Anzeige
Anzeige
Anzeige

Blond

Kritik Details Trailer Galerie News
Ein gut gemachter Film ist nicht immer gleichbedeutend mit einem guten Film

Blond Kritik

Blond Kritik
10 Kommentare - 04.10.2022 von MobyDick
In dieser Userkritik verrät euch MobyDick, wie gut "Blond" ist.
Blond

Bewertung: 3 / 5

Es gibt hier auf MJ zum Zeitpunkt meines Schreibens zwei Kritiken zu Blond, eine von MJ, die andere von PaulLeger. Üblicherweise wäre ich von meiner Erfahrung her näher bei PaulLeger, aber in diesem Fall muss ich mich tatsächlich näher zu MJ positionieren. Aber ganz so einfach ist es dann doch nicht. Es gibt extrem viel, was man an Blond toll finden kann, genau so viel gibt es aber auch, was man eben nicht so toll finden kann. Ich werde mich mal von einem anderen Blickwinkel an den Film nähern, das könnte durchaus sperrig werden, ähnlich dem Film, das wird aber sicherlich über den Tellerrand aus anderen Persepktiven heraus schauen. Wer also zwei geradlinigere konträre - völlig legitime - Meinungen zu Blond lesen möchte, der möge zu den vorgenannten Reviews greifen.

Zuallererst mal die obligatorische Abarbeitung in einem Review: Blond beschreibt das Leben von Norma Jean Baker, die als Marylin Monroe zu Weltruhm kam. Aber nicht als Biopic sondern als Romanadaption, was gleichbedeutend damit ist, dass man sich durchaus einige Freiheiten nehmen kann.

Trailer zu Blond

Und damit fängt schon die erste problematische Entscheidung des Films an: Üblicherweise gehört es mittlerweile zum guten Ton, am Anfang solcher Filme zu schreiben, dass die geschilderten Ereignisse auf wahren Ereignissen beruhen oder sich zumindest an diesen orientieren. Das bedeutet meistens einen Scheiss und die Filme sind trotzdem immer hanebüchen und an der Realität so vorbei wie es nur ein Paralleluniversum sein kann, was ja von den Coens und später auch von Noah Hawley grandios mit ihrem Fargo persifliert und ad absurdum geführt wird. Bei Blond gibt es diese oder irgendeine Texteinblendung am Anfang eben nicht, auch kein Verweis darauf, dass der folgende Film eben eine rein fiktionalisierte Romanadaption ist. So wiord dem unbedarften Zuschauer etwas vor die Linse geworfen, wovon er erstmal davon ausgehen kann, dass es bare Münze ist. Das ist eine künstlerische Entscheidung seitens Andrew Dominic, die höchst manipulativ ist, aber wenn man den Rest des Filmes betrachtet, durchaus eben genauso gewollt ist, denn er möchte eine ziemlich klare Aussage tätigen und da fängt er schonmal mit dieser Entscheidung an. Wie gesagt, wenn man weiss worauf man sich einlässt, ist das völlig ok, wenn man es nicht weiß, auch ok, aber er gibt dem Film damit schon vor dem ersten Frame schon eine Richtung vor, die er konsequent einhält.

Was hält er konsequent ein? Er ist ein frühes Werk für die Me2 Bewegung und zeigt sehr ausgiebig, wie die Hauptperson von der Männerwelt marginalisiert wird auf ihr Sexappeal und sonst nichts, wie ihs ständig Gewalt - auf die eine oder andere Art - angetan wird und wie sie in dieser Maschinerie vor die Hunde geht. Um diese Aussage zu tätigen, geht Dominic wenig zimperlich, und noch weniger subtil, vor und hämmert dem Zuschauer seine Message überdeutlich in den Schädel. Daran ändert auch nichts, dass er zunehmend Norma vermeintlich auch in den Wahnsinn abgleiten lässt. Dies kann man nämlich auch unterschiedlich lesen, aber egal wie man es liest, es wird immer so gelsene, wie Dominic es einem einmanipuliert.

Das wäre ja an und für sich nicht verwerflich, wenn er es dem Sujet entsprechend inszeniert wäre. Doch auch hier wählt Dominic seinen Weg und eckt damit - möglicherweise bewußt - an. Er macht keine Gefangenen, inszeniert extrem selbstbewusst und springt in seiner Inszenierung von Bildformat zu Bildformat, vonm Farbe zu S/W, von Voice Over zu semi-dokumentarisch, von Fetishisierender Nachstellung zu eigenständiger Interpretation. Und wenn man empfänglich für diesen Inszenierungsstil ist, kann man eventuell auch dafür empfänglich sein, die brillante (und das ist sie wirklich!) Inszenierung mit einer guten Inszenierung zu verwechseln.

Ich lasse das jetzt erstmal ein bißchen sacken - 21 -22 - hehe

Split-Screens, verschiedene optische Spielerien, all das ist nicht wirklich neu, so auch schon bereits vor etwa 30 Jahren bei der Satire Natural Born Killers auch schon in Teilen durch exzerziert, auch bei Citizen Kane gabe es sowas schon mit Abstrichen und wenn wir noch weitwer zurück gehen, in der Stummfilmzeit sowohl Buster Keaton, Griffith oder gar der großartige Napoleon hatten allesamt solche Sachen. Im neueren Zeitalter haben wir diverse Serien und Filme gehabt, die genau mit diesen stilistischen Mitteln, die Dominic jetzt auch nutzt, ebenfalls inhaltlich stimmig diese Arten des Wechsels durchgezogen haben (Lucy in the Sky, Fargo (erneut), Legion, Homecoming, nur um ein paar Beispiele zu nennen). Und wenn der Inszenierende weiss, was er macht, dann ist das Ergebnis jedes Mal beeindruckend. Ich will damit nicht schmälern, was Dominic inszenatorisch da abliefert, aber das ist nicht ganz so überragend, neuartig oder gar irritierend, wie es überall immer wieder gemacht wird. Das ist im Gegenteil sehr gut gemacht, weiss was es machen will, zieht es konsequent durch und das völlig im Rahmen des Gezeigten.

Sehr hilfreich ist in diesem Zusammenhang auch die Tatsache, dass wir mit Ana de Armas eine Schauspielerin haben, die komplett all in geht mit einer Performance, die unter normalen Umständen, ihr in dem Jahr jeden Schauspielpreis einbringen würde: Sie speilt einfach famos, hat teilweise eine gespenstische Aura, hebt sich aber in den netscheidenen Momenten aber immer auch von dem Kunstprodukt Marylin ab und legt den Fokus wahrhaftig auf Norma Jean. Das ist der absolute Pluspunkt des Films, der einen auch in den widrigsten Umständen am Film hält.

Also, Inszenierung top, Darstellerin Over the Top, Inhalt auch wenn fragwürdig eine künsterlische Entscheidung und dadurch auch eigentlich Kritikresistent, wenn der Film den selbst Ansprüchen eben doch gerecht wird.

Und da wird es nun wacklig...

Wenn Künstler oder Wissenschaftler anfangen Werke über fragwürdige Themen zu drehen, und sich dann auch im Wissen über die eigenen Fähigkeiten, darüber im Klaren sind, dass das hier gerade das Opus Magnum der eigenen Vita werden kann, plötzlich auch anfangen fragwürdige Entscheidungen zu treffen, dann haben wir ein zutiefst menschliches Paradoxon vor uns.

Das fängt bei Copolla an, als er bei den Dreharbeiten zu Apocalypse Now komplett durchgedreht ist, und die Grenzen zwischen Col. Kurtz und Copolla zu verschwimmen schienen. Das geht bei irgendwelchen wissenschaftlichen sozialen Experimenten weiter, auf dem der Film Das Experiment beruht, und das findet seinen vielleicht absurdesten und erschreckendsten Höhepunkt in dem filmischen Experiment genannt DAU, wo ein Filmemacher ein Werk über die Monströsität der Sowjetdiktatur drehen wollte, dabei sein komplettes Team drei jahre von der Außenwelt abschirmte und den Leuten ihre Rollen aufdrängte, so dass diese Leute gar keine eigene Persönlichkeit mehr hatten. Das ging soweit, dass da ein eigenes repressives System entstand, wo der Regisseur plötzlich als Herr über Leben und Tod angesehen wurde. International große Beachtung fand dies dann in der einen Auskopplung, in der die Mißstände der Folter in diesem System angeklagt werden sollten, wo die Hauptdarstellerin tatsächlich brutal gefoltert und sexuell an die Grenzen geführt wird und darüber hinaus. Hier ist jetzt ein Moment der Pause angebracht, denn das wurde überall sehr kontrovers aufgefasst, aber der einhellige Konsens war, dass die Protagonistin ihre Würde behalten hätte. Wer schreibt sowas? Wie kommt man darauf zu behaupten, jemand der gerade vor den Augen aller derart zur Schau gestellt wird, jemand der auf Grund eines ausgeprägten Stockholm Syndroms, einfach als Opfer trotzdem eine gewisse Zuneigung hier zu empfinden scheint, würde seine Würde behalten? Wie kommt man überhaupt auf die Idee, solch ein Werk anzuschauen und es für Kunst zu halten? Bei solchen Werken muss man meines Erachtens immer alert sein und wissen, ob man sich sowas geben muss. Ich habe mich schlau gemacht und mich entscheiden, es zu meiden. Aber alleine der Umstand, dass sie nach "vollbrachter" Folter anscheinend den Foltermeister fragt, ob er sie attraktiv fände, und dies dann auf Wikipedia oder wo auch immer ich das gelesen habe als ein Zeichen des Flirtens wahrgenommen wird und nicht etwa als ein Zeichen eines vor unseren Augen zerbrochenen Menschen, der gerade gar nicht erfassen kann, was ihr wiederfahren ist, und da noch um ein letztes Quäntchen menschlichen Zuspruch zu erfahren geradezu darum bettelt, und zwar bei dem Typen, der ihr das angetan hat, übrigens im wahren Leben wohl ein tatsächlicher ehemaliger KGB Folterknecht, löst bei mir gerade schon beim Lesen ein unbehagliches Gefühl aus und zwar lässt es mich stark daran zweifeln, ob das noch Kunst ist oder einfach nur noch ein megalomanisches Egoprojekt, das jegliche Grenze einfach nur überschritten hat und wo die Verantwortlichen im namen der Kunst allesamt davon kommen. Und gleichzeitig wird das Publikum mitschuldig, da es aktiv/passiv daran teilnimmt, und seine eigenen Schlüsse daraus auf eine recht analytische und nüchterne Art zieht.

Von diesem absolut extremen Beispiel ist Blond glücklicherweise weit entfernt, aber Dominic verhaspelt sich eben auch in seiner "Wutrede" über den Sexismus gegen Norma Jean und im allgemeine per se, indem er genau das was er anprangert, dann doch zu gewissen teilen mit bedient, zugegeben er hinterläßt uns mit einem mulmigen Gefühl, aber doch macht er uns zu Voyeuren am Leid einer Person, er reduziert diese Person zu einem ewigen Martyrium, auch daran läßt er uns auf eine perverse Art genüßlich teilnehmen, und er stellt ihren Körper auch definitiv zur Disposition. Nein, wir haben hier kein Softporno, aber der Film ist explizit genug, vor allem gegenüber de Armas.

Natürlich macht sie das mit, weil sie die Gegebenheiten kennt und weil sie weiß, dass diese Rolle ihr die Türen öffnen wird, und damit beisst sich die Katze in den Schwanz (ich sagte Katze!)

Dominic ist eben Manns genug das durchzuziehen, und das ist das Problem!

Wie gesagt der Film ist gut bis sehr gemacht, er ist sensationell gespielt, aber er ist kein guter Film per se, weil er sich in seinem eignenen Film verliert und die falschen optischen Sperenzchen nutzt.

Hinzu kommt, dass Norma Jean eigentlich zu wenig Raum eingeräumt wird (wie gesagt, könnte als künstlerische Entscheidung durchgehen) und Marylin einfach zur Stimme von Norma wird (etwas was wahrscheinlich keine künstlerische Entscheidung ist, sondern aus Ermangelung des Interesses an der tatsächlichen Person Norma Jean einfach mal unberücksichtigt blieb).

Wer einen guten fiktiven Film zu Marylin Monroe sehen möchte, dem empfehle ich definitiv eher Insignificance aus 1985. DAS ist ein wirklich sehenswerter ebenfalls leicht sperriger künstlerischer und künstlerisch wertvoller Film, der tatsächlich sehenswert ist.

Blond hingegen? Naja, entscheidet selbst, ich bin nicht begeistert, die doch so hohe Wertung kommt auf Grund der professionellen Machart und dem überragenden Schauspiel...

Blond Bewertung
Bewertung des Films
610

Weitere spannende Kritiken

Der fantastische Mr. Fox Kritik

Der fantastische Mr. Fox Kritik

Poster Bild
Kritik vom 29.11.2022 von ProfessorX - 0 Kommentare
Der gewiefte Mr. Fox (George Clooney) jagt wilde Hühner auf fremden Boden. Doch seiner Frau (Meryl Streep) gefällt das gar nicht, weil er sich so der Gefahr der fiesen Großbauern aussetzt, die nur darauf warten, den Fuchs zu erledigen. Zu Liebe seiner Frau und seines Sohnes Ash (Jaso...
Kritik lesen »

Die drei Tage des Condor Kritik

Die drei Tages des Condor Kritik

Poster Bild
Kritik vom 28.11.2022 von ProfessorX - 0 Kommentare
Verdeckt arbeitet der Agent Joseph Turner (Robert Redford) unter dem Codenamen Condor in einer geheimen Außenstelle. Seine Aufgabe ist das Dekodieren von Büchern auf Hinweise von Spionageaktivität. Eines Tages ermordet ein Auftragsmörder (Max von Sydow) Condors sein gesamtes Tea...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
10 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
21.11.2022 20:25 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 15.796 | Reviews: 169 | Hüte: 562

@MobyDick

Ok, was du da zu "Der letzte Tango in Paris" schreibst, ist natürlich furchtbar und sollte niemals geschehen. Da kann man froh sein, dass es heutzutage in größeren Produktionen die Regel ist bzw. es sich Schauspieler mit größerem Namen vertraglich absichern lassen können, dass das Drehen von Sex- und Nacktszenen streng kontrolliert wird. Das würde ich bei "Blonde" auch erst einmal vermuten, gerade weil Ana de Armas seit 2017 längst keine Unbekannte mehr ist.

Ich kann auch jeden verstehen, der sich umwohl beim Ansehen von "Blonde" fühlt.

Bei der Szene, in der Joe DiMaggio Norma Jeane mit den Nacktfotos konfrontiert und sie da halbnackt auf dem Bett liegt, würde ich dir auch Recht geben, die Szene hätte man anders drehen können.

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
21.11.2022 09:52 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 7.035 | Reviews: 213 | Hüte: 558

luhp92

Mag man so sehen, und ist sicherlich auch die Intention des Films, es so verkaufen zu wollen. Aber in einem Film über sexuelle Ausbeutung den hauptdarsteller ständig (auch in absolut für die Handlung dafür unnötigen Szenen) blank ziehen zu lassen und sie dadurch auch mit ihrem Körper bloß- oder darzustellen, ist eben doch in meinen Augen, die gleichen Mittel zu nutzen, die man anprangert.

Ein Beispiel: Der Film Der letzte Tango in Paris ist ein extrem vielschichtiger und reifer Film über die Emanzipation einer jungen Frau, der durchaus sehr sensibel vorgeht. Die Dreharbeiten, die ganze Atmosphäre jedoch waren derart schrecklich für die Hauptdarstellerin, dass sie Jahre danach keine Ruhe fand, vor allem die berühmte Butterszene wurde wohl sehr unbehaglich gedreht und es war dem Macher und dem Hauptakteur auch egal, da der künstlerische Aspekt da wichtiger war als die weibliche Darstellerin zu schützen (um es mal so unverfänglich wie möglich zu schreiben).

Und hier empfinde ich es aus seiten des Regisseurs ähnlich, um seine Message ans Volk zu bringen, geht er sehr weit, und hat mit De Armas eine Darstellerin, die damit zwar augenscheinlich okay ist, aber andererseits weiss man nie, inwieweit sie sich der Karriere wegen hier verbogen hat, da es sich um eine einmalige Chance handelt...

Wie gesagt, kann man so sehen wie du, aber ich habe mich da nicht sonderlich wohl gefühlt beim Zusehen und ein Stechen im Hinterkopf gehabt, der mich immer wieder warnte, dass das Gesehene da auch anders inszeniert hätte werden können ohne von seiner Intensität zu verlieren.

Und so eine Szene wie man es tatsächlch machen kann ist zB die JFK Szene, denn diese zeigt ohne viel zu zeigen eben mehr als genug, aber der Film greift statt dessen dann doch sehr oft eben auf "show! dont tell!"

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
19.11.2022 01:40 Uhr | Editiert am 19.11.2022 - 02:00 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 15.796 | Reviews: 169 | Hüte: 562

@MobyDick (@MB80)

"aber doch macht er uns zu Voyeuren am Leid einer Person, er reduziert diese Person zu einem ewigen Martyrium, auch daran läßt er uns auf eine perverse Art genüßlich teilnehmen"

Ich habe en Film gerade gesehen, das habe ich anders wahrgenommen.

Ich finde nicht, dass sich "Blonde" am Martyrium ergötzt oder einem hechelnden Voyeurismus anheimfällt, dafür bleibt der Film stets sensibel und charakterisiert die Täter deutlich als Täter, im Fall der häuslichen Gewalt durch Joe DiMaggio lässt Dominik die Tat sogar im Off geschehen und verlässt sich einzig auf den Horror des zu hörenden Glaszersplitterns und der Schläge. Außerdem zeigt der Film ja nicht nur ewiges Martyrium, Arthur Miller wird als umsorgender Liebhaber und Ehemann dargestellt, mit dem Norma Jeane glücklich war, des weiteren davor noch während der polyamorösen Beziehung mit Chaplin und Robinson, da hatte sie ebenfalls eine glückliche Zeit, dem dann jedoch ihr Agent wegen ihrer Karriere einen Riegel vorschob.

Deswegen habe ich hier auch keine einseitige Herangehensweise gesehen, vielmehr ist es der empathische, tiefgehende und detaillierte Blick in die Psyche einer labilen Frau mit Vaterkomplexen, durch die surreale und experimentelle Form unterstützt, die sich für ihre Karriere und die Marke Marilyn Monroe verstellt und verzerrt, vom misogynen und sexistischen Studiosystem gnadenlos ausgenutzt wird, von einer ebensolchen Gesellschaft begafft oder als Hure verdammt wird und obendrein noch mit Joe DiMaggio und John F. Kennedy an zwei Chauvinisten und Predatoren gerät (was nunmal auch den Tatsachen entspricht).

Allein schon die politische Brisanz, einen Nationalhelden wie Kennedy, gleichzeitig eine Ikone wie Marilyn Monroe ihrerseits, so negativ mit gewaltsamem Oralverkehr darzustellen und darüberhinaus sogar noch eine Entführung und erzwungene Abtreibung durch den Secret Service in den Raum zu stellen, um das politische System im Kalten Krieg vor Kennedys Frauengeschichten zu schützen (der Oralsex mit Norma Jeane wird schließlich auch mit Panzerkanonen im TV-Programm und Szenen aus einem SciFi-Film gegengeschnitten, in denen parallel zum Orgasmus das Washington Monument und das Weiße Haus zerstört werden), das muss man in den USA erst einmal bringen.

Der Oralverkehr wechselt ferner noch auf die Kinoleinwand vor Publikum über und Norma Jeane fragt sich, ob Marilyn sie hierhergebracht habe, dadurch erfolgt zudem noch ein Zirkelschluss zurück zur sexuellen Ausbeutung der Marke Marilyn Monroe und zur sexuellen Ausbeutung von Frauen durch die Pornographie im Generellen. Beim ersten Zusammentreffen mit Norma Jeane meinen Chaplin und Robinson, sie wären früher tatsächlich Pornodarsteller gewesen, und die Art und Weise, wie sie Norma verführen, hätte 1:1 aus einem Porno stammen können. Von der JKF-Szene bin ich restlos begeistert.

Für mich insgesamt zwischen 8 und 9 von 10 Punkten.

(@PaulLeger)

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
11.10.2022 00:59 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 7.035 | Reviews: 213 | Hüte: 558

MB80

Auch dir danke für den Hut :-D

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
10.10.2022 15:13 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 2.516 | Reviews: 43 | Hüte: 232

Moby:

Dito, ganz gut lesbarer Rant am Ende ;)

“...and the stronger the fear of boredom, the louder the music."

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
05.10.2022 22:42 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 7.035 | Reviews: 213 | Hüte: 558

Luhp92

Der Unterschied zu Fargo ist ganz klar darin begründet, dass Fargo das ganz klar ironisch meint und das damit als Stilmittel zur Dekonstruktion des ausgesuchten Genres nutzt. Währenddessen ein Biopic ganz klar für sich in Anspruch nimmt, eben gewisse Wahrheiten doch mit abzubilden, und eben nicht reine Fiktion zu sein.

Insofern dass der Film eben die berühmtesten Posen Marylins abgreift, Die Ehemänner, Kennedy (zumindest einen), den offensichtlichen Vaterkomplex thematisiert, kann der Film durchaus von einigen Leuten für bare Münze genommen werden. Und damit geht er auch hausieren...

Und wie gesagt, der Vergleich mit Apocalypse Now liegt für mich sowohl hinter der Kamera als auch inhaltlich doch recht nah...

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
05.10.2022 16:33 Uhr | Editiert am 05.10.2022 - 16:35 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 15.796 | Reviews: 169 | Hüte: 562

@MobyDick

"Das ist eine künstlerische Entscheidung seitens Andrew Dominic, die höchst manipulativ ist"

Aber doch auch nicht manipulativer, als es bei "Fargo" mit dem Gegenteil der Fall ist. Zumal Andrew Dominic damit nichtmal eine "Falschaussage" tätigt, denn wer ein Biopic per default für bare Münze nimmt, muss sich dann schon an die eigene Nase fassen. Und wäre ferner mit einer Biographie oder einem Dokumentarfilm besser beraten.

Interessant, dass du noch "Apocalypse Now" erwähnst. Unter dem Facebook-Review von Paul Schrader zu "Blonde" schrieb jemand, man müsse den Film vielmehr von dieser Seite aus betrachten. Also eine vor dem Hintergrund des Ereignisses bzw. der Person psychologische Aufarbeitung, um so zum Kern des Wesens zu gelangen, anstatt sich dem durch eine Aneinanderreihung von Fakten zu nähern.

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
05.10.2022 10:24 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 7.035 | Reviews: 213 | Hüte: 558

Merci :-)

(Beim Erwähnen von fragwürdigen Methoden anderer renommierter Künstler wollte ich ursprünglich auch den zwar wichtigen Zweiteiler von Oppenheimer (Act of Killing und Look of Silence) erwähnen, welcher aber erstens sehr manipulativ und spekulativ agiert, und zweitens auch vor allem im zweiten Film seine Hauptbezugsperson völig verantwortungslos tödlicher Gefahr aussetzt, nur um sich selbst zu profilieren, was ich schon sehr grenzwertig und mehr als nur fragwürdig empfand. Hat mir dann aber irgendwie nicht mehr ganz thematisch reingepasst, wollte es aber trotzdem nicht unerwähnt lassen, daher nochmal an dieser Stelle kurz eingefügt...)

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
PaulLeger : : Moviejones-Fan
05.10.2022 00:43 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.19 | Posts: 1.701 | Reviews: 12 | Hüte: 189

Nana, daraus kann man schon mehr mitnehmen als nur Rambling und Zeigefinger. ;) Hut!

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
04.10.2022 12:46 Uhr
2
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 7.035 | Reviews: 213 | Hüte: 558

Wie gesagt, wer tatsächlich was zum Film selbst lesen will und nicht mein Rambling und den moralverseuchten erhobenen Zeigefinger, der liest die MJ und PaulLeger Kritik.

Dünyayi Kurtaran Adam
Forum Neues Thema
AnzeigeN