KritikFilmdetailsTrailer (6)Bilder (37)News (19)Filmabo
Film »News (19)Trailer (6)
Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe

Zügellos in Seattle

Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe Kritik

3 Kommentar(e) - 08.02.2017 von Moviejones
Filmkritik

Bewertung: 2.5/5

Zwei Jahre ist es her, seitdem Ana und Christian aufs Bett auf der Leinwand gekrochen sind und so wie es der erste Teil schaffte, das Mögliche aus dem viel verkauften, aber mittelmäßigen Roman herauszuholen, so gelingt dies auch der Fortsetzung Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe. Regisseur James Foley (Verführung einer Fremden, House of Cards) musste dazu nicht in allzu große Fußabdrücke treten, die Sam Taylor-Johnson hinterlassen hat und mit dem inzwischen bekannten Ensemble um Jamie Dornan und Dakota Johnson gelingt die Fortführung der Geschichte. Fans werden den Kinostart nicht verpassen dürfen, wer jetzt einsteigen will, sollte zumindest Fifty Shades of Grey kennen.

Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe Kritik

Anastasia (Dakota Johnson) startet ein neues Leben abseits des kontrollsüchtigen Christian Grey (Jamie Dornan) und geht in ihrem neuen Job als Lektorin auf. Doch so leicht lässt sich ein milliardenschwerer Ex nicht abschütteln, der plötzlich tiefe Gefühle empfindet. Dem passt es so gar nicht, dass Anas neuer Chef Jack Hyde (Eric Johnson) ihr Avancen macht und so geht er den Schritt, den Ana nie zu hoffen und den er nie zu sagen wagte...

Mit Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe kommt Teil 2 der BDSM-Filmtrilogie und damit die Verfilmung des gleichnamigen Romans von E. L. James ins Kino. Es würde verwundern, könnten die 571 Mio. Dollar, die Teil 1 weltweit eingespielt hat, getoppt werden, doch das läge nicht daran, dass zwischen den Kissen die Luft raus ist. Fans werden mit Wahrscheinlichkeit wieder ein Ticket lösen, doch für alle Kenner der Szene sind die Romane und damit Verfilmungen nicht ganz ernstzunehmen. Alles in allem wird die gleiche Rezeptur wie beim Vorgänger angewendet, was weitgehend funktioniert, doch es hilft nicht über die unterdramatisierte Handlung und Schwarz-Weiß-Zeichnung der Figuren hinweg, die und deren Dialoge stark an Twilight erinnern.

Der Videoplayer(12672) wird gestartet

Die Wirkung wird vollkommen verfehlt, selbst wenn Ana ohne Slip aufwartet, Liebeskugeln im Spiel sind oder es richtig her geht. So manche Szene wirkt, als wird hier gerade ein Häkchen bei der Buchszene gesetzt, check, erledigt, haben wir. Die Musikauswahl ist ok, aber die teils stümperhafte Einbettung, wenn Titel das eine oder andere Mal regelrecht in die Szenen hineinschreien, lassen Erotik bzw. Erregung nur ganz zaghaft durchscheinen. Und das liegt vor allem an der dürftigen Romanze um einen Milliardär Ende 20 und seine Sub, die sich eine 16-jährige im Körper einer Alten ausgedacht haben muss, anders ist diese nach plattesten Erzählstrukturen zusammengebastelte Story nicht zu erklären.

Die Schauspieler geben das Mögliche, etwas aus den Rollen herauszuholen, obwohl weder Dornan noch Johnson eine große Leistung an den Tag legen. Wie bei Teil 1 bleibt festzuhalten, dass trotz aller Nacktszenen ein eher verschämter Versuch bleibt, das schlüpfrige Thema auf die Leinwand zu bringen. Die breite Masse soll nicht verschreckt werden und deswegen wird eine Menge Romantik ausgekippt, um den Hardcore-Sex leinwandfähig zu machen. Tabus werden hier nicht gebrochen und nicht annähernd wird die Erotik eines Der Liebhaber erreicht - um nur ein Beispiel eines wirklichen Erotikfilms zu nennen.

Auch wenn wir die Inszenierung als ausbaufähig empfinden, wird die Reihe konsequent mit den bekannten Zutaten fortgesetzt, der Regiewechsel ist kaum spürbar und Fans werden viele bekannte Gesichter wiedererkennen. Die dekadente Lebensweise eines Christian Grey und das teils ungestüme Product Placement erhöhen zudem den Humorfaktor - und das ist doch auch was.



Filmgalerie zu "Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe"Filmgalerie zu "Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe"Filmgalerie zu "Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe"Filmgalerie zu "Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe"Filmgalerie zu "Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe"Filmgalerie zu "Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe"
Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe Bewertung
Bewertung des Films
510
3 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 22.05.2017 von Moviejones
Darauf mussten wir also sechs Jahre warten, auf ein überteuertes Piratenmärchen, welches weder Spannung noch besonders viel innere Logik besitzt. Natürlich ist es schön, die ganzen alten Figuren mal wieder zu erleben, aber fällt den Autoren dann nicht eine etwas spannendere Geschichte ein, bei der der übertriebene Einsatz von Effekten eben nicht über die fehlende Qualität hinwegtäuscht? Pirates of the ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 10.05.2017 von Moviejones
King Arthur - Legend of the Sword ist die Art von Film geworden, wie sie nur Guy Ritchie drehen kann. Den Stil muss man aber mögen. Optik, Musik, Darsteller und auch die Spannung stimmen und doch gelingt es ihm nicht, das gesamte Potential auszuschöpfen. Mit ein bisschen mehr Laufzeit hätte aus diesem bildgewaltigen und ansprechenden Film eine echte Perle werden können, so ist diese Neuauflage "nur" sehr unterhaltsam ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Hauptdarsteller, die bei ihren Filmen gefeuert wurdenDie besten CGI-AnimationsfilmeDie besten Star Trek-Filme

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

3 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
Steffen2000
Moviejones-Fan
Geschlecht | 19.02.2017 | 12:03 Uhr19.02.2017 | Kontakt
Jonesi

Meime Schwester ging mit ihren weibern gestern rein.

Kamen alle enttäuscht raus.

MrNoname
BOT Gott
Geschlecht | 09.02.2017 | 13:19 Uhr09.02.2017 | Kontakt
Jonesi

" weil sie danach ziemlich scharf auf Sex war "

haha, das nächste Mal, wenn sie mal nicht will, einfach Film angucken, dann geht wieder was ;)

Zombiehunter
Moviejones-Fan
Geschlecht | 09.02.2017 | 12:11 Uhr09.02.2017 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 09.02.2017 12:12 Uhr editiert.

Irgendwie bin ich mir sicher, dass zweieinhalb Hüte noch sehr großzügig sind.

Ich habe den ersten irgendwann mal mit ansehen müssen (was tut man nicht alles für Frauen)...diese zwei Stunden sind nur deswegen nicht verschwendet gewesen, weil sie danach ziemlich scharf auf Sex war (aber auf normalen). Ansonsten wäre es nicht schlimm, wenn ich diesen Film (?) nie wieder sehen müsste. Nur Body of Evidence ist schlechter...

Nur ein toter Mensch ist ein guter Zombie! :)