Blade Runner 2049

Kritik Details Trailer Galerie News
Der Traum vom elektrischen Schaf

Blade Runner 2049 Kritik

Blade Runner 2049 Kritik
32 Kommentare - 02.10.2017 von Moviejones
Wir haben uns Blade Runner 2049 für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Blade Runner 2049

Bewertung: 4.5 / 5

Blade Runner 2049 unterstreicht einmal mehr, warum Denis Villeneuve zu einem der begabtesten aufstrebenden Regisseure gehört. Nicht nur hatte er den Mut, eine Fortsetzung zu einem der Science-Fiction-Klassiker zu machen, er schaffte es dabei auch, einen sehr guten Film zu produzieren. Ganz ohne Frage, Blade Runner 2049 gehört zu den besten und anspruchsvollsten Filmen in diesem Jahr. Visuell und auch inhaltlich wird der Zuschauer herausgefordert und auf eine Reise mitgenommen, die es so seit langer Zeit nicht mehr gegeben hat. Dieser Kinobesuch lohnt sich auf jeden Fall, auch wenn man kein Replikant ist.

Blade Runner 2049 Kritik

Wir schreiben das Jahr 2049 und die Welt hat sich in den letzten 30 Jahren gewandelt. Die autonomen Bestrebungen der Replikanten der Nexus-Reihe führten letztlich zum Kollaps und Bankrott der Tyrell Corporation. Viele dieser alten Replikanten sind noch immer auf der Flucht, die Aufgabe, diese aus dem Verkehr zu ziehen, obliegt noch immer den Blade Runnern. Während eines Routineeinsatzes stößt der Blade Runner K (Ryan Gosling) auf ein Geheimnis, welches seit dreißig Jahren unter Verschluss gehalten wird - und bei dem der frühere Blade Runner Deckard (Harrison Ford) der Schlüssel zu sein scheint...

Trailer zu Blade Runner 2049

Der Videoplayer(14086) wird gestartet

Wie viel dürfen wir zu Blade Runner 2049 schreiben, ohne Spoiler zu riskieren? Hierbei handelt es sich nämlich um einen jener Filme, die man am besten selbst im Kino erleben und über die im Vorfeld nicht so viel geschrieben werden sollte. Sowohl inhaltlich als auch visuell wird hier so viel geboten und jedes Wort zu viel könnte den persönlichen Ersteindruck schmälern. Daher haben wir uns entschlossen, nur ein paar allgemeine Punkte anzusprechen und die Bewertung des Films für sich sprechen zu lassen.

35 Jahre hat es gedauert, bis man sich an eine Fortsetzung von Blade Runner gewagt hat. Wir sprechen von 35 Jahren, in denen sich auch die Wahrnehmung dieses Films massiv gewandelt hat. Wie viele große Klassiker, die heute als Meisterwerke gefeiert werden, war ihrer Zeit einst weit voraus, vielleicht zu weit, was sich in einer Vielzahl negativer Kritiken bei der Veröffentlichung niederschlug? Doch schnell änderte sich diese Wahrnehmung und heute gilt Blade Runner zu Recht als einer der Meilensteine der Kinogeschichte. Dazu nun eine Fortsetzung zu machen, ist mutig, denn die Gefahr, dem Original nicht das Wasser reichen zu können, ist groß. Falls dies überhaupt möglich ist bei solch einem Monstrum an Film, denn die Jahre sorgen schnell dafür, dass ein unantastbarer Ruf aufgebaut werden kann, den keine noch so gute Fortsetzung annähernd erreichen kann.

Dennoch hat sich Ridley Scott noch einmal getraut, mit Blade Runner 2049 ein neues Kapitel aufzuschlagen, auch wenn letztlich Denis Villeneuve die Regie übernahm. Ein Glücksgriff, wie sich nun herausstellt. Villeneuve versteht es, eine Fortsetzung auf die Beine zu stellen, die sich trotz der immensen Zeitspanne zwischen den Filmen so anfühlt, als gehörten diese beiden Filme schon immer zusammen. Zwar kann Blade Runner 2049 durchaus ohne das Vorwissen des ersten Films geschaut werden und funktioniert tadellos, dennoch werden Zuschauer mit den nötigen Vorkenntnissen mehr aus dem Film herausholen, überall sind kleine Verweise auf das Original versteckt, mal mehr und mal minder offensichtlich. Diese bereichern dabei immer die Handlung und wirken nicht wie Fremdkörper.

Mit 160 Minuten ist Blade Runner 2049 deutlich länger als erste Teil geworden, was vor allem dem deutlich höheren Storyanteil zuzuschreiben ist. Villeneuve schafft es aber, die Zeit sinnvoll zu nutzen, ohne dass sich Längen einschleichen. Es gibt einfach viel zu erzählen in dieser Geschichte, in der sowohl Deckard als auch K eine zentrale Rolle spielen. Dabei legt Villeneuve Wert darauf, mit einprägsamen Szenen für Atmosphäre zu sorgen und verzichtet zum Glück darauf, den Zuschauer mit übertriebenen Actionszenen den Nerv zu rauben. Zwar gibt es vereinzelte actionreiche Sequenzen, diese sind aber stimmig in die Rahmenhandlung integriert, während Blade Runner 2049 wie das Original eine unglaublich ruhige Erzählweise vorweist. Gerade heutzutage, wo Filme gern hektisch wirken, ist dies ein wohltuender Kontrast.

Wenn es etwas zu kritisieren gibt, dann dass nicht alle Motive im Film hinreichend beleuchtet werden, auch wird bei weitem nicht genug thematisiert, wie es sich anfühlt, ein Replikant zu sein. So bleibt die Unterdrückung des künstlichen Lebens im Film zwar immer präsent, ist aber weitestgehend nur ein im Hintergrund gezeichnetes Bild, welches dem Zuschauer nicht deutlich vermittelt wird. Hier war das Original deutlich stärker in seiner Aussagekraft, vor allem seinerzeit perfekt nach dem simplen Wunsch nach Leben durch Roy Batty gezeigt. Ebenfalls muss das massive und störende, da einseitige, Product Placement in Blade Runner 2049 kritisiert werden. Wie Sony versucht, den Film für das eigenen Brand-Marketing missbraucht, ist schändlich und wirkt schon deswegen fehl am Platz, da in dieser futuristischen Welt Sony die einzige noch existierende Marke zu sein scheint.

Schwer zu sagen, ob Blade Runner 2049 in 35 Jahren ebenfalls solch einen Kultstatus wie Blade Runner genießen wird. Vermutlich nicht, denn die Rahmenbedingungen sind im Jahr 2017 komplett anders. Das Original war wegweisend und konnte sich frei austoben, Blade Runner 2049 kann dies nicht, sondern hat "nur" die schier unmögliche Aufgabe zu bewältigen, die Atmosphäre von einst zu replizieren und einen Grund zu liefern, warum es dieser Fortsetzung bedarf. Doch genau das ist gelungen und dies ist eine Leistung, die man gar nicht genug loben kann.

Blade Runner 2049 Bewertung
Bewertung des Films
910
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie

Weitere spannende Kritiken

Star Wars - Die letzten Jedi Kritik (Redaktion)

Den Letzten beißen die Hunde

Poster Bild
Kritik vom 12.12.2017 von Moviejones - 72 Kommentare
Star Wars - Die letzten Jedi ist Star Wars, so viel steht fest und bietet viele visuell großartige Momente. Besonders Rey und Kylo Ren erhalten viel Spielraum, sich zu entfalten und Konturen zu entwickeln. Viele anderen Figuren müssen im Gegenzug hinten Platz nehmen, genau wie die Story, ...
Kritik lesen »

Jumanji - Willkommen im Dschungel Kritik (Redaktion)

Gelungener Dschungeltrip

Poster Bild
Kritik vom 09.12.2017 von Moviejones - 9 Kommentare
So muss ein Remake aussehen! Eine Idee, in die Moderne geholt, ohne sie der Lächerlichkeit preiszugeben, sympathische Charaktere und Witz, ohne sich in Plattitüden zu ergeben. Mit Jumanji - Willkommen im Dschungel ist es Regisseur Jake Kasdan (Bad Teacher, Sex Tape) gelungen, den beliebten...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Was denkst du?
32 Kommentare
Avatar
Lehtis : : Gejagter Jäger
26.10.2017 13:59 Uhr
0
Dabei seit: 24.08.11 | Posts: 784 | Reviews: 1 | Hüte: 12

Gestern habe ich ihn gesehen und ich finde ihn genial.

Das ist endlich mal genau so ein Film den ich im Kino sehen will. Endlich ein Blockbuster mit einer Handlung. Ich kann die ganzen 0815 Superhelden Filme nicht mehr sehen. (Die Bestehen alle zu 90% aus langweiliger Action und 10% aus einem Witz)

Leider ist dieser Film ja ein Mega Flop und das kann nur eines heißen. Es wird so einen Film nicht mehr geben. Statt dessen werden wir noch mehr stumpfe 0815 Superhelden Filme sehen. Schade.

Avatar
dinomania66 : : Moviejones-Fan
19.10.2017 20:13 Uhr
0
Dabei seit: 02.12.15 | Posts: 98 | Reviews: 0 | Hüte: 3

Habe mir letzte Woche den alten Blade Runner bei Prime gekauft.Das war mein zweiter Anlauf.Bis zum Schluss geschaut,muss sagen teilweise zäh.Mich hat er nicht überzeugt.Gestern im Kino Blade Runner 2049 geschaut.Er hat seine Längen und für 12jährige ist der Film überhaupt nichts.Erstmal wegen einigen Gewaltszenen.Und für 12jährige ist der Film zu lang,kompliziert und wohl zu wenig Action.Persönlich fand ich den Streifen schon ziemlich genial,hätte ich nicht mit gerechnet weil mir der Streifen aus den 80zigern so gar nicht zu sagte.Klar manchmal dachte ich mir,los jetzt.Aber im großen und ganzen hat der Film mich gepackt.Die ganz großen Gefühle blieben aus,aber das passte hier auch nicht unbedingt rein.Kein Film für die breite Masse,ich kann ihn empfehlen.Und er wirkt lange nach.Wenn er auf Scheibe erscheint muss ich ihn definitiv nochmal schauen.4 1/2 Hüte

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
18.10.2017 14:05 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 2.029 | Reviews: 12 | Hüte: 101

Mr NoName:

Zu Mr Cotton und solchen Punkten: Sicherlich ist vieles davon auch als Worldbuilding zu verstehen, um sich in Position für eventuelle Fortsetzungen zu bringen

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
MD02GEIST : : Godzilla Fan #1
18.10.2017 12:40 Uhr
0
Dabei seit: 01.01.13 | Posts: 2.045 | Reviews: 12 | Hüte: 155

Welche Schule erlaubt denn 12-jährigen in einen Film zu gehen, der ab 16 Jahren freigegeben ist?

Zumindest das Kino was ich besuchte hatte einen 16er Aushang.

Aber wenn dich der Film langweilte: schade ist aber nicht zu ändern.

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
Avatar
MrNoname : : BOT Gott
18.10.2017 10:35 Uhr
0
Dabei seit: 16.06.10 | Posts: 1.631 | Reviews: 17 | Hüte: 21

Ich schliesse mich einmal der Meinung von kajovino an. Hab den Film gestern gesehen und mich streckenweise einfach gelangweilt. Mir kam vieles einfach unnötig in die Länge gezogen vor. Leider war dann auch noch eine Schulklasse mit 12-Jährigen im Kino, die wohl alle nach 15 Minuten genug hatten von dem Film und einfach nur noch rumzappelten, teilweise angewidert waren von dem Blut und der Gewalt (die Mädels) und die Burschen (für mich unverständlicherweise) bei jedem nackten Busen laut kicherten und blöde Kommentare schoben (wieso unverständlicherweise? Weil man das Gefühl hat, Jungs in dem Alter hätten eh schon alles gesehen ;)).

Audiovisuell ist der Film schon ein Hammer, vor allem der Score und das Sounddesign sind 1A. Kann mich nicht erinnern, wann mich ein Film damit in den letzten Jahren so abgeholt hat (Edit: doch: Tron - Legacy).

Die Story finde ich nicht spannend genug, vieles wird im Film trotz der 160 Minuten Lauflänge zu wenig erklärt. Auch wenn das vielleicht so beabsichtigt ist, damit man sich seine eigene Gedanken macht, so finde ich Abschnitte wie jene mit Mister Cotton und seiner "Arbeiterschaft" eigenartig.

Weil hier danach gefragt wurde: es ist sicher von Vorteil Teil 1 zu kennen.

Fazit: Habe sehr gemischte Gefühle bezüglich des Filmes. Vielleicht werde ich ihn mir im Heimkino noch einmal in OV ansehen, danach aber sicherlich nicht mehr.

Avatar
kajovino : : Moviejones-Fan
09.10.2017 18:20 Uhr
0
Dabei seit: 22.10.13 | Posts: 429 | Reviews: 18 | Hüte: 12

Also diese Art von Kritik kann ich absolut nicht nachvollziehen.

Wo bitte war denn der Film anspruchsvoll? Und wo wurde ich als Zuschauer inhaltlich gefordert?

Der Spannungsbogen in diesem Film ist absolut nicht vorhanden. Visuell ist er sicherlich top, aber er reicht bei Weitem nicht mal annähernd an den ersten Teil heran.

Das Geld kann man sich sparen und für die breite Masse ist der Film absolut ungeeignet. Das ist nur etwas für die absoluten Hardcore-Fans. Wobei ich eigentlich auch dazu gehöre, und alle Meisterwerke von Philip K. Dick liebe, aber das hier hätte man sich einfach sparen können.

Übrigens ist das die Meinung von insgesamt vier Leuten, die alle den ersten Film lieben.

Ich bin Ironman!
Avatar
exit : : Moviejones-Fan
06.10.2017 00:16 Uhr | Editiert am 06.10.2017 - 00:17 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.11 | Posts: 38 | Reviews: 0 | Hüte: 4

Ich komme gerade aus dem Kino und bin von dem Film - als alter Blade Runner Fan - begeistert. Die visuelle Umsetzung ist hervorragend und die Geschichte gelungen.

Die Aussagen zur Sony-Werbung bestätige ich nicht. Es gibt genug andere Werbehinweise: Coca-Cola, Atari, Peugeot. Insofern wirkt dieser Kritikpunkt willkürlich - ebenso wie die geäußerte Kritik an den gesetzten inhaltichen Schwerpunkten.

Der Gang in das Kino lohnt sich definitiv und der abgelieferte Film lässt einen gespannt in die nahe Zukunft des Regisserus blicken: die Neuverfilmung von Dune.

"The Spice must flow."
Avatar
FlyingKerbecs : : Bad Boy
05.10.2017 23:38 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 470 | Reviews: 0 | Hüte: 5

@luhp92

Ah ok danke dir. smile

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
05.10.2017 21:14 Uhr | Editiert am 05.10.2017 - 21:17 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 9.133 | Reviews: 95 | Hüte: 275

@FlyingKerbecs

Anscheinend schon:
"Der Blockbuster knüpft zwar an das "Blade Runner"-Universum des Kultfilms von Ridley Scott von 1982 an, man kann ihn aber getrost gucken, ohne das Original zu kennen."

http://www.ndr.de/kultur/film/Grosses-Kino-Sci-Fi-Epos-Blade-Runner-2049,bladerunner128.html

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
FlyingKerbecs : : Bad Boy
05.10.2017 20:51 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 470 | Reviews: 0 | Hüte: 5

Mal ne Frage zwischendurch:

Muss ich den ersten Teil gesehen haben, um mit diesem hier was anfangen zu können? Ich wollte ihn mir vielleicht doch im Kino ansehen.

Avatar
Rotschi : : Flatliner
05.10.2017 17:24 Uhr
0
Dabei seit: 17.12.09 | Posts: 1.285 | Reviews: 6 | Hüte: 20

Gestern erst nochmal den Final Cut geschaut. Und wieder fasziniert den TV ausgemacht. Der Film war visuell und auch audiovisuell seiner Zeit sowas von voraus.

Der Film steht einfach wie kaum ein anderer für... man liebt ihn oder man kann einfach nichts mit anfangen. Es gibt kaum eine Grauzone.

Roy Batty mit seinem nach wie vor sagenhaften Schlussdialog. Ich freue mich jedenfalls sehr auf 2049 und kann jedem die Kurzfilme (bissl englisch vorausgesetzt) empfehlen. 2022, 2038 und 2048 plus Titel. Sind mir gerade entfallen. Montag KDE Dienstag weiß ich mehr. 4,5 spricht jedenfalls für ganz großes Kino.

Avatar
sublim77 : : Moviejones-Fan
04.10.2017 18:46 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 2.367 | Reviews: 19 | Hüte: 153

@MD02GEIST :

...Würde mich auf jeden Fall freuen, wenn du dann auch vorbei schauen könntest.

Gerne doch.wink

@TiiN:

Danke für den Hutlaughing

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
TiiN : : Pirat
04.10.2017 16:45 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 3.243 | Reviews: 75 | Hüte: 104

@sublim77

Sehe ich genau so smile Hut für dich.

Avatar
MD02GEIST : : Godzilla Fan #1
04.10.2017 16:30 Uhr
0
Dabei seit: 01.01.13 | Posts: 2.045 | Reviews: 12 | Hüte: 155

@ sublim
Gar kein Problem.

Aber so wie du es schilderst sehe ich den Film einfach nicht. Aber ich musste kurz auflachen als du Achtung Spoiler schriebst und die Sache mit Rachel nicht kennen. Als würde ich den Film nicht kennen wink

Ich glaube ich muss mal eine Kritik schreiben. Vielleicht geschieht ja das Wunder. Würde mich auf jeden Fall freuen, wenn du dann auch vorbei schauen könntest.

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
Avatar
sublim77 : : Moviejones-Fan
04.10.2017 15:44 Uhr | Editiert am 04.10.2017 - 17:56 Uhr
1
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 2.367 | Reviews: 19 | Hüte: 153

@MD02GEIST :

Naja, was heisst zu flach, ich sag es mal ganz banal, ich hab mich ehrlich gesagt gelangweilt. Für mich fehlt dem Film einfach der Kick. Wie gesagt, ich finde die Optik und den Sound echt fesselnd. Aber sonst finde ich Blade Runner echt nicht so toll. Die ganze Zeit über wartet man, dass endlich was passiert und wenn dann was passiert, dann eben nicht das, was ich gut gefunden hätte. Genaugenommen rennt Deckard den Replikanten hinterher, nur um dann, wenn er einen gefunden hat, auf die Mütze zu bekommen und am Ende (achtung Spoiler), verknallt er sich auch noch in eine. Ist für mich jetzt nicht unbedingt so spannend. Aber jedem das Seine, nich^^

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Forum Neues Thema