Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Karate Kid

Kritik Details Trailer Galerie News
Selten wurde ich so positiv überrascht...

Karate Kid Kritik

Karate Kid Kritik
0 Kommentare - 12.12.2010 von Tim
In dieser Userkritik verrät euch Tim, wie gut "Karate Kid" ist.

Bewertung: 4.5 / 5

Ich schäme mich wirklich, ich kann es nicht anders ausdrücken. Als ich von dem Remake von Karate Kid hörte, war ich skeptisch. Ich konnte weder was mit dem Original anfangen, noch mit dem neuen Hauptdarsteller Jaden Smith. Überall wo ich den Bengel bisher sah, war er eine reinste Enttäuschung. Daher waren meine Erwartungen an Karate Kid wirklich sehr niedrig, eigentlich gar nicht vorhanden. Als die Kritiker den Film aber extrem lobten, wollte ich ihn mir wenigstens einmal ansehen, um mir selbst ein Bild zu machen und hey, wie sehr kann man sich doch irren.

Trailer zu Karate Kid

Karate Kid handelt von dem Jungen Dre, der mit seiner Mutter aus den USA nach China umzieht, da sie dort einen Job angenommen hat. Dre ist alles andere als erfreut, die Sprache liegt ihm nicht, seine Freunde bleiben zurück und mit dem fernen Osten kann er rein gar nichts anfangen. Als Dre in China die niedliche Meiying kennenlernt, kommt eins zum anderen. Es ist der falsche Kontakt für den Neuen und so hat er sich schnell ein paar chinesische Jungs zum Feind gemacht, die ihn fortan drangsalieren und regelmäßig verprügeln. Erst als ihn Mr. Han (Jackie Chan), der Hausmeister, eines Tages rettet, nimmt das Leben für Dre eine positive Wendung. Durch einen unglücklichen Umstand meldet Mr. Han Dre bei einem offenen Turnier im Kung Fu (Ja, der Film hat Karate im Titel aber hier geht es gar nicht darum) an, im Gegenzug wird er nicht mehr verprügelt. Doch nun muss Dre Kung Fu lernen und damit fängt das Abenteuer mit Mr. han als Leermeister erst an. Der bringt Dre erstmal die nötigen Kniffe bei, doch bis zum Turnier ist es ein langer und beschwerlicher Weg. Sicherlich kann man die Einfachheit und Naivität von Karate Kid bemängeln. Es ist das typische hässliche Entlein wird zum schönen Schwan Prinzip. Eigentlich das was jeder sich im echten Leben wünscht, der mal unterdrückt wurde. Man bekommt die Gelegenheit sich zu behaupten. Das Leben sieht in echt oft anders aus, aber ein Film wie Karate Kid kann ruhig ein modernes Märchen sein. Das das klappt, liegt neben Regisseur Harald Zwart vor allem an Jaden Smith und Jackie Chan. Smith überzeugte mich wirklich und das war eigentlich die größte Überraschung in diesem Film, aber auch Jackie Chan nimmt man seine Rolle voll und ganz ab. Schön auch, dass sich der Film die Zeit nimmt, statt sinnloser Action, einfach mal durch Landschaftsaufnahmen in den fernen Osten abzutauchen. Überhaupt nimmt sich Karate Kid viel Zeit in seinen 140 Minuten, ohne dabei jemals langatmig zu wirken. Auch die menschlichen Aspekte kommen nicht zu kurz, so wird Dres Innenleben, als auch die Vergangenheit von Mr. Han ausgiebig beleuchtet. Zwar kommen hier auch viele Klischees zum Einsatz, aber im Gesamtwerk stimmt das alles wieder, weswegen ich das nicht kritisieren möchte. Am Ende des Films kommt es natürlich zum Showdown und auch Dre hat sich endlich in China zurechtgefunden. Ein nettes Happy End, wie man es sich hier eigentlich auch wünscht. Sogesehen ist es auch sehr schwer, etwas negatives an Karate Kid zu finden. Vielleicht lag es aber auch an meiner negativen Grundeinstellung und das mich der Film so positiv überraschte, dass ich mich mit Kritik schwer tue. Wenn man was bemängeln kann, dann das man Dre mit 12 Jahren wohl etwas zu jung für den Film gemacht hat. Zwar ist es nur eine Art Zuneigung die er zu Meiying empfindet und keine Liebelei, wie man sie im späteren Teeniealter erwartet, dennoch hätten hier ein paar Jahre mehr sicher dieser Beziehung zwischen den beiden gut getan. Auch lernt Dre erstaunlich schnell Kung Fu. Man versucht dies damit zu erklären, dass er von Haus aus schon Talent mitbringt und ziemlich flink und agil ist. Aber Talent reicht allein auch nicht um jahrelanges Training zu kompensieren. Fazit: Ich wurde überrascht und muss meine negative Meinung über den Film eindeutig zurücknehmen. Ein wirklich gelungener Film und ich kann ohne weiteres 9/10 Punkten vergeben, einen Abzug wegen den Kritikpunkten. Natürlich wurde nach dem Erfolg auch ein Teil 2 angekündigt, ich hoffe nur, die versauen es jetzt nicht, denn eigentlich ist Karate Kid abgeschlossen.
Karate Kid Bewertung
Bewertung des Films
910
Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Woody Woodpecker Kritik

Wahnsinn schüttelt Wahnwitz die Hand!

Poster Bild
Kritik vom 20.06.2018 von Rubbeldinger - 2 Kommentare
Als ich den ersten Trailer zu "Woody Woodpecker - Der Film" sah, überkam mich eine Welle an Eindrücken! Einmal eine Nahtoderfahrung ala "Alvin und die Chipmunks! - Realverfilmungen und deren gleichgesinnte "Garfield" Verrenkungen! Da ich im Laufe der Zeit mehrere Trickfilme mit diesem klei...
Kritik lesen »

Bedevilled - Zeit der Vergeltung Kritik

Wenn nicht mal Frauen einander helfen

Poster Bild
Kritik vom 20.06.2018 von MobyDick - 3 Kommentare
Die Grundprämisse des Films Bedevilled ist denkbar alltäglich: Eine Frau wird Zeugin, wie eine andere Frau mißhandelt wird, weigert sich aber, der Polizei bei ihren Ermittlungen großartig zu helfen, da sie einerseits nicht in etwas hineingezogen werden möchte (so weit so s...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?