
Anfang Januar geht die Insidious-Reihe schon in die vierte Runde und das wird die Fans des Horror-Franchises freuen. Elise Rainier ist zurück und wie in allen Teilen zuvor hat sie es mit Kreaturen der Unterwelt zu tun, die keiner gern von uns als enge Nachbarn hätte. Freunde gepflegter Sch...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
2 Kommentare
Avatar
MD02GEIST : : Godzilla Fan #1
12.01.2018 17:04 Uhr | Editiert am 12.01.2018 - 17:09 Uhr
0
Dabei seit: 01.01.13 | Posts: 2.079 | Reviews: 13 | Hüte: 158

"Wer ihn verpasst oder zugunsten eines anderen Films aus der Rubrik Massenware auf einen Kinobesuch verzichtet, sollte sich später nicht beschweren, wenn im Kino nicht genug Risiken eingegangen werden."

@ MJ
Eine schöne Kritik!

Aber eure Endworte finde ich zu einem gewissen Teil doch sehr provokant. Natürlich habt ihr recht, wenn jemand diesen Film nicht sehen will aufgrund der Massenware das dann eine Kritik am Niedergang für "un-konventionelle" Filme heuchlerisch ist.

Aber: wenn ich aus Zeitgründen diesen Film nicht sehen kann und mein Kino diesen nach kurzer Zeit wieder aufgrund des Erfolgsdruckes (wirtschaftliches Unternehmen haben Erfolgszwang nicht vergessen), dann finde ich kann ich nicht zur Verantwortung gezwungen werden.

Würde man mich dafür bezahlen, dass ich Kritiken schreibe wäre dieses Argument absolut tragbar, aber da ich nunmal einer anderen Arbeit nachgehen muss, ist dies in meinem individuellen Fall nicht so anwendbar.

Seht mal. Ich bin euch nicht böse, ich finde nur solche Aussagen sind etwas schwierig. Wenn ich von meiner Arbeit komme bin ich meistens erschöpft. Körperlich und geistig. Egal was ich tue, ich bin danach immer wahrlich ausgelaugt.

Und dann noch ins Nachbarortskino fahren, weil mein Lokalkino diesen Film nicht bringt (was in diesem Falle auch mal wieder so ist), dann nehme ich eher Rücksicht auf meine Gesundheit und fahre keine 35 Minuten mit dem Zug ins besagte Nachbarortskino.
Von den Kosten brauchen wir nicht reden, dass alles hatten wir hier schon.

Vielleicht schaffe ich es den Film zu sehen, versprechen kann ich aber nichts.

EDIT
Kurze Frage noch MJ. Laut IMDB startet der Film am 15.02.18 in den Kinos. Ist es für euch normal einen Film schon 4 Wochen im Vorfeld sehen zu können? Nicht, dass es schon wieder Ärger für euch gibt.

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
Avatar
Musashi : : Moviejones-Fan
12.01.2018 05:21 Uhr
1
Dabei seit: 27.01.14 | Posts: 598 | Reviews: 0 | Hüte: 17

Hoffen wir mal, dass der Film halten kann was er verspricht. Ich geh trotz aller guten Kritiken mit Vorsicht an den Film, muss nämlich zugeben, mit Pans Labyrinth nie wirklich warm geworden zu sein.

Eine Frau ohne Talente ist wertvoll

Konfuzius

Forum Neues Thema