Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Venom

Kritik Details Trailer Galerie News
Wir ... sind ... 0815!

Venom Kritik

Venom Kritik
1 Kommentar - 13.10.2018 von TiiN
In dieser Userkritik verrät euch TiiN, wie gut "Venom" ist.
Venom

Bewertung: 2.5 / 5

Venom ist eine US amerikanische Comicverfilmung aus dem Jahr 2018 von Ruben Fleischer. Die nachfolgende Kritik ist spoilerfrei.

Die Geschichte um Venom ist den meisten Leuten seit Spider-Man 3 bekannt. Aus dem Weltraum kommt eine außerirdische Lebensform, welche sich auf der Erde einen Wirt sucht und mit diesem verschmelzen kann. Die Folge ist das schwarze Monster Venom.

So ist es auch in dieser Verfilmung, welche eine lange Anlaufzeit hinter sich hatte. Der Reporter Eddie Brock recherchiert über die Weltraumpläne eines jungen Milliardärs, deckt seine Experimente auf und kommt selbst mit dieser Lebensform in Kontakt und wird zu Venom.

So viel zu der Geschichte, welche den meisten bekannt sein sollte. Im Vorfeld war man wahnsinnig gespannt auf diesen Film. In erster Linie kann Venom ein äußerst ernster Charakter sein und tritt nicht als Superheld sondern eher als Antiheld in Erscheinung. Zum anderen wird die Hauptrolle mit Tom Hardy besetzt, einem sehr ambitionierten Schauspieler, welcher meist für qualitativ hochwertige Filme steht.

Die Überschrift hat es schon vorweg genommen, der Film Venom krankt an zwei maßgebliche Dinge. Zunächst ist es die Ausrichtung des Films. Man entschied sich für PG13 bzw. FSK12 und das nicht nur bei der Gewaltdarstellung sondern auch beim Platzieren von Witzen. Venom hat ein paar wirklich gute und furchteinflößende Szenen, welche jedoch am Ende hin durch die fehlende Konsequenz verblassen und ihre Wirkung verlieren. Es wird mehrmals davon gesprochen, dass Köpfe abgebissen werden, diesen Effekt selbst kann man nicht ein einziges Mal spüren. Ganz schlimm sogar bei einer der letzten Szenen, wenn anschließend nicht mal eine Leiche am Tatort zu sehen ist. Trotzdem hat Venom natürlich seine Action und die ist ordentlich umgesetzt, in seiner Präsentation aber sehr generisch und nichts, was einem vom Hocker haut. Neben der Familienausrichtung in Sachen Gewaltdarstellung wird der Humor in Venom leider meist sehr oberflächlich platziert, wobei es schon ein paar Gags gibt, die zünden. Vor allem im Zusammenspiel mit Eddie und Venom.

Das viel größere Problem betrifft jedoch das Drehbuch an dem gleich vier Personen gearbeitet haben. Besonders deutlich wird das zu Beginn des Films, als man Eddies private Situation erklären will. Nicht nur, dass seine derzeitige Situation nicht authentisch vermittelt werden kann, auch wie diese von jetzt auf gleich über den Haufen geworfen ist, ist mehr als billig geschrieben. Sowas passt in eine Theateraufführung einer Grundschule, aber für einen Hollywoodfilm sollte man mehr erwarten können. Diese schlecht geschriebenen Handlungsabläufe verteilen sich auf den ganzen Film.

Gut gemacht ist die optische Darstellung von Venom und ebenso die Darstellung von Eddie Brock durch Tom Hardy, auch wenn Regisseur Fleischer die Fähigkeiten seines Hauptdarstellers zu keinem Zeitpunkt nutzt. Der Widersacher Riz Ahmed wirkt nicht sehr authentisch und aufgesetzt, alle weiteren Figuren sind ehrlich gesagt in ihrem Spiel ziemlich vergänglich.

Ein späterer Trailer von Venom hat eine Szene, in der man Venom in einem Kiosk sieht, wie er gegenüber eines Gangsters steht. Die kurze Trailerszene wird von Stille begleitet und wirkt wahnsinnig atmosphärisch. Leider gibt es nicht eine Sequenz, welche auch nur annähernd an diese Atmosphäre heran kommen kann.

Mit Ludwig Göransson hat man einem eher jungen Komponisten die Musik beisteuern lassen. Die Musik an sich ist zwar ganz nett und zweckmäßig, hat aber keinen Widererkennungswert und ist nach kurzer Zeit wieder vergessen.

Venom ist ein Film, den man sich durchaus anschauen kann und der zu unterhalten weiß. Aber wer irgendwelche höheren Ansprüche an dieses Werk stellt, der ist falsch. Es ist ein oberflächlicher, kurzweiliger Unterhaltungsfilm mit dem man sich mal berieseln kann.

Venom Bewertung
Bewertung des Films
510
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Mamma Mia! Here We Go Again Kritik

Der Star Wars Moment meiner Frau...

Poster Bild
Kritik vom 18.10.2018 von sublim77 - 8 Kommentare
Vorab die Warnung vor Spoilern, denn in dieser Kritik werde ich ganz massiv auf die Handlung von Mamma Mia-Here We Go Again eingehen. Wer den Film also noch nicht gesehen hat, sei gewarnt. Abgesehen davon sollte ich erwähnen, dass dies keine wirklich allzu ernstzunehmende Kritik ist. Da ich we...
Kritik lesen »

Matrix Reloaded Kritik

" Chateau "

Poster Bild
Kritik vom 17.10.2018 von TiiN - 5 Kommentare
Matrix Reloaded ist ein US amerikanischer Science Fiction Film aus dem Jahr 2003 und die Fortsetzung des Überraschungserfolges Matrix aus dem Jahr 1999. Der Film wurde wie sein Vorgänger von den Wachowski-Brüdern inszeniert. Matrix war kurz vor der Jahrtausendwende ein Überra...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
1 Kommentar
Avatar
TiiN : : Pirat
13.10.2018 21:25 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 3.902 | Reviews: 92 | Hüte: 138

Ich habe mich nun noch zu einem Kinobesuch von Venom hinreißen lassen. Hatte mir ein bisschen mehr erhofft, es ist leider nur eine weitere Comicverfilmung.

Forum Neues Thema