AnzeigeN
AnzeigeN

Star Wars - Andor

News Details Reviews Trailer Galerie
Nicht nur Senatorin

"Star Wars": Neuzugänge für "Acolyte", Charakterposter & Featurette zu "Andor" (Update)

"Star Wars": Neuzugänge für "Acolyte", Charakterposter & Featurette zu "Andor" (Update)
1 Kommentar - Fr, 16.09.2022 von N. Sälzle
In "Star Wars - Andor" lernen wir die von Genevieve O´Reilly dargestellte Mon Mothma besser kennen. Wen Jodie Turner-Smith und ein weiterer Neuzugang in "Star Wars - Acolyte" spielen könnten, ist noch nicht raus.
Achtung, diese Meldung enthält Spoiler!
"Star Wars": Neuzugänge für "Acolyte", Charakterposter & Featurette zu "Andor"

++ Update vom 16.09.2022: Auch zu Star Wars - The Acolyte gibt es noch einmal Neues, mit einem weiteren Castmitglied! Zu zuletzt Lee Jung-jae und Jodie Turner-Smith gesellt sich nun auch noch The Good Place-Star Manny Jacinto, wie Variety berichtet. Auch hier ist die Rolle top secret.

++ Update vom 14.09.2022: Aktuell versteht es Disney ganz gut, euch den Mund mit stetig neuem Material zu Star Wars - Andor wässrig zu machen. Nun hat der Konzern eine Featurette veröffentlicht, in der unter anderem Diego Luna, Genevieve O’Reilly und Stellan Skarsgård das Wort ergreifen:

++ Update vom 14.09.2022: Der Disney+-Start von Star Wars - Andor steht kurz bevor und entsprechend händigt der Streamingdienst derzeit massig Material zur Serie aus. In diesem Fall sind es brandneue Charakterposter, die wir für euch direkt unter dieser News angehängt haben.

++ News vom 07.09.2022: Seit geraumer Zeit wissen wir, dass Amandla Stenberg eine Rolle in Star Wars - The Acolyte einnehmen wird. Die Vermutung liegt nahe, dass sie die zentrale Figur spielen wird, aber bislang blieb es um sie recht einsam. Wie Deadline nun erfahren hat, könnte die nächste Rolle in Star Wars - The Acolyte an Jodie Turner-Smith gehen, die unter anderem bei The Last Ship mitmischte und eigentlich im The Witcher-Spin-off Blood Origin einen tragenden Part übernehmen sollte, bis sie aufgrund von Terminkonflikten ausschneiden musste.

Natürlich ist die Geheimhaltung auf Seiten Lucasfilms mal wieder groß, weshalb keine Informationen dazu vorliegen, wen Turner-Smith spielen könnte.

Deutlich mehr Infos kommen dagegen inzwischen natürlich zu Star Wars - Andor ans Licht. Während wir schon viel von Diego Luna und dem Serienverantwortlichen Tony Gilroy hörten, meldete sich dieses Mal Genevieve O´Reilly zu Wort, die als Mon Mothma in Erscheinung tritt.

Im Interview mit Entertainment Weekly sprach die Darstellerin darüber, dass man wirklich die Chance ergriffen hätte, die Figur auszubauen und weiterzuentwickeln. Man lerne nicht nur die Senatorin kennen, sondern auch die Frau dahinter. Man erfahre, wie sich ihr Leben gestaltet, womit sie zu kämpfen habe, worin die Gefahren bestehen und was sie das alles koste. So sehe man sie einerseits im Gespräch mit Senatoren, andererseits Zuhause bei ihrem Mann.

O`Reilly lobt hier vor allem Gilroy, dessen Schreibe unglaublich eindringlich wäre, aber auch ihre Vorgängerin, Caroline Blakiston, feiert sie für ihre damalige Darstellung der Mon Mothma. Diese Figur hätte sie schon immer unglaublich interessiert und man könne sehen, welchen Schmerz Blakiston als Mon Mothma zum Ausdruck bringe, welche Last sie trage.

Sie hätte sich stets gefragt, was genau diese Last und dieser Schmerz seien. Diese Fragen würden sie in Star Wars - Andor beantworten.

Star Wars - Andor als Serie beschreibt sie als im Spionage-Genre angesiedelt. Zugleich handle es sich um ein soziopolitisches Drama inmitten der Welt von Star Wars. Thematisch fühle sich Star Wars - Andor gleichermaßen universell und intim an.

Galerie Galerie Galerie Galerie
Quelle: Deadline
AnzeigeN
Mehr zum Thema
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
1 Kommentar
Avatar
2Cents : : Moviejones-Fan
07.09.2022 15:47 Uhr
0
Dabei seit: 31.03.22 | Posts: 652 | Reviews: 0 | Hüte: 7

Für "Andor" habe ich ja bisher Hoffnung, dass das vielleicht sogar was wird. Bei "the Acolyte" ist schon wieder zu wenig Feloni/Favreau und zu viel Kennedy drin. Genauso wie bei "Kenobi". Das hätte man mit Gelächter aus der Konserve auch als Vorabend Sitcom versenden können. Schade um die hervorragenden Performances von McGregor und Christensen.

Der frühe Vogel fängt den Wurm, aber erst die zweite Maus bekommt den Käse. Und am Ende ist alles für die Katz.

Forum Neues Thema
AnzeigeY