Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Jepp, Arnie trägt jetzt Bart

Alle Hauptfiguren: Neue Bilder aus "Terminator - Dark Fate"! (Update)

Alle Hauptfiguren: Neue Bilder aus "Terminator - Dark Fate"! (Update)
45 Kommentare - Do, 11.04.2019 von R. Lukas
Ein bärtiger und immer noch sehr cooler T-800 und eine ergraute, aber immer noch sehr toughe Sarah Connor, wo gibt’s denn so was? Bei "Terminator - Dark Fate" natürlich. Und es gibt neue Gesichter!
Achtung, diese Meldung enthält Spoiler!
Alle Hauptfiguren: Neue Bilder aus "Terminator - Dark Fate"!

++ Update vom 11.04.2019: Collider hatte Linda Hamilton für ein kurzes Interview am Mikrofon. Sie würde schon sagen, dass Terminator - Dark Fate eine Rückkehr zur alten Bestform darstellt, was die Story und die Charaktere angeht. Wegen der Action müsse man sich bei einem Regisseur wie Tim Miller sowieso keine Sorgen machen, die werde fantastisch sein.

++ Update vom 04.04.2019: Hier nun also die Beschreibung des Gezeigten. In der ersten Szene kracht Grace (Mackenzie Davis), eine Frau aus der Zukunft, nackt und in einer blau glühenden Kugel auf eine Brücke in Los Angeles, wobei sie die Straße schmelzen lässt und herunterfällt. Ein Pärchen entdeckt sie, die Cops treffen ein, und Grace schaltet sie alle aus. In der zweiten Szene tritt sie als Beschützerin in Erscheinung und kämpft gegen Gabriel Lunas flüssig seine Form verändernden Terminator und einen metallenen Terminator.

Es könnte ein und derselbe sein, denn das neue Talent des Terminators soll sein, dass er sich spalten kann, sodass er doppelt so tödlich ist. Grace wird gerettet, als Sarah Connor (Linda Hamilton) auf der Bildfläche erscheint und die Bösewichte alle wegpustet. Dann folgte noch ein kurzer Zusammenschnitt mit einem Angriff auf die Terminator-Fabrik und Arnold Schwarzenegger, der aus einem Helikopter heraus ein riesiges Maschinengewehr abfeuert. Terminator - Dark Fate kann kommen, würden wir mal sagen!

++ News vom 04.04.2019: Paramount Pictures liefert neue Bilder von Terminator - Dark Fate, und das hat seinen Grund: Auf der CinemaCon wird heute das erste Material aus dem Film enthüllt, der an die Ereignisse in Terminator 2 - Tag der Abrechnung anknüpft. Wir müssen uns wahrscheinlich mit einer Beschreibung der Szenen begnügen, da sie noch nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind. Die Fotos aber schon, sie zeigen alle sechs Hauptcharaktere: Arnie als T-800, Linda Hamilton als Sarah Connor, Natalia Reyes als Dani Ramos, Diego Boneta als Danis Bruder, Mackenzie Davis als Grace und Gabriel Luna als neuen Terminator.

Für Regisseur Tim Miller, der Terminator-Schöpfer James Cameron als Produzenten an seiner Seite weiß, kommt es immer darauf an, ob einem etwas an den Charakteren liegt, wenn alles zu explodieren beginnt. So formuliert er es im Interview mit IGN. Er sei sich sicher, jeder Action-Filmemacher sage das, aber er habe wirklich versucht, sich auf die Beziehungen dieser Charaktere zueinander zu konzentrieren. Und vor allem die Tatsache, dass Hamilton zurückgekommen sei, mache Terminator - Dark Fate frisch, meint Miller. Diese Geschichte konnte nur mit ihr als Sarah Connor weitergehen, das sei das Wichtigste für ihn. Sie habe den Charaktere auf eine Art und Weise neu erfunden, die sowohl die Sarah Connor von früher ehre, als auch etwas Neues hinzufüge.

Weil ein so großer Teil des Films an den dreckigen Rändern der Gesellschaft spiele, habe er einem Action-Plot ein Indie-Film-Feeling geben wollen, wie er selbst es noch nie zuvor gesehen habe, erklärt Miller. Zumindest nicht bei einem Big-Budget-Film, wie Terminator - Dark Fate einer ist. Sie haben eine Menge kraftvoller, bewegender Charaktermomente an vorderster Stelle, aber in der zweiten Hälfte des Films, wenn es richtig rundgeht, höre es auch einfach nicht auf, rundzugehen, verspricht er. Und sie haben sich sehr dafür ins Zeug gelegt, dass sich alles anders und frisch anfühlt. Hier prügeln nicht nur Leute aufeinander ein, so Miller, es sei eine Achterbahnfahrt. Mitfahren können wir im Kino ab dem 30. Oktober.

Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
Quelle: Deadline
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
45 Kommentare
Avatar
BoondockSaint : : Moviejones-Fan
11.04.2019 14:01 Uhr
0
Dabei seit: 21.06.18 | Posts: 6 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Bei dem hohen Budget will ich lieber nicht wissen, wie damals die Action aussieht. Bestimmt over-the-top.

Avatar
Tarkin : : Moviejones-Fan
11.04.2019 11:12 Uhr
0
Dabei seit: 10.10.17 | Posts: 1.140 | Reviews: 0 | Hüte: 16

RonZo:

Das habe ich zumindest irgendwo gelesen.

Du schleppst mich in dieses Junkyhaus und jetzt muss ich auch noch diesen Scheissclown umlegen

Avatar
Kool-Batman : : Moviejones-Fan
11.04.2019 10:40 Uhr
0
Dabei seit: 04.04.19 | Posts: 100 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Hoffentlich kann der Film ansatzweise an die Qualität von T2 anknüpfen..

MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
05.04.2019 16:35 Uhr | Editiert am 05.04.2019 - 16:38 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 7.924 | Reviews: 156 | Hüte: 438

@ luhp:

Johnson und DiCaprio sind auch die einzigen die mir neben Cruise noch einfallen würden, bei denen der Name allein reicht, um Leute ins Kino zu ziehen. Wobei selbst bei denen mitunter Projekte unterperformen, weil sie recht speziell sind (z.B. J.Edgar oder Edge of Tomorrow). Neeson mit seiner Action-Rentner-Nische funktioniert tatsächlich bereits seit dem ersten Taken ziemlich gut, stimmt. Und McCarthy (und ggfs. noch Sandler) im Comedy-Bereich ist eben auch eher Nische. Aber die Zeit der GANZ großen Superstars scheint eben vorbei. Die Leute wollen Ensemble oder Spektakel, alles andere ist eben oftmals vielen das Geld fürs Kino nicht wert. Was aber bei den Preisen auch wieder nicht wo richtig verwundert...

Letztlich war ja früher auch nicht alles Gold was von den großen Namen kommt, aber damals hatten die Darsteller mehr Fans als die Franchises würde ich sagen.

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
05.04.2019 16:08 Uhr | Editiert am 05.04.2019 - 16:08 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 11.359 | Reviews: 164 | Hüte: 368

@ZSSnake
"Aber wie gesagt, damals reichte es halt oft bereits wenn man "seinen Star" als Hauptdarsteller in nem Film hatte, um zu wissen, ob man ihn schauen geht."

Ein wichtiger Punkt den du da ansprichst und der auch zeigt, wie sich die Sehgewohnheiten geändert haben. Klassische erfolgreiche Filmstars wie in den 80ern und 90ern, die die Massen unabhängig vom Film mobilisieren können, gibt es heute kaum noch bzw. die kann man an einer Hand abzählen.

Tom Cruise, Dwayne Johnson, Leonardo DiCaprio. In kleinerem Rahmen dann noch Liam Neeson und im Comedy-Bereich Melissa McCarthy. Mehr fallen mir da gerade nicht ein.

Die meisten Schauspieler sind dagegen auf einen Ensemblecast, ein etabliertes Franchise oder bekannte Rollen angewiesen.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
05.04.2019 14:13 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 7.924 | Reviews: 156 | Hüte: 438

@ Sully:

Klar, 100% Zustimmung. Das wollte ich halt auch zu nem Grad implizieren mit meiner Aussage

"Was aber eben auch viel daran liegt, dass die meisten ganz großen Blockbuster (heute) eher kalkuliert sind, als dass ne Vision eines Regisseurs oder Schreibers dahintersteckt."

Ich hab mal ein "heute" mit eingefügt, damit es etwas offensichtlicher wird. Weil klar, bei allem was Cameron so aus dem Hut gezaubert hat an Effekten, verfielen diese bei ihm natürlich nie dem Selbstzweck - gut bei Avatar bin ich manchmal nicht sicher, ob da nicht weniger manchmal mehr gewesen wäre, aber sei es drum - Terminator 2 (1 natürlich auch) funktioniert so gut, weil das Zentrum der Geschichte, die Charaktere und das Herz der Geschichte sowie ihrer Botschaft, so gut funktionieren.

Überhaupt ist Terminator 2 ja recht reduziert mit den Effekten, ähnlich wie auch sein Vorgänger The Abyss, der sich ebenfalls zwar (damals) bahnbrechender Effekte bedient, aber sich eben trotzdem auf die Tugenden von gutem Storytelling verlässt. Das ist eben auch ein Grund, warum ich Cameron so liebe - er hat es immer geschafft, dass einem trotz all der Effekte und spektakulärer Explosionen die Charaktere nicht egal sind und man etwas hat, an dem man sich festhalten kann. Was eben auch so ein Aspekt ist den ich (und du und MrBond ja, wie ich weiß, auch) brauche, um bei nem Film richtig "drin" zu sein und am Ende die strahlenden Augen zu haben (siehe Episode 8 ^^).

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
Sully : : Elvis Balboa
05.04.2019 13:53 Uhr
2
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 10.193 | Reviews: 30 | Hüte: 451

@MrBond und ZSSnake

Der Unterschied zwischen z.B. Terminator 2 und vielen heutigen Blockbustern ist aber auch das gelungene Gesamtkonzept. Zunächst könnte man einfach sagen (und das stimmt ja sogar auch), was das Special Effects Team da auf die Beine gestellt hat war seinerzeit bahnbrechend. Aber das eigentlich Besondere daran ist für mich, und da kommen wir eben zum gravierenden Unterschied zu vielen modernen Blockbustern, dass man sich nicht auf diese Schauwerte beschränkte, sondern sie nur ein Werkzeug dafür waren, die im Mittelpunkt stehenden Charaktere, in einer spannenden Geschichte, agieren zu lassen. Cameron verliert nie das Herz seiner Geschichten und Figuren aus den Augen. Bei allen Effekten funktionieren seine Filme eben genau deshalb auch Jahrzehnte nach erscheinen, wenn die Special Effects längst veraltet sind, immer noch. Die Charaktere erhalten bei ihm ein echtes Eigenleben und man fiebert mit ihnen. Was das angeht ist er für mich ein großer Filmemacher.

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
05.04.2019 13:25 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 7.924 | Reviews: 156 | Hüte: 438

@ MrBond:

Danke für den Hut. Ja eben, Mut in dem Sinne ist es ja immer einen eher unkonventionellen Film zu bringen. Terminator sollte, wenn die Idee und Umsetzung stimmen, ja im Grunde als großes Franchise heute sogar eher zu den Selbstläufern gehören. Aber dadurch, dass Cameron die Latte dermaßen hoch gelegt hat mit den ersten beiden, kam halt keiner der Nachfolger mehr dran und inzwischen ist der Kredit verbraucht und einzig mit Cameron und diesem Ansatz am zweiten kann man eventuell nochmal die Zuschauer begeistern, die sich wohlig an damals erinnern. Und selbst das ist bei einer inzwischen so totgenudelten Reihe (wobei ich gern gesehen hätte, wie es nach Genisys weitergeht, mir gefiel der Ansatz gut) eher auf Nummer sicher gehen als "Mut".

Aber wie gesagt, damals reichte es halt oft bereits wenn man "seinen Star" als Hauptdarsteller in nem Film hatte, um zu wissen, ob man ihn schauen geht. Heute sind das bei mir nur noch Stallone und Cruise und selbst Stallone hatte mitunter so viele grenzwertige Streifen, dass auch da nicht mehr immer alles n blinder Kinogang wird...

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
MrBond : : Imperialer Agent
05.04.2019 12:57 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 2.854 | Reviews: 19 | Hüte: 402

@ZSSnake

"Ich würde es nichtmal speziell am "Mut der Studios" festmachen"

Ich wollte es noch kommentieren, aber Du hast alles dazu gesagt. Nur weil es heute mutig ist, diesen Weg zu gehen, war es das damals noch lange nicht. Damals musste man Mut aufbringen, um einen Film, wie Tron, ins Kino zu bringen, was dann ja leider bestraft wurde. Grundsäzlich war Mut schon immer risikobehaftet und aus dieser Sicht kann man es sogar nachvollziehen, wenn ein Filmstudio lieber den risikoarmen Weg geht.

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
05.04.2019 12:33 Uhr | Editiert am 05.04.2019 - 12:38 Uhr
2
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 7.924 | Reviews: 156 | Hüte: 438

@ Ash:

"Das waren aber andere Zeiten. Damals waren die Studios auch viel mutiger. Da konnte man noch Filme mit höheren Budget und Rating machen, und waren trotzdem erfolgreich (Terminator 2 und True Lies z.B.) Heute ist das leider nicht mehr so möglich. Weil die Studios keine Risiken mehr eingehen wollen."

Ich würde es nichtmal speziell am "Mut der Studios" festmachen. Die späten 80er und frühen 90er waren halt ne Ära der Superstars. Schwarzenegger war in Sachen bahnbrechendes Actionkino eben ein Name, den JEDER Kinogänger mit unfassbar beeindruckenden Filmen verbunden hat. Dazu kommt, dass nach dem ersten sehr viele Zuschauer natürlich auf den zweiten gehofft haben und den Film damals denke ich auch eine Aura des nie Dagewesenen umgab. Ich stelle mir nur den ersten Trailer vor, zu ner Zeit als Internet noch kein Thema war. Das war DAS NEXT BIG THING, und nicht wie heute ein weiterer Blockbuster unter vielen, die alle zielgruppenmäßig 120% durchkalkuliert und auf den Massenmarkt zugeschnitten sind. Heute ist eben ein Schwarzenegger schon ganz lange nicht mehr genug für die Menschen. Klar, die alten Fans gehen mit, aber die junge Generation hat nicht nur keinen Bezug mehr dazu ("wer ist der alte Kerl da überhaupt?"), sie haben eben auch völlig andere Sehgewohnheiten.

Zur Düster/FSK 18-Thematik:

Ich persönlich bin ja auf der Seite derer, die den ersten Terminator sogar noch besser finden als den zweiten. Ich liebe die atemlose Spannung, die wundervollen Figuren (Reese und Sarah stehen bei mir quasi direkt hinter Rocky und Adrian was die tollsten Filmpaare angeht, die Chemie ist einfach perfekt) und den unfassbar bedrohlichen Bösewicht. Dazu der düster-dreckige Look, der aber eben vor allem daher kam, dass hier viele Aspekte zusammenspielten, die eben eigentlich eher auf n mäßiges B-Movie hätten schließen lassen. Einzig Camerons Vision und großes Talent hat daraus mit damals quasi unbekannten Darstellern (Arnie war durch zwar Conan auf dem Weg nach oben, aber eben noch lang kein Superstar, Hamilton praktisch ne völlige Newcomerin und Biehn kannte auch keine Sau) und einigen guten Connections (Stan Winstons Arbeit am Film war ja, soweit ich Making Ofs und Interviews entnehmen konnte, mehr ne Gefälligkeit unter Freunden für den damals noch recht unbekannten Cameron als n bezahlter Auftrag). Ähnlich wie bei Raimis The Evil Dead waren da damals einfach die richtigen Leute mit den richtigen Ideen und dem nötigen Talent und Willen zur richtigen Zeit am richtigen Ort, um einen Klassiker zu schaffen, mit dem sie woho damals selbst nicht gerechnet haben. Dass Cameron das schier Unmögliche gelang und er ein paar Jahre später einen qualitativ beinahe genauso guten Film mit der Fortsetzung ablieferte ist dabei natürlich nicht weniger beeindruckend, aber der Film lebte dann eben auch von Superstar Arnie und dem WOW-Faktor früher Effekt-Blockbuster wie eben dann auch 2 Jahre später Jurassic Park. Heute ist das alles nichts Besonderes mehr, man kann alles aus dem Computer kommen lassen, was man will und die Zuschauer sind völlig desensibilisiert was (mehr oder minder auch objektiv) gute Filme angeht, solange der Fast-Food-Faktor erfüllt wird und die Dinger gut konsumierbar bleiben.

Und ja, da kommt dann zu nem Grad auch der Mut der Studios wieder rein, denn damals hat man natürlich großen Namen wie Cameron nach Hits wie Terminator und Aliens quasi nen Freischein erteilt, wie ihn heute nur noch ganz wenige Regisseure im Blockbustersegment (ich sag mal Nolan und zu nem Grad Villeneuve, daneben natürlich Leute wie Spielberg und Cameron, die eh genug Geld und Connections haben alles als Eigenproduktion durchzupeitschen) haben. Was aber eben auch viel daran liegt, dass die meisten ganz großen Blockbuster eher kalkuliert sind, als dass ne Vision eines Regisseurs oder Schreibers dahintersteckt.

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
MrBond : : Imperialer Agent
05.04.2019 12:26 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 2.854 | Reviews: 19 | Hüte: 402

@Sully

"Dass dies in einem FSK12 Film nicht gegeben sein kann liegt auf der Hand und beweist die Praxis immer wieder."

... es sei denn, sie hat geschichtliche Relevanz, siehe Schindlers Liste, in dem sowohl die düstere und bedrohliche Stimmung des Deutschen Reichs, als auch die Gewalt schonungslos dargestellt wurde. Aber ich verstehe, was Du meinst und bin d`accord mit Deinen Ausführungen.

P.S.: Danke für den Hut.

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Avatar
Sully : : Elvis Balboa
05.04.2019 12:07 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 10.193 | Reviews: 30 | Hüte: 451

@MrBond

Gut auf den Punkt gebracht. Deshalb sagte ich ja auch FSK16 würde reichen.

Wie aber auch schon angemerkt wurde lässt sich vieles nicht ganz vergleichen. Als T2 ins Kino kam war der Anteil der jungen Zuschauer (schon Kaufkraft bedingt) viel kleiner. Da hat es die Orientierung Richting junge Erwachsene bis Erwachsene ausgereicht. Heute jedoch haben die Kinder viel mehr Geld zur Verfügung und geben es auch eher für solche Sachen wie Kino aus. Entsprechende Statisken gibt es ja immer wieder mal. Aus diesem Grund versucht man natürlich die große Gruppe ins Boot zu holen, was eine niedrigere Altersfreigabe zur Folge hat. Ein Terminator Film braucht aber, auch abseits expliziter Gewaltdarstellung, eine gewisse Atmosphäre um bedrohlich zu sein. Dass dies in einem FSK12 Film nicht gegeben sein kann liegt auf der Hand und beweist die Praxis immer wieder.

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

Avatar
RonZo : : Mad Titan
05.04.2019 11:53 Uhr
0
Dabei seit: 07.11.14 | Posts: 597 | Reviews: 4 | Hüte: 37
@Tarkin

Warum sollte ein alter Schwarzenegger von Linda Hamilton beschützt werden müssen da er die Blaupause für den T-800 sein soll? Der T-800 ist ja schon 2x geschickt worden -also muss die Blaupause ja vorliegen. Okay "logisches" argumentieren beim Thema Zeitreisen ist eh so eine Sache für sich -aber so wie ich Deine Idee verstehe ergibt sie mMn keinen Sinn.


Generell zum Franchise:
Terminator 1&2 mit Schwarzenegger/Hamilton sind fast perfekte Filme. Teil 3 war für mich Müll. T-Salvation hat mir persönlich richtig gut gefallen da er (bis auf den Fanservice-Auftritt im Showdown) auf Arnie verzichtet hat. Gut der Film hat anscheinend den Leuten nicht gefallen (warum auch immer). Und dann? Nehmen sie wieder Schwarzenegger und machen dieses Genisys Desaster.

Skynet, der Krieg gegen die Maschinen und Post-Apokalypse -das reicht mir persönlich schon! Da gäbe es mMn genug zu erzählen. Bei einer guten Idee auch gerne wieder Zeitreisen einbauen wenn es sein muss. Aber dieses fixieren auf den alten Ösi nervt mich.

Nur weil er vor 30 Jahren die Rolle des Terminator geprägt hat muss er sie doch heute nicht mehr spielen (bzw. eine tragende Rolle). Warum nimmt man nicht einen wie Bautista? Der wäre mal ein goiler Terminator... (Wobei der auch schon 50 ist. Krass).

Es fordert doch auch keiner das Bond wieder von Roger Moore oder Sean Connery gespielt werden soll.

Nukular! Das Wort heißt Nukular!

Avatar
Ash : : Moviejones-Fan
05.04.2019 10:40 Uhr
0
Dabei seit: 14.04.17 | Posts: 32 | Reviews: 0 | Hüte: 0

"Hmm, die Argumentation "Teure Filme = Filme für die ganze Familie und damit nicht mit einem Terminator-Film zu vereinbaren" hinkt ein wenig. Ich erinnere mich gut daran, dass Terminator 2 damals im Guinness Buch der Rekorde als seinerzeit (1991/92) teuerster Film stand."

Das waren aber andere Zeiten. Damals waren die Studios auch viel mutiger. Da konnte man noch Filme mit höheren Budget und Rating machen, und waren trotzdem erfolgreich (Terminator 2 und True Lies z.B.) Heute ist das leider nicht mehr so möglich. Weil die Studios keine Risiken mehr eingehen wollen.

Avatar
MrBond : : Imperialer Agent
05.04.2019 09:57 Uhr | Editiert am 05.04.2019 - 09:58 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 2.854 | Reviews: 19 | Hüte: 402

@Hanky

"Meine einzige Hassszene im ansonsten fast perfekten Film, einfach weil sie schon im echten Film einfach absolut unmöglich ist und vorallem weil man es sieht."

Das sollte auch keine Wertung sein (obwohl ich persönlich damals tatsächlich mit 14 Jahren geflashed im Kino saß). Es geht nur darum, dass man sicher viel Geld in diese Szene investiert hatte und die Szene sicher nicht produziert wurde, um speziell die Jugend ins Kino zu bewegen (ich weiß, ich war selbst erst 14 und Glashaus etc.^^ - aber meine Eltern, die damals neben mir im Kino saßen waren auch beeindruckt).

"Sehe ich auch anders, natürlich sind das hauptsächlich sehr kurze Szenen (im Sinne von wenn sie nicht da sind fehtl auch nix, oder man deutet nur an) aber gerade diese kleinen Szenen machen diese Atmosphäre so dicht, daher glaube ich schon das sie insgesamt viel wichtiger sind als von dir angesprochen und einen besonderen Faktor darstellen was die Wirkung auf den Zuschauer angeht."

Auch hier meine Anmerkung, dass ich die Szenen grundsätzlich nicht missen will. Aus heutiger Sicht ist der Film so perfekt, wie er ist. Ich sage einfach nur, dass die Inszenierung auch anders hätte funktionieren können - ohne, dass der Film eine FSK18-Freigabe hätte bekommen müssen - mal davon abgesehenm, dass man solche Szenen ja heute sogar 16-jährigen problemlos zumuten kann, wenn man der FSK Glauben schenken will.

Unter`m Strich war es eben nie so einfach wie heute, mit ziemlich krassen Szenen, eine Jugendfreigabe zu bekommen.

Meiner Ansicht nach muss man sich lediglich trauen, einen Film ins Kino bringen zu wollen, der weniger auf Comic-Action setzt, weniger Slapstick-Humor präsentiert und wieder zu alten Wurzeln zurück findet.

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Forum Neues Thema