Anzeige
Anzeige
Anzeige

Watchmen - Die Wächter

Kritik Details Trailer News
Filmkritik zu Watchmen

Watchmen - Die Wächter Kritik

Watchmen - Die Wächter Kritik
0 Kommentare - 16.07.2023 von filmfreak99
In dieser Userkritik verrät euch filmfreak99, wie gut "Watchmen - Die Wächter" ist.
Watchmen - Die Wächter

Bewertung: 4 / 5

Watchmen – Die Wächter ist ein auf dem gleichnamigen Comic von Autor Alan Moore und Zeichner Dave Gibbons basierender Superhelden-Film des Regisseurs Zack Snyder aus dem Jahr 2009.

Vorhandlung:
Ende der 1930er Jahre formiert sich eine Gruppe maskierter Personen als Reaktion auf maskierte Verbrecher. Sie bezeichnen sich selbst als "Minutemen". Später, etwa ab 1970, übernehmen die "Watchmen" deren Arbeit und gehen von nun an auf Verbrecherjagd. Mit Ausnahme von Dr. Manhattan haben alle anderen Watchmen keine übernatürlichen Fähigkeiten. Sie sind allerdings gut durchtrainiert und verfügen über Kampfkünste.

Trailer zu Watchmen - Die Wächter

Der Streifen spielt gemäß der Comicvorlage in einem alternativen Jahr 1985. Anders als in der Realität feiert Richard Nixon gerade seine dritte Amtszeit als Präsident der USA, außerdem haben die Vereinigten Staaten mithilfe des Superhelden Dr. Manhattan (Billy Cudrup) den Vietnamkrieg gewonnen. Allerdings spitzt sich dadurch der Konflikt mit der UDSSR zu und es droht ein Atomkrieg. Als ein Mitglied der sogenannten Watchmen, einer Gruppe inzwischen ausrangierter Superhelden, ermordert wird, stoßen Rorschach (Jackie Earle Haley) und Kollegen auf eine apokalyptische Verschwörung. Der Tod des Comedian (Jeffrey Dean Morgan) lässt Rorschach, einen von lediglich zwei noch aktiven Superhelden, keine Ruhe und so forscht er weiter nach, um hinter das Geheimnis von dessen Tod zu gelangen. Seine Ermittlungsergebnisse schreibt er in ein Tagebuch, das er schließlich der Presse zukommen lässt. Nach und nach kommt er den Verschwörern auf die Spur und macht eine grausige Entdeckung, die vielen Menschen das Leben retten, aber auch einigen dasselbige kosten kann.

Eine sehr ungewöhnliche Comicverfilmung und vermutlich auch eine ungewöhnliche Vorlage. Sehr politisch und wohltuend weit weg von sonstigem Kitsch à la Guardians of the Galaxy oder The Green Hornet. Die Effekte und die Optik sind brilliant, die Schauspieler und das Drehbuch klasse. Allerdings ist der Film auch nicht jedermanns Sache, da hier irgendwie alles verkehrt läuft. Das parallele Jahr 1985 und die Guten sind manchmal von den Bösen gar nicht zu unterscheiden, außerdem muss man bei der Handlung auch ein bisschen mitdenken. Wer also lieber eine schlichte Handlung bevorzugt, der ist hier eindeutig fehl am Platz!

! Aber Achtung ! Der Streifen enthält einige extreme Gewaltszenen, daher wundert mich die Altersfreigabe ab 16 ein wenig, allerdings gibt es auch eine offenbar noch brutalere Ultimate Cut-Version mit einer FSK18-Altersfreigabe.
Regisseur Snyder ("300", "Man of Steel") liefert hier insgesamt eine gewaltige Multi-Millionen-Dollar-Adaption ab, die ihresgleichen sucht - trotz dieser Brutalitäten.
Auffällig ist auch der Einsatz bekannter Musik, die die jeweiligen Szenen passend untermalen, wie z.B. am Anfang Bob Dylans The times they are a-changin´ oder gegen Ende des Films Jimi Hendrix All along the watchtower. Ebenso kommt in einer Restaurantszene Nenas 80er-Hit 99 Luftballons vor.

Auszeichnungen: Saturn-Award 2010 in 4 Kategorien, darunter "Bester Fantasyfilm", Komponist Tyler Bates gewann 2009 den BMI (Broadcast Music Incorporated) Film Music Award.

Die Produktionskosten des Films betrugen etwa 130 Millionen US-Dollar. Die Comic-Adaption spielte in den Kinos weltweit rund 185 Millionen US-Dollar ein, davon zirka 107 Millionen US-Dollar in den USA und 5,3 Millionen US-Dollar in Deutschland.

Geris FB-Filmgruppe: https://www.facebook.com/groups/1333530337459482

Geris Filmblog: https://gerisfilmblog.blogspot.com

Watchmen - Die Wächter Bewertung
Bewertung des Films
810

Weitere spannende Kritiken

Stirb langsam 2 Kritik

Stirb langsam 2 Kritik

Poster Bild
Kritik vom 18.05.2024 von ProfessorX - 0 Kommentare
John McClane (Bruce Willis) wartet am Dulles Flughafen auf seine Frau Holly (Bonnie Bedelia), um mit ihr Weihnachten zu verbringen. Die schlechte Wetterfront sorgt für Unmut an Bord und dann werden die Fluggäste durch einen Terrorakt in Angst und Schrecken versetzt. Der südamerikanisc...
Kritik lesen »

IF - Imaginäre Freunde Kritik

IF: Imaginäre Freunde Kritik

Poster Bild
Kritik vom 18.05.2024 von ProfessorX - 0 Kommentare
Die junge Bea (Cailey Fleming) hat es nicht leicht. Ihr Vater leidet unter einer schweren Krankheit und ihre Mutter lebt nicht mehr. Daher beginnt sie, imaginäre Freunde aus ihrer Kindheit und der von anderen zu sehen. Durch ihren Nachbarn Cal (Ryan Reynolds) und den flauschigen Blue (Steve Car...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Was denkst du?
Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!

Forum Neues Thema
AnzeigeY