Anzeige
Anzeige
Anzeige
Zweimal Max, einmal Furiosa

Stoff für drei "Mad Max"-Sequels: George Miller ist guter Dinge (Update)

Stoff für drei "Mad Max"-Sequels: George Miller ist guter Dinge (Update)
34 Kommentare - Fr, 26.07.2019 von R. Lukas
Bei Warner Bros. kehrt wieder Ruhe ein, der Rechtsstreit mit dem Studio löst sich auf, und George Miller versprüht Zuversicht, dass es mit "Mad Max 5" bald klappt. Und "Mad Max 6". Und einem "Furiosa"-Spin-off.
Stoff für drei "Mad Max"-Sequels: George Miller ist guter Dinge

++ Update vom 26.07.2019: Diese Passage aus dem IndieWire-Interview mit George Miller ist vielleicht auch noch interessant. Es sei ihm schon zu oft passiert, dass, wenn man Filme ankündige, die kommen sollen, diese sich dann zerschlagen. Allein bei Mad Max - Fury Road dreimal, und trotzdem habe man das verdammte Ding schließlich geschafft. Bei diesem sei man bereits weit in der Vorproduktion. Er sei vorsichtig optimistisch, es laufe gut.

Was dabei nicht ganz deutlich wird, ist, ob Miller mit "diesem" den nächsten Mad Max-Film oder Three Thousand Years of Longing meint, seine epische Fantasy-Lovestory mit Tilda Swinton und Idris Elba. Allerdings sagt er im Interview nur ein paar Sätze zuvor, er hoffe, mit Three Thousand Years of Longing noch vor Ablauf dieses Jahres in Vorproduktion gehen zu können. Also doch eher Mad Max?

++ News vom 25.07.2019: Obwohl die Produktion mehr als holprig verlief und vorher kaum jemand auch nur noch einen Cent auf Mad Max - Fury Road gesetzt hätte, blicken wir heute auf ein Meisterwerk zurück, einen der größten Actionfilme aller Zeiten. Er wurde von allen Seiten gefeiert, spielte fast 380 Mio. $ ein und gewann sechs Oscars. Wo also bleibt die Fortsetzung? Warner Bros. würde gern, Mad Max-Macher George Miller auch, aber dieser verflixte Rechtsstreit zwischen dem Studio und Millers Produktionsfirma Kennedy Miller Mitchell stand dem bislang im Weg.

Jedoch scheint sich alles zu fügen, Miller hätte sogar Ideen für drei weitere Filme: Es gebe zwei Geschichten mit Mad Max (wahrscheinlich wieder Tom Hardy) und außerdem eine mit Furiosa (Charlize Theron), sagt er. Man sei immer noch dabei, alles zu lösen, und müsse die "Warners-Sache" regeln. Aber es scheine ziemlich klar zu sein, dass es passieren werde, so Miller. Mit dieser "Warners-Sache" bezieht er sich auf erwähnten Rechtsstreit, der eine Zeit lang die Zukunft des Mad Max-Franchise gefährdete.

Das Ganze habe wegen des Chaos bei Warner Bros. angefangen, nicht wegen Kevin Tsujihara (im März als Chairman und CEO des Studios zurückgetreten). Es sei vor alledem gewesen, erklärt Miller. Tsujihara sei nicht der Antagonist gewesen, denn viele Leute hätten nicht gewusst, was vor sich ging, und seien nicht bereit gewesen, eindeutig Stellung zu beziehen. Alle seien drei Regimes hindurch anscheinend nur ängstlich herumgerannt. Es sei schwierig für ihn gewesen, die Aufmerksamkeit aller zu gewinnen, deshalb sei er vor Gericht gegangen, meint Miller. Nun habe sich das Chaos stabilisiert, und die Lage sei extrem positiv geworden, da sich der Staub nach der AT&T-Übernahme durch Time Warner gelegt zu haben scheine.

Quelle: IndieWire
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
34 Kommentare
Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
26.07.2019 08:52 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 1.818 | Reviews: 47 | Hüte: 196

luhp:

Schweineteurer Film hat hochwertige Ausstattung - das verwundert doch nicht wirklich. Auch die Bayformers sind hochwertig ausgestattet, über deren handwerklichen Mängel müssen wir aber trotzdem nicht reden. "Waterworld" ist teilweise abenteuerlich geschnitten, hat Effekte, die zu seiner Entstehungszeit schon nicht auf der höhe der Zeit waren, ist dramaturgisch ungeschickt etc. pp.. Das sind Probleme, die "Der Vollstrecker" nicht hat, der weiß seine Limitierungen einzusetzen.

ZSSNake:

Aber in so einer Diskussion kann doch egal sein, was der "für die meisten Menschen" ist. Gibt genug Leute, die "Starship Troopers" für einen geilen Actionreisser halten, nur weil denen was entgeht, ist das doch kein schlechterer oder dümmerer Film. Gerade Leute, die sich Film nur als Unterhaltungsmedium nähern (und das ist nun mal der größte Teil des Publikums), werden sowas nicht sehen, die als Argument ranzuziehen ist für fast jeden Film möglich.

Avengers5555:

In "Stirb Langsam" bewegt sich die Hauptfigur nur über ein paar Stockwerke eines Hochhauses, "Der Herr der Ringe" lässt seine Charaktere neun Stunden von A nach B laufen. Ich könnte X Filme auf genau diese Art übersimplifizieren, irgendeinen kritischen Aussagegehalt seh ich da nicht wirklich.

"I know writers who use subtext... and they are all cowards."

MJ-Pat
Avatar
DrStrange : : Moviejones-Fan
26.07.2019 07:57 Uhr
0
Dabei seit: 07.05.12 | Posts: 1.346 | Reviews: 8 | Hüte: 32

@Avengers5555:

als Handlung fährt man ernsthaft von A nach B, und dann zurück nach A. Das war alles.

Ich wollte es eigentlich nicht so direkt erwähnen, aber ja... das ist so. Man fährt los und irgendwann dreht man wieder um und fährt zurück. *Ende der Handlung* Da war ich schon etwas baff.

@luhp92:

So kann man sich dem Diskurs und der Analyse natürlich auch direkt verschließen.
Das zeugt nicht gerade von filmisch-künstlerischem Interesse.

Das hat nichts mit verschliessen zu tun und ich gebe gerne zu und diskutiere wenn ich etwas erkenne. Aber manchmal ist ein Bild halt nur ein Bild. Genausogut könnte ich dann in die 50er Jahre Abenteuer-Piraten Filme etwas reininterpretieren über Sklaverei, Unterdrückung und Menschenhandel. Oder wie Lee Dorian von Cathedral mal meinte: "Nicht hinter jeder Bildsprache versteckt sich auch eine Metapher bis zum Grunde des Ozeans."

Avatar
StevenKoehler : : Hobbit
26.07.2019 06:49 Uhr
0
Dabei seit: 26.07.18 | Posts: 1.275 | Reviews: 174 | Hüte: 4

Das sind doch einmal gute Nachrichten. Ich persönliche habe "Mad Max - Fury Road" gesehen, aber ich fand ihn großartig und mich freut es, wenn es eins bis zwei Fortsetzungen gäbe, aber ob dann wieder das Prequal hätte sein müssen, muss jeder für sich selbst entscheiden,

Avatar
Avengers5555 : : Moviejones-Fan
26.07.2019 01:47 Uhr
0
Dabei seit: 28.04.19 | Posts: 71 | Reviews: 0 | Hüte: 2

Mad Max war für mich damals grandios, und sehe ich immer noch gerne.

Der Vollstrecker gefiel mir noch besser, solche Stunts, der Boomerang und die Finger, da gab es einige wtf Momente.

Fury Road damit zu vergleichen ist für mich nicht wirklich machbar. Es sind über 30 Jahre vergangen, ganz anderes Budget, Effekte, und ganz entscheidend, alles schon etliche Male in unzähligen Actionspektakel gesehen.

Deshalb bewerte ich solche Filme danach, wie gut würde ich unterhalten, hat mich die Handlung gefesselt, gab es wtf Momente. Und damit meine ich keine CGI Overkill.

Von daher war Fury Road für mich persönlich eine totale Enttäuschung.

Ein Mad Max mit zugebundenen Mund, und als Handlung fährt man ernsthaft von A nach B, und dann zurück nach A. Das war alles. Nette Wüstenbilder mit Sturm, natürlich noch abgedrehterte Nebenfiguren wie früher, die Männer alle schneeweiss angemalt, aber die Frauen alle bildhübsche und schön in unschuldigen weissen Kleidern. So weiß bekommt man die nicht mal mit Persil oder Ariel gewaschen.

Alles sollte größer sein, noch verrücktere Autos, Waffen.

Ich brauche auch keine Metaebene und Verweise und Kritik an...!

Ganz ehrlich, wenn mich der Film geflasht hat, ich noch Tage danach über den Film nachdenke, dann hat es sich für mich gelohnt.

Fury Road hat aber ja auch tolle Schauwerte, 6 Oscars bekommen. Sprich, er hat seine Fans, die ihn toll finden und abfeiern.

Ich liebe Das Leben des Brian, für andere der letzte Müll. Filmgeschmäcker gehen zum Glück weit auseinander. Schade ist nur, wenn bei Kommentaren jemand für seinen Standpunkt angegriffen wird, und es sogar persönlich wird. Das bezog sich generell auf etliche Foren und Seiten, nicht auf die Post hier unter dem Beitrag.

MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
26.07.2019 01:00 Uhr
1
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 8.409 | Reviews: 164 | Hüte: 554

@luph:

"So kann man sich dem Diskurs und der Analyse natürlich auch direkt verschließen.
Das zeugt nicht gerade von filmisch-künstlerischem Interesse."

No offense, aber bei jeder Gelegenheit den überkandidelten Labersack im Anzug rauszukramen, den du so gern "zitierst", auch nicht unbedingt.

Ich will Fury Road auch ned irgendwelche Bedeutungen unter der Action-Oberfläche absprechen, da steckt sicher was über Sklaverei, Menschenhandel, n Kommentar zur Schere zwischen Arm und Reich, etc drin. Kommt ja ned von ungefähr, dass Immortan Joe so ne degenerierte Mutantensau ist und trotzdem oben als Chef sitzt mit seinen Mutantenkumpels. Da ist viel Gesellschaftskritik und auch Zivilisationskritik drin.

ABER: ich denke trotzdem, dass Mad Max damals die größere Leistung war und auch mehr für den Film - insbesondere den australischen - an sich geleistet hat. Ich will nicht popkulturellen Einfluss gegeneinander aufwiegen - wobei das gesamte Saw-Franchise ja beispielsweise komplett auf einer Idee aus dem Original Mad Max basiert wink - aber ne Charakterstudie wie Mad Max einem gesellschaftskritischen Spektakel wie Fury Road hintenanzustellen ist halt auch n bissl Äpfel mit Birnen vergleichen. Abgesehen davon, dass das Original eben mit völlig anderen Mitteln auskommen musste. Letztlich darfst du gern Fury Road besser finden, ich mag das Original lieber weil er in mir was ausgelöst hat, das über "Fuck Yeah" hinausging wink Das hat auch seinen Stellenwert, aber so sehr ich Fury Roads Subtext anerkenne, für die meisten Menschen ist der schlicht n Actionreisser und ich sitz bei dem, anders als beim Original, hinterher nicht da und denke noch groß drüber nach.

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
26.07.2019 00:38 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 13.697 | Reviews: 151 | Hüte: 487

@DrStrange
"Wahrscheinlich lacht sich Miller insgeheim ins Fäustchen, was seinem Film da alles angedichtet wird, wo er doch einfach nur nen Actionfilm machen wollte."

Auch Paul Thomas Anderson lacht sich ins Fäustchen bei dem, was seine Fans alles in seinen Filmen sehen. Was der Regisseur denkt und welche Intention er hat, ist aber ohnehin unerheblich, ein Film spricht schließlich für sich selbst und kann auch schlauer sein als der Regisseur selbst.

"Aber ein Video zum interpretieren und zum Thema Subtext kann ich auch beisteuern"

So kann man sich dem Diskurs und der Analyse natürlich auch direkt verschließen.
Das zeugt nicht gerade von filmisch-künstlerischem Interesse.

@Silencio
"Alleine handwerklich kann "Waterworld" mit dem schon nicht mithalten, da haben wir nicht mal über den Inhalt gesprochen."

Hm. Also handwerklich, was die Ausstattung und das Film der Actionszenen betrifft, sehe ich beide Filme auf einem Niveau. Beides hochatmosphärische Postapokalypsen. Ansonsten finde ich, dass "Waterworld" sich mit seinen Themen und Charakteren komplexer und dramatischer auseinandersetzt als "Road Warrior".

Und wie auch MB80 möchte ich die Qualität von "Road Warrior" definitiv nicht schmälern, auch wenn mir "Waterworld" und "Fury Road" besser gefallen.

@DrStrange
"Im Zweiten sehe ich sogar noch viel mehr einen Western als noch in "Mad Max"."

Die Fortsetzungen sehe ich auch als postapokalyptische Western an. Siehe auch "Logan", in dem Wolverine in einer postapokalyptischen Welt ebenfalls gegen Mutanten o.Ä. kämpft.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

MJ-Pat
Avatar
DrStrange : : Moviejones-Fan
25.07.2019 20:30 Uhr
0
Dabei seit: 07.05.12 | Posts: 1.346 | Reviews: 8 | Hüte: 32

@Silencio:

Nur zur Klärung... ich mag "Road Warrior". Nur erreicht er nie die Klasse des Erstlings.

Im Zweiten sehe ich sogar noch viel mehr einen Western als noch in "Mad Max". Aber auch wenn sich "Blonder" in "Zwei glorreiche Halunken" teilweise reaktiv verhält, ist das eher untypisch. Siehe Django, Für eine Handvoll Dollar...

MJ-Pat
Avatar
DrStrange : : Moviejones-Fan
25.07.2019 20:21 Uhr
0
Dabei seit: 07.05.12 | Posts: 1.346 | Reviews: 8 | Hüte: 32

@Silencio:

Verstehe was du meinst. Da sind wir uns dann einig. Die überspitzte Karikatur sehe ich dem Setting geschuldet.

Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
25.07.2019 20:17 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 1.818 | Reviews: 47 | Hüte: 196

DrStrange:

Kleiner Nachtrag auch zum Stolpern: auch das stimmt, wird aber mMn vom Inhalt und der Machart getragen. Max ist ein reaktiver Held (eher: Protagonist), weil er sich nach den Ereignissen des ersten Teils von der Menschheit zurückgezogen hat. Dementsprechend geht`s ihm halt am Allerwertesten vorbei, was um ihn herum passiert, Hauptsache er kommt durch. Zusätzlich soll er ja auch ein wortkarger Held in Eastwood-Manier sein, der auch eher teilnahmslos die Situation analysiert und dem die Handlung eher geschieht ("Zwei glorreiche Halunken" als Paradebeispiel, in dem Blondie über weite Strecken recht wenig Agency hat), als dass er wirklich aktiv beeinflusst. Halte ich nicht für unpassend - versteh aber auch, wenn einen das langweilen kann.

"I know writers who use subtext... and they are all cowards."

MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
25.07.2019 20:08 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.825 | Reviews: 34 | Hüte: 155

Silencio:

"Nein. "Fury Road" mag größer, spektakulärer und moderner sein, aber "Der Vollstrecker" ist vor allem an seinen Produktionsumständen gemessen immer noch eine absolute Leistung."

Ja, wenn du nach der Formel "Wie siehts aus / Budget" die "Effektivität" berechnen willst, dann erbringt "Road Warrior" die bessere Leistung. Aber ich weiß, dass du weißt, dass ich nicht von der "Billiger bzw. älter = schlechter" Fraktion bin... ;)

Ich habe den genannten leider länger nicht gesehen, deshalb müsste ich mir die beiden für einen Direktvergleich nochmal nacheinander anschauen um zu sagen, ob der Alte auch mehr transportiert als Wüstenstaub (ergo Diskussion für einen anderen Tag).

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
25.07.2019 20:07 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 1.818 | Reviews: 47 | Hüte: 196

DrStrange:

Ich weiß, war nur was verkürzt dargestellt. Selbst bei der Orientierung seh ich da nämlich ein paar Probleme: der nimmt sich das schon zum Vorbild (der erste ja auch bereits mit seinen Verweisen auf die Sharpie-Subkultur zB), überhöht und karikiert das aber auch. Guck "The Decline of Western Civilization" (im gleichen Jahr wie "Road Warrior" erschienen) und du siehst Ähnlichkeiten, siehst aber auch, dass das bei Miller überhöht ist.

"I know writers who use subtext... and they are all cowards."

MJ-Pat
Avatar
DrStrange : : Moviejones-Fan
25.07.2019 20:02 Uhr
0
Dabei seit: 07.05.12 | Posts: 1.346 | Reviews: 8 | Hüte: 32

@Silencio:

Ich hab nicht geschrieben "stolpern durch die Popkultur", sondern stolpern durch die Handlung. Wo er im ersten Teil noch seine Rache zielstrebig verfolgt, stolpert er in den Folgefilmen recht passiv hindurch und reagiert eher als das er agiert.

Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
25.07.2019 19:52 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 1.818 | Reviews: 47 | Hüte: 196

DrStrange:

Da würde ich durchaus zustimmen, würde das aber nicht als "Stolpern durch 80er Popkultur" sehen. Verstehe aber, was du meinst, glaube ich.

"I know writers who use subtext... and they are all cowards."

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
25.07.2019 19:45 Uhr | Editiert am 25.07.2019 - 19:46 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 3.340 | Reviews: 31 | Hüte: 328

Waterworld ist ein grandioser Film.

Da stimmt enfach alles. Schauspieler, Story, Präsentation, Bildgewalt, Kamera, Farbgebung, Action, der Gegenspieler (Dennis Hopper grandios!), die Kreativität und auch die Musik.

Aber auch die Mad-Max-Filme um Mel Gibson sind alle auf ihre Weise klasse. Aber Fury Road finde ich nochmal ne kleine Ecke besser, obwohl ich immer schon ein Fan der alten Mad Max-Filme war.

MJ-Pat
Avatar
DrStrange : : Moviejones-Fan
25.07.2019 19:40 Uhr
0
Dabei seit: 07.05.12 | Posts: 1.346 | Reviews: 8 | Hüte: 32

@Silencio:

"Road Warrior" hat sich seine optische Vorlage aus der damaligen Heavy Metal, Punk und New Wave Bewegung entliehen. Genau wie der auch 81 entstandene "Heavy Metal". Ich meinte mit Popkultur daher nicht rein auf Filmebene bezogen.

luhp92:

Waterworld und Road Warrior... ganz fies...

Forum Neues Thema
Anzeige