KritikFilmdetailsTrailer (8)Bilder (68)News (36)Filmabo
Film »News (36)Trailer (8)
Kong - Skull Island

Wer ist hier der Star?

Kong - Skull Island Kritik

1 Kommentar(e) - 12.03.2017 von CSKiwi2
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von CSKiwi2.
Filmkritik

Kong - Skull Island Bewertung: 4/5

Die doch sehr unterschiedlich ausfallenden Kritiken zum Film haben auch mich - ähnlich wie viele andere User hier auf MJ - etwas verunsichert. Da ich den Film aber sowieso unbedingt sehen wollte, bin ich natürlich trotzdem ins Kino gegangen. Mein liebstes Hobby halt smile

Trailer zu Kong - Skull Island
Der Videoplayer(12984) wird gestartet

Zur Handlung braucht man, denke ich, nicht mehr allzu viel sagen, denn lässt man die Bezüge zum sich etablierenden Monsterverse mal beiseite, dann ist sie in der Tat recht einfach gestrickt: ein ziemlich undurchsichtiger "Wissenschaftler" (John Goodman) heuert eine Gruppe erfahrener Spezialisten (weitere Wissenschaftler, Militärs, Fährtensucher, eine Fotografin zur "Dokumentation) an, mit deren Hilfe er "Landvermessungen" auf einer unerforschten Insel durchführen möchte. Dort angekommen, stellt sich jedoch bald heraus, dass das eigentliche Ziel der Mission ein ganz anderes ist, denn die Insel ist nicht nur terra incognita, sondern vor allem das Reich des Riesenaffen Kong und anderer "gigantischer" Bewohner.

Womit wir auch schon beim Thema wären. Natürlich hätte auch ich mir von einer wirklich großartigen Schauspielerriege - Goodman, Jackson, Larson, Hiddleston, Riley etc. - etwas mehr erhofft, doch leider muss ich den meisten Kritiken zustimmen: mit Ausnahme von Jackson und Riley bleiben die menschlichen Protagonisten wirklich schablonenhaft und platt. Doch je weiter der Film fortschritt, desto mehr kam mir der Gedanke, dass man diesen Umstand vielleicht auch etwas anders sehen könnte:

Ohne Zweifel sind gerade die Landschaftsaufnahmen (gedreht wurde in Vietnam, Australien und Hawaii) meiner Meinung nach grandios und besonders am Anfang ergötzt sich die Kamera geradezu an der malerischen Insellandschaft vor Vietnams Küste. Auch Kong, der schon sehr früh im Film auftaucht, passt unglaublich gut in ebendiese Landschaft und es ergibt sich optisch ein wirklich tolles, stimmiges Bild. Meiner Meinung nach wird nie ein Geheimnis daraus gemacht, wer der eigentliche Star von Kong:Skull Island ist: es ist die titelgebende Insel und nicht die Menschen - die dienen einfach nur als Staffage bzw. Identifikationsplattformen und werden mit mehr oder minder stereotypen Eigenschaften ausgestattet.

Nachdem ich mich zu dieser Erkenntnis durchgerungen hatte, konnte ich den Film auf einmal mit ganz anderen Augen sehen: da gibt es beispielsweie eine Szene, in der Kong - lediglich von einem Menschen beobachtet - zu einem See kommt, um zu trinken und seine Wunden nach dem Zusammentreffen mit den Hubschraubern zu lecken. Hier verfolgt das "Monster" niemanden, trachtet niemandem nach dem Leben oder wird in seinem Verhalten von Menschen "bewertet" (wie etwa bei Peter Jacksons King Kong durch die beständige Anwesenheit von Ann Darrow). Kong ist Teil eines eigenen und vor allem optisch eigenständigen, phantastisch in Szene gesetzten Ökosystems und dessen unangefochtener Herrscher. Dieses Ökosystem beansprucht auf der Leinwand dann auch sein Recht als Star des Films - in seiner genialen visuellen Stimmigkeit, in der alles "an seinem Platz" zu sein scheint.

Natürlich brauchen wir menschliche Figuren, in deren "Gesellschaft" wir die Landschaft und seine Bewohner erst richtig in ihrem ganzen Ausmaß ermessen können, durch deren ebenfalls menschliche Augen sie gefiltert werden, doch sie sind eben - und das versucht der Film meiner Meinung besonders durch die stimmige Verbindung von Landschaft und "Monstern" klar zu machen - nicht nur für uns da. Die Insel hat ihr eigenes Leben, ihre nicht-menschlichen Bewohner ihre eigenen Feinde, gegen die wir Menschen sowieso nicht sonderlich viel ausrichten können. (Bei Peter Jacksons King Kong hatte ich beispielsweise immer das Gefühl. dass sein Skull Island keine wirklich eigene Welt war, sondern alles nur da war, um von den Menschen mehr oder minder erfolgreich "überwunden" zu werden). Das Wort "Monsterverse" bekommt in diesem Zusammenhang plötzlich eine ganz eigene Bedeutung...

Einzig der "Schlusskampf" hat mir diese "Lesart" des Films leider etwas kaputt gemacht, denn dieser erschien mir dann doch ziemlich überzogen und hätte etwas ruhiger ausfallen können. Meiner Meinung nach ist der Regisseur an dieser Stelle dann doch wieder in das typische "Unterhaltungsschema" verfallen, wobei er - zumindest bei mir - vorher doch mit der absolut genialen und stimmigen Optik eine tolle Alternative bieten konnte.

Für mich hatte der Film also jenseits der häufigen Kritikpunkte, die MJ und viele andere Kritiken meiner Meinung nach durchaus zu Recht machen, vor allem diesen ganz speziellen, für manche vielleicht etwas seltsam anmutenden Reiz, der mich die ganzen 118 Minuten in seinen Bann ziehen konnte (mag aber vielleicht auch daran liegen, dass ich mich sehr intensiv mit diesem Thema beschäftigt habe wink).

PS: Da ich mal wieder gezwungen wurde - nicht durch meine Begleitung, sondern durch das Kino - den Film in 3D anzuschauen, kann ich sagen, dass sich das in diesem Fall doch sehr gelohnt hat. Bin da eigentlich hart im Nehmen, aber an manchen Stellen musste ich doch ziemlich zucken wink



Filmgalerie zu "Kong - Skull Island"Filmgalerie zu "Kong - Skull Island"Filmgalerie zu "Kong - Skull Island"Filmgalerie zu "Kong - Skull Island"Filmgalerie zu "Kong - Skull Island"Filmgalerie zu "Kong - Skull Island"
Kong - Skull Island Bewertung
Bewertung des Films
810
1 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 22.07.2017 von TiiN
Spider-Man - Homecoming ist eine US amerikanische Comicverfilmung von Jon Watts aus dem Jahr 2017 und ist Teil des Marvel Cinematic Universe. Kurzstory Peter Parker und sein Alter-Ego Spider-Man wurden bereits in Captain America 3 – Civil War eingeführt und vorstellt. Mit seinem neuen Spider-Man Anzug ist Peter Parker hochmotiviert den Ansprüchen von Tony Stark gerecht zu werden und ist bestrebt darin, ein Teil der Avengers ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 19.07.2017 von elrond100
Meine folgende spoilerfreie Kritik ist meine erste hier und auch wenn ich für den Spiegel zu spät dran bin, versuche ich ein wenig Input zu bringen und für spätere Kritiken zu üben. Homecoming ist aus meiner Sicht ein rundum gelunger Film geworden. Der Einstieg in den Film bläst dabei direkt ein wenig frischen Wind ins MCU und schon die Einblendung des Marvel Logos löst den ersten Wohlfühlmoment aus, bei ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Und der "Oscar" geht an... unser Special zum bedeutendsten Filmpreis der Welt!Ein Leben für die Filmmusik: James Horners größte WerkeDie besten Comicfilme aller Zeiten

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

1 Kommentar - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
MD02GEIST
Godzilla Fan #1
Geschlecht | 13.03.2017 | 09:31 Uhr13.03.2017 | Kontakt
Jonesi

@ CSKiwi2
Mein Dank gebürt auch dir für deine Kritik. Gerne auch die Fragen an dich:

- als der nun zweite Film einer Reihe, versetzt in eine alternative Welt, wer hat da für dich die Nase vorn: GODZILLA (2014) oder KONG - SKULL ISLAND (2017) ?

- die Musik? War sie für dich stimmig?

- das 1970er Setting: konntest du in die Vergangenheit eintauchen?

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda