Love Exposure

Kritik Details Trailer Galerie News
Dafür ist Kino geschaffen worden

Love Exposure Kritik

Love Exposure Kritik
1 Kommentar - 17.09.2019 von MobyDick
In dieser Userkritik verrät euch MobyDick, wie gut "Love Exposure" ist.

Bewertung: 4.5 / 5

Eins vorneweg: Ich bin kein großer Freund von Sion Sono, seinen Ansichten, seiner Werke und kann auch seinen frenetischen Anhängern kaum etwas abgewinnen. Aber was der Mann in sein Opus Magnum hineinquetscht und wie das Monster dann tatsächlich funktioniert, das ist aller -aller-aller-erste Sahne.

Und da ich schonmal dabei bin, Sion Sono und seinen Fans ans Bein zu pinkeln, kann ich ja mal gleich weiter machen, und auch dir, lieber Leser ebensolches antun. Denn im Grunde genommen kann es sich ja wirklich jeder dazu berufen sehen, sich als Filmfan zu outen. "Was sind denn dann deine Lieblingsfilme?" - "Äh, hmm, Stirb Langsam ist für mich der beste Film der Welt, und weil es gerade auf imdb so steht natürlich die Verurteilten. Weiterhin finde ich Titanic top und den letzten Avengers. Und du?" - "Weisst du was, da hinten steht eine Parkuhr, ich gehe mal dahin und unterhalte mich mit ihr über Filme. War "nett" dich kennen zu lernen." tongue-out

Nichts gegen all die genannten Filme, aber das ist alles so einfach, diese Filme zu nennen und sie als großartig zu verkaufen und sich auf den Lorbeeren auszuruhen. Wer sich ein Filmfan - von mir aus Filmnerd - nennen will, muss auch ein bißchen (in meinem Buch) über den Tellerrand schauen und sich was Neuem öffnen wollen. Das ist so ein bißchen wie damals in der Schule: Wer gut im Fussball spielen / Matheunterricht / Deutsch / Junge/Mädchen aufreissen sein will, muss trainieren. Wer das nicht tut und nur das hütet, was er kann, kommt über einen einfachen Dreisatz / Unterscheidung Nomen/Verb / Torhüter sein / "Willst du mit mir gehen?" nicht hinaus. Ja sicher, manchen reicht das vollkommen.

Dabei ist es so einfach, mal über den Tellerrand zu schauen, und im Falle von Love Exposure auch noch VERDAMMT einfach dazu: Der Film hat in seinem Wettbewerbsjahr die Berlinale gewonnen. Also, er ist prinzipiell sogar nur für die typischen Interessierten aus Deutschland ein Grund zumindest mal reinzuschauen.

Genug des Vorgeplänkels, den hier so einige wahrscheinlich mittlerweile als beleidigte Leberwurst verlassen haben und hinein ins derbegeile Vergnügen:

Love Exposure handelt von einem jungen Mann, der durch eine Verkettung von Umständen erstmal ein professioneller Unter-den-Rock-Fotograf wird, sich verliebt, in ein Sektendrama reinrutscht und schließlich erwachsen wird. Nicht unbedingt in dieser Reihenfolge, nicht immer ohne Wahnsinn, aber ab einem bestimmten Punkt immer epischer.

Es dauert eine ganze Stunde bis es zum Vorspann kommt und dann noch etwa weitere drei Stunden bis dann der Abspann rollt. Und was hier dem Zuschauer aufgetischt wird, ist teilweise wirklich harter Tobak - der Sion liebt es ja zu provozieren - aber seltsamerweise bleibt alles zutiefst menschlich und human. Hier wird alles aufgefahren, was im Pimkie Bereich Gang und Gebe ist und ein Hohelied auf die normalen und harmlosen Freaks gesungen, im krassen Gegenteil zu den fanatischen Freaks und denjenigen, die sich einfach der Situation unterordnen, weil ihnen sowieso alles egal ist.

Das ist ein zutiefst bewegendes Monstrum von Film, der noch lange nachhallt - vorausgesetzt man steht den Film durch, und ja, das ist eine große Voraussetzung für diesen Film (für welchen Film mit 4 Stunden Laufzeit ist es das denn nicht?!?) aber dann hat man auch etwas ganz Großes gesehen. Nicht Endgame groß, eher Beethoven groß. Und man kann dann für sich immer noch behaupten, Stirb langsam wäre der geilste Scheiss. Hey, ich bin ja auch Rocky-Fan. Aber man weiss nun halt auch um anderen heissen Scheiss. Und das doch sicherlich was wert?

Aber wer bin ich schon embarassed

9-10 Punkte, und der Grund, warum Kino nach wie vor so groß ist.

Love Exposure Bewertung
Bewertung des Films
910
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Der Weiße Hai Kritik

Hybris und Autoritätsverhalten

Poster Bild
Kritik vom 07.08.2020 von luhp92 - 0 Kommentare
Am Sonntag im Kino gesehen. Im Prinzip handelt es sich bei "Jaws" um eine in die Neuzeit verlegte "Moby Dick"-Erzählung. Quint ist analog zu Ahab geradezu besessen von Haien im Allgemeinen und später dann von dem einen Weißen Hai im Speziellen, in abgeschwächter und gesunder Fo...
Kritik lesen »

Jurassic Park Kritik

Ein zeitloses Meisterwerk

Poster Bild
Kritik vom 07.08.2020 von ArneDias - 3 Kommentare
Zu Beginn der 90er Jahre des 20. Jahrhunderts hatte Regisseur Steven Spielberg bereits einige große Hits gelandet und war auf der Höhe seines Schaffens angekommen. Nun sollte es ihm ein weiteres mal gelingen, die Zuschauer vor die Leinwände zu fesseln und so zum dritten und bisher le...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
1 Kommentar
Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
17.09.2019 15:20 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 5.592 | Reviews: 116 | Hüte: 395

Ach ja ist schon sehr lange her, dass ich den Film gesehen habe, daher ist die Inhaltsangabe auch so abskur, aber alles in allem ist es meines Erachtens sogar besser so, denn der Film ist so viel mehr als nur die Handlung wink

Dünyayi Kurtaran Adam
Forum Neues Thema