Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Alpha

Kritik Details Trailer Galerie News
Canis lupus familiaris

Alpha Kritik

Alpha Kritik
5 Kommentare - 22.08.2018 von Moviejones
Wir haben uns "Alpha" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Alpha

Bewertung: 3 / 5

Willkommen in der Steinzeit! Alpha nimmt uns mit auf eine Reise zu den Anfängen der Menschheit, als ein junger Mann eine Bekanntschaft macht, die unsere weitere Zukunft maßgeblich beeinflussen soll. Regisseur Albert Hughes (The Book of Eli) ist ein spannendes Abenteuer gelungen, das für jüngere Zuschauer wunderbar funktionieren dürfte, das es bei genauerem Hinsehen aber an Raffinesse und Abwechslung vermissen lässt. Ein Film, der eigentlich besser fürs Fernsehen geeignet ist.

Alpha Kritik

Europa vor 20.000 Jahren. Der junge Keda (Kodi Smit-McPhee) erlebt seine erste Jagd - die auch seine letzte wird. Zumindest geht davon sein Stamm aus, der Keda nach einer Büffelattacke für tot hält und weiterzieht. Schwer verletzt, aber nicht im Jenseits, kann sich der Zurückgelassene retten und trifft auf seinem beschwerlichen Rückweg einen Wolf. Die beiden nähern sich mit der Zeit an und es entsteht eine tiefe Symbiose, die die weitere Geschichte von uns Menschen maßgeblich beeinflusst...

Trailer zu Alpha

Alpha gehört zu jenen Filmen, die im sehr absehbaren Einheitsbrei herausstechen. Weil sie eine neue Geschichte erzählen. Oder etwas Episches ganz ohne Superhelden. Oder einfach nur wie ein alter, gut gemachter Abenteuerfilm daherkommen. Hier setzt Regisseur Hughes an, der eine fiktionale Geschichte erzählt, wie der Mensch auf den Hund gekommen ist. Natürlich erleben wir nicht die langwierige Domestikation unseres vierbeinigen Freundes, aber darum geht es in Alpha auch nicht, der vielmehr auf emotionaler Ebene berühren möchte und nicht nur alle Hundefreunde daran erinnert, was für treue Zeitgenossen uns da eigentlich seit Jahrtausenden begleiten.

Die (echten) Landschaftsaufnahmen sind grandios und mitunter möchte man trotz aller Entbehrungen, die Alpha eindrucksvoll zeigt, für einen Moment dieses Gefühl spüren, wie es vor zehntausenden Jahren war, als nur ein Bruchteil der allmorgendlichen Pendlersippe auf dem Planeten wandelte. Demgegenüber steht aber die allzu künstliche Optik, die den Film daran hindert, ein wirklich episches Gefühl zu vermitteln. Es sieht künstlich aus, es fühlt sich künstlich an. Auch wenn Menschen im Jungpaläolithikum schon Leder kannten, ist nicht belegt, ob sie es schon gegerbt haben - jedoch sehen die kälteresistenten Überwürfe unserer Ahnen im Film so aus als stammten sie aus dem Shop nebenan. Auch Nähte mit Lederriemen und Tätowierungen sind laut Forschern schon sehr früh bekannt gewesen, maßgeschneidertes Geröllwerkzeug zum Bartstutzen und Zahnbürsten für weiße Zähne eher weniger. Es sind diese Details, die den Film trotz Kedas Entbehrungen wie geleckt wirken lassen, einfach zu perfekt, und ihm damit sehr viel Authentizität nehmen.

Wer will schon von Authentizität bei einer fiktionalen Geschichte sprechen, die vor Jahrtausenden angesiedelt ist und nur einen kurzen Ausschnitt zeigt? Doch es sind genau diese Punkte, die den Film abseits aller schönen Bilder, der guten Musik sowie dem Versuch, eine Art fantasievolles Steinzeitisch zu sprechen (im Original jedenfalls), so jede Tiefe vermissen lassen. Trailer 2 zeigt so viele wundervolle Bilder, die nicht ansatzweise die ganze Bandbreite der Geschichte im Film erahnen lassen, zu schnell wird von einem Momentum ins nächste gesprungen. Es ist zwar alles drin, was der Durchschnittskenner mit dem Pleistozän verbindet - Säbelzahnkatzen, Wollnashörner, Mammuts, ein klitzekleiner Vulkanausbruch - das Ganze aber in schnellen Schnitten als Beiwerk garniert. Leider sind besonders bei den Tieren die Tricks nicht sehr gelungen, was speziell bei der Wisenthatz auffällt. Wobei wir hoffen, dass sowohl europäische als auch nordamerikanische Ureinwohner nicht stets ganze Herden über die Klippen trieben, wenn doch nur wenige Tiere verarbeitet und ins Lager transportiert werden konnten. Sieht imposant aus, wird aber durch die erwähnte Künstlichkeit auch nicht besser.

Apropos Tiere: An dieser Stelle möchten wir kurz auf die Forderung von PETA eingehen, die von Tierliebhabern verlangen, den Film zu boykottieren. Hintergrund ist, dass für die Jagdszene das Fleisch getöteter Bisons verwendet wurde und PETA deutlich machen will, dass Tierquälerei nicht toleriert wird. Wir schätzen die Arbeit der Organisation und finden es gut, dass sie auf dieses Thema hinweisen. Wir fänden es jedoch sinnvoller, weiter engagiert auf die in Hollywood geltenden AHA-Richtlinien hinzuweisen und auch die positiven Seiten des Films zu sehen: Der nämlich offensichtlich zum Großteil auf Kunstpelz setzt und die Liebe des Menschen zum Tier in den Vordergrund stellt. Wer weiß, ob nicht so mancher Yulin-Fan da den Appetit auf Hundefleisch verliert...

Alpha ist eine ordentliche Originstory, der es aber trotz aller Versprechungen im Trailer an epischer Breite mangelt. Unter der Oberfläche findet sich nicht viel, was die doch sehr stringente Story, die fast an Ice Age erinnert, zu etwas Unvergesslichem macht. Es ist hübsch anzusehen und geht ans Herz, aber wer Echtes sucht, wird hier nicht fündig. Und dazu zählt auch, dass ein griechischer Buchstabe zum Titel des Films gemacht wurde.

Alpha Bewertung
Bewertung des Films
610
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Das Haus der geheimnisvollen Uhren Kritik (Redaktion)

Dieses wahnsinnige Ticken

Poster Bild
Kritik vom 18.09.2018 von Moviejones - 4 Kommentare
Den Trailer von Das Haus der geheimnisvollen Uhren im Kino sehen und schon hat man keine Lust mehr auf den Film. So jedenfalls ging es uns, als wir diesen doch sehr künstlich wirkenden, humorig aufgesetzten Vorgeschmack sahen. Doch was sollen wir sagen, das fertige Produkt macht viel mehr Laune...
Kritik lesen »

Predator - Upgrade Kritik (Redaktion)

Predator Modernus

Poster Bild
Kritik vom 11.09.2018 von Moviejones - 45 Kommentare
Mit dem neuesten Eintrag ins Predator-Universum unterzieht Regisseur Shane Black die Reihe auch gleich selbst einem Upgrade vom Sci-Fi-Horror zum reinen Actionfest, durchwirkt mit Witz und jeder Menge locker sitzender Sprüche. Die Schwächen und vor allem Logiklöcher kann Predator - Upgrade dabei ...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
5 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
Kal-El : : Moviejones-Fan
23.08.2018 11:25 Uhr | Editiert am 23.08.2018 - 11:25 Uhr
0
Dabei seit: 13.03.17 | Posts: 603 | Reviews: 3 | Hüte: 11

@Petra:

Das paradoxe dabei ist was unter ihrem Bild steht: "in ihrer Kinderheit gab es für sie nur eins: Sailermoon" (Auch noch falsch geschrieben) Ja ne ist klar!

So back to Topic, zu viel Aufregung ist nicht gut smile

Avatar
Petra82 : : Schneefeger
23.08.2018 09:29 Uhr
0
Dabei seit: 07.10.08 | Posts: 1.821 | Reviews: 15 | Hüte: 43

@MrBond:

Schön gesagt. Leider wahr.

Warum bin ich nicht aus Stein wie du...?

Avatar
MrBond : : Moviejones-Fan
23.08.2018 09:28 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 2.494 | Reviews: 15 | Hüte: 332

@Kal-El & Petra82

Es liegt in der Natur des "Aktivisten", Verhältnismäßigkeiten aus den Augen zu verlieren.

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Avatar
Petra82 : : Schneefeger
23.08.2018 09:07 Uhr
0
Dabei seit: 07.10.08 | Posts: 1.821 | Reviews: 15 | Hüte: 43

Schade, dass Alpha so mittelmäßig ist.

Und ich schätze Peta auch, es gibt aber auch Sachen, wo ich denke, differenziert doch bitte mal, ihr könnt nicht die ganze Welt von heute auf morgen bekehren.

@Kal-El:

Zu deinem Link fiel mir ein, dass hier im Forum letztens jemand von Berufsempörergeneration sprach. Und genau das ist es. Mir fielen sofort einige neuere Serien ein, wo eben keine "klassischen Rollenbilder" vermittelt werden. Und selbst früher gab es so was, denn wer war ohne Probleme Haushälter in "Wer ist hier der Boss?" bzw. wer regierte mit Härte und Ausstrahlung in "Denver Clan" und brachte Carrington zur Verzweiflung?! Ein bisschen Nachdenken würde uns vor so manchen wütend hingerotzten und unreflektierten Meinungen verschonen. Vielleicht Mag Mama Pig den Status als Hausfrau! Nur wo bleibt der Ruf nach Unterschieden, wenn er mal nicht dem eigenen Weltbild entspricht?!

Warum bin ich nicht aus Stein wie du...?

MJ-Pat
Avatar
Kal-El : : Moviejones-Fan
23.08.2018 08:23 Uhr
0
Dabei seit: 13.03.17 | Posts: 603 | Reviews: 3 | Hüte: 11

[...]Wir schätzen die Arbeit der Organisation und finden es gut, dass sie auf dieses Thema hinweisen. Wir fänden es jedoch sinnvoller, weiter engagiert auf die in Hollywood geltenden AHA-Richtlinien hinzuweisen und auch die positiven Seiten des Films zu sehen: Der nämlich offensichtlich zum Großteil auf Kunstpelz setzt und die Liebe des Menschen zum Tier in den Vordergrund stellt.

Vielen Dank für diesen Absatz. Ich bin mir aber durchaus bewusst, dass PETA (und auch andere Organisationen, die ständig an irgendwas kritik üben müssen, oder auch einzelne Peronen -> bestes Beispiel wo ich schon fast das Kotzen kriege: http://www.bento.de/politik/ist-peppa-wutz-sexistisch-wie-die-kindersendung-veraltete-rollenklischees-vermittelt-2761655/ ) durchaus nicht so kurzsichtig ist und durchaus die Vorzüge solcher Filme bewusst ist, benötigen sie doch eine gewisse Aufmerksamkeit (so meine Einschätzung). Es ist einfach nur zum Heulen. Wieso tun die eigentlich nix gegen die Tierquälerei in Ägypten?? ...

Zum Film: wird auf BluRay geschaut.

Forum Neues Thema