AnzeigeN
AnzeigeN

Halo

Reviews Details Trailer Galerie News
Gut genug für eine Fortsetzung.

Halo Review

Halo Review
1 Kommentar - 10.06.2022 von Manisch
In dieser Userreview verrät euch Manisch, wie gut "Halo" ist.
Halo

Bewertung: 3 / 5

Als langer Halo-Fan bin ich mit ziemlich gemischten Gefühlen bzw. Erwartungen an die Serie herangegangen. Einerseits ist es natürlich geil, dass es ENDLICH ein richtiges Film- oder Serien-Projekt in die Umsetzung geschafft hat. Andererseits wirkt das Parallel-Universum der Silver Timeline erstmal ganz schön befremdlich. Und überhaupt, Videospiel-Adaptionen sind ja immer so eine Sache...

Um das kleine Fazit aber vorwegzunehmen:
Ich fand die Serie letztlich eigentlich ok.
Zumindest ok genug, dass ich durchaus interessiert daran bin zu sehen, wie es in Staffel 2 weitergeht. Und ich nehme an, das ist fürs Erste gut genug...?

Die Serie glänzt vor allem in den Action-Sequenzen, welche sie clevererweise auch direkt an den Anfang von Folge 1 gepackt haben.

In dem Zusammenhang kommt an sich auch immer ganz gut rüber, was Spartans eigentlich für Panzer sind. Ihre Schritte wirken schwer, die Bewegungen mechanisch, und wenn sie jemanden boxen, dann ist das, als würde man einen Stahlträger über den Kopf gezogen bekommen. Kleine Abzüge würde ich vielleicht dafür geben, dass ich mir gewünscht hätte, dass die Größen-Unterschiede im Vergleich zu "normalen" Menschen noch krasser dargestellt wären. Gut, ist vielleicht auch nervig, das auf Serien-Staffel-Länge umzusetzen. Aber vor allem das Cortana-Hologram wirkt im Vergleich eigentlich oft viel zu groß. Gut, das sind Kleinigkeiten. Geschenkt.

Interessant finde ich, dass die Serie einen Fokus auf ein paar Aspekte legt, die auch im Spiele-Universum Kanon sind, aber dort bestenfalls angerissen werden und die man deswegen vermutlich kaum auf dem Schirm hat. Ich denke da z.B. an die Beziehung zwischen Halsey und Keyes, die zusammen eine Tochter haben. Oder aber, dass Cortana tatsächlich aus dem Hirn eines Fleisch-Klones entspang. Im Spiel ist sie halt einfach da bzw. eine KI, die halt irgendwie programmiert wurde.

Halsey würde ich generell als kleines Highlight ansehen. Einerseits wirkt sie ganz nett und freundlich. Aber andererseits, was sie im Hintergrund für perfide Pläne abzieht - gerade zum Finale hin - Junge, Junge...

Schwächeln tut die Serie vor allem in dem Sideplot rund um Kwan und Soren-066. Es interessiert mich einfach null. Rückblickend hab ich eigentlich auch keine Ahnung, was da eigentlich genau passiert ist. Dieser Erzähl-Strang findet in der drittletzten Folge auch vorerst ein Ende - die Folge dreht sich ausschließlich darum, ist also eine klassische "Füller-Episode". In der Folge davor gab es nichts von Kwan zu sehen und in den letzten beiden Folgen auch nicht. Und ganz im Ernst? Das funktioniert einwandfrei. Es fehlt an nichts.

Das ist schade, denn eine Sache, die mich immer am meisten interessiert hat, ist das "normale" Leben im Halo Universum, außerhalb von Militär-Basen und UNSC-Schiffen. Genau dieser Teil ist jetzt leider der schlechteste Aspekt geworden...

Ein anderer Schwachpunkt dürfte das Erzähltempo insgesamt sein. Teilweise wirkt es so, als würden bestimmte (Charakter-) Entwicklungen zu schnell passieren - da hätte ich mir dann aber gewünscht, dass man sich mehr Zeit lässt, um das Universum aufzubauen. Ich kann hier nur spekulieren, dass das auch daran liegt, dass man die Serie so schnell wie möglich etablieren wollte. Beziehungsweise, dass man eben erstmal nur diesen einen Schuss in Form der ersten Staffel hat, der sitzen musste. Eben ein Leistungsdruck. Ob das durch die Erzählweise aber gelungen ist...

Eine große Kontroverse dürfte vor allem John/Master Chief sein. Viele regen sich darüber auf, dass er den Helm so schnell abgenommen hat und überhaupt vergleichsweise wenig in Rüstung rumrennt. Ich persönlich finde die Aufregung albern. Ich glaube, da geht es manchen Leuten zu sehr ums Prinzip. Sie übersehen dabei aber, dass man unterschiedlich an das Medium Film/Serie herangehen muss, als im Vergleich zu einem Ego-Shooter.

Der Grund, warum Chief im Spiel immer einen Helm aufhat ist auch ganz pragmatisch, weil nun mal der Spieler selbst unter diesem Helm steckt. Man ist aber auch praktisch durchgehend in Kampf-Situationen, wo so ein Helm durchaus angebracht ist. Naja, und weil es ein Stück weit auch zum Running-Gag geworden ist.

In der Serie ist man aber nicht in der Ego-Perspektive, sondern in der dritten Person. Als Betrachter wollen wir Gesichter sehen, um Emotionen abzulesen. Da kann man keine Hauptfigur haben, die durchgehend maskiert ist. Obendrauf ist er öfter in Situationen, wo er den Helm vom Kontext her einfach nicht tragen muss. Ich meine, manche kollabieren ja schon, wenn sie nur daran denken, mit einer Maske in den Supermarkt gehen zu müssen.

Oft wird irgendwie auch der Vergleich zu Mandalorian gezogen, was ich überhaupt nicht nachvollziehen kann. Nur weil da auch jemand mit Helm rumrennt...?

Ich finde, Mandalorian ist einfach nicht der strahlende Stern, an dem man sich orientieren sollte. Auch wenn die Serie beliebt ist, ist sie im Kern ganz schön mittelmäßig. Bzw. es ist nun mal The Clone Wars/Rebels als Live Action. Die Episoden sind größtenteils eher seichte "Case of the Week"-Dinger. Was in einem gewissen Rahmen auch vollkommen ok ist. Ich hab die animierten Serien immer gerne geschaut. Es muss ja nicht immer Shakespeare sein.

Wenn Halo aber auch eine Case of the Week Serie geworden wäre...ich glaube, da wäre einfach kein Druck auf dem Reifen gewesen.

Die bessere Orientierung dürfte beispielsweise The Expanse sein. Vor allem auch, weil es hier ebenfalls einen Mix aus ziemlich politischen Themen gibt, aber später auch sehr "fantastische" Sci-Fi-Elemente - was im Fall von Halo dann alles rund um die Foreunner und Flood wäre.

Man kann sich sicherlich gerne noch mehr über bestimmte Details der Serie aufregen. Gerade wenn man sehr im Universum der Spiele aufgegangen ist, gibt es hier einiges, was befremdlich wirken kann.

Aber wie oben beschrieben:
Insgesamt fand ich die Serie ok genug, um durchaus Interesse an einer Fortsetzung zu haben.

Vor allem bin ich darauf gespannt, ob sie durchaus Schlüsse aus dem Feedback zur ersten Staffel ziehen. Aber außerdem denke ich, je weiter die Serie fortgeschritten ist, desto mehr dürfte der Druck abfallen, möglichst schnell abzuliefern. Bzw. mit einem etablierten Universum lässt sich nun mal entspannter arbeiten, als mit einem, dass man gerade erst hochziehen will.

Und die großen Ereignisse rund um Reach und den Besuch auf dem eigentlichen Halo stehen ja erst noch bevor. Das will ich sehen (:

Trailer zu Halo

Halo Bewertung
Bewertung des Films
610

Weitere spannende Reviews

The Umbrella Academy Review (Redaktion)

Staffel 3 rockt die Hütte!

Poster Bild
Kritik vom 24.06.2022 von Moviejones - 4 Kommentare
The Umbrella Academy ist endlich mit Staffel 3 auf Netflix zurück, und das erneut großartig! Die Ergänzung der schrägen Hargraves-Superheldenfamilie mit ihrer Alter Ego-Familie, der Sparrow Academy dank (wieder einmal) versauter Zeitlinie, sorgt für gehörig Frische, un...
Review lesen »

Obi-Wan Kenobi Review

One-Man-Show

Poster Bild
Kritik vom 23.06.2022 von DrStrange - 0 Kommentare
SPOILER VORAUS ! Im Großen und Ganzen habe ich mich von der Serie ganz gut unterhalten gefühlt. Wie immer bei solchen Disney Produktionen, unterschreitet man nie ein gewisses Qualitätslevel, warum ich die Serie auch nicht wirklich abstrafen könnte. Gerade der visuelle Schauwert...
Review lesen »
Mehr Reviews
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
1 Kommentar
Avatar
wiesi200 : : Moviejones-Fan
15.06.2022 12:47 Uhr
0
Dabei seit: 04.04.11 | Posts: 123 | Reviews: 0 | Hüte: 1

Hallo,

nur zur Ergänzung. In den HALO Spielen wird auch die besonderheit von Cortana angesprochen.
Ziemlich deutlich sogar in Halo4.

Und das mit dem Helm an den Spielenden, wenn der Kampf vorbei ist, wird das abnehmen vom Helm bzw. der Rüstung auch immer wieder angedeutet.

Forum Neues Thema
AnzeigeY