AnzeigeN
Anzeige
Anzeige

Le Mans 66 - Gegen jede Chance

News Details Kritik Trailer Galerie
Doppel-Push als Hauptdarsteller

"Le Mans 66": Christian Bale & Matt Damon im Oscar-Rennen

"Le Mans 66": Christian Bale & Matt Damon im Oscar-Rennen
3 Kommentare - Mi, 23.10.2019 von R. Lukas
Und zwar beide, was in dieser Konstellation heutzutage höchst ungewöhnlich ist. "Le Mans 66 - Gegen jede Chance" widersetzt sich dem Trend und macht Christian Bale und Matt Damon zu Rivalen.

Ab dem 14. November erzählt uns James Mangold mit Le Mans 66 - Gegen jede Chance die bemerkenswerte wahre Geschichte des amerikanischen Konstrukteurs Carroll Shelby (Matt Damon) und des britischen Rennfahrers Ken Miles (Christian Bale). Gemeinsam kämpfen sie gegen die Einmischung der Firmen, die Gesetze der Physik und ihre eigenen persönlichen Dämonen, um ein revolutionäres Rennauto für die Ford Motor Company zu bauen und es mit den dominanten Autos Enzo Ferraris beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans im Jahr 1966 aufzunehmen. Mehr dazu in einer neuen Featurette, aber ähnlich bemerkenswert wie diese Geschichte ist, wie Disney und 20th Century Fox im Hinblick auf die Filmpreisverleihungen verfahren.

Statt Bale und Damon in unterschiedlichen Kategorien zu pushen, also den einen als Hauptdarsteller und den anderen als Nebendarsteller vorzuschlagen, damit sie sich nicht in die Quere kommen (eine gängige Praktik), lässt man sie tatsächlich in derselben Kategorie - "Bester Hauptdarsteller" - gegeneinander antreten. Nicht nur bei den Oscars, sondern auch bei anderen Verleihungen wie den Golden Globes, den Critics’ Choice Awards, den SAG-Awards und den BAFTA-Awards. Da so etwas bei modernen Oscar-Kampagnen sehr selten vorkommt, ist Le Mans 66 - Gegen jede Chance eine absolute Ausnahmeerscheinung.

Gegenbeispiele gibt es in diesem Jahr wieder zur Genüge. Bei folgenden Filmen wird der jeweils Erstgenannte als Hauptdarsteller und der jeweils Zweitgenannte als Nebendarsteller geführt: Leonardo DiCaprio und Brad Pitt für Once Upon a Time... in Hollywood, Robert Pattinson und Willem Dafoe für Der Leuchtturm, Robert De Niro und Al Pacino für The IrishmanJonathan Pryce und Anthony Hopkins für Die zwei Päpste, Matthew Rhys und Tom Hanks für Der wunderbare Mr. RogersMichael B. Jordan und Jamie Foxx für Just Mercy. Wie man sieht, erhält oftmals derjenige Darsteller den Vorzug, der weniger (oder noch gar keine) Oscars gewonnen oder Oscarnominierungen errungen hat.

Quelle: Deadline
Erfahre mehr: #Disney, #Oscars
Mehr zum Thema
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
3 Kommentare
Avatar
Shred : : Moviejones-Fan
24.10.2019 07:23 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.13 | Posts: 1.457 | Reviews: 14 | Hüte: 82

Ist doch egal, am Ende heisst es doch hoffentlich eh:" . and the Oscar goes to: Joaquin Phoenix!" laughing

Avatar
Poisonsery : : Moviejones-Fan
23.10.2019 19:27 Uhr
0
Dabei seit: 02.03.18 | Posts: 767 | Reviews: 0 | Hüte: 15

Als ich den Trailer im Kino sah dachte ich mir komm gehe dafür ins Kino. Rennsportgeschichte finde ich persönlich sehr interessant. Das 24 Stunden Rennen ist ja sowieso gefühlt die Mutter aller Rennen.

Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2021
23.10.2019 17:44 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 6.879 | Reviews: 141 | Hüte: 422

Warum denn nicht smile Auf Le Mans 66 bin ich übrigens sehr gespannt!

Forum Neues Thema
Anzeige