KritikFilmdetailsTrailer (7)Bilder (71)News (95)Filmabo
Film »News (95)Trailer (7)
Spider-Man - Homecoming

Marvel spinnt wieder

Spider-Man - Homecoming Kritik

52 Kommentar(e) - 04.07.2017 von Moviejones
Filmkritik

Spider-Man - Homecoming Bewertung: 4.5/5

Eigentlich könnte man ermattet abwinken, bei all den Spider-Man-Reboots und Origin-Storys, die uns die letzten Jahre erreicht haben. Doch im Gegensatz zu den viel zu kopflastigen und überfrachteten Versionen mit Andrew Garfield macht Sony mit Spider-Man - Homecoming wieder sehr viel richtig. Die Zusammenarbeit zwischen Marvel und Sony hat der Figur gut getan und dies rechnen wir beiden Firmen gleich hoch an, denn die neue Version trägt die Handschrift zweier Studios und das Ergebnis ist nicht nur ein sympathischer Held (Tom Holland), sondern endlich auch ein mit Vulture gelungener Gegenspieler (Michael Keaton). Dies alles zusammen macht Spider-Man - Homecoming vielleicht nicht zur besten Comicverfilmung aller Zeiten, aber vielleicht zum besten MCU-Film bisher!

Spider-Man - Homecoming Kritik

Eben noch die Avengers (DIE AVENGERS!) im Kampf unterstützt, findet sich Peter Parker (Holland) alias Spider-Man schneller als ihm lieb ist auf der Schulbank wieder. Gestern noch Superheld, heute auf der Ersatzbank, kein Wunder dass der 15-jährige genervt Happy Hogan (Jon Favreau) hinterher telefoniert, wann denn Tony Stark (Robert Downey Jr.) endlich mal wieder einen Auftrag für ihn hat! Prompt geht sein Wunsch in Erfüllung, aber anders als erwartet, denn der gerissene Geschäftemacher Adrian Toomes (Michael Keaton) entpuppt sich bald als äußerst raffinierter Gegner. Dumm nur, dass niemand auf Peter hören will...

Wir waren im Vorfeld extrem skeptisch, ob Spider-Man - Homecoming wirklich sein muss, denn nach den drei großartigen Sam Raimi-Filmen lag uns Andrew Garfields Peter Parker noch immer schwer im Magen. Im letzten Jahr hatten wir alle dann die Möglichkeit, Tom Holland (als inzwischen dritten Spider-Man in weniger als 20 Jahren) in The First Avenger - Civil War erleben zu dürfen und trotz der Empfindung, ein eher fragwürdiges Gimmick vor sich zu haben, ermöglichten die Szenen dennoch einen Vorgeschmack auf das, was kommt. Die Skepsis für Homecoming blieb trotzdem bestehen. Wie soll diese Figur ins MCU passen? Deuteten die Trailer darüber hinaus nicht eine Iron Man-Show an? Und überhaupt, warum kämpft Spidey jetzt allein, wo sind die restlichen Avengers geblieben?! Fragen über Fragen und vielleicht war es diese Skepsis zu Beginn, die dafür sorgte, dass uns Spider-Man - Homecoming nicht nur positiv überraschte, sondern wirklich umhaute!

Der Videoplayer(13423) wird gestartet

Verglichen mit anderen Superheldenfilmen, die wie Pilze aus dem Boden schießen, fällt bei Spider-Man - Homecoming auf, dass der Film weiß, was er sein will und diese Linie konsequent verfolgt. Es ist eine Geschichte über einen Jungen an einer High School, der nichts weiter sucht als seinen Platz in dieser Welt und zwischen schulischen Leistungen, der ersten Liebe und eben seinem absonderlichen Superheldendasein eine Balance finden muss. Dieses Lebensgefühl fängt der Film ein, wie es früher nur John Hughes verstand und dessen sind sich Marvel und Sony durchaus bewusst. Speziell diesen Reifeprozess zu zeigen, den Peter Parker durchlaufen muss, indem er Teil der Avengers werden will, aber von Tony Stark und Co. immer wieder abgewiesen wird, gelingt ausgesprochen gut. Die befürchte Iron Man-Dominanz tritt nicht ein, weil Tony Stark und Happy Hogan zwar vorkommen, aber als Mentoren im Hintergrund bleiben und ihre Motive und Handlungen plausibel sind. Peter Parker bleibt somit immer im Zentrum seines eigenen Films und das ist etwas, was nicht über jeden Superheldenfilm der letzten Jahre behauptet werden kann.

Spider-Man - Homecoming ist zudem nicht überladen mit Details, die den Zuschauer schon auf zig andere Nebenprojekte vorbereiten sollen. Es geht um Spider-Man und die Handlung ist dabei so gestrickt, dass es endlich einmal glaubhaft ist, warum der Held innerhalb eines Filmuniversums plötzlich allein auf Verbrecherjagd geht. Daran hat auch, toll besetzt, Michael Keaton als Vulture seinen Anteil. Nicht nur dass die Figur äußerst clever historisch eingebettet wird, seine Taten sind endlich mal nachvollziehbar, seine Motivation greifbar und er ist eben nicht der klassische Bösewicht, der einfach nur die ganze Welt brennen sehen will. Vulture ist geerdet, so wie der Rest des Films, und auch wenn keine so vielschichtige Charakterzeichnung geboten wird wie es einst Sam Raimi vorgemacht hat, so ist Vulture dennoch der wohl "sympathischste Schurke", den das MCU bisher hervorgebracht hat und schon das zeichnet Spider-Man - Homecoming in besonderem Maße aus.

Wenn man nun kleinlich sein will, dann finden sich natürlich ein paar Dinge, die man hätte besser machen können. Im Showdown geht manchmal die Übersicht im Effektgewitter unter, ein paar Minuten weniger hätten auch nicht geschadet. Aber genaugenommen müsste man schon sehr detailverliebt sein, um großartig Mängel auszumachen und das ist eine große Stärke, die dem Film anzurechnen ist, er fühlt sich einfach rund an. Der Rest, der bleibt, sind eher Kleinigkeiten, über die man diskutieren könnte, wenn man denn unbedingt möchte. So wie wohl ein Anschlussfehler und ob es denn überhaupt einer ist: Gerade die Integration von Captain America im Film ist sehr gelungen und witzig, aber da Spider-Man - Homecoming direkt nach The First Avenger - Civil War spielt und der gute Cap eigentlich auf der Flucht ist, dürfte fraglich sein, ob dessen Präsenz wirklich noch so ins MCU passt. Aber wir sagten ja, man müsste schon sehr kleinlich sein und das Ergebnis wäre im schlimmsten Fall eine spannende Nerddiskussion genau über solche Umstände.

Spider-Man - Homecoming ist der Film geworden, den sich Comicfans gewünscht haben. Spaß, Spannung und liebenswerte Figuren, mehr braucht es nicht, um uns als Zuschauer eine gute Zeit zu bescheren. Bleibt zum Ende die Frage zu klären, ob dieser Spider-Man besser als alle anderen Filme über die freundliche Spinne aus der Nachbarschaft ist. Besser als The Amazing Spider-Man und dessen Fortsetzung allemal! Besser als die Filme von Sam Raimi? Nein. Nur eben einfach anders. Eine vertraute Figur, die anders interpretiert wird und auf deren Rückkehr wir uns jetzt schon freuen.



Filmgalerie zu "Spider-Man - Homecoming"Filmgalerie zu "Spider-Man - Homecoming"Filmgalerie zu "Spider-Man - Homecoming"Filmgalerie zu "Spider-Man - Homecoming"Filmgalerie zu "Spider-Man - Homecoming"Filmgalerie zu "Spider-Man - Homecoming"
Spider-Man - Homecoming Bewertung
Bewertung des Films
910
52 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 16.11.2017 von Moviejones
Ins Kino reingehen, Spaß haben, grinsend rauskommen. So wie es einigen von euch nach Justice League ging, ging es uns nach Happy Deathday. Es ist eine ziemlich bekannte Story, die einem da präsentiert wird, aber runderneuert, zeitgemäß überholt und mit einer fabelhaften Jessica Rothe in der Hauptrolle. Wer Horrorfilme mit einer ordentlichen Portion Humor mag, wird sich hier wohlfühlen. Happy Deathday Kritik ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 16.11.2017 von Moviejones
Ein schrecklich langweiliger Steppenwolf trifft auf eine toll harmonierende Superheldentruppe. Wenn man über die kaum vorhandene Handlung hinwegsieht, dann erwartet den Zuschauer mit Justice League eine an vielen Stellen unterhaltsame Comicverfilmung, die es aber leider zu keinem Zeitpunkt schafft zu begeistern. Wären Story, CGI-Effekte und Action auf dem gleichen Niveau wie Batman & Co. untereinander, Justice League wäre ein w ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Die besten Filmschurken aller ZeitenDie erfolgreichsten Kinofilme aller ZeitenWelcher Marvel-Superheld bist du?

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

52 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
Duck-Anch-Amun
Moviejones-Fan
Geschlecht | 31.07.2017 | 12:30 Uhr31.07.2017 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 31.07.2017 12:34 Uhr editiert.

@Kal-El
Fakten? ich habe geschrieben, dass ich "denke", dass ich es mir selbst so erkläre ;) Ich bin zwar Pharao, meine Gedanken und persönlichen Erklärungen sind hier im Forum aber noch kein Fakt ;) Des Weiteren wolte ich nur darauf hinweisen, dass der Regisseur sich ebenfalls schon dazu äußern musste. Vielleicht hat aber auch keiner von uns den Film verstanden und deshalb müssen wir uns alles zusammenreimen laughing

Kal-El
Moviejones-Fan
31.07.2017 | 12:07 Uhr31.07.2017 | Kontakt
Jonesi

Das ist schön, dass du das so siehst Duck, oder dass das was du schreibst der "Fakten" entspricht. Macht das Ganze ja nicht besser undecided

Seinen Spinnensinn halte ich für essentiell. Wie das Fliegen für Superman. So wirkte der Film für mich als hätte man, um bei dem Beispiel zu bleiben, Superman in einem Iron Man Anzug gesteckt, damit er fliegen kann ...

Duck-Anch-Amun
Moviejones-Fan
Geschlecht | 30.07.2017 | 20:31 Uhr30.07.2017 | Kontakt
Jonesi

@Spinnen-Sinn
Der Regisseur hat erklärt, dass man den Fokus nicht auf den Spinnen-Sinn legen wollte, da er dies schon in den vorherigen Filmen als oft genutztes Mittel sah und man eben nicht wieder die gleichen Dinge kopieren wollte. Wie in meiner Kritik geschrieben, hat man scheinbar wirklich versucht nie wie ne Kopie zu wirken, der fehlende Spinnensinn ist dabei ein Detail, welches nicht so gut funktionierte.
http://comicbook.com/marvel/2017/07/03/spider-man-homecoming-spider-sense/

Wobei in den vorherigen Filmen der Spinnensinn auch nur funktionierte, wenn das Drehbuch es erforderte^^ Ich erinner mich an ein Video wie oft bei Raimi Spideys Sinne plötzlich nicht funktionierten^^
Ich hab es schon unter der Civil War News geschrieben, ich muss mir den Film nochmal ansehen. Aber ich hab das Gefühl, dass es dort eine Szene mit Spideys Spinnen-Sinn gab surprised Im Infinity War Trailer sieht man den Sinn auf jedenfall. Ich denke aufgrund des Anzuges hat Peter einfach sich nicht mehr auf seine eigenen Kräfte konzentriert und Karen machen lassen. Deshalb rückte der Spinnensinn bei ihm in den Hintergrund und er schwächte sich selbst. Könnte man so erklären.

ChrisGenieNolan
DetectiveComics
Geschlecht | 30.07.2017 | 12:23 Uhr30.07.2017 | Kontakt
Jonesi

@ferdferd:

Da ist was dran

ZSSnake
Expendable
Geschlecht | 30.07.2017 | 10:59 Uhr30.07.2017 | Kontakt
Jonesi

Hab mal mein ASM #1 rausgekramt und ein Bild davon gemacht. Im Kampf gegen die Fantastic Four schlägt der Spinnensinn aus, als sich Sue Storm an Spidey ranschleichen will.

Bild zum Beitrag Kritik: Spider-Man - Homecoming von Moviejones
"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
ZSSnake
Expendable
Geschlecht | 30.07.2017 | 10:50 Uhr30.07.2017 | Kontakt
Jonesi

@ fredfred:

Eben, der Spinnensinn kommt schon in ASM #1 von 1963 vor. Den dann quasi "später hinzufügen" fine ich ebenfalls etwas panne. Er gehört einfach fest zum Skillset der Figur dazu, siehe Raimis Spider-Man 1 in der Cafeteria, wenn er MJ und ihr Mittagessen "rettet" ^^

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
fredfred
Moviejones-Fan
Geschlecht | 30.07.2017 | 07:49 Uhr30.07.2017 | Kontakt
Jonesi

@ Chris

Und das ist mein Kritikpunkt , den Spinnensinn bekommt er mit dem Biss !

Asgrimm86
Moviejones-Fan
Geschlecht | 30.07.2017 | 00:32 Uhr30.07.2017 | Kontakt
Jonesi

Also ich könnte jetzt auch nicht unbedingt klagen. Ich habe im Kino an einigen Stellen schon herzlich gelacht. Manchmal war es Emotional und ja... ich fande den Bösewicht das erste mal wirklich charismatisch. Irgendwo konnte man sein Vorgehen schon verstehen. Auch im Hinblick auf die heutige politische Situation. Es scheint ja wirklich ein Problem zu sein den Bösewichten im MCU irgendwo passenden Charakter zu verleihen. Hier hatte ich das erste mal das Gefühl das Marvel es geschafft hat. Aber das ist narülich nicht alles. Ich kann immer nur sagen, dass ich mich von jedem Film im MCU immer gut unterhalten gefühlt habe. Auch bei Thor 2, Iron Man 3 und Avengers 2, welche ja hier im Forum als die "Problemfilme" im MCU angesehen werden. Ich freue mich darauf zu erfahren wie es mit Spidy weiter geht und viel gespannter bin ich noch wie es nach dem Infinity War weiter geht. Man hat mit Spidey (so lange der Deal mit Sony funktioniert) und mit Doctor Strange auf jeden Fall eine solide Basis um das MCU fort zu führen. So sehr ins Detail gehen wie es die Ente oder Chris oder Jack alle anderen wirklich aktiven User hier tun werde ich nicht. Ich schätze es aber immer sehr eure Kommentare zu lesen. Oh und ja, ich freue mich tierisch auf Justice Leauge. Es gibt auch hier im Trailer Kritikpunkte., ich bin mir aber fast sicher, dass DC und Warner hier die richtige Mischung gefunden haben. Am Ende zählen eh nur die Zahlen. Und der Erfolg gibt WW nun mal recht. Ach Leute, lasst uns doch einfach die Zeit der vielen Comicverfilmungen genießen. wink

Lass die Hater haten. Stehe dazu, wenn du etwas magst!

ChrisGenieNolan
DetectiveComics
Geschlecht | 29.07.2017 | 23:55 Uhr29.07.2017 | Kontakt
Jonesi

@fredfred:

Der Spinnensinn warnt Spidey vor jedwelcher Gefahr.

Das bekommt er erst in IW

fredfred
Moviejones-Fan
Geschlecht | 29.07.2017 | 22:00 Uhr29.07.2017 | Kontakt
Jonesi

Der einzige Kritikpunkt den ich habe ist der fehlende Spinnensinn. Der Spinnensinn warnt Spidey vor jedwelcher Gefahr. Sei es z.B. Pistolenkugeln oder davor das ihm jemand beim Kostümwechsel zusieht.