Anzeige
Anzeige
Anzeige

The Sandman

Reviews Details Trailer Galerie News
Traumhafte Adaption der Dream-Saga

The Sandman Review

The Sandman Review
12 Kommentare - 06.08.2022 von Moviejones
Wir haben uns "The Sandman" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Review, ob sich diese Serie lohnt.
The Sandman

Bewertung: 4 / 5

Wir sind durch die komplette erste Staffel von The Sandman auf Netflix durch, japp, wir konnten nicht pausieren! Und tatsächlich ist die Serie mit ihren ersten zehn Episoden eine wirklich tolle Adaption der Graphic Novels von Neil Gaiman - zumindest schon einmal einem Teil davon, bekanntlich soll es nicht bei einer Staffel bleiben, es gilt noch um die 2600 weitere Seiten zu adaptieren. Hier, warum wir kaum erwarten können, wie es weitergeht nach der ersten Runde!

The Sandman Review

100 Jahre wurde Morpheus, der Herrscher der Traumwelt (Tom Sturridge), mit einem Zauberbann belegt eingesperrt und zudem seiner drei Insignien beraubt: Der Maske, dem Sack mit Traumsand und seinem Rubin. Sein Reich ist zerfallen, und auch auf die Wachwelt hat seine Gefangenschaft einen desaströsen Einfluss: Manche fallen in einen ewigen Schlaf, andere können keinen Schlaf finden oder Schlafwandeln ohne Unterlass. Ohne seine Regentschaft zerstreut sich auch seine Familie und seine Schöpfungen treiben in der Wachwelt ihr Unwesen. Als Morpheus nach 100 Jahren freikommt, gibt es daher einiges mehr zu tun, als nur seine drei Insignien wieder zurückzuerlangen...

Trailer zu The Sandman

Bereits im Vorfeld wurde klar, dass The Sandman unter auch Neil Gaimans Aufsicht zwar einiges verändert, man dem Geist der Graphic Novels dabei aber treu bleiben möchte - und das gelingt tatsächlich wunderbar! Während die Premiere erzählt, wie es überhaupt zur Gefangenschaft von Morpheus aka Dream kam und wie er wieder freikam, beginnt mit Episode 2 der Weg, seine Macht wieder voll zurück zu erlangen - und dafür braucht er seine drei Insignien. Natürlich stellt er dabei auch fest, was alles in seiner Abwesenheit passiert ist, und welche Bösewichte daraus hervorgegangen sind. Sowie welch schlechter Familienzusammenhalt unter den Ewigen zuvor schon existierte und nun ohne ihn so richtig sichtbar wird.

In den zehn Episoden bekommen seine Familienmitglieder jedoch gar nicht so viel Raum, sich zu zeigen, mal abgesehen von Death (Kirby Howell-Baptiste), der eine gesamte Folge von The Sandman gewidmet ist - doch ihr Wirken wird mehr als deutlich und die kurzen Anteaser-Szenen, in denen Ewige in Erscheinung treten, machen genug neugierig, sie in einer weiteren Staffel noch besser kennenzulernen.

Mehr Spielraum bekommen zum einen die Schurken, die aus der Premiere von The Sandman hervorgegangen sind, der Korinther (Boyd Holbrook) und John Dee (David Thewlis, der schon in Fargo ein toller Schurke war) sowie weitere abtrünnige Traumwesen, zum anderen Lucifer (Gwendoline Christie), der eine höllisch gute Episode gewidmet wird, wie auch Johanna Constantine (Jenna Coleman) und ein gewisser Freund von Morpheus. Doch auch die eher am Rande mitlaufenden Charaktere werden gut in die Story mit eingeführt, sowie coole und sweete animalische Fantasy-Kreaturen aus den Vorlagen. Am besten liest man die Graphic Novels erst hinterher, um sich so manch spannende Wendung nicht schon vorwegzunehmen.

Kenner:innen, bei denen es schon länger her ist, sie gelesen zu haben (und nicht schon zu oft), werden zwar einiges rasch wiedererkennen und sich über so manch sehr nahe Umsetzung in The Sandman freuen, doch mit Glück werden auch sie überrascht, wenn die Erinnerung erst mit dem Schauen so richtig wiederkehrt. So manche Änderung bietet aber auch ihnen Neues. Der Look und die Fantasy-Horror-Stimmung sind toll, auch wenn man sicher hier und da beim CGI mäkeln kann - dennoch ist es Jammern auf hohem Niveau, denn die wichtigsten Elemente und Locations sehen richtig gut aus!

Die Story teilt sich dabei in zwei große Teile neben den kleineren Etappen, dem der Wiedererlangung seiner Insignien und Macht (Nocturne-Story), sowie der Rose-Story - der Name sagt Kenner:innen genug. Mehr wollen wir dazu auch gar nicht verraten! The Sandman wird von Folge zu Folge einfach nur immer besser, und die genannten Charaktere im Fokus werden mit Tiefgang ausgerollt und ihre Story spannend erzählt. Wir waren damals schon froh, als es hieß, dass man weg von der Verfilmung hin zu einer Serienadaption geht, das haben die Graphic Novels auch einfach verdient, deren Storys man nicht zusammengekürzt auf einen Film oder eine Trilogie hätte sehen wollen. Mal abgesehen vielleicht von kleineren Spin-off-Storys, nachdem man eine würdige Basis als Serie zuvor schon gelegt hat.

Der Cast von The Sandman ist nicht nur bezüglich des Titelstars, der ein wunderbarer Morpheus in all seinen Facetten ist, super besetzt, auch wenn man sich an manch neuen Look gewöhnen muss - die Wesenszüge, die Ausstrahlung und Art der Charaktere werden so gut rübergebracht, dass der Look tatsächlich schnell in den Hintergrund rückt. Die Musik unterstützt die Stimmung sehr gut, und für Fans sind die Abspannszenen, für die der Illustrator der Graphic Novels aus dem Ruhestand wiederkehrte, ein tolles i-Tüpfelchen obendrauf.

Kurz, für uns gingen die zehn Episoden von The Sandman viel zu rasch vorbei, und für uns Fans der Graphic Novels ist der Wiederschauwert definitiv 100%, objektiv gehen wir etwas runter und lassen auch sonst für die Folgestaffeln und noch tiefer oder auch generell noch einzuführenden restlichen Ewigen noch etwas Luft nach oben in der Wertung. Fantasy und Horror sind hier neben Thrill und Drama gut gewichtet, und die Freigabe ab 18 Jahren auf Netflix sagt euch schon genug, dass hier kein Kinderkram zu erwarten ist. Wir freuen uns auf mehr davon und hoffen insgeheim, dass wir nicht ein Jahr warten müssen auf die nächste Season, sondern schon vorproduziert wurde... schön wäre es ja! :-)

Einen größeren Minuspunkt gibt es für uns, für die deutsche Synchrostimme von Morpheus, die uns etwas zu jugendlich hoch geraten ist in der Tonlage, auch wenn die Betonungen passen - schaut es daher am besten auch noch einmal im Original, wer kann.

Wiederschauwert: 80%

The Sandman Bewertung
Bewertung des Films
810

Weitere spannende Reviews

Paper Girls Review (Redaktion)

Zeitreise-Fun mit Charme-Potenzial

Poster Bild
Kritik vom 30.07.2022 von Moviejones - 0 Kommentare
Eines ist sicher, Paper Girls wird es nicht ganz leicht haben. Denn wer nicht geduldig noch den ziemlich "cheesy" Pilot und zu Beginn etwas hölzerne Girls erträgt und einfach neugierig dennoch zwei bis drei Folgen weiter schaut, wird nicht erleben, wie unterhaltsam und durchaus c...
Review lesen »

Resident Evil Review (Redaktion)

Zickenterror in New Raccoon City - ernsthaft?!

Poster Bild
Kritik vom 16.07.2022 von Moviejones - 26 Kommentare
Ja, wir haben uns tatsächlich die komplette Resident Evil-Serie von Netflix angetan. In der Hoffnung, es passiert noch mehr als Zickenterror in New Raccoon City im Jahr 2022, kurz vor dem (erneuten) T-Virus-Ausbruch. Okay, es gibt auch noch die Timeline von 2036, in der man im Nullkommanix von ...
Review lesen »
Mehr Reviews
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
12 Kommentare
Avatar
Ellessarr : : Wundersamer
09.08.2022 10:23 Uhr | Editiert am 09.08.2022 - 10:27 Uhr
0
Dabei seit: 11.01.10 | Posts: 221 | Reviews: 4 | Hüte: 6

Eigentlich distanziere ich mich soweit es geht davon. Aber hier nervt es mich tierisch. Ich gehe mal den Kompletten Cast durch

Death zu viel alt und PoC (das Poc weicht halt ab und stört mich nur bedingt, wenn man dran denkt das sich die Verstorbenen ihr freiwillig anschließen müssten), Was zu manchen Zeiten unserer Geschichte schwierig hätte sein dürfen.

Statt John Constantine -> Johanna ok Lizenz Probleme verstanden und akzeptiert, nur das Johanna so oder so vorkommt,..

Lucifer - nun Frau

lucien- nun Frau und PoC

Desire- nun Frau (hier diskutabel) weil auch Schwesterbruder genannt, und beidgeschlechtlich beschrieben, aber in den Comics meist als Mann mit sehr weiblichen Zügen gezeigt. Hörbuch Mann.

Unity Kinkaid nun PoC (stört mich nicht, gehört aber hier in die Aufzählung)

Rose Walker nun Poc (stört mich nicht, gehört aber hier in die Aufzählung)

Dr. John Dee hätte ich mir einfach nur anders vorgestellt aber ok

Dispare hab ich mir auch anders vorgestellt aber ok

Ok waren Dream, Mazikeen und Lyta Hall wenn man es streng betrachtet bleibt auch (in richtung PoC)

Dagegen wirklich gut gemacht : Kain und Abel (bleiben "Latinos"/PoC?) , The Corinthian, Sir Roderick Burgess, Gilbert/Fiddlers Green, Nada bleibt Poc, Ethel

12 die ihren Comicvorlagen entsprechen und 7 geänderte.

egal wie groß ihre Rollen jetzt waren.

MJ-Pat
Avatar
DrStrange : : Moviejones-Fan
09.08.2022 08:42 Uhr
0
Dabei seit: 07.05.12 | Posts: 2.303 | Reviews: 28 | Hüte: 73

@Ellessarr:

Dazu sind halt wirklich zu viele Rollen auf einmal Frauen

Wie ich schon schrieb, ich kenne die Vorlage nicht, aber auch mir ist aufgefallen das hier ein regelrechter Überhang an Frauen besetzt wurde, meist auch noch PoC und so ziemlich 85 Prozent aller Beziehungen sind homosexueller Natur. Daher verwundert es mich, das im Internet noch nicht der große "Woke-Hass" über die Serie hereingebrochen ist.

"The Wheel weaves as the Wheel wills"

Avatar
Ellessarr : : Wundersamer
09.08.2022 08:32 Uhr | Editiert am 09.08.2022 - 08:33 Uhr
0
Dabei seit: 11.01.10 | Posts: 221 | Reviews: 4 | Hüte: 6

Auch wenn ich ein Gegner dieser Umsetzung bin. Muss ich sagen das zumindest vom Inhalt her wirklich gut gearbeitet wurde, die kleinen Abweichungen DER STORY betreffend sind ansatzweise makellos. Und stören nicht im geringsten. Die Stimmen gehen für mich halt gar nicht. Weder auf deutsch noch im OT. Z.B Andreas Fröhlich (Dream) und Maxi Häcke (Death)auf deutsch oder James McAvoy (Dream) fand ich stimmlich viel passender zu den Comic Vorlagen. Ich höre die Stimme und sehe die gezeichneten Figuren. Und da die Serie Lucifer im Grunde ein Spin-Off von Sandman ist, hätte ich IHN und Mazikeen auch dementsprechend besetzt. Auch wenn die Serie wie Gaiman richtig angemerkt hat nur Lose, zu liebevoll und zu weich seiner Vorlage entspricht. Dazu sind halt wirklich zu viele Rollen auf einmal Frauen, was mich alles nur stört da ich die anderen Vorlagen alle kenne. Da ist mir deren Leistung egal, hier ist es einfach falsch, wie ich finde.

Ganz objektiv betrachtet muss ich wohl sagen die Serie würde 4 von 5 Punkten kriegen. Da man sich ja noch steigern können muss und der 2. Akt oder Staffel 2 mir wesentlich besser gefallen hat und könnte. Die Auktions Folge mit R-Rating wird egal wie besetzt trotzdem der Hammer werden, da bin ich mir sicher. Auch wenn ich da natürlich Chris Hemsworth, Tom Hiddleston, Anthony Hopkins,Tom Ellis usw. lieber im Saal gesehen hätte, so wie im Hörspiel auf deutsch. Aber da ist klar es Das nur dank unserem herausragendem deutschen Synchronisationssystem in der Art geben konnte, ohne Rechte zu verletzen.

Avatar
Dream : : Moviejones-Fan
08.08.2022 15:00 Uhr
0
Dabei seit: 16.03.17 | Posts: 148 | Reviews: 0 | Hüte: 18

Ich bin leider noch nicht dazu gekommen, die Serie zu sehen, aber wie man an meinem Profilnamen und Bild vielleicht ablesen kann, ich kann es kaum erwarten. Das die Serie so viel Anklang findet, stimmt mich schonmal sehr zuversichtlich.

Zur untenstehenden Diskussion muss ich Elwood allerdings zustimmen und reiche ihm meinen Hut dafür ... oder besser gesagt meinen Helm -)

Wann immer ich etwas erst hinterher gelesen habe, war es mit dem Bewußtsein, dass das die Basis ist, aus dem die Adaption erwachsen ist, das gibt dem beim Lesen schon das größere Gewicht,

Aber hat es dich beim Lesen noch nie geärgert, dass du schon eine die "Zusammenfassung" kennst? Gerade die Ausführlichkeit mit der bspw. ein Geheimnis im Orginal erkundet und entschlüsselt wird, ist doch entäuschend, wenn man es bereits aus einem Film in schneller Abfolge von Szenen bereits aufgedröselt bekommen hat?

Dennoch freue ich mich auf die Serie und hoffe das ich diese Woche die Zeit dafür finde.

Avatar
SpiderFan : : Moviejones-Fan
07.08.2022 16:21 Uhr
0
Dabei seit: 06.05.22 | Posts: 338 | Reviews: 0 | Hüte: 3

Viel Spaß, Henry.

"I am not fucking around here, I believe a well-rounded film lover oughta have something to say about Jean-Luc Godard and Jean-Claude Van Damme."

-Vern

Avatar
HenryGondorf : : Goldkerlchen 2022
07.08.2022 11:01 Uhr
0
Dabei seit: 20.02.21 | Posts: 159 | Reviews: 2 | Hüte: 9

Also ich wusste von "The Sandman" bisher nichts, aber eure Review und die Kommentare dazu haben mich neugierig gemacht, ist jetzt auf meiner Watchlist für nächste Woche.

Warriors, come out to play-ayyy!

Avatar
SpiderFan : : Moviejones-Fan
06.08.2022 19:11 Uhr
0
Dabei seit: 06.05.22 | Posts: 338 | Reviews: 0 | Hüte: 3

Bin mittlerweile bei Folge 4 und echt begeistert und ich kenne die comics etc nicht. Ist also alles relativ frisch für mich und ich komme bisher dennoch gut mit. Zudem sieht die Serie fantastisch aus und der Cast tut sein übriges.

"I am not fucking around here, I believe a well-rounded film lover oughta have something to say about Jean-Luc Godard and Jean-Claude Van Damme."

-Vern

Avatar
ferdyf : : Alienator
06.08.2022 13:24 Uhr
0
Dabei seit: 04.02.13 | Posts: 2.569 | Reviews: 6 | Hüte: 91

Puh eigentlich hatte ich ja weniger Interesse an der Serie, aber die Loblieder von allen Seiten bringen mich gerade zum Schmunzeln. Muss der Serie wohl eine Chance geben

Avatar
MJ-SteffiSpichala : : Moviejones-Fan
06.08.2022 11:49 Uhr | Editiert am 06.08.2022 - 14:13 Uhr
0
Dabei seit: 07.01.14 | Posts: 746 | Reviews: 0 | Hüte: 29

@Elwood - natürlich ist es genau genommen die Erweiterung des Originals, den Begriff hab ich nur benutzt, weil es eben als Erweiterung, die ein Nichtkenner zuerst erlebt, neugierig auf das Original macht, auf die Welt, aus der die Erweiterung stammt, wenn man es noch nicht kennt. Das meinte ich damit, dass man das Original eben auch immer mit dem Bewusstsein liest, dass das die originale Welt ist. Das heißt, man liest es auch gleich mit der Neugier zu sehen, wie gut die Serie wohl tatsächlich das Original adaptieren konnte.

Ich bin jedenfalls froh, dass es bei mir mehr als zwanzig Jahre her ist, dass ich die Graphic Novels gelesen habe, und habe nach der Serie jetzt doppelt Lust, alles nochmal zu lesen. Selbst die Story von Episode 6, die für mein Gefühl tatsächlich am nahesten an der Vorlage ist, als jede andere Folge. Ich habe aber bewusst nicht vor der Serie die Erinnerung nochmal aufgefrischt. wink Es ist aber spannend immer wieder zu erleben, wie die Erinnerung wiederkehrt beim Schauen, selbst wenn es echt lange her ist.

Avatar
Elwood : : Toyboy
06.08.2022 11:32 Uhr
0
Dabei seit: 10.03.17 | Posts: 1.035 | Reviews: 6 | Hüte: 148

@MJ-SteffiSpichala

Nenn mich einen Puristen, aber ich sehe sämtliches Material, das ein Original variiert, als Ergänzung zum Werk und nicht als Einstimmung auf dieses. Wenn man sich mit beidem auseinandersetzen möchte, sollte man in meinen Augen also zuerst das Original kennen und sich dann mit der Interpretation beschäftigen.

Aber wie auch immer, es freut mich sehr, dass "The Sandman" weitere Kreise zieht und dass neben den tollen audible‐Hörspielen nun noch eine Variante existiert/entsteht, die die Geschichte einem breiteren Publikum nahe bringt.

Ich hasse dieses Nazi Gesocks!

Avatar
MJ-SteffiSpichala : : Moviejones-Fan
06.08.2022 11:11 Uhr | Editiert am 06.08.2022 - 11:39 Uhr
0
Dabei seit: 07.01.14 | Posts: 746 | Reviews: 0 | Hüte: 29

@Elwood - das sehe ich anders, da ähnlich wie bei Büchern die Vorlagen eben immer das MEHR sind, das Reichhaltigere, für das auch eine gute Serie oder ein guter Film (selten genug bei Adaptionen) nur ein Anteaser sein kann. Egal, ob man es vorher oder nachher liest, ganz sicher sind diese nicht Stichwortgeber, aber ich kann mir einfach vorstellen, dass die Serie dann noch leichter für sich stehen kann, wenn man nicht alles zu frisch noch im Kopf hat aus den Vorlagen bzw. es vielleicht sogar noch gar nicht kennt.

Wann immer ich etwas erst hinterher gelesen habe, war es mit dem Bewußtsein, dass das die Basis ist, aus dem die Adaption erwachsen ist, das gibt dem beim Lesen schon das größere Gewicht, und ich kann mich nicht erinnern, dass ich mal etwas besser fand als das Original. Selbst Foundation, was echt zum Teil etwas dröge zu lesen ist, hat dennoch das Gewicht des Originals und zudem Wegweisers für so viele Sci-Fi-Filme und Serien. Ich bin froh, dass die Serie lebendiger ist, das macht sie aber nicht besser, sondern nur anders zu modernem Serien-Entertainment. Ich habe es noch nie bereut, etwas erst hinterher zu lesen, aber allzu oft mich über schlechte Adaptionen geärgert, wenn ich vorher das Original kannte laughing

Avatar
Elwood : : Toyboy
06.08.2022 09:12 Uhr | Editiert am 06.08.2022 - 09:20 Uhr
2
Dabei seit: 10.03.17 | Posts: 1.035 | Reviews: 6 | Hüte: 148

@Moviejones

Schöne Review, die die Vorfreude auf die Serie steigert. Womit ich allerdings nicht einverstanden bin, ist diese Aussage:

Am besten liest man die Graphic Novels erst hinterher, um sich so manch spannende Wendung nicht schon vorwegzunehmen.

In meinen Augen degradiert sie das Original zum Stichwortgeber, den die Serie aufwertet. Als ob es ein schöneres Erlebnis wäre, die Geschichte durch den Fernseher zu erleben und man sich etwas "versauen" würde, wenn man zuerst zu den Comics greift. Auch wenn ich die Serie noch nicht gesehen habe, behaupte ich, dass ich nach der zehnten Folge froh sein werde, die Comics schon gekannt zu haben. Serienspoiler hin oder her. Gaimans Werk ist so bedeutend und großartig, dass ich die Aussage tatsächlich umkehren würde: Leute, lest die Comics zuerst und vergleicht danach, was die Serie daraus gemacht hat!

Es ist einfach ein tolles Erlebnis, auf diese Weise in das Traumreich einzutauchen, die diversen Künstler und Stile zu genießen, immer wieder inne zu halten, zurück zu blättern, Zusammenhänge und Anspielungen zu erkennen und sich an diesem Gaiman-Monster zu erfreuen.

Ich hasse dieses Nazi Gesocks!

Forum Neues Thema
AnzeigeY