Anzeige

Justice League

News Details Kritik Trailer Galerie
Whedon-Material ist unerwünscht

Superman in Schwarz! Clip zu Zack Snyders "Justice League" (Update)

Superman in Schwarz! Clip zu Zack Snyders "Justice League" (Update)
22 Kommentare - Mo, 27.07.2020 von R. Lukas
Wer darauf hofft, dass der Snyder-Cut großen Einfluss aufs DCEU nimmt, wird wahrscheinlich enttäuscht sein, zu hören, dass er überhaupt keinen Einfluss nimmt. Und das ist auch gut so, findet Zack Snyder.
Superman in Schwarz! Clip zu Zack Snyders "Justice League"

++ Update vom 26.07.2020: Und was wurde nun Cooles enthüllt? Ein (sehr) kurzer Clip mit Henry Cavill im schwarzen Superman-Anzug, das war es! Mehr Material kündigt Zack Snyder für den DC FanDome am 22. August an, unter anderem einen Teaser. Dann soll auch geklärt werden, ob seine Justice League-Originalversion als Film oder Serie erscheint, also am Stück oder häppchenweise.

Verbal hält er sich nicht zurück: Er würde den Film lieber vernichten, ihn in Brand setzen oder in die Luft jagen, als auch nur ein einziges Frame zu verwenden, das er nicht selbst aufgenommen habe, sagt Snyder. Alles, was man in diesem Filme sehe, das einen an die Kinofassung erinnere - die er bekanntermaßen nie gesehen habe -, sei etwas, das von ihm stamme und für dieses Frankenstein-Monster, das man im Kino zu sehen bekommen habe, übernommen worden sei. Joss Whedon, den Schöpfer dieses "Monsters", erwähnt Snyder zwar nicht namentlich, aber allzu gut scheint er nicht auf ihn zu sprechen zu sein...

++ Update vom 23.07.2020: Zack Snyder lässt es sich nicht nehmen, die Justice Con anzuteasen! Er verspricht einige großartige Panels - und vielleicht eine coole, kleine Enthüllung.

++ News vom 21.07.2020: Das eine oder andere hat Zack Snyder schon über seine Version von Justice League verraten, den legendären "Snyder-Cut", der vermutlich irgendwann in der ersten Hälfte des nächsten Jahres auf HBO Max landet. In einem YouTube-Interview mit Beyond The Trailer erzählt er jetzt auch, inwiefern sein Film die vergangene und zukünftige Kontinuität des DC Extended Universe beeinflusst  - nämlich gar nicht!

Er spiele im "Snyder-verse", witzelt Snyder, der "so ziemlich in Vollzeit" an Justice League arbeitet, aber auch noch seinen Netflix-Zombiefilm Army of the Dead fertigstellen muss. Sein "Hauptaugenmerk" liegt darauf, den Handlungsbogen, den er mit Man of Steel begonnen und mit Batman v Superman - Dawn of Justice weitergesponnen hat, zufriedenstellend zu Ende zu bringen.

Das DCEU habe sich verzweigt wie ein Baum und sei auf fantastische Weisen erblüht und gewachsen, sagt Snyder. Justice League repräsentiere für ihn jedoch einen eigenen Weg und existiere nun unabhängig von der DCEU-Kontinuität. Er denke, das sei eine gute Sache. Vielleicht sollten wir Snyders Justice League also am besten als eine Art "Elseworlds"-Geschichte betrachten.

Seine Schnittfassung - derzeit länger als 214 Minuten! - werde eine sehr pure und exakte Version sein, kündigt er auch an. Und er kündigt noch etwas Kurzfristigeres an: dass er während seines (virtuellen) Justice-Con-Panels am 25. Juli einen neuen Clip zeigen wird!

Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
22 Kommentare
Avatar
jerichocane : : Advocatus Diaboli
28.07.2020 00:32 Uhr
0
Dabei seit: 08.08.09 | Posts: 6.119 | Reviews: 22 | Hüte: 271

@Raven13

Also ich meinte nicht sein Weggang, sondern das er weg geht und dann noch dem in den Rücken fällt, der versucht den Film zu retten, DAS macht ihn unsympatisch!

Avatar
Scarecrow : : Moviejones-Fan
27.07.2020 20:30 Uhr
0
Dabei seit: 09.09.11 | Posts: 267 | Reviews: 0 | Hüte: 3

@ DrGonzo

ich glaub auch das Snyder sehr wohl die Kinofassung kennt - was der so von sich gibt da kommt mir der Bruch !

Avatar
DrGonzo : : Drachenzähmer
27.07.2020 08:31 Uhr
0
Dabei seit: 02.12.10 | Posts: 1.434 | Reviews: 0 | Hüte: 48

"an die Kinofassung erinnere - die er bekanntermaßen nie gesehen habe"

Das glaubt er doch selbst nicht, oder?

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
27.07.2020 07:57 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 8.641 | Reviews: 35 | Hüte: 531

Warum es überhaupt einen Hate gegenüber Whedon in diesem Kontext gibt, werd ich nie verstehen. Whedon wurde extra von WB rekrutiert um die Arbeiten zu begleiten, da damals schon vieles nicht in den richtigen Bahnen lief. Snyders erste Versionen fielen bei WB und einem Testpublikum durch.
Danach musste Snyder das Projekt leider verlassen, obwohl er selbst noch Nachdrehs machen wollte. Diese machte dann der von WB engagierte Whedon. Schon die Wahl damals machte klar, dass WB Marvel 2.0 machen wollte und man einen Regisseur engagierte, der nicht zu Snyder passt. Auch dafür kann Whedon nichts, der höchstens hätte ablehnen können. Wohl wollte er einem "Kumpel" helfen, als Geek hat er ja schon vor den Avengers gesagt, dass ihn DC mehr interessiert, zudem bekam er einen Batgirl-Film versprochen.

Klar hätte Whedon nun die Ideen von Snyder umsetzen können oder das "Monster" irgendwie zusammenflicken können. WB war aber schon nicht zufrieden und wollte ganz klar einen anderen Film, den Whedon dann auch ablieferte. Whedon machte dann sicherlich das Beste daraus, das Kind war jedoch schon früher in den Brunnen gefallen - zu einer Zeit als Snyder noch Regie führte.

Bedenkt man dann noch den Skandal, dass der Film noch unbedingt 2017 erscheinen musste, ist klar wer hier Fehler gemacht hat. Nicht Whedon, sondern WB. Doch Snyder, der ruhig mal eigene Fehler zugeben könnte, kann natürlich nicht gegen seinen Arbeitgeber stänkern, die ihm ja nun nach 3 Jahren ermöglichen aus dem Monster eine schöne Braut zu machen.
Dass Snyder aber nun schon wieder die gleichen Fehler macht (ständige Präsenz in den Social Media, ständige Clips, Trailer, Ankündigungen) merkt er wohl gerade selbst nicht. Der Film kommt erst 2021 und schon wieder überflutet er uns mit News. Nun dieser schwarze Anzug, der wie Snyder nun bestätigte CGI ist und somit vielleicht doch nun erst entstand...

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
27.07.2020 07:28 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 3.092 | Reviews: 31 | Hüte: 313

@ jerichocane

"Erst verlässt er die Produktion, während sie in der größten Krise ststeckt"

Da gehst du aber etwas zu hart mit ihm ins Gericht, denn schließlich steckte seine Familie auch in einer traurigen Krise, da seine Tochter Suizid begangen hat. Du findest es ernsthaft unsympathisch, dass er dann die Produktion verlässt, um bei seiner Familie zu sein?

Avatar
jerichocane : : Advocatus Diaboli
26.07.2020 22:55 Uhr
0
Dabei seit: 08.08.09 | Posts: 6.119 | Reviews: 22 | Hüte: 271

Also ich finde die Art von Snyder unter aller Sau. Wenn Whedon nicht eingesprungen wäre hätte Warner den Film nie realisiert und Snyder hätte jetzt auch keine Chance zu seinem Cut.

Seine ganze Art und Weise macht den Mann sehr unsympatisch. Erst verlässt er die Produktion, während sie in der größten Krise steckt und dann hackt er im nachhinein auf den jenigen rum, der die Schei.e, welche er verbockt hat, ausbaden mußte.

Avatar
theMagician : : Steampunker
26.07.2020 22:34 Uhr
0
Dabei seit: 03.05.13 | Posts: 1.585 | Reviews: 0 | Hüte: 48

Das beste an JL war der Vorspann. Zusammen mit der neuen Interpretation des Klassikers von Leonard Cohens "Everybody Knows", hat der Filme eine düstere Atmosphäre geschaffen die im fertigen Film nicht mehr erfolgt ist. Wäre der JL-Film weiterhin in die Richtung gegangen, dann wäre das für ein Sehr cooler DC-Film geworden. Daher warte ich erstmal ab was Snyder uns liefert.

P.S. So wie ich den Artikel verstanden habe, scheint Snyder auf Whedon mächtig sauer zu sein was mit JL passiert ist. Die Frage ist doch, woher weiß Snyder wie der JL-Film von Whedon ist, wenn er ihn bislang nicht gesehen hat? Und selbst wenn er den Film gesehen hat, ist das doch keine Art so über einen Kollegen zu sprechen, der nur den Job gemacht als Snyder es nicht konnte.

You, me, or nobody is gonna hit as hard as life. But it ain’t about how hard you hit. It’s about how hard you can get hit and keep moving forward

Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
26.07.2020 13:26 Uhr | Editiert am 26.07.2020 - 13:56 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 15.013 | Reviews: 4 | Hüte: 319

ich an das wirre Drehbuch von Snyders Sucker Punch denke, kann ich mir auch vorstellen warum Whedon das Script anpassen mußte.

@ Jerichocane:

Von MoS,BvS bist JL... hat Snyder an die drehbucher nichts getan. MoS Storyboard ist von ihm. Stories von Nolan/Goyer das Drehbuch: Goyer... BvS: Stories: Snyder/Goyer das Drehbuch: Terrio/Goyer JL: Stories: Snyder/Terrio Das Drehbuch: Chris Terrio. Also er hat sich bei den Drehbücher zurückgehalten. Aber was sucker punch angeht, bin voll bei dir. Die Idee war genial. Da hätte Snyder tatsächlich ein fähiger Drehbuchautoren ins Boot holen müssen, die ihn bei seinen Version verhelfen hätten können. Aber wie du es selbst sagte: Sucker punch Punkte durch diesen grandiosen Welt, den Snyder erschaffen hat. Er kann es. Er brauch nur guten Drehbuchautoren. Aber der Typ kann auch stur sein. Das ist das Problem

zu den update selbst:

ein bisschen angriffslustig, der gute Snyder an whedon. Obwohl er zwar nicht whedon erwähnt. Greift er ihn indirekt. Ich hoffe nur das Snyder nicht zu sehr durch Erfolg, von Snydercut Release, die Realität in Augen verloren hat

Avatar
TiiN : : Pirat
26.07.2020 12:45 Uhr | Editiert am 26.07.2020 - 12:45 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 5.979 | Reviews: 130 | Hüte: 313

Unabhängig ob der Film gut oder schlecht wird - er wird besser zu Man of Steel und Batman v Superman passen und dieses Filmpaket runder wirken lassen. Auch MoS und BvS haben diverse Schwächen, aber sind beide für sich ein Erlebnis - sowas erhoffe ich mir vom SnyderCut.

Der Clip mit Alfred und Superman gefällt mir sehr gut.

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
24.07.2020 18:31 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 8.641 | Reviews: 35 | Hüte: 531

@TiiN und @jerichocane
Ich denke auch nach der Veröffentlichung des Snyders-Cut werden wir nicht wissen ob dies der tatsächliche finale Cut ist, den Snyder machen wollte. Vieles hängt auch davon ab, ob es noch zu Nachdrehs kommt, die unerlässlich sind um Snyders eigentliche Vision zu vollenden. Dazu die doch lange Zeit um den Film fertig zu stellen, wo doch schon so viele den Film gesehen haben wollen

  • Snyders erste Version und Gedanken fielen wohl schon dem Eregbnis von BvS zum Opfer
  • Der "Snyder-Cut" fiel vor den WB-Verantwortlichen durch und angeblich wurde erklärt, der Film sei "unwatchable". Auch das Testpublikum war nicht begeistert. Dazu die eher negativen bis achselzuckenden Reaktionen auf die ersten Trailer
  • Whedon kam zur Unterstützung, Nachdrehs waren schon länger geplant. Die konnte Snyder dann leider nicht mehr durchführen. Whedon nutzte diese Zeit um eigene Szenen zu schreiben, umzusetzen und Material von Snyder in die Tonne zu klopfen. Heißt: ohne Nachdrehs fällt auch diese Version von Snyder flach
  • Jason Mamoa hat bereits früh in einem Interview gesagt, dass er den Snyder-Cut gesehen habe. Nun wird erklärt, dass man noch viel Arbeit hineinstecken müsste
  • Snyder sagt selbst, er habe den Film nie gesehen. Trotzdem weiß er, dass scheinbar 2/3 seines Materials nicht genutzt wurden

So gesehen bekommen wir eine sehr abgespeckte Version von dem, was Snyder ursprünglich ins Kino brachen wollte und sind wieder an dem Punkt, dass die WB-Verantwortliche und das Testpublikum den Film nicht so dolle fand.
Und hier dazwischen wird Snyder irgendwie ansetzen.

Ich denke der Film wird besser der Kontinuität von MoS und BvS folgen und manche Charakter werden wohl deutlich andere Gewichtung haben. Auch der Ton wird wohl bisschen anders, das Gesamtwerk besser zu BvS passen.
Aber ich finde nach wie vor, dass einige der stärksten Momente JLs von Whedon kamen und dass alle bekannten Erweiterungen stark nach den gleichen Problemen wie bei BvS riechen.

Da JL doch ein durchschnittlicher Film war, mit der Erwartungshaltung verglichen sogar ein Fiasko, könnte ich leicht vorstellen, dass der Snyder-Film mir besser gefällt. Ich denke auch, dass er gut ankommen wird. Aber ob es der wirklich bessere Film sein wird? Dies wird sicherlich die Fans wieder spalten. Ich denke nur, dass die Enttäuschung bleiben wird, da es sicherlich offene Handlungsstränge geben wird, die womöglich niemals aufgelöst werden. Und dann werden die Petitionen wieder starten, dass man Snyder weitermachen lassen soll.

Avatar
jerichocane : : Advocatus Diaboli
24.07.2020 15:31 Uhr
1
Dabei seit: 08.08.09 | Posts: 6.119 | Reviews: 22 | Hüte: 271

@Tiin

Demzufolge glaubst du den Aussagen nicht, dass Snyder sich die Kinofassung von Justice League nie angesehen hat?

Nee, glaube ich nicht, und sogar wenn das der Fall wäre, hat der Mann übers Web soviel Kontakt zu der Außenwelt, dass auch jemand der den Film nicht gesehen hat, weiß was man ändern/anders machen muss, damit der Film ankommt.

Zu Snyder selbst. Ich finde er ist wie Bay ein Visualist. Er legt sehr viel Wert und Feinheit auf das Bild eines Films. Wenn man ihm dann eine fertige Story vorlegt und er diese nur visuell umsetzen muss, sind seine Filme klasse. Leider sind Filme bei denen er für die Story zuständig war meistens einfach nicht gut, klar optisch ein Feuerwerk aber inhaltlich nur gute Ansätze aber eine wirre Umsetzung. Da denke ich zum Beispiel an Sucker Punch. Ich liebe den Film einfach wegen seiner Grundidee und der visuellen Umsetzung, aber wenn man ehrlich ist, ist die Story Umsetzung einfach wirr und bringt die Idee der Story leider nur sehr schlecht um.

Es wird ja immer auf Whedons Cut herumgeritten und der original Snyders Cut, welcher niemand außer ein Testpublikum sah, wird in den Himmel gelobt, obwohl das Testpublikum den Film komplett zerissen hat.

Was viele ja ignorieren ist, das Snyders Film Version bei einem Testscreening sehr schlecht ankam, worauf man Whedon an Snyders Seite stellte um den Film zu retten. Nachdem Snyder aus familiären und vlt. auch anderen Gründen vom Projekt zurücktrat, blieb Whedon ja nichts anderes übrig als den Film alleine zu beenden und wenn ich an das wirre Drehbuch von Snyders Sucker Punch denke, kann ich mir auch vorstellen warum Whedon das Script anpassen mußte.

Hätte Snyder den Theatralic Cut zu Ende gebracht, wäre der Film, wahrscheinlich auch nicht besser angekommen, als Whedons Version.

Es gab nämlich auch ein Interview von Kevin Smith mit jemandem vom Testpublikum, der das erste , also Snyders Testscreening und auch das letzte Testscreening sah und so weit ich mich erinnern kann, erklärte das außer das Ende, ein paar fehlenden Szenen und dem etwas humorvolleren Ton, beide Versionen inhaltlich identisch waren.

Wenn nun der neue Snyder Cut besser wird als der urspürngliche Cut, dann ist es gut aber glaubt nicht das dies dann Snyders ursprüngliche Kinoversion ist .

Also # ReleaseTheSnyderTheatralicCut tongue-out

Avatar
TiiN : : Pirat
23.07.2020 21:10 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 5.979 | Reviews: 130 | Hüte: 313

Stanley Kubrick ist ein meisterhafter Regisseur, welcher in mehreren Jahrzehnten und in mehreren Genres sein filmisches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat. Da fällt mir kein zweiter Regisseur ein, der ähnliches erreicht hat . ob 50er, 60er, 70er, 80er oder 90er - in jedem Jahrzehnt hat er mindestens einen top Beitrag gehabt, ist dabei immer mit der Zeit gegangen und sich trotzdem treu geblieben.

Seine Filme sind nichts für jedermann, das mag sein. Aber wenn man Filme für jedermann macht, dann wären sie aalglatt und langweilig.

In der Hinsicht gibt es möglicherweise durchaus eine Parallele mit Snyder, seine Filme sind auch nicht für jedermann. Aber Snyders Zielgruppe und sein Stil sind ziemlich starr. Gefällt mir zwar, aber Vergleiche mit Kubrick sind meiner Meinung nach nicht zielführend.

MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
23.07.2020 18:48 Uhr
1
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.673 | Reviews: 30 | Hüte: 142

@Raven13:

"Seine Filme sind auch so ein Fall von: "entweder liebt man sie oder man hasst sie".

Ist bei Zack Snyder eigentlich sehr ähnlich, und seine Filme haben auch Kultpotential und eine Menge Fans. "300" und "Watchmen" sind heute schon Kultklassiker und werden es mit ziemlicher Sicherheit auch in zwanzig oder dreißig Jahren noch sein."

Nee, sorry, Kubrick gilt nicht nur techisch als sehr einflussreich und wird allgemein als großer Regisseur mit eigenen Ideen und vor allem (im Gegensatz zu Snyder) verschiedenen Themen angesehen. Was @PaulLeger da schreibt, dem kann ich mich auch anschließen (außerdem: ""Plan 9 from Outer Space" oder "The Room" sind ja auch Kultfilme, so gesehen kann man Snyder-Filme gerne als Kultfilme bezeichnen." Autsch, nice...).

Und sorry, "300" und "Watchmen" sind auch nur unter Comicfans sowas wie Kultfilme, besonders der zweite ist ja sogar umstritten ob der überhaupt was taugt, und das ist nicht dasselbe wie wenn Kubrick mit "Uhrwerk Orange" ein kontroverses Thema angeht. Wie du da auf die Idee kommst, Snyder und Kubrick wären etwa auf einem Level, weil umstritten, verschließt sich mir. Manchmal ist Konsens eben auch begründet Konsens.

Das was @Duck-Anch-Amun schreibt aufgreifend: das heißt natürlich nicht, und das sage cih auch immer wieder, dass dir das gefallen muss. Meine "Spitze" verteidigend: Ich halte "Verotika" unter Filmverrückten für einen absolut essentiellen Film, um das letzte Jahrzehnt einordnen zu können tongue-out

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Avatar
PaulLeger : : Moviejones-Fan
22.07.2020 15:01 Uhr
1
Dabei seit: 26.10.19 | Posts: 511 | Reviews: 3 | Hüte: 67

@ Raven13

Das Label Kultfilm sagt ja nix über Qualität aus, "Plan 9 from Outer Space" oder "The Room" sind ja auch Kultfilme, so gesehen kann man Snyder-Filme gerne als Kultfilme bezeichnen. Das hat aber alles nix mit Kubrick zu tun, der mehrere unbestrittene Meisterwerke abgeliefert hat, worüber beim absoluten Großteil der Filmkenner Einigkeit herrscht.

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
22.07.2020 11:18 Uhr | Editiert am 22.07.2020 - 11:39 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 8.641 | Reviews: 35 | Hüte: 531

@Raven13
MB80 hat ja schon im Thread zur Wahl des besten Films der letzten 10 Jahre eine Spitze da gelassen. Einerseits muss ich ihm aber auch Recht geben. Entweder man geht da subjektiv oder objektiv ran. Bei dir wissen wir ja, dass du sehr subjektiv an Filme ran gehst. Und auch ich habe etliche Marvel-Filme in meiner Liste bei der Wahl abgeliefert, eben weil fir mich Unterhaltung dazu gehört.
Aber ich weiß doch selbst, dass diese Filme halt nicht "die besten Filme" der 2010 Jahre sind. Ich werd sie immer verteidigen und ich denke schon, dass sie besser sind als so mancher behauptet. Ich würde auch behaupten, dass es Kino ist, weil Spaß eben zum Kino dazugehört. Trotzdem sind viele andere Filme objektiv einfach besser und so ist es bei Snyder ja auch.

Seine genialen "Techniken" der Erzählstrukturen sind mir dabei herzlich egal, verdeutlicht ja nochmals, dass es dir rein ums Kinovergnügen geht. Objektiv würde ich Snyder und Kubrick aber nie in einem Atemzug erwähnen, das geht doch sehr über Hass&Liebe hinaus. Davon abgesehen, dass auch ein Snyder ein gewisses Nischenpublikum bei Comicfans gefunden hat.

Um zum Ausgang der Diskussion zurückzukommen, ist es dann halt doch so, dass Snyder nicht das Standing hat, welches manche in ihm sehen. Sein Stil ist unverkennbar und ich denke dies zeichnet ihn auch aus. Abseits davon hat er jedoch keinen echten "Entwicklungsschritt" genommen. Für mich hat er sich momentan sehr in diese Justice League-Sache verannt und ich hoffe, da ich trotzdem auch seine Filme mag, dass er nicht seine komplette Energie für etwas verschwendet, welches weiteren kreativen Output verhindert.
Ich sehe in Snyder einen Comicfan und Nerd, der weiß wie man Comicfans und Nerds befriedigt bzw. vor den Kopf stoßen kann. Ich sehe aber Niemanden, der bisher erwähnenswertes abseits dieser Nische mit Hilfe von Zeitlupe-Technik einen Namen machte.

Forum Neues Thema
Anzeige