Budget in die Höhe geschossen

Scorsese kostet eben: "The Irishman" für Netflix immer teurer

Scorsese kostet eben: "The Irishman" für Netflix immer teurer
3 Kommentare - Mi, 14.02.2018 von R. Lukas
"The Irishman" ist definitiv kein Schäppchen, Netflix muss tiefer in die Tasche greifen als gedacht. Aber wenn man sämtliche Hauptdarsteller digital verjüngen will, war das ja zu erwarten.

Martin Scorsese dreht einen Film für Netflix, das allein ist ja schon sensationell. Wenn man sich dann auch den Cast anschaut (Robert De Niro, Al Pacino, Joe Pesci, Harvey Keitel, Bobby Cannavale, Anna Paquin, Jesse Plemons, Jack Huston, Ray Romano...), wird es noch umso sensationeller. So viel Qualität hat allerdings ihren Preis, was der Streaming-Gigant gerade zu spüren bekommt.

Hatten sich Netflix und Scorsese anfangs noch auf ein Budget in Höhe von 125 Mio. $ verständigt, um The Irishman zu produzieren, sollen die tatsächlichen Kosten inzwischen weit darüber liegen, eher im 140 Mio. $-Bereich. Und sie steigen weiter. Scorsese selbst hat sich eine saftige Gage zwischen 10 und 15 Mio. $ gesichert. Der Dreh neigt sich dem Ende zu, anschließend muss der Film ja noch geschnitten und digital nachbearbeitet werden, um das Alter der Darsteller zurückzusetzen. Billiger wird es also garantiert nicht. Aber wer für Bright 90 Mio. $ ausschüttet, der wird doch wohl für einen Scorsese-Gangsterfilm 140 Mio. $ (oder mehr) berappen können.

Wann genau die wahre Geschichte des Mafia-Auftragskillers Frank Sheeran (De Niro), der mit dem Mord am Teamsters-Gewerkschaftsführer Jimmy Hoffa (Pacino) zu tun gehabt haben soll, erscheint, wurde seitens Netflix noch nicht mitgeteilt. Vor 2019 würden wir jedoch nicht mit The Irishman rechnen, aus den genannten Postproduktionsgründen.

Quelle: Deadline
Interessante Meldungen
Aktuelle News
Mehr zum Thema
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
3 Kommentare
Avatar
doctorwu1985 : : Moviejones-Fan
14.02.2018 21:54 Uhr
0
Dabei seit: 13.09.15 | Posts: 48 | Reviews: 0 | Hüte: 3

Stimme MobyDick voll zu, dass das Budget für diesen Film viel zu hochgegriffen ist.

Beim Paten hat man damals auch einen jüngeren Schauspieler für Vito Corleone genommen (wobei Brando ohne Make-Up fast noch gepasst hätte), aus dem sogar was geworden ist.

Auch das Setting sollte "kostengünstig" zubewerkstelligen sein, da man (wahrscheinlich) in den 70ern spielt, und nicht etwa die 30er.

Bin zwar nicht der größte Scorsese Fan, aber nicht das er auch noch in so einen ähnlichen Wahn wie Ridley Scott fällt.

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
14.02.2018 11:58 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 2.314 | Reviews: 16 | Hüte: 116

Hmm, ganz ehrlich, einen Film dieser Kategorie so teuer zu machen, so sehr ich mich auf den Film freue, aber sorry, das geht gar nicht. Da kann man genausogut jüngere Darsteller nehmen, die auch noch im Saft ihrer Kunst stehen und nicht abgetakelte ehemalige Weltklassedarsteller sind, und mit denen einen vernünftigen Film unter 50 Mio drehen. Würde immer noch Scorsese drauf stehen und wäre immer noch ein geiler Film.

Ich finde sowas schadet generell dem ganzen Genre, und trägt dazu bei, dasss solche StreamingDienste auch vorsichtiger werden und zukünftig evtl. nicht jedes interessante Projekt absegnen.

Wie gesagt, das schreibe ich als jemand, der sich auf den Film freut!

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
theMagician : : Unvergesslicher
14.02.2018 11:31 Uhr
0
Dabei seit: 03.05.13 | Posts: 1.177 | Reviews: 0 | Hüte: 34

Soweit ich mich erinnere wurde Scorssese ein Budget von 150 $ mio zur Verfügung gestellt. So jedenfalls habe ich es bei MJ gelesen. Aber es ist ja auch klar das dieser Film mehr kosten wird. Die Technik wird nun mal immer teuerer und leistet auch entsprechend viel Arbeit

You, me, or nobody is gonna hit as hard as life. But it ain’t about how hard you hit. It’s about how hard you can get hit and keep moving forward

Forum Neues Thema