AnzeigeN
AnzeigeN

Not Okay

Kritik Details Trailer Galerie News
Userkritik von Raven13

Not Okay Kritik

Not Okay Kritik
1 Kommentar - 20.08.2022 von Raven13
In dieser Userkritik verrät euch Raven13, wie gut "Not Okay" ist.
Not Okay

Bewertung: 3.5 / 5

Es fällt mir schwer, "Not Okay" fair zu bewerten. Er trifft nicht unbedingt meinen Filmgeschmack und hat mich kaum unterhalten. Ich war öfter in Versuchung, ihn mittendrin abzuschalten. Dennoch war ich neugierig darauf, wie das ganze endet, also blieb ich bis zum Ende am Ball.

Fangen wir mit dem an, was mir nicht gefällt (Achtung Spoiler):

Trailer zu Not Okay

Hauptcharakter des Films ist Danni Sanders, und die ist extrem unsympathisch und zum Großteil der Filmhandlung extrem Ich-fixiert und unfähig, sich in andere hineinzuversetzen. Sie lügt ohne Ende und baut sich ein riesigies Lügenkosntruk auf, um Bekanntheit zu erlangen. Und zudem interessiert sie sich nur für andere Menschen, wenn sie denkt, dass diese ihre eigene Berühmtheit als Influencerin steigern können. Andere Menschen ignoriert sie einfach. Das macht so dermaßen keinen Spaß und ich kann sie von Anfang an nicht leiden.

Aber es ist eben doch nicht alles schlecht an ihr, denn all das tut sie nur, weil sie sich selbst nicht mag. Sie ist unzufrieden mit sich selbst und möchte gerne beliebter sein und neue Freunde gewinnen. Sie will keine Außenseiterin mehr sein. Sie will Anerkennung. Das ist nur allzu verständlich und wer will das nicht? Allerdings hat sie dafür den falschen Weg eingeschlagen. Ihre Taten und ihr Verhalten sind absolut falsch und verwerflich, aber dennoch ist sie ein Mensch, der eben auch fühlen kann und der Fehler macht. Das allerdings zeigt sich erst recht spät im Film, als sie erkannt hat, dass ihr Verhalten dumm und falsch war und sie ein öffentliches Geständnis ablegt. Dann allerdings ist es zu spät, zumindest aus dem Standpunkt der Gesellschaft gesehen, denn die Gesellschaft rechnet dann bereits mit ihr ab, und das in voller Härte, wie man es heutzutage aus der Realität des Internets und des Fernsehens her kennt. Entweder jemand ist gut oder jemand ist direkt absolut böse. Und wenn jemand sich einen Fehltritt leistet, wie es Danni tat, dann nimmt die Gesellschaft so jemanden gnadenlos auseinander. Die einen drohen ihr und sogar ihrer Familie mit Mord, andere lachen sie öffentlich aus, wieder andere beleidigen sie aufs Übelste und vergleichen sie mit Hitler und wieder andere machen aus ihr eine Komödie in Shows oder im Internet.

So etwas hat niemand verdient, der einfach nur öffentlich gelogen hat und durch Lügen Bekanntheit erlangt hat. Das ist verwerflich, aber eben auch keine Grausamkeit wie die, die Hitler verübt hat. Schon allein solche Vergleiche zeigen, wie falsch und grausam die Gesellschaft heute ist, was zum Großteil am Internet, den Medien und der Anonymität liegt.

Und genau das ist das tragische an dem Film. Gerade, als Danni anfängt, sich für die Probleme der Menschen um sich herum zu interessieren, erkennt jemand die Lüge hinter ihrer eigenen erlogenen Geschichte und der dadurch erlangten Berühmtheit und droht damit, dies offenzulegen, wenn Dannie es nicht selbst tut. Aber sie beweist Mut und offenbart ihre eigenen Lügen, doch dies führt halt dann zu der oben angesprochenen Situation, und das gerade dann, als sie sie selbst bessert. Sie verliert dadurch eine neu gewonnene Freundin, weil die das dann auch natürlich persönlich nimmt, obwohl die Freundschaft von Danni später ehrlich und ernst gemeint war.

Der Film ist ein Spiegelbild unserer heutigen Gesellschaft, sowohl von der Seite der Berühmtheiten als auch von der Seite der Gesellschaft. Der Film zeigt, was Menschen für (psychische) Probleme haben können und wie kaltherzig wiederum die Gesellschaft mit einem Fehler umgeht. Und er zeigt auch, wie unsensibel manche Menschen wiederum mit dem Trauma mancher Menschen umgehen. Wenn wie hier im Film ein jugendliches Mädchen einen Anschlag live miterlebt hat und dabei Freunde und Familie verloren hat und dann öffentlich darüber spricht, dann ist es einfach nur extrem unsensibel, wenn dann wieder einige Leute sie als "schwache Bitch" und "Heulsuse" bezeichnen, weil sie Angst bekommt, weil besagte Leute vorher Knallfrösche auf die Bühne werfen. Solche Menschen sind leider nicht in der Lage, sich in die Gefühlslage anderer Menschen hineinzuversetzen, und das ist schockierend und traurig zugleich. Diese Menschen machen sogar Witze über solche Anschläge. Und schlimm ist es, dass das bittere Realität ist, wie man jüngt in den USA wieder erlebt hat. Da wurden KINDER erschossen, doch Waffenanhänger zeigen kein Verständnis, sondern sagen nur, das deswegen Waffen nötiger sein denn je. Traurig! Wann erkennt eine Gesellschaft bloß endlich die Wahrheit?

In solchen Momenten fragt man sich, wer denn schlimmer ist: ein Mensch, der Berühmtheit durch eine Lüge erlangt oder Menschen, die dieser lügenden Person dann mit Mord drohen oder sogar die Familie der Person mit Mord drohen? Ich kann klar sagen, dass für mich letztere Menschen schlimmer sind, denn diese richten schwere psychische Schäden an, die mit den Lügen der Person, die das trifft, kaum vergleichbar sind.

Was kann man aus dem Film letztlich mitnehmen? Meiner Meinung nach ist die Botschaft klar und deutlich: Jeder Mensch sollte verständnisvoller werden, versuchen einfühlsamer zu sein und sich in die Lage anderer hieinversetzen und vor allem sollte man im Internet und in den Medien freundlicher und respektvoller miteinander umgehen. Und jeder Mensch sollte vorher genau nachdenken, bevor er handelt. Und man sollte sein Leben nicht auf einer Lüge aufbauen, denn Lügen haben kurze Beine und am Ende verliert man mehr als man gewinnen kann. Weiterhin nimmt der Film klar die Position gegen Waffenbesitz und für schärfere Waffengesetze ein.

Abschließend kann ich nur sagen, dass der Film mich zwar in Teilen gelangweilt hat, dass er aber wiederum auch sehr interessante Themen anspricht und ein mahnender Fingerzeig an die verrohende (Internet-) Gesellschaft ist.

Als Genrefilm (Gesellschafts-Satire) gebe ich ihm 9/10 Punkte.

Subjektiv gebe ich ihm 5/10 Punkte, weil er halt nicht meinen Filmgeschmack trifft und ich ihn etwas langweilig fand.

Die goldene Mitte ist dann

7/10 Punkte - Kein Wiederschauwert

Not Okay Bewertung
Bewertung des Films
710

Weitere spannende Kritiken

School of Rock Kritik

School of Rock Kritik

Poster Bild
Kritik vom 24.09.2022 von ProfessorX - 0 Kommentare
Der eigensinnige Musiker Dewey Finn (Jack Black) wird aus seiner Rockband geschmissen, kurz bevor diese an dem wichtigen Wettbewerb „Battle of the Bands“ teilnehmen wollen. Noch wohnt er mit seinem guten Freund Ned (Mike White) und dessen Verlobten Patty Di Marco (Sarah Silvermann) zusam...
Kritik lesen »

Ein seltsames Paar Kritik

Ein seltsames Paar Kritik

Poster Bild
Kritik vom 23.09.2022 von ProfessorX - 0 Kommentare
Der Sportreporter Oscar Madison (Walter Matthau) nimmt seinen besten Freund, den Fernsehredakteur Felix Unger (Jack Lemmon) bei sich auf. Grund dafür ist die Scheidung Ungers, nach welcher dieser Selbstmordgefährdet ist. Doch weil Unger so pedantisch ist und Madison eher in den Tag hinein ...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
1 Kommentar
MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
20.08.2022 17:58 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 5.483 | Reviews: 63 | Hüte: 473

So viel wollte ich eigentlich gar nicht zu dem Film schreiben, aber am Ende ist es dann doch mehr geworden, als geplant, daher habe ich daraus mal eine Kritik gemacht.

Ein Zauberer kommt nie zu spät. Ebenso wenig zu früh. Er trifft genau dann ein, wenn er es beabsichtigt.

Forum Neues Thema
AnzeigeN