Anzeige
Anzeige
Anzeige
Alles für die Rolle

Method Acting extrem: Schauspieler, die es gern zu weit treiben

Method Acting extrem: Schauspieler, die es gern zu weit treiben
4 Kommentare - Sa, 15.08.2020 von R. Lukas
Wenn bestimmte Darsteller mit Haut und Haar in ihre Filmcharaktere eintauchen wollen, ist ihnen jedes Mittel recht. Auch wenn es auf Kosten der eigenen Gesundheit geht.

Es gibt Schauspieler, die einfach ganz normal ihrem Job nachgehen. Für sie ist es genau das: ein Job. Das wäre die überwiegende Mehrheit. Und dann gibt es noch die berühmt-berüchtigten "Method Actors", die krassesten von allen.

Unter "Method Acting" kann man Verschiedenes verstehen, meistens wird der Ausdruck aber benutzt, wenn Darsteller komplett in ihren Rollen verschwinden, eins mit ihnen werden. Wenn Darsteller ihre Figuren nicht nur spielen, sondern sie regelrecht leben, ohne Rücksicht auf Verluste. Dazu gehören eine große Portion Leidenschaft und Leidensfähigkeit und wohl immer auch ein gewisser Grad an Wahnsinn, anders kann man sich diese extreme Prozedur kaum erklären.

Method Acting polarisiert, es ist erschreckend und beeindruckend zugleich. Einige der besten Schauspieler aller Zeiten praktizieren es und treiben sich jedes Mal aufs Neue bis an ihre physischen, mentalen und intellektuellen Grenzen (oder darüber hinaus), andere kommen auch ohne aus. Wie er sich am besten in einen Charakter hineinversetzen kann, muss ja jeder für sich selbst entscheiden.

Im Folgenden machen wir euch mit Stars, die auf Method Acting schwören, und ihren Methoden bekannt. Denen in Hollywood, die vor nichts zurückschrecken, um die bestmögliche Performance aus sich herauszukitzeln, egal, wie sehr sie selbst darunter leiden. Natürlich freuen wir uns wie immer über Hinweise, Kommentare und Ergänzungen eurerseits!

Marlon Brando

Am Anfang war Brando

Bild 1:Method Acting extrem: Schauspieler, die es gern zu weit treiben

Wenn über Method Acting gesprochen wird, fällt unweigerlich der Name Marlon Brando. Er gilt als einer der Pioniere der hohen Schauspielkunst und wuchs gleich in seiner ersten Filmrolle über sich hinaus, als er in Die Männer einen ans Bett gefesselten, weil querschnittsgelähmten jungen Kriegsverletzten spielen sollte. Zur Vorbereitung verbrachte Brando einen ganzen Monat in einem Bett im Birmingham Army Hospital in Van Nuys, Kalifornien, um wirklich das volle psychologische und emotionale Erfahrungsspektrum durchzumachen und diesem Albtraum so nah wie nur möglich kommen. Nach heutigen Maßstäben vielleicht noch relativ harmlos, damals aber absolut revolutionär. Und genau diese Intensität, um nicht zu sagen Besessenheit, wurde zu Brandos Markenzeichen.

Robert De Niro

Von adrett zu fett

Bild 2:Method Acting extrem: Schauspieler, die es gern zu weit treiben

Auch Robert De Niro war zu seinen besten Zeiten ein echtes Schauspiel-Chamäleon und zählt zu den größten Method Actors überhaupt. Für Der Pate 2 zog er nach Sizilien, wo er mehrere sizilianische Akzente perfektionierte und damit selbst seine italienischen Sprachtrainer verblüffte. Für Taxi Driver machte er extra den Taxiführerschein und schob drei Monate lang 12-Stunden-Schichten. Sogar während Drehpausen soll er noch Fahrgäste durch New York City kutschiert haben. Für New York, New York lernte er professionell Saxophon spielen. Und für Wie ein wilder Stier wurde er erst zur durchtrainierten Kampfmaschine, bevor man ihn auf einen viermonatigen Urlaub nach Frankreich und Italien schickte. Der Auftrag: sich durchfressen! Kein Problem für De Niro. Mit 27 Kilo mehr auf den Rippen kehrte er zurück, als übergewichtiger älterer Jake LaMotta.

Dustin Hoffman

Immer schön wach bleiben

Bild 3:Method Acting extrem: Schauspieler, die es gern zu weit treiben

Noch so einer, über den abenteuerliche Method-Acting-Geschichten kursieren. Um die abbauende physische und psychologische Verfassung seines Charakters in Der Marathon-Mann besser rüberzubringen, soll sich Dustin Hoffman tagelang geweigert haben, ein Auge zuzutun. Schlafen verboten also. Schönes Beispiel für unterschiedliche Schauspielstile und Arbeitsweisen: Als er seinen Co-Star Laurence Olivier gemütlich auf einem Stuhl sitzen sah, fragte Hoffman ihn, wie er es schaffe, seine Performance so real wirken zu lassen. Olivier überlegte kurz und entgegnete dann: "Dear boy, it’s called acting." Als ob Hoffman das nicht selbst wusste! Für Tootsie trug er auch abseits des Sets Frauenklamotten, für Rain Man schaute er sich einiges bei echten Autisten ab.

Choi Min-sik

Wir sagen nur "Tintenfisch"

Bild 4:Method Acting extrem: Schauspieler, die es gern zu weit treiben

Nicht nur in Hollywood werden drastische Method-Acting-Maßnahmen ergriffen, der südkoreanische Superstar Choi Min-sik ist ebenfalls dafür bekannt. Warum, wird am deutlichsten, wenn man sich Oldboy anschaut, das Original von Chan-wook Park wohlgemerkt, nicht das US-Remake. Choi spielte einen Mann, der 15 Jahre lang in einem Hotelzimmer eingesperrt war und nach seiner Freilassung auf blutige Rache sinnt. Psychologisch wie körperlich eine enorme Herausforderung, doch er war ihr gewachsen: Choi nahm zu, speckte ab und brannte sich mit einem heißen Draht ins eigene Fleisch - autsch. Am verstörendsten und widerlichsten aber die Szene, in der er in einen lebendigen Tintenfisch beißt und ihn vor laufender Kamera verspeist. Das musste er sieben Mal (!) durchziehen, mit sieben verschiedenen Tintenfischen.

Adrien Brody

Ein Leben für den Oscar

Bild 5:Method Acting extrem: Schauspieler, die es gern zu weit treiben

Adrien Brody in eine Reihe mit den bisher Genannten zu stellen, mag etwas ketzerisch anmuten. Aber auch er weiß, was es heißt, sich einer Rolle voll und ganz hinzugeben. Dass er für Der Pianist Klavier spielen lernte und vier Stunden pro Tag übte, war noch das Mindeste. Und die rund 14 Kilo, die Brody an Gewicht verlor - geschenkt. Nein, er wollte richtig nachempfinden können, wie sich Wladyslaw Szpilman gefühlt haben musste, als er aus seinem alten Leben gerissen wurde. Also gab Brody auch seins auf: Er räumte sein Apartment, verkaufte sein Auto, stöpselte die Telefone aus und zog mit nur zwei Taschen und seinem Keyboard bepackt nach Europa. Der verdiente Lohn für so viel Selbstaufopferung: Mit 29 Jahren war er der erste Schauspieler jünger als 30, der den Oscar als bester Hauptdarsteller mit nach Hause nahm.

Christian Bale

Zwischen Gerippe und Plauze

Bild 6:Method Acting extrem: Schauspieler, die es gern zu weit treiben

Keiner verändert sein Gewicht so dramatisch wie Christian Bale, von einem Film zum nächsten kann er plötzlich ein ganz anderer Mensch sein. Was ihm so locker von der Hand zu gehen scheint, ist aber harte Arbeit und erfordert mehr als nur Disziplin. Es begann bei American Psycho, wo er wie sein Charakter stundenlang im Fitnessstudio schwitzte und mit niemandem am Set reden wollte. Dann wurde es richtig heftig. Für Der Maschinist hungerte sich Bale auf schockierende 55 Kilo runter, verlor über 30 Kilo und somit fast ein Drittel seines Gesamtgewichts. Er hätte sogar noch weitergemacht, wenn ihn die Produzenten nicht aus Sorge um sein Leben gebremst hätten. Bales "Diät" umfasste einen Apfel und eine Dose Tunfisch pro Tag, außerdem rauchte er wie ein Schlot. Am Ende war er praktisch nur noch Haut und Knochen. Nach Drehschluss legte er sofort den Schalter um und packte in gerade mal fünf Monaten 45 Kilo Muskelmasse drauf. Das Resultat sah man in Batman Begins. Dass er sich für nichts zu schade ist, bewies auch die Wampe, die er in American Hustle vor sich herschob oder in Vice - Der zweite Mann, wo er Dick Cheney spielte. Keine Frage, Bale ist der Hungerkünstler Hollywoods.

Heath Ledger

Tragisch, aber unvergesslich

Bild 7:Method Acting extrem: Schauspieler, die es gern zu weit treiben

Wie sagt man so schön? Die Besten gehen immer zu früh. Mit Heath Ledger traf es einen fantastischen Schauspieler, der sein Zenit noch lange nicht erreicht und noch so viel vor sich hatte. Womit wir seine Leistung in Filmen wie Brokeback Mountain oder The Dark Knight keinesfalls schmälern wollen. Sein Tod schockte die Welt, und prompt wurde spekuliert, dass ihn seine Rolle als Joker einfach zu sehr ausgezehrt hatte. Aber egal, was der wahre Grund war: Es gibt nicht den geringsten Zweifel daran, dass Ledger sich intensivst in sie hineingesteigert hat. Wochenlang verkroch er sich in einem Hotelzimmer, um zu recherchieren, die richtige Stimme und das richtige Lachen zu finden und ein Tagebuch anzulegen, mit Notizen, Zeichnungen und Ausgeschnittenem. Während der Dreharbeiten soll er - sehr zur Verstörung einiger Crewmitglieder - meist "in character" geblieben sein (so wie der Suicide Squad-Joker Jared Leto auch). Der Oscar posthum war Pflicht.

Daniel Day-Lewis

Zum Method Actor geboren

Bild 8:Method Acting extrem: Schauspieler, die es gern zu weit treiben

Der Mann, der das Method Acting verinnerlicht hat wie kein zweiter. Was Daniel Day-Lewis für seine Rollen auf sich nimmt, ist der Stoff, aus dem Legenden sind. Es würde den ganzen Tag dauern, all seine Methoden aufzulisten, daher beschränken wir uns nur auf die verrücktesten.

Bei Mein linker Fuß wollte er seinen Rollstuhl auch dann nicht verlassen, wenn gerade nicht gedreht wurde. Für Der Boxer trainierte er anderthalb Jahre mit einem ehemaligen Schwergewichts-Champion, der ihm später attestierte, er hätte auch professionell boxen können. Für Der letzte Mohikaner lebte er sechs Monate in der Wildnis, und am Set zierte er sich, irgendetwas zu essen, das er nicht selbst erlegt hatte. Bei Hexenjagd bestand er auf echten Tätowierungen statt abziehbaren. Beim winterlichen Dreh zu Gangs of New York fing er sich eine Lungenentzündung ein, weil er bloß keine warme Kleidung anziehen wollte, die historisch inakkurat war. Bei Lincoln musste ihn jeder mit "Mr. President" anreden. Leuten mit britischem Akzent untersagte er gänzlich, ihn anzusprechen, aus Angst, er könnte von seinem amerikanischen abgebracht werden. Tja, und seine Darbietung in There Will Be Blood spricht wohl für sich. Ein Phänomen, dieser Day-Lewis.

Andere extreme Fälle von Method Acting

Was war sonst noch?

Bild 9:Method Acting extrem: Schauspieler, die es gern zu weit treiben

Selbstverständlich haben wir hier nicht alle Method Actors erfasst, die Hollywood zu bieten hat. Ging auch gar nicht. Auch andere Stars der älteren (wie Al Pacino) und jüngeren Generation (wie Jake Gyllenhaal, siehe Nightcrawler - Jede Nacht hat ihren Preis vs. Southpaw) legen besonderes Engagement an den Tag, wenn es ums Abliefern möglichst authentischer Schauspielleistungen geht. Ein paar Beispiele wollen wir euch noch geben.

Hilary Swank etwa soll für ihre transsexuelle Oscar-Rolle in Boys Don´t Cry einen Monat lang als Brandon (ihr Charakter im Film) gelebt und sich so in der Öffentlichkeit gezeigt haben, im Versuch, sich in die Gesellschaft zu integrieren. Ja, auch Frauen können Method Acting! Tom Hanks nahm für Cast Away - Verschollen erst kräftig zu und dann kräftig ab, um auszusehen, wie jemand eben aussieht, wenn er - vollgenährt aus der Zivilisation gerissen - über Jahre auf einer einsamen Insel festsitzt. Weil er auch so leben wollte, ließ er eine Wunde am Bein nicht behandeln, was ihm eine fiese Infektion bescherte. Nur einige Stunden länger, sagte ihm ein Arzt später, und er hätte sich eine möglicherweise tödliche Blutvergiftung eingehandelt.

Nicolas Cage wollte den Schmerz seines Birdy-Charakters (ein Vietnam-Veteran) am eigenen Leib spüren und ließ sich ohne Betäubung Zähne ziehen. Außerdem lief er fünf Wochen mit dick bandagiertem Gesicht herum. Billy Bob Thornton brachte sich für Sling Blade das richtige Schlurfen bei, indem er Glasscherben in seine Schuhe legte, die ihn zum Humpeln zwangen. Shia LaBeouf nahm im Vorfeld von Lang lebe Charlie Countryman LSD ein, filmte seinen Drogentrip und schickte Co-Star Evan Rachel Wood das Video zwecks Feedback. Im Film sollte es ja auch realistisch wirken. Vincent D´Onofrio legte für Full Metal Jacket irrsinnige 30 Kilo zu und hält damit den Rekord für die größte Gewichtszunahme eines Schauspielers.

Ja, sogar bei Sylvester Stallone kann man einen gefährlichen Hang zum Method Acting feststellen. Als Rocky 4 - Der Kampf des Jahrhunderts gedreht wurde, forderte er seinen Gegner Dolph Lundgren auf, ihn wirklich auszuknocken. Ganz schlechte Idee: Lundgren traf ihn dermaßen hart, dass sein Herzbeutel anschwoll und ihm aufs Herz drückte, was normalerweise bei Autounfällen passiert. Sly musste ins Krankenhaus und lag mehrere Tage auf der Intensivstation. Wenn das kein Method Acting ist, was dann?

Mehr zum Thema
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
4 Kommentare
Avatar
MisfitsFilms : : Marki Mork
15.08.2020 18:44 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 3.763 | Reviews: 0 | Hüte: 107

Die krassen Leute, mit einer unglaublichen Disziplin.

So ne kleine Scheibe brauch ich auch laughing

Avatar
CMetzger : : The Revenant
19.01.2016 09:05 Uhr
0
Dabei seit: 10.06.15 | Posts: 3.389 | Reviews: 11 | Hüte: 218

Sehr schöne Liste, danke dafür! Das mit Cage ist ja mal nur heftig, Zähne ziehen lassen ohne Betäubung stell ich mir richtig übel vor.
Ähnlich eines Knockout von Dolph Lundgren, ich glaube, die setzte einem richtig zu.

Aber, wen ich hier noch gern gesehen, beziehungsweise gelesen hätte, ist Curtis "50 Cent" Jackson, für seine Rolle in "All things fall apart"... da hat er ja auch 25 Kilo abgenommen, und das Bild von ihm war sehr erschreckend damals! Wenn man ihn von vorher kannte und wenn man ihn in aktuellen Filmen sieht schon ne krasse Leistung...

Dennoch, allen voran, Christian Bale! :-)
Hut ab!

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
14.11.2015 22:41 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 14.669 | Reviews: 162 | Hüte: 522

Viele der hier aufgeführten Method Acting Geschichten kannte ich noch gar nicht, dementsprechend beeindruckt war ich dann auch beim Lesen. Es ist schon echt krass, was sich manche Schauspieler zumuten, um eine absolut glaubwürdige Charakterdarstellung zu erzeugen! Solche Schauspieler verschreiben sich vollkommen der Filmkunst und wie auch Trekker habe ich großen Respekt vor solchen Leistungen.

Im Fall von Choi Min-sik finde ich es immer wieder beeindruckend, dass er Vegetarier ist und die Szene trotzdessen - und auch authentisch - durchgezogen hat. Nebenbei hat er sich bei jedem der Tiere vor dem Dreh der Szene entschuldigt.

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Avatar
Trekker : : Moviejones-Fan
14.11.2015 17:57 Uhr | Editiert am 14.11.2015 - 17:58 Uhr
0
Dabei seit: 19.12.14 | Posts: 925 | Reviews: 13 | Hüte: 57

Ich habe echten Respekt vor solchen Leistungen. Das zeigt mir immer wieder, dass es für Schauspieler eben nicht nur ist, dass sie ihre einstudierte Leistung abspulen und ihren (mehr als) üppigen Gehaltsscheck abholen.

Solche Schauspieler nehmen ihr Handwerk noch ernst und wissen, wo bestimmte Leistungen herkommen müssen, auch wenn manche "Marotten" etwas exzentrisch anmuten ...

Forum Neues Thema
AnzeigeY