Anzeige
Anzeige
Anzeige

Demon Slayer: Kimetsu no Yaiba - Mugen Train - The Movie

Kritik Details Trailer Galerie News
Genau so klasse wie die Serie!

Demon Slayer: Kimetsu no Yaiba - Mugen Train - The Movie Kritik

Demon Slayer: Kimetsu no Yaiba - Mugen Train - The Movie Kritik
0 Kommentare - 26.11.2022 von FlyingKerbecs
In dieser Userkritik verrät euch FlyingKerbecs, wie gut "Demon Slayer: Kimetsu no Yaiba - Mugen Train - The Movie" ist.
Demon Slayer: Kimetsu no Yaiba - Mugen Train - The Movie

Bewertung: 4.5 / 5

Mugen Train setzt direkt an das Ende der 1. Staffel von Demon Slayer an. Staffel 1 hatte mir sehr gut gefallen und auf Mugen Train war ich daher sehr gespannt. Zu hohe Erwartungen hatte ich aber nicht, da meistens Filme zu Serien bzw. Serien zu Filmen nicht so gut sind und bisherige Anime-Filme zu Serien, die ich gesehen habe, waren bestenfalls solide.

Nun haben wir mit Mugen Train endlich die erste Ausnahme. Der Film ist fantastisch und fühlt sich genau wie die Serie an, wie eine ganz lange Episode. Animationen, Charaktere, der Humor etc., alles ist gleich. Wobei, natürlich sind die Animationen noch besser als bei der Serie, immerhin ist hier das Budget höher. Die Story knüpft an das Ende von Staffel 1 an, wir sehen die Abnehmende 1 im Kampf mit unserem Trio sowie der Säule der Flammen, Kyojuro . Die Story war spannend und der Film war atmosphärisch, emotional und hatte mega geile epische Kämpfe.

Trailer zu Demon Slayer: Kimetsu no Yaiba - Mugen Train - The Movie

Meine Erwartungen wurden erfüllt und übertroffen.

Leider hat sich auch meine Befürchtung bewahrheitet. Dass Kyojuro im Film sterben wird, war abzusehen, das Ende von Staffel 1 hat einen das einfach befürchten lassen. Und so ist es auch gekommen. Sehr schade. Man kannte ihn zwar noch nicht so lange (was eigtl. auch gut war, denn so hat mich sein Tod nicht so emotional mitgenommen), aber ich fand sein Charakterdesign unglaublich cool, eines der besten animierten Charakterdesigns ever und er war total badass, sein Endkampf war natürlich der absolute Oberhammer, ein würdiges Ende für eine Säule, mega episch und die Animationen waren atemberaubend gut. Trotzdem, ich hätte gerne mehr von ihm gesehen. Blöd auch, dass der zunehmende Dämonenmond überlebt hat, es wäre viel besser gewesen, hätten sich beide gegenseitig umgebracht.

Was ich auch hier wieder super fand, wie auch schon in der Serie, ist, dass die Dämonen viel Tiefe bekommen. Sie sind keine blassen Bösewichte, die getötet werden und das wars. Nein, man bekommt Backstory und wir kennen ihre Gedanken. Zwar nicht bei jedem, aber bei den relevanteren. So ist man jedes Mal, wenn einer getötet wird, einerseits erfreut, dass unsere Helden es wieder geschafft haben, andererseits fühlt man mit den Dämonen auch etwas mit, denn meistens sind sie kurz vor ihrem Ende einsichtig, reumütig, sogar etwas sympathisch. Selbst den zunehmenden Dämonenmond, der hier am Ende plötzlich auftaucht und Kyojuro tötet, hasst man nicht, denn in der kurzen Zeit sieht man so viel von seiner Persönlichkeit. Er ist kein blasser Handlanger, der auf Befehl tötet. Nein, er hätte Kyojuro am liebsten nicht mal getötet, bis zum Schluss wollte er ihn überzeugen, ein Dämon zu werden. Für das, was er war, war er sogar etwas sympathisch. Das ist etwas ganz Besonderes an dieser Serie.

Fazit: Ich fand den Film klasse, ist genau auf dem hohen Niveau der Serie und dank den besseren Animationen sogar etwas darüber, zudem haben wir den bisher vermutlich besten Kampf gesehen (oder zumindest gleich auf mit Hinokami).

Ich kann die Serie sowie den Film jedem sehr empfehlen (außer Menschen, die nicht so auf Blut stehen^^).

Nun muss ich zusehen, wo ich Staffel 2 schauen kann. yell

Demon Slayer: Kimetsu no Yaiba - Mugen Train - The Movie Bewertung
Bewertung des Films
910

Weitere spannende Kritiken

Bad Lieutenant Kritik

Bad Lieutenant Kritik

Poster Bild
Kritik vom 31.01.2023 von ProfessorX - 0 Kommentare
Ein Polizist (Harvey Keitel) in New York nutzt seine Machtposition schamlos aus und verliert sich im Rausch von Macht, Sex und Drogen. Ebenso neigt er zu illegalen Sportwetten und bekommt es so mit dem organisierten Verbrechen zu tun. Als eines Tages eine Nonne (Frankie Thorn) vergewaltigt wird, wir...
Kritik lesen »

The Son Kritik

The Son Kritik

Poster Bild
Kritik vom 30.01.2023 von ProfessorX - 4 Kommentare
Der siebzehnjährige Nicholas (Zen McGrath) schwänzt die Schule. Seine geschiedenen Eltern Kate (Laura Dern) und Peter (Hugh Jackman) machen sich Sorgen. Daher zieht der Junge nun zu seinem Vater, der mit seiner neuen Frau Beth (Vanessa Kirby) ein Kind erwartet. Doch die Beziehung der beide...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!

Forum Neues Thema
AnzeigeY