Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Im Auftrag des Teufels

Kritik Details Trailer Galerie News
Die Hölle ist näher als man denkt

Im Auftrag des Teufels Kritik

Im Auftrag des Teufels Kritik
3 Kommentare - 12.11.2014 von Zeldan
In dieser Userkritik verrät euch Zeldan, wie gut "Im Auftrag des Teufels" ist.

Bewertung: 4.5 / 5

Der junge und engagierter Staatsanwalt Kevin Lomax (Keanu Reeves) hat bis jetzt noch keinen einzigen Fall verloren, auch wenn er dafür manchmal die einen oder anderen ehtischen Ansichten über den Haufen werfen musste. Doch auf einmal kommt wie aus dem nichts ein Angebot von einer der größten Anwaltskanzlei des Landes und macht ihm den Vorschlag zum Hauptsitz nach New York zu kommen und als Anwalt für sie zu arbeiten. Das tut er dann auch zusammen mit seiner Frau Mary Ann (Charlize Theron). Es dauert nicht lang da lernt er auch schon den Boss der Kanzlei kennen, nämlich John Milton (Al Pacino), der ihn mit seiner charismatischen Art schnell um den Finger wickelt. Doch nach einer Weile fallen ihm immer wieder seltsame Dinge auf und auch seine Frau scheint davon betroffen zu sein und eher er sich versieht bricht alles zusammen. Al Pacino und Keanu Reeves haben leider nur diesen einen Film miteinander gemacht und man kann nur beten das sie vielleicht wieder einen zusammen machen. Denn hier harmonieren sie einfach perfekt miteinander und legen beide eine Glanzleistung hin, die besonders durch Al Pacino Oscarqualitäten erreicht. Der spielt sich hier nämlich um Kopf und Kragen. Desto mehr man in die Geschichte eintaucht destor mehr kommt die brilliante Leistung von ihm zum Vorschein, seine Ansprachen begeistern einfach nur und sind auch Drehbuchtechnisch gut geschrieben worden. Aber Reeves ist dicht dahinter, der spielt hier nämlich auch einer seiner besten Rollen und Charlize Theron überzeugt ebenfalls sehr. Die Geschichte selber spricht ein großes Thema an, nämlich der Wechsel von der eher kleineren Stadt in eine Metropole wie New York. Das wird gekonnt mit dem Beziehungsdrama verbunden und man hat damit schonmal eine deprimierendere Atmosphäre, die sich langsam immer mehr verdichtet. Es wird auch nochmal hervorgehoben das New York wohl wirklich niemals schläft und jeder immer in Eile ist und keine Zeit hat. Eben diese Eigenschaften verhindern ein harmonisches zusammenleben zwischen Mary Ann und Kevin. Der Film baut sich ruhig auf und wird dann zu einem tosendem Sturm der einfach alles mitreist. Die Höhepunkte sind gekonnt in Szene gesetzt und Reihen sich sehr schnell hintereinander, sodass man leicht außer Atem kommt, aber genau das macht soviel Spaß an dem Film. Man wird als Zuschauer einfach sowas von mitgerissen und auf eine Höllenfahrt mitgenommen. Neben der Großstadt finden auch Themen wie Fortpflanzung und besonders der Krieg zwischen Teufel und Gott Verwendung. Genau das ist einer der Punkte die der Sache eine gewisse Philosopie geben und dadurch wirkt der Film gleich nochmal ein Stückchen facetenreicher. Das Design wurde schön umgesetzt, besonders für das Finale aufeinandetreffen hat man einiges geboten. Und gerade wo man glaubt einen perfekten Film gesehen zu haben schludert der jenige am Ende leider. Da hat man keinen so guten Einfall mehr gehabt und hat das ganze eher unspektakulär und sehr ernüchternd zu Ende gebracht, was dem Film leider einen kleinen Makel einbringt. Die ganze Spannung bis zum Exzess hochpushen und dann den Notstop drücken ist nicht die feine Art. Doch das ist im Gegensatz zu der bombastischen schauspielerischen Leistung und einer sehr gut ausgetüftelten Story nur meckern auf hohem Niveau.

Im Auftrag des Teufels Bewertung
Bewertung des Films
910
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Saving Mr. Banks Kritik

Wer ist nicht vergnügt, wenn hoch sein Drache fliegt?

Poster Bild
Kritik vom 02.04.2020 von Duck-Anch-Amun - 0 Kommentare
Vorgeschichte Die Geschichte von Mary Poppins fasziniert bis heute die Menschheit. So auch den australischen Produzenten Ian Collie, welcher einen Film über die Autorin der Buchreihe, P. L. Travers, mit dem Titel "The Shadow of Mary Poppins" machte. Während der Produktion dieses Dokumentar...
Kritik lesen »

La Flor Kritik

800 Minuten Liebe zum Film

Poster Bild
Kritik vom 31.03.2020 von MobyDick - 3 Kommentare
Als ich bei der "Konkurrenz" eine Kritik zu La Flor las, die den Film überschwänglich lobte, ihm die volle Punktzahl gab und gar nicht mehr aufhören konnte, den Film zu preisen, wollte ich den auch unbedingt sehen. Trotz der monumentalen Laufzeit von über 800 Minuten! Wo der Regi...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
3 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
Zeldan : : Moviejones-Fan
23.11.2014 22:20 Uhr
0
Dabei seit: 23.07.11 | Posts: 710 | Reviews: 3 | Hüte: 8
@luph und sittingbull
Danke für die Kritik und die flotten Worte ;D. Meine Kritiken detaillierte und personenbezogener zu machen daran Arbeite ich. Vorbild ist hier für mich ganz klar Snake, der das immer ziemlich gut umsetzt.

I believe in murder. I believe in pain. I believe in cruelty and infidelity. I believe in slime and stink and every crawling, putrid thing... every possible ugliness and corruption, you son of a bitch. I believe... in you.

Avatar
sittingbull : : Häuptling
23.11.2014 12:34 Uhr
0
Dabei seit: 22.06.13 | Posts: 2.417 | Reviews: 6 | Hüte: 44
Scheint so als müsste ich den Film bald mal gucken! Klingt sehr spannend und durchaus sehenswert!

Zur Kritik selbst kann man nur sagen: kurz, knackig, informativ und natürlich spoilerfrei (was mir in dem Fall zugute kommt laughing)
Man könnte natürlich noch mehr ausholen und ein bisschen detaillierter und vor allem persönlicher (!) drauf eingehen aber ansonsten gibt es nix zu meckern Zeldan!

Hau rein smile
Kanalratte schmeckt vielleicht wie Kürbiskuchen, aber ich werds nie erfahren, denn ich fress die Viecher nicht
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
15.11.2014 15:23 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 12.647 | Reviews: 184 | Hüte: 432
Auf deinen Wunsch hin habe ich mir die Kritik nun durchgelesen.
Sie ist spoilerfrei, einfach zu lesen und erwähnt das wichtigste über den Film bzw. das, was die Geschichte interessant macht und wo seine Schwächen liegen. Gute Arbeit!

Dein Empfinden kann ich genauso unterschreiben. Auch mir hat der Film gut gefallen. Eine spannende Geschichte über Moral und Skrupellosigkeit sowie über das Zurechtfinden in einem neuen Leben (Job, Wohnungsort), das größere und kompliziertere Ausmaße annimmt. Al Pacino, Keanu Reeves und Charlize Theron spielen als Trio wirklich hervorragend. Die Thematik "Teufel und Gott" wurde subtil eingearbeitet und gibt der Geschichte dadurch einen besonderen Reiz. Zumindest bis zum Ende. Die Auflösung war mir persönlich zu bombastisch und zu groß angelegt, es passte überhaupt nicht zu dem Rest des Films. Ich würde den Film mit 8/10 Punkten bewerten.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Forum Neues Thema