AnzeigeN
AnzeigeN

Ich bin Nummer Vier

Kritik Details Trailer Galerie News
Unsere offizielle Kritik

Ich bin Nummer 4 Kritik

Ich bin Nummer 4 Kritik
2 Kommentare - 17.03.2011 von Moviejones
Wir haben uns "Ich bin Nummer Vier" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.

Bewertung: 3.5 / 5

Als wir 2009 das erste Mal über Ich bin Nummer 4 berichteten, ging noch das Gerücht um, dass Michael Bay den Film dreht, der später nur als Produzent auftrat. Als Kurzinhalt war bekannt, dass "neun Aliens auf der Erde, deren Heimatplanet von aggressiven Außerirdischen zerstört wurde", Zuflucht suchen. Irgendwie rechneten wir dabei mit Außerirdischen, die eben wie Außerirdische aussehen, aber schnell war klar, dass diese das Äußere von US-Teenagern haben. Ein wenig Enttäuschung machte sich breit, aber nun haben wir Ich bin Nummer 4 gesehen und können von einem wirklich passablen, spannenden Abenteuer sprechen.

Alex Pettyfer spielt einen smarten Teenager, der sich gerade mit Freunden am Strand vergnügt, als ein Ziehen in seiner rechten Wade einsetzt. Ein geheimnisvolles leuchtendes Symbol brennt sich in seine Haut ein. Das Zeichen beweist, dass einer seiner Freunde getötet wurde und er das nächste Opfer sein soll - denn er ist kein gewöhnlicher Teenager. Der Junge ist ein Außerirdischer vom Planeten Lorien, der mit acht Freunden und seinem Beschützer Henri (Timothy Olyphant) auf der Erde Zuflucht suchte. Ihr Planet wurde von einer bösartigen Rasse vom Planeten Mogador zerstört und die Feinde sind den Lorianern weiterhin auf der Spur. Drei seiner Freunde, die irgendwo auf der Erde versteckt lebten, wurden bereits getötet und er ist Nummer 4. Der Junge nimmt den neuen Namen John Smith an und zieht mit Henri in einer Nacht- und Nebelaktion in einen Ort namens Paradise. Wieder und wieder schärft Henri ihm ein, äußerste Vorsicht walten zu lassen, doch was will man machen, wenn Bilder von einem prompt im Internet landen?! John fiel der hübschen Sarah (Dianna Agron) auf, die ihrem Hobby, der Fotografie, frönt, und es dauert nicht lange, bis sich beide ineinander verlieben. Doch der Außenseiter Sam (Callan McAuliffe) ist ein aufmerksamer Beobachter der Umstände, welcher ebenfalls ein Geheimnis mit sich herumträgt. Als die Mogadorianer Johns Spur in Paradise wittern, besteht Henri auf einer erneuten Flucht - doch John hat genug vom Wegrennen. Da tritt die faszinierende Nummer 6 (Teresa Palmer) auf den Plan...

Trailer zu Ich bin Nummer 4

Weitere spannende Kritiken

Scream Kritik (Redaktion)

Schrei doch

Poster Bild
Kritik vom 12.01.2022 von Moviejones - 3 Kommentare
Scream ist wie ein Wiedersehen mit liebgewonnenen Bekannten ... wenn da nicht Ghostface wäre. Ganze zehn Jahre ist es her, dass die Horrorfilmreihe mit Scream 4 eigentlich als abgeschlossen galt, insbesondere nach dem Tod von Wes Craven im Jahr 2015. Doch gerade im Filmbusiness soll man ja nie ...
Kritik lesen »

Matrix Resurrections Kritik (Redaktion)

Nostalgisches Actionfest

Poster Bild
Kritik vom 22.12.2021 von Moviejones - 19 Kommentare
Matrix Resurrections ist erstaunlich gut und unterhaltsam geworden, ein Film, der sowohl mit kreativen neuen Ideen als auch einer gehörigen Schippe Nostalgie aufwartet. Nicht jede Idee zündet und die üppige Laufzeit hätte hier und da ein wenig Straffung vertragen, aber allein Neo...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
2 Kommentare
Avatar
peppone67 : : Moviejones-Fan
10.04.2014 00:56 Uhr
0
Dabei seit: 09.04.14 | Posts: 2 | Reviews: 0 | Hüte: 0
ich würde hier gar kein Faß aufmachen mit Ähnlichkeiten. Mir hat der Film sehr gut gefallen. Hätte nichts dagegen, wenn der einen zweiten Teil bekäme.
Avatar
Sully : : Elvis Balboa
15.09.2011 23:33 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 10.555 | Reviews: 30 | Hüte: 546
Grad habe ich nun auch endlich mal Ich bin Nummer 4 angeschaut! In manchen Aspekten kann ich Eurer Kritik zustimmen, finde aber das Gesamtpaket eher schwächer!
Irgendwie wirkte das Ganze auf mich wie eine Mischung aus einer abgeschwächten X-Men-Variante, dem 80er Jahre Actionfilm Dark Angel und einer Prise Twilight!
Die größte Schwäche des Films ist eindeutig die Gesamtwirkung. Das Ganze kam mir eher vor wie ein Pilotfilm zu einer TV Serie, als ein Auftakt zu einer Kino-Reihe.
Die "Bösen" wirkten dann optisch und darstellerisch auch eher albern.
Ansonsten kann man über die Hauptdarsteller nicht meckern. Jeder spielt seine Rolle recht solide.
Besonders positiv fiel die Gestaltung der Monster auf, die hier wirklich mal herausstechen...
Alles in Allem würde ich 2 von 5 Hüten geben!!

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

Forum Neues Thema
AnzeigeN