Anzeige
Anzeige
Anzeige

David Attenborough - Mein Leben auf unserem Planeten

Kritik Details Trailer Galerie News
Userkritik von FlyingKerbecs

David Attenborough - Mein Leben auf unserem Planeten Kritik

David Attenborough - Mein Leben auf unserem Planeten Kritik
0 Kommentare - 19.04.2021 von FlyingKerbecs
In dieser Userkritik verrät euch FlyingKerbecs, wie gut "David Attenborough - Mein Leben auf unserem Planeten" ist.

Bewertung: 4.5 / 5

[Gesehen am 05.04.2021.

Nachtrag, da bisher nicht in der MJ-Datenbank.]

Vorwort und Gedanken zum Film

Der Film ist ein Dokumentar-Film von Netflix, der aus der Sicht von Attenborough zeigt, wie sehr sich die Erde im Laufe seines Lebens (zum schlechten) verändert hat.

Leider ist diese Veränderung sehr groß und sehr negativ, aber das dürften mittlerweile die meisten Menschen wissen. Man hat viel aus dem Leben von Attenborough gesehen, wie er die Welt umreist hat, wo er überall war, wie stark die Bevölkerungszahl der Menschen und der Rückgang der Wildnis sich über die Jahrzehnte vorangegangen ist und wie die Menschheit die Natur, Tierwelt und die Wildnis immer mehr zerstört hat.

Also es ist schon sehr schockierend zu sehen, wie schlimm und schnell diese Veränderungen eingetreten sind und was die Menschheit dem Planeten alles angetan hat / antut. Ich musste öfters schlucken, hatte einen Kloß im Hals, Tränen in den Augen und habe mit dem Kopf geschüttelt.

Ganz schlimm war es im 3. Viertel des Films, wo die Zukunft des Planeten bis über das Jahr 2100 hinaus gezeigt wird. Einfach nur grausam und schockierend. Hätte der Film da geendet...ich glaube da hätten die meisten Zuschauer eine schlaflose Nacht gehabt. Zum Glück wurden im letzten Viertel die Hoffnung wieder geweckt, dass es doch anders kommen könnte. Das war zumindest etwas beruhigend. Aber ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass die Menschheit das schafft.

Mehr denn je schäme ich mich, ein Mensch zu sein. Die Menschheit hat in ihrer Entwicklung so viele Fehler gemacht...es wäre am besten, wenn wir sofort alle ausgelöscht werden würden, ich hoffe es sehr stark, für den Planeten, seine Natur und die Lebewesen. Dank uns selbst sind wir aber gar nicht mehr soweit davon entfernt, ausgerottet zu werden. Wenn wir so weiter machen wie bisher, gibt es bestimmt über 90% der Menschheit in 100-200 Jahren nicht mehr. Größtes Problem ist, wir haben uns da in einen Teufelskreis manövriert, aus dem wir fast gar nicht mehr herauskommen können.

Wenn ich an meine Zukunft denke, sehe ich nur schwarz. Daher sollte man das Leben jetzt genießen, solange es noch geht (das tue ich aktuell auch). Schon in 10 Jahren kann es nämlich ganz anders aussehen.

Ich schaue Naturdokus sehr gerne, denn sie sind vollkommen echt und zeigen die Wahrheit. Und solche wie diese sind besonders hart. Die nehmen mich emotional auch viel mehr mit als typische Filme wie Blockbuster, denn dort ist alles Fake und man weiß, dass es nicht echt ist. Aber so eine Doku zu sehen wo man weiß, so sieht es aktuell auf der Welt aus, ist wie ein Schlag in die Magengrube und eine Gefühlsachterbahn der negativen Gefühle. Aber es ist wichtig, auch mal sowas zu sehen.

Mr. Attenborough tut mir sehr Leid, für ihn, der immer dabei war, die Natur hautnah erlebt hat, muss es schrecklich sein, die schlechten Veränderungen über die Jahrzehnte beobachten zu müssen. Ich wäre lieber in seiner Zeit oder noch früher aufgewachsen und hätte gern so ein Leben gelebt wie er. Leider oder zum Glück, je nach dem, wie es in den nächsten Jahrzehnten aussieht, wird er es nicht mehr erleben, wie es mit dem Planeten weiter geht. Hoffentlich stirbt er nicht mit dem Gedanken, dass die Erde zugrunde gegangen ist.

Wie im Film gesagt wurde, es geht nicht darum, den Planeten zu retten, sondern uns zu retten!

Jeder, vor allem alle Regierungen und Firmen dieser Welt, sollten sich diesen Film ansehen. Nur gemeinsam können wir es schaffen, den Planeten und damit die Menschheit, zu retten!!

Nun zur Bewertung

Dokus zu bewerten ist weitaus einfacher als bei normalen Filmen, zumindest ist es bei mir so.

Der Film hatte eine angemessene Länge, war überwiegend spannend, sehr interessant, der Erzähler (ich hab ihn mit "Synchro" gesehen) war sehr gut, meistens war der Film im Full-Screen-Format, weswegen die fantastischen Naturbilder noch besser rüberkamen, der Film war einfach wunderschön, hatte viele tolle Bilder zu bieten, der Soundtrack war passend und sehr schön. Er hat die schlechten Seiten aufgeführt, aber auch gegen Ende wieder Hoffnung gemacht und motiviert, das finde ich sehr gut und wichtig.

Insgesamt ein sehr guter Film, den ich nur jedem empfehlen kann!

David Attenborough - Mein Leben auf unserem Planeten Bewertung
Bewertung des Films
910
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Saw 4 Kritik

Saw 4 Kritik

Poster Bild
Kritik vom 11.05.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Nachdem Jigsaw (Tobin Bell) und auch seine Schülerin Amanda (Shawnee Smith) gestorben sind, machen es sich die Agenten Strahm (Scott Patterson) und Perez (Athena Karkanis) zur Aufgabe die Hinterlassenschaften von Jigsaw zu ordnen. Dabei werden sie von Detective Hoffman (Costas Mandylor) unterst...
Kritik lesen »

Saw 3 Kritik

Saw 3 Kritik

Poster Bild
Kritik vom 10.05.2021 von ProfessorX - 4 Kommentare
Jigsaws (Tobin Bell) Leben neigt sich langsam aber sicher dem Ende entgegen. Mit Amanda (Shawnee Smith) hat er auch eine Nachfolgerin ausbildet, die sein Werk nach seinem Ableben fortführen soll. Um Jigsaw eventuell doch noch zu retten, entführt Amanda die Ärztin Dr. Lynn Denlon (Baha...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!

Forum Neues Thema
Anzeige