Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Mein Filmtagebuch...
Venom gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

Venom (2018)

Ein Film von Ruben Fleischer mit Tom Hardy und Riz Ahmed

Meine Wertung
Ø MJ-User (40)
Mein Filmtagebuch
Alle 6 Trailer

Venom Inhalt

Nach einem Skandal, unter dem sein Ruf gelitten hat, versucht Journalist Eddie Brock seine Karriere wieder anzukurbeln, indem er der Life Foundation nachspürt. Doch er kommt in Kontakt mit einem außerirdischen Symbionten, der sich mit ihm verbindet und ihm Superkräfte schenkt, solange sie sich denselben Körper teilen - denn sie sind Venom!

Zur Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Zur Galerie
Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von Venom und wer spielt mit?

OV-Titel
Venom
Format
2D/3D
Box Office
854,45 Mio. $
Der Film erhielt die FSK-Freigabe "Freigegeben ab zwölf Jahren".
Zur Filmreihe Spider-Man gehören ebenfalls The Amazing Spider-Man 3, Black Cat, Silk und Silver Sable.
Filmreihe ansehen
Spannende Filme
Horizont erweitern

Was denkst du?
51 Kommentare
Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
10.05.2019 15:56 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 3.925 | Reviews: 50 | Hüte: 267

So, hier nochmal meine kleine Wertung dieses Schindluders an Film, nur der Vollständigkeit halber, weil es ja wirklich Fans des Filmes gibt, die ich so nie erwartet hätte.

Der Film krankt wirklich an allem, jeder Beteiligte bleibt unter seinen Möglichkeiten, die Story gibt deutlich mehr her als am Ende raus springt. Und der Film war so scheisse langweilig wie ich es selten in einem Tom Hardy Film gesehen habe - nur noch unterboten von diesem Hardy-Witherspoon-Pine-Schweiger-Vehikel.

ich verstehe wirklich nicht, was man an diesem Film gut finden kann und dann Spawn schlecht finden?

3 miese mickrige Punkte (oder 1,5 Hüte!)

(Und Riz Ahmed von dem ich sonst sehr viel halte ist wirklich verschenkt!)

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
02.04.2019 18:35 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 672 | Reviews: 15 | Hüte: 47

Raven13

Du das hat mit zu detaillierten Spoilerkritiken gar nichts zu tun. War halt so der Tenor den man schon beim überfliegen einiger Kritiken rausgehört hat ;) Wäre mir wahrscheinlich auch so aufgefallen.

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
02.04.2019 15:28 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 1.095 | Reviews: 25 | Hüte: 112

@ MB80

"Naja, aber das war schon arg hölzern... Und da es eine geheime Mission war hätte man auch Code nutzen können, dass hätte dann zusätzlich Handlungs- und Spannungstechnisch den Vorteil, einen ein wenig im Ungewissen zu lassen."

Dass diese Funkmeldung hölzern klang, ist mir ehlich gesagt gar nicht aufgefallen. Und was die "geheime Mission" angeht, so ist ein einer Comicverfilmung doch völlig wurscht, ob man gesagt bekommt, dass die die Probe dabei haben oder ob sie einen Geheimcode verwenden, um den Zuschauer im Dunkeln zu lassen. Letztlich ist Venom kein Thriller, der von unwissenden Zuschauern und seiner extremen Spannung abhängig ist. Die meisten Zuschauer wussten doch bereits, dass Venom außerirdischen Ursprungs ist. Wie Venom also auf die Erde kommt, ist doch praktisch schon klar. Spätestens nach zehn Minuten weiß es ohnehin jeder.

"War auch nicht die größte Stilblüte des Films, aber da ich von ein paar Kritiken schon darauf sensibilisiert war ist mir die Eröffnung quasi direkt ins Gesicht gesprungen -)"

Deswegen sollte man Spoiler-Kritiken im Vorfeld meiden, vor allem die analytischen Kritiken. Sie verändern oftmals die eigene Wahrnehmung eines neuen Films, und heutzutage bei so vielen Detailanalysen oftmals eher ins Negative. Kann ich nur von abraten. Unwissend an einen neuen Film heranzugehen, ist eine Segen für den Filmgenuss.

Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
01.04.2019 18:11 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 672 | Reviews: 15 | Hüte: 47

Raven13:

"Was ist daran verkehrt, wenn jemand seinen Atmossphäreneintritt ankündigt und den Status der Mission übermittelt?"

Naja, aber das war schon arg hölzern... Und da es eine geheime Mission war hätte man auch Code nutzen können, dass hätte dann zusätzlich Handlungs- und Spannungstechnisch den Vorteil, einen ein wenig im Ungewissen zu lassen. War auch nicht die größte Stilblüte des Films, aber da ich von ein paar Kritiken schon darauf sensibilisiert war ist mir die Eröffnung quasi direkt ins Gesicht gesprungen -)

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Avatar
Tarkin : : Moviejones-Fan
01.04.2019 14:14 Uhr
0
Dabei seit: 10.10.17 | Posts: 1.128 | Reviews: 0 | Hüte: 16

Er war nicht schlecht und unterhaltsam. Aber das er so erfolgreich sein würde hätte ich nicht gedacht.. Alita z. B. Hat gerade die Hälfte gemacht, was ich auch Nicht nachvollziehen kann und ich, was Alita betrifft, wohl eines Sequels beraubt werde

Du schleppst mich in dieses Junkyhaus und jetzt muss ich auch noch diesen Scheissclown umlegen

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
01.04.2019 12:51 Uhr | Editiert am 01.04.2019 - 12:54 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 1.095 | Reviews: 25 | Hüte: 112

@ MB80

"Aber: Ich musste bei der allerersten Szene tatsächlich lachen. Als das Shuttle zurückkehrte und der Dialog war wortwörtlich "Dies ist XY, wir haben die Proben und sind bereit in die Atmosphäre einzutreten (oder so...)" musste ich kurz prusten. Das war wie "Beep-Bop-Beep. Hack Script Bot liefert jetzt expository dialogue ab. Beep-Bop-Beep." Schön... Davon hätte es mehr gebraucht."

Ich sitze hier und grüble, was denn an der Szene bzw. an dem Funkspruch so lustig sein soll? Was ist daran verkehrt, wenn jemand seinen Atmossphäreneintritt ankündigt und den Status der Mission übermittelt? Das ist beim Militär doch absoluter Standard, regelmäßige Statusmeldungen per Funk durchzugeben und sich weitere Handlungen bestätigen zu lassen.

Ich lache gerade schon selbst, wie ich mir vorstelle, dass jemand im Kino bei der Szene anfängt zu lachen. smile

Was "expository dialogue" betrifft, so habe ich diese noch niemals als negativ empfunden. Irgendwie muss man die unwissenden Zuschauer doch erleuchten. Anders geht es doch oft kaum.

Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
01.04.2019 12:31 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 672 | Reviews: 15 | Hüte: 47

Sublim:

"Schade, dass er dir nicht gefallen hat. Ich denke, dass da nämlich noch einige Teile nachgeschoben werden."

Ja der Film hat mich schon interessiert weil er so eine extreme Diskrepanz zwischen Kritiker- und Zuschauerbewertung (29 vs 81% bei RT shock ) hatte. Für mich lief da leider gar nichts zusammen, wirkte alles sehr, sehr holprig und unbeholfen, als wüsste keiner was sie denn hier eigentlich machen wollten.
Aber bei 844 Mio. Cash wird das Sequel kommen, ich denke mit einem gescheiten Gegner würde da schon noch was gehen.

Silencio, Duck-Anch-Amun:

Also ich hatte auch den Eindruck den Silencio im letzten Kommentar beschrieben hat... Irgendwas ging bei der Produktion schief und dann haben sie getrimmt bis was halbwegs "organisches" (see what I did there) dabei raus kam. Oder eben nicht.

Ja, leider kein zweites Wish upon für mich... Hat nicht die richtigen Knöpfe gedrückt. Aber: Ich musste bei der allerersten Szene tatsächlich lachen. Als das Shuttle zurückkehrte und der Dialog war wortwörtlich "Dies ist XY, wir haben die Proben und sind bereit in die Atmosphäre einzutreten (oder so...)" musste ich kurz prusten. Das war wie "Beep-Bop-Beep. Hack Script Bot liefert jetzt expository dialogue ab. Beep-Bop-Beep." Schön... Davon hätte es mehr gebraucht.

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
01.04.2019 08:43 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 1.397 | Reviews: 46 | Hüte: 133

Duck:

Ne, da alles einen etwas "eigensinnigen" Rhythmus hat und die Handlung ohne nennenswerte Verbindungsstücke hin und her springt, geh ich mal davon aus, dass man einen fertigen, aber nicht besonders guten Film genommen und getrimmt hat. Dafür sprechen zum einen die Kommentare, die Hardy vorher abgelassen hat ("All mein liebstes Material ist rausgeschnitten worden"), die R Rating-Gerüchte und die kurze Laufzeit. Die alte "je kürzer der ist, umso mehr Vorstellungen kriegen wir in den Tag"-Taktik, um Verluste zu minimieren. Hat sich ja ausnahmsweise sogar wirklich gelohnt.

"I know writers who use subtext... and they are all cowards."

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
01.04.2019 08:33 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 6.611 | Reviews: 34 | Hüte: 398

@silencio @MB80
Was mich immer wieder frage ist ob dies tatsächlich beabsichtigt war oder ob die es nicht besser konnten? Den gesamten Film fragte ich mich ob dies deren Ernst ist oder die Macher sich selber aufs Korn nehmen^^

Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
01.04.2019 08:13 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 1.397 | Reviews: 46 | Hüte: 133

sublim:

Danke dir.

MB80:

Also ich kann neben meiner Reaktion nur die einer Freundin heranziehen, der ich "Venom" gezeigt habe. Das deckte sich so ziemlich mit meiner, da war schon ziemlich zu Anfang ein wohliges "What the... ?", das sich recht schnell zu ungläubigen Lachen wandelte. Da stimmt kaum was, wird aber von einer herrlichen Performance zusammengehalten. Ich mag aber nicht leugnen, dass zwei Bier und die richtige Stimmung nötig sein könnten, um den Üart mit dem Überlegen leichter überspringen zu können und direkt bei hysterischem Gegacker zu landen. ;)

"I know writers who use subtext... and they are all cowards."

MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
01.04.2019 08:04 Uhr | Editiert am 01.04.2019 - 08:05 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 4.228 | Reviews: 35 | Hüte: 349

@Silencio:

Lustige Antwort. Da springt ein Hütchen bei raus wink

@MB80:

Mir hat Venom recht gut gefallen. Ich fand ihn einfach durchweg unterhaltsam und vom Stil her mal ein bisschen anders, als die üblichen Marvel Filme. Schade, dass er dir nicht gefallen hat. Ich denke, dass da nämlich noch einige Teile nachgeschoben werden. Vor allem bin ich gespannt, ob da doch noch Spidey (mal alle Probleme mit den Rechten an der Figur ausser Acht gelassen) irgendwann auftauchen könnte.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
01.04.2019 08:00 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 672 | Reviews: 15 | Hüte: 47

Silencio:

Moin wink

Ja, ich hatte mir aber mehr erhofft... Das ist einer von diesen schlechten Filmen bei denen man beim Zusehen mit der Stirn runzelt, und dann später kichert wenn man genauer drüber nachdenkt. Also "So bad that it becomes sort of good later" ?! Wenn es den Begriff noch nicht gab, dann hab ich ihn jetzt offiziell eingeführt.

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
01.04.2019 07:41 Uhr
1
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 1.397 | Reviews: 46 | Hüte: 133

MB80:

Das ist ALLES richtig und genau der Grund, warum das alles so verdammt unterhaltsam ist...

"I know writers who use subtext... and they are all cowards."

Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
01.04.2019 07:27 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 672 | Reviews: 15 | Hüte: 47

Venom fühlt sich an wie eine schlechte Comic-Verfilmung aus den 90’ern, die irgendwie in einer Schublade vergessen wurde und mit zusätzlichen Szenen dann doch noch auf den Markt geschmissen wurde. Highlight und "saving grace" sind die Szenen, in denen Tom Hardy entweder angeekelt oder irritiert mit seinem Parasiden interagiert, ich dachte die ganze Zeit daran, dass er genau so bestimmt bei seinem ersten Gespräch mit seinem Agenten aussah, nachdem die Kritiken rauskamen.

Die Effekte tun dem Film keinen Gefallen, Hauptproblem ist aber die Handlung bzw. die Charaktere... Der Film startet als zähes Charakterdrama, ohne wirklich etwas damit zu machen, und verkommt zu komplettem CGI Kladderadatsch am Ende. Der Endkampf ist sowohl zu kurz und zu vorhersehbar, wobei er episch sein will ohne seinen Antagonisten jemals genau zu etablieren. "Über das Knie gebrochen" denkt man sich bei eigentlich jeder Szene des Filmes. Außerdem "Produktionsschwierigkeiten", so z.B. bei einer Verfolgungsjagt in der Mitte des Filmes in der Eddie gefühlte X mal über dieselbe Kreuzung fährt.

Auch grandios: Eddie bekommt am Ende sein Mädel zurück, weil... ich denke es stand so im Drehbuch. "Der Held bekommt seine Frau zurück" oder etwas kreatives in der Richtung. Ernsthaft, Eddie ist an diesem Punkt ein Berg an "red flags" für seine Ex, die wortwörtlich keinen Grund haben sollte zu ihm zurück zu kommen.

Venom ist lame und ein großes Kuddelmuddel...

Meine Bewertung
Bewertung

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Avatar
StevenKoehler : : Hobbit
31.03.2019 22:59 Uhr
0
Dabei seit: 26.07.18 | Posts: 609 | Reviews: 204 | Hüte: 1

"Venom" fängt sehr gut an und verfolgt auch gute Ideen, jedoch merkt man, dass der Gegenpart einfach fehlt. Wir haben zwar einen, aber das große Finale kommt doch extrem zu kurz und kann keinerlei Spannung erzeugen. Es gibt auch hier und da ein paar Stellen, die leider nicht logisch sind: Es wird erwähnt, dass man die Proben transportiert hat, jedoch wird mit keiner Silbe erwähnt, die man an die Symbionten herangekommen ist. Auch wirkt die Story ab und zu etwas zu gekünstelt. Was mich jedoch am meisten stört: Wenn man sich mit "Eddie Brock" und "Venom" identifiziert hat, dann ist der Film auch schon vorbei, denn der eigentliche Film geht nur 92 Minuten, bevor der Abspann eingeleitet wird und ab der 107 Minute sehen wir etwas von "Spider-Man - A New Universe" was überhaupt nichts mit "Venom" zu tun hat. Sowie die aktuellen Gerüchte lauten, wird es noch 2 weitere Teile geben und ich hoffe, dass diese deutlich besser sind.

Die schauspielerischer Leistungen sind soweit gut. Es sind 2 Schauspieler, die positiv hervorstechen. Die musikalische Begleitung ist sehr gut gewählt. Auch der Sound passt sehr gut. Die Kamera macht gute Arbeit, nur sind manche Szenen durch die Beleuchtung etwas überbelichtet. Leider sieht man den Film ab und zu die CGI-Effekte an. "Venom" ist gut umgesetzt worden, dass keine Frage, aber manches drumherum sieht etwas gekünstelt aus. Auch manche Fahrzeuge sehen so aus, als wenn man mit Computer nachgeholfen hat.

Meine Bewertung
Bewertung
Forum Neues Thema