Anzeige
Anzeige
Anzeige

Zurück in die Zukunft 3

Kritik Details Trailer Galerie News
Ein würdiger Abschluss der Trilogie?

Zurück in die Zukunft 3 Kritik

Zurück in die Zukunft 3 Kritik
6 Kommentare - 09.03.2014 von AldrichKillian
In dieser Userkritik verrät euch AldrichKillian, wie gut "Zurück in die Zukunft 3" ist.

Bewertung: 4.5 / 5

Mit dem dritten Teil der beliebten Filmreihe wurde 1990 die Trilogie abgeschlossen und gilt als einer der besten Dreiteiler überhaupt. Doch wie stark ist der Einfluss von „Zurück in die Zukunft III“ auf diese Aussage und kann man die Qualität der beiden Vorgänger halten, sogar übertreffen oder versucht man das erst gar nicht? [u][b]!!ACHTUNG!!DIESE KRITIK ENTHÄLT MASSIVE SPOILER! WER NICHTS VON DER HANDLUNG ERFAHREN MÖCHTE, SOLLTE NICHT WEITERLESEN!![/b][/u] [u][b]Handlung:[/b][/u] Nach den unglücklichen Ereignissen im zweiten Teil befindet sich Emmett „Doc“ Brown nun in seiner Lieblingszeit, nämlich dem Wilden Westen im Jahr 1885 und weißt in einem Brief daraufhin, dass es ihm wunderbar geht und er nicht zurück in die Zukunft möchte. Sein treuer Freund Marty McFly befindet sich nämlich gerade im Jahr 1955 und entdeckt bei der Bergung der Zeitmaschine auf einem alten Friedhof den Grabstein des Professors, welcher kurz nach der Verfassung des Briefes erschossen wurde. Um diesen traurigen Vorfall zu verhindern reißt Marty ebenfalls in den Wilden Westen und muss erkennen, dass nicht nur Brown in größter Gefahr schwebt... [u][b]Kritik:[/b][/u] Dabei schließt auch der dritte Film nahtlos an den direkten Vorgänger an und baut die Handlung in einem raschen Erzähltempo während des ersten Akts auf, während man sich danach sobald man im Wilden Westen angekommen ist, wieder eine angenehm ruhige Erzählweise vorgenommen hat. Doch nicht nur das Tempo, sondern auch die Motive der Handlung erinnern an das beliebte und gelungene Original, ohne dabei zu stark in Wiederholungen zu verfallen. Allerdings ist „Zurück in die Zukunft III“ ein mehr als eigenständiger Film, welcher zwar die Geschehnisse der beiden Vorgänger logischerweise aufnimmt, jedoch eine ganz eigenständige Geschichte präsentiert. Dadurch funktioniert der Film auch alleine und selbst die Zuschauer, welche den Vorgänger nicht kennen, tauchen problemlos in die Handlung hinein. Aber nun lassen sich auch die zahlreichen Western-Andeutungen und Anspielungen aus dem direkten Vorgängerfilm verbinden und fühlen sich nicht mehr unnötig an, sondern erschaffen eine gelungene Verbindung zwischen beiden Teilen. Dieses dennoch eigenständige Drehbuch wurde, wie auch die ersten beiden Filme, vom Autor Bob Gale verfasst und diese Kontinuität merkt man der Handlung auch an, denn diese ist stimmig im großen Ganzen der Trilogie. Waren jedoch die zwei bisherigen Streifen jener Trilogie vorallem durch ihre zahlreichen Zeitreisen und dementsprechend verschiedenen Zeitebenen äußerst komplex, verwendet man im dritten Teil so wenige Zeitreisen wie möglich und fördert dadurch die ruhige Erzählweise. Außerdem war diese Minimierung der Zeitreise-Thematik auch zwingend notwendig, da sich bereits im Vorgänger erste Ermüdungserscheinungen breit machten. Allgemein merkt man dem Film jedoch an, dass die Handlung des zweiten und dritten Teils eigentlich als einen einzigen Streifen geplant war und teilweise die Geschichte nicht mehr ganz so spannend und stellenweise gestreckt wirkt. Durch diesen langen Aufenthalt an wenigen Schauplätzen können sich dafür aber die Charaktere und deren Schauspieler ausgezeichnet entfalten. Im Mittelpunkt steht selbstverständlich erneut Michael J. Fox als Marty McFly, welcher seine gewohnte schauspielerische Leistung ausspielen kann und für den Charme des Filmes sorgt. Aber auch Publikumsliebling Christopher Lloyd kehrt in seiner Rolle des verrückten Wissenschaftlers Dr. Emmett Brown zurück, welcher diesmal noch stärker im Drehbuch verankert ist. Das liegt vorallem daran, dass mit Mary Steenburgen als Clara Clayton auch einmal eine Liebesbeziehung für Brown entsteht, welche auf der einen Seite zwar konstruiert wirkt, auf der anderen Seite jedoch auch den Hauptaspekt der gesamten Handlung darstellt. Zwar kann Steenburgen schauspielerisch nicht immer überzeugen und ihr Verhaltensmuster wirkt aufgesetzt, allerdings stimmt die Chemie zum großartigen Christopher Lloyd. Jedoch sorgen einige dieser Interaktionen leider auch für unnötige Längen während des zweiten Aktes des Filmes. War es beim zweiten Teil noch ein Kritikpunkt, dass sich das Gespann der beiden Protagonisten Marty und Brown keineswegs entwickelt hat und die Charakterzeichnung aufgrund des schnellen Erzählflusses auf der Strecke blieb, ändert sich das mit dem dritten Teil glücklicherweise. Denn durch viele ruhige Momente kann man beide Figuren mehr an Tiefe und deutlich mehr Facettenreichtum verpassen, während sich beide zum Ende hin immer weiterentwickeln. Allerdings sind diese Entwicklungen logisch nachvollziehbar und sorgen für einen würdigen Abschluss der Trilogie durch ein Happy-End. Aber nichtsdestotrotz müssen sich die Zeitreisenden während ihres Aufenthaltes in der kleinen Wüstenversion des Hill Valleys auch mit einem gefährlichen Gegenspieler auseinandersetzen. Und wie sollte es auch anders sein, ist dieser mit Buffard „Mad Dog“ Tannen ein relativ bekanntes Gesicht, welches erneut durch Thomas F. Wilson dargestellt wird und dieser einmal mehr seinen bösartigen Facettenreichtum als archetypischen Western-Antagonist ausspielen kann. Des weiteren spiegelt sich der Western-Flair nicht nur im Gegenspieler wieder, sondern auch in einigen markanten Szenen, welche eine Verbeugung vor und Hommage an diesem Genre darstellt. So gibt es beispielsweise mit dem legendären Galgenschuss aus „Zwei glorreiche Halunken“ oder der unvergesslichen Ofenplatte während eines Duells aus „Für eine Handvoll Dollar“ komplett angespielte Szenen, welche jedoch auch ihre Daseinsberechtigung innerhalb der Geschichte haben und nicht erzwungen wirken. Über diese Szenen hinaus bedient sich der Regisseur Robert Zemeckis („Cast Away-Verschollen“) aber auch an typischen Western-Klischees wie dem Duell, dem Kutschenüberfall, dem Zug oder die Kneipenkonfrontation, jedoch als Grundlage für parodierende Elemente, ohne dabei abwertend zu werden. Dieser freundliche und liebenswerte Humor ist auch dem Wortwitz, aber vorallem der Situationskomik zu verdanken, welcher der gefährlichen Atmosphäre des Western eine lockere und entspannte Stimmung verleiht. Unvergesslich sind auch die üblichen Running Gags aus den Vorgängern, wie dem verträumten Aufwachen Martys oder zahlreiche Szenen mit Biff, übertragen auf Buffard, welche aber auch ohne Vorkenntnisse amüsant und stimmig sind. Nennenswert und einfallsreich ist auch Martys Deckname im sandigen Hill Valley, nämlich Clint Eastwood, welcher immer wieder für komische Szenen sorgt, aber dennoch diese Legende als solche krönt. Neben dem Humor und der Handlung spielten in den bisherigen Filmen dieser Trilogie auch die Actionsequenzen eine essentielle Rolle und so auch hier. Allerdings orientiert man sich wieder am ruhigen Ton des Originals anstatt an der hektischeren Fortsetzung, welche dem Gesamtkanon des Streifens jedoch zugute kommt. Neben den tollen Western-Szenen wie den Duellen, Schießereien und kleinen Verfolgungsjagden zu Fuß, ist vorallem das große Finale auf dem Zug nervenzerreißend und spannend inszeniert. Dass dabei sämtliche Action auf die altmodische Art handgemacht ist und ohne computergenerierte CGI-Effekte auskommt ist lobenswert und vermutlich dem Western-Flair zu verdanken, welcher durch den Einsatz von CGI sicherlich zerstört worden wäre. Um das Ende der Zugfahrt so realistisch wie möglich darzustellen, hat man sich bei der Effektschmiede „Industrial Light & Magic“ dazu entschieden, ein Modell im Maßstab 1:4 nachzubauen, damit man eben nicht auf CGI zurückgreifen muss und im Endeffekt hat sich das auch gelohnt und fördert die Authentizität. Doch sämtliche Actionsequenzen wären nur halb so gelungen, wenn diese nicht in einer so großflächigen und fantastischen Umgebung gedreht worden wäre. Denn das Setting ist einmal mehr die große, kreative Stärke von „Zurück in die Zukunft III“, welches sich von den großen Studiobauten des Hill Valleys über kleinste Details der Innenräume erstreckt und durch zahlreiche Statisten zum Leben erweckt wird. Diese Statisten und vorallem die Schauspieler tragen zeitgenössische Kostüme in einer beeindruckenden Detailverliebtheit und lässt den Zuschauer den alten Western-Flair verspüren und denken, die Dreharbeiten hätten tatsächlich im 19.Jahrhundert stattgefunden. Wie auch schon bei Teil 1 ändern die Protagonisten wieder über die gesamte Laufzeit von 118 Minuten des öfteren ihre Kleidung um für Abwechslung im unveränderten Umfeld zu sorgen. Um diese guten Voraussetzungen eines grandiosen Setting und Kostümdesigns jedoch dem Zuschauer auf gekonnte Art und Weise näher zubringen, bedarf es einer gelungenen Kameraführung. Und genau diese liefert Dean Cundey („Apollo 13“) mit angebrachten, weitläufigen Panoramaaufnahmen der Wüstenstadt, eindringlichen Nahaufnahmen der Darsteller während intimen Dialogen oder kurzen Standaufnahmen um die Situation und Umgebung eindrucksvoller zu verinnerlichen. Dass dabei der Farbfilter der Kamera gelblich und bräunlich ist, führt zu einer Verstärkung des Western-Feelings. Genau dieses tolle Western-Gefühl wird durch Anlehnungen an andere Vertreter des Genres bei der Kameraführung unterstützt, so gibt es beispielsweise eine typische Einstellung während des Duells oder dem Eintritt in die örtliche Bar, aber auch komplette Übernahmen wie der Kamerafahrt über den Bahnhof hinweg, welche aus dem Klassiker „Spiel mir das Lied vom Tod“ stammt. Neben der Kamera lehnt sich aber selbstverständlich auch die Musik des Komponisten Alan Silvestri („Contact“) an das Genre des Western an und liefert eine passende Untermalung und einen richtigen Stimmungserzeuger. Diese Filmmusik agiert zwar hauptsächlich im Hintergrund und eher in Schlüsselmomenten, was zur Folge hat, dass es auch einmal minutenlang keine musikalische Untermalung gibt, aber dem Grundton des Filmes entspricht. Bemerkenswert ist auch der Auftritt der Band „ZZ Top“, welche zum einen den passenden Abspannsong „Doubleback“ beisteuert, aber auch die Band während des Tanzabend im Film selbst gespielt hat. Zwar muss man aufgrund der zeitlichen Verschiebung ins 19. Jahrhundert auf Pop- oder Rocksongs verzichten, jedoch nicht auf die markanten Themen der bisherigen „Zurück in die Zukunft“-Filme. Des weiteren konnten beide Vorgänger trotz hohem Unterhaltungsfaktor mit einer ordentlichen Portion an gesellschaftlicher Kritik aufwarten. Zwar gibt es diesmal keine direkte Kritik, dafür aber eine Vielzahl an Botschaften und Aussagen, welche sich auch auf jeden einzelnen in der Realität übertragen lassen. So wird beispielsweise gezeigt, was im Leben wirklich zählt, nämlich nicht die Wissenschaft oder Arbeit, sondern vielmehr die Familie, welche deutlich positivere Auswirkung auf den Menschen hat als die Karriere. Außerdem ist eine Kernaussage als Charakterentwicklung des Marty McFly, dass man sich nicht provozieren oder herausfordern lassen sollte, da diese Taten zu großen Problemen und Unfällen führen können und man am besten nicht auf so etwas eingeht. Und zu guter Letzt ist die wohl wichtigste Botschaft des Filmes, dass die eigene Zukunft noch nicht geschrieben ist und wir als unser eigenes Glückes Schmied diese noch verändern können. Alles in allem macht auch der dritte Teil des Trilogie vieles richtig in Bezug auf die Charakterarbeit, den Darstellern, der Atmosphäre durch ein tolles Setting und einer interessanten Handlung. Andererseits wirkt dieser Film erstmals in der Reihe etwas langatmiger und nicht mehr ganz so durchdacht, aber das soll nichts an dem Umstand ändern, dass „Zurück in die Zukunft III“ ein würdiger Abschluss der Trilogie und dem zweiten Teil ebenbürtig ist. [u][b]Bewertung:[/u] 9/10 Punkten[/b] für den filmischen Abschluss einer der besten Trilogien die es überhaupt gibt und auf alle Zeiten auch in Zukunft das Maß aller Dinge in Bezug auf Zeitreisen und intelligenter Unterhaltung sein wird!

Zurück in die Zukunft 3 Bewertung
Bewertung des Films
910
Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Die Tribute von Panem - Catching Fire Kritik

Die Tribute von Panem - Catching Fire - Kritik

Poster Bild
Kritik vom 29.11.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Nachdem Katniss Everdeen (Jennifer Lawrence) und Peeta (Josh Hutcherson) gemeinsam die Hungerspiele gewannen, werden sie vom Kapitol und der Regierung von Präsident Coriolanus Snow (Donald Sutherland) dazu instruiert, eine Siegertour durch Panem zu machen und für Propagandazwecke zu posier...
Kritik lesen »

Die Tribute von Panem - The Hunger Games Kritik

Die Tribute von Panem - The Hunger Games Kritik

Poster Bild
Kritik vom 28.11.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
In einer nahen Zukunft sind die USA durch Kriege und Naturkatastrophen völlig zerstört worden. Aus dem Überbleibsel der einstigen Ordnung ist Panem entstanden, ein totalitärer Staat, der durch den Präsidenten Coriolanus Snow (Donald Sutherland) geführt wird. Die in Disk...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
6 Kommentare
Avatar
sittingbull : : Häuptling
16.03.2014 18:15 Uhr
0
Dabei seit: 22.06.13 | Posts: 2.586 | Reviews: 6 | Hüte: 61
@Aldrich

Ja. Das hast du sehr gut auf den Punkt gebracht. Lieber einmal zu viel warnen bevor der Filmgenuss nachher leidet. Das wäre bei diesen 3 Streifen besonders schade!

Und die Leute die den Film bereits kennen stören sich nicht an den Spoilerwarnungen. Von daher ist das glaube ich die beste Lösung smile


Dieser Ausflug in den Wilden Westen ist einfach im Bezug auf eine eigentliche Sci-Fi-Filmreihe extrem erfrischend und ich glaube dass sich Spielberg & Zemeckis bewusst sind was für einen Gigant der amerikanischen Kultur da persifliert wird.
Ich sehe es aber primär als Ehre und Huldigung ohne die besagten involvierten Personen in den Dreck zu ziehen oder lächerlich zu machen. So macht das einfach Spaß.
Mir fällt da auch immer wieder die Szene aus "Und täglich grüßt das Murmeltier ein" wo sich Bill Murray als "The Blonde" verkleidet. Schön dass es so etwas noch manchmal gibt (obwohl der Film ja auch schon alt ist xD)
Kanalratte schmeckt vielleicht wie Kürbiskuchen, aber ich werds nie erfahren, denn ich fress die Viecher nicht
Avatar
AldrichKillian : : Black Panther
16.03.2014 13:52 Uhr
0
Dabei seit: 24.05.13 | Posts: 2.336 | Reviews: 20 | Hüte: 205
@sittingbull:

Ja, da hast du absolut Recht mit den Spoilern und ich warne lieber einmal zu viel davor, bevor ich irgendjemandem den Filmgenuss zerstöre und daher bleibt die Warnung bestehen.
Außerdem hoffe ich, dass die Mehrheit diese tolle Trilogie schon kennt und falls nicht, sieht man ja auch an der Bewertung, wie ich zu den Filmen stehe.
Also danke noch einmal für deine hilfreiche Antwortsmile

Was das Genre betrifft kann man sicherlich von einem Western sprechen, zumindest nach zwanzig Minuten des Filmes, denn die Atmosphäre, das Setting, die Handlung und Charaktere passen meiner Meinung nach dazu und auch wenn es sich eher um eine Verbeugung vor diesem tollen Genre und in gewisser Weise auch Parodie handelt, kann man definitiv von einem Western sprechensmile
Avatar
sittingbull : : Häuptling
16.03.2014 13:45 Uhr
0
Dabei seit: 22.06.13 | Posts: 2.586 | Reviews: 6 | Hüte: 61
Gerne!
hehe. Stimmt. Eigentlich es der 3. Teil ein Western laughing

Zu den Spoilern:
hmm. Ich finde das ganz ganz schwierig zu beurteilen. In deiner ersten Kritik fand ich das eindeutiger. Da sind keine Spoilerwarnungen nötig.
Bei den beiden anderen ist das nicht so eindeutig.

Du verrätst halt kleine Details zur Story (die verschiedenen Reiseepochen, teilweise die entwickelnden Beziehungen zwischen den Charakteren, ein paar Szenen oder eben auch den Decknamen, was vllt wenn man unwissend ist besser wirkt)
Du bewegst dich da in meinen Augen auf einem ganz schmalen Grad was die Spoiler betrifft laughing

Ich hab bei Kill Bill auch lange überlegt inwieweit ich da was verrate aber da war die Abgrenzung irgendwie klarer. Ist halt die Frage ab wann der eigentlich Spoiler beginnt.
Ich finde deine Schilderungen sehr gut und ich hatte jetzt nicht das Gefühl ich werde von einem "massiven" Spoiler überrascht aber ich finde schon dass einzelne Punkte des Films aufgedeckt werden.
Kanalratte schmeckt vielleicht wie Kürbiskuchen, aber ich werds nie erfahren, denn ich fress die Viecher nicht
Avatar
AldrichKillian : : Black Panther
16.03.2014 12:59 Uhr
0
Dabei seit: 24.05.13 | Posts: 2.336 | Reviews: 20 | Hüte: 205
Hallo sittingbull,

ich danke dir für dein Lob, deine dreifache Rückmeldung zu den Kritiken und natürlich, dass dir einmal mehr die Zeit genommen hast, um meine Kritiken zu lesen.
Vielen Dank dafür!

Es freut mich, dass dir vorallem diese Kritik zum dritten Teil gefällt und mir diese auch am einfachsten zu schreiben gefallen ist, während ich beim zweiten Teil schon mehr Probleme hatte, einen fließenden Übergang zu schaffen, aber dass diese dennoch gut ankommt freut mich natürlich.

Beim dritten Teil was es Pflicht die ganzen Anspielungen zu den Western-Klassikern zu nennen, da ich dieses Genre genauso wie du sehr gerne habe und im Prinzip was es ja auch meine erste Rezension zu einem Westernsmile

Eine Frage hätte ich da noch bezüglich der Spoiler, findest du, dass ich bei dem zweiten und dritten Teil die Warnung beibehalten sollte, oder kann ich diese genauso wie beim ersten Film weglassen, da sie nur wenig zur Handlung verraten?

Ich danke dir also noch einmal für die Rückmeldung und freue mich schon auf dein kommendes Werksmile
Avatar
sittingbull : : Häuptling
16.03.2014 12:19 Uhr
0
Dabei seit: 22.06.13 | Posts: 2.586 | Reviews: 6 | Hüte: 61
Also abschließend kann ich nur ein großes Lob aussprechen! Die Kritik hat mir am besten gefallen (du weißt wieso laughing) und auch der 3. Teil ist einfach extrem stimmig und macht einmal mehr sehr viel Spaß!

Der Deckname Martys, ZZ Tops genialer Cameo & Song "Doubleback", besagte Szenen aus den 2 Halunken oder Spiel Mir Das Lied Vom Tod.
Es passt einfach. Selbst wenn man kein Western-Fan ist kann man den Film ins Herz schließen. Genau wie die beiden Vorgänger.

Die Kritik ist wie gesagt wieder sehr schön geschrieben. Das habe ich mir auch bei diesem besonderen Film gewünscht laughing
Ne also echt Respekt. Wieder eine Kritik zum "nochmals in den Film versinken". Beide Daumen hoch Kollege!
Kanalratte schmeckt vielleicht wie Kürbiskuchen, aber ich werds nie erfahren, denn ich fress die Viecher nicht
Avatar
AldrichKillian : : Black Panther
09.03.2014 13:58 Uhr
1
Dabei seit: 24.05.13 | Posts: 2.336 | Reviews: 20 | Hüte: 205
Der abschließende Teil der Trilogie wurde zwar beinahe als Doppeldreh mit dem zweiten Teil absolviert, kann aber nichtsdestotrotz mit einer eigenständigen Handlung und einem veränderten Setting durch die Verlagerung in das Western-Genre überzeugen.

Wer sich einen kleinen zeitlichen Überblick über die unterschiedlichen Zeitreisen verschaffen möchte, kann das anschaulich hier auf dieser Grafik tun.

Und falls jemand noch Interesse an den Kritiken zu den beiden Vorgänger-Filmen dieser tollen Trilogie haben sollte, darf das gerne hier für das Original und hier für den zweiten Teil tun.

Wie immer wäre ich gegenüber Verbesserungsvorschlägen sehr offen und würde mich über Meinungen zum Film und der Kritik sehr freuensmile
Forum Neues Thema
AnzeigeY