Nightmare 3 - Freddy Krueger lebt

Kritik Details Trailer Galerie News
Gruppentherapie mit Nancy - Nightmare 3

Nightmare 3 - Freddy Krueger lebt Kritik

Nightmare 3 - Freddy Krueger lebt Kritik
3 Kommentare - 24.12.2017 von ZSSnake
In dieser Userkritik verrät euch ZSSnake, wie gut "Nightmare 3 - Freddy Krueger lebt" ist.

Bewertung: 4 / 5

A Nightmare on Elm Street 2 - Freddy´s Revenge hatte bei den Kritikern keinen guten Eindruck hinterlassen, war aber an den Kinokassen finanziell erfolgreich genug gewesen, um das zehnfache seines 3-Millionen-Dollar-Budgets wieder einzuspielen. Man schaffte es, Wes Craven für die Story des geplanten dritten Films wieder an den Start zu bringen, der dann auch das Drehbuch mitschrieb. Doch konnte der Altmeister die Reihe wieder in die Richtung führen, die Teil eins vorgegeben hatte, oder würde sie vollends aus den Gleisen springen?

Inhalt:
Kristen Parker träumt schlecht. In der Tat träumt sie sogar schrecklich - Visionen von Freddy Krueger verfolgen sie und sie sieht immer wieder ein verlassenes Haus in der Elm Street in ihren unruhigen Nächten. In einer Nervenheilanstalt ist sie in einer ganzen Gruppe Teenager mit ihren Schlafstörungen kein Einzelfall. Nancy Thompson, die es bereits mit dieser Art Alpträumen zu tun hatte und als psychologische Beraterin in der Anstalt arbeitet, glaubt der Gruppe, dass Freddy Kruger und seine Kräfte schreckliche Realität sind und versucht ihnen zu helfen. Doch kann sie den Klingen des wahnsinnigen Killers erneut entrinnen und ihre Schützlinge vor Krueger bewahren?

Kritik:
Ja, kann sie? Und kann Craven der Reihe wieder in die Spur verhelfen, die sie scheinbar nach Meinung vieler Kritiker verlassen hatte? Zunächst einmal sei gesagt, dass A Nightmare on Elm Street 3, trotz seines reißerischen Titels "Dream Warriors", weit näher am Original ist als an der direkten Fortsetzung. Während Nightmare 2 sich stärker auf die Idee fokussierte, was passieren würde, wenn Freddy ein geistig schwaches Opfer "benutzt", um durch es in der realen Welt zu töten, stürzt sich Teil drei wieder voll in die Traumwelten aus dem ersten Film.

Und hier macht der Film auch gleich wieder weit mehr Sinn, als der stellenweise zerfahrene zweite. Sicher, Traumwelten, ein Killer der Leute in deren Alpträumen meuchelt - Sinn oder Unsinn sind da zwei schwierige Begriffe - aber im ersten Film gab es Spielregeln, an die sich Nancy und ihre Freunde wie auch Freddy halten mussten. Alle Gefahr lag im Schlaf, wer wach war, war auch sicher. In Teil 2 war plötzlich fast wahllos jeder in Gefahr und spätestens als Freddy auf einer Poolparty auftaucht und Leute aufschlitzt, wird es zur Farce, die auf das "Regelwerk" des Erstlings einen großen dampfenden Haufen setzt und völlig neue, eigene Spielregeln aufstellt. Sicherlich ist es möglich auf diese Weise eine selbstständige Fortsetzung zu drehen und wie damals mit Halloween 3 - Season of the Witch völlig neue Wege zu beschreiten. Aber spätestens, wenn dann weitere Filme folgen kann diese Rechnung problematisch werden.

Nightmare 2 hatte nun den Vorteil als erste Fortsetzung noch ein Maß an Autonomie zu besitzen, welches spätestens mit einem dritten Film dann auch wieder hinfällig wurde. Hier musste man nun entscheiden, wohin der Weg letztlich gehen sollte. Und auch wenn Craven diesen dritten Teil als Finale geplant hatte (welches er dann durch den Erfolg des Films nicht wurde, doch dazu in späteren Reviews mehr), so richtet er sich doch wieder absolut am ersten Film aus. Nicht nur die Rückkehr von Nancy (Heather Langenkamp), der Heldin des ersten Films, ist hierfür klares Indiz (eine Idee, welche Craven für Scream 4 später nochmal aus der Mottenkiste zauberte). Auch die alte Regel "wer nicht schläft, stirbt nicht" wird wieder aufgegriffen. Dabei wird allerdings ein interessantes neues Element in Form von Kristen, gespielt von Patricia Arquette, in den Mix geworfen. Denn die junge Frau kann andere schlafende Personen in ihre Träume "hineinrufen", wodurch man sich hier erstmals nicht mehr völlig alleine dem messerbewehrten Killer stellen muss.

Und Freddy, nach wie vor unvergleichlich verkörpert von Robert Englund, ist weiterhin brandgefährlich (pun intended) und bereit jedes Elm-Street-Kind ins Jenseits zu befördern und ihre Seelen seiner Sammlung hinzuzufügen. Dabei bekommt er erneut ein paar neue Hintergrundinfos spendiert, man lernt ein wenig über seine Ursprünge und wieder werden ein paar Schnipsel hingeworfen, die, leider recht plakativ, erklären sollen, warum er so böse geworden ist. Überhaupt entwickelt er sich mehr und mehr vom brutalen Kindermörder hin zu einer fast mythischen Figur. Es wird noch einen weiteren Teil benötigen bis er die - im Hinblick darauf, dass Teil 3 das Finale sein sollte, höchst ironische - Zeile "I am eternal" von sich gibt. Doch auch hier hatte Freddy bereits eine große Popularität entwickelt und war, trotz einiger schwarzhumoriger One-Liner, immer noch recht ernsthaft unterwegs.

Der restliche Cast setzt sich leider aus vergleichsweise uninspirierten Stereotypen zusammen und einzig ein paar ihrer traum-exklusiven Kräfte sind recht interessant. Da entwickelt einer übermenschliche Kräfte während ein anderer zum "Meistermagier" mutiert und jeder darf auf die eine oder andere Weise gegen den Schlitzer des Bösen antreten, bis man sich auf das zu erwartende Finale hingearbeitet hat. Der Film selbst bietet dabei visuell vor allem in besagten Traum-Showdowns einige wirklich gelungene Ideen und erweitert das Portfolio an Ideen aus dem ersten Film noch ein wenig. Wenn auch ohne die ikonische Wirkung der ersten paar Tode aus dem Original zu erreichen, die an Kreativität fast nicht zu überbieten waren. Nun gut, sieht man mal von einer gewissen "Puppenspieler-Szene" ab, die eklig-brilliant, irgendwo in der Mitte von Nightmare 3, ein kleines Highlight bietet.

Kompetenz findet sich zum Glück auch wieder im Scorebereich, in dem Angelo Badalamenti nach dem langweilig-einfallslosen Brei aus Teil Zwei nun wieder das Theme aus dem Original zurückbringt und auch sonst eine viel stärkere Vorstellung abliefert als sein Vorgänger Young. Der gesamte Score wirkt wieder weit runder und stützt den Film wesentlich besser als es im zweiten Teil der Fall war. Zudem featured der Soundtrack des Films noch das Stück "Dream Warriors" der US-Metalband Dokken, welches recht prominent heraussticht und wirklich eingängig ist. Alles in allem Daumen hoch im Soundbereich.

Fazit:
Dream Warriors wäre ein wirklich runder Abschluss der originalen "Nightmare-Trilogie" gewesen. Und obgleich der Film mehr in Richtung Dark Fantasy tendiert als ein echter Horrorfilm zu sein, funktioniert er doch wesentlich besser im Kontext der Reihe als der zweite es tat. Er ist quasi der zweite Teil, den man sich nach dem Original "gewünscht" und den man wohl auch "erwartet" hätte. Das lässt den Mut des zweiten Films, etwas anders zu machen, zweifelsohne nicht weniger eindrucksvoll erscheinen. Jemandem, der allerdings nur gerne eine Fortsetzung auf Basis der Ideen des Originals sehen wollte, wird Nightmare 3 sicherlich trotzdem eher zusagen als sein Vorgänger. Das liegt allerdings auch daran, dass Langenkamp zurückkehrt, das Theme wieder da ist und überhaupt der gesamte Film runder und weniger unausgegoren geskriptet ist als sein Vorgänger. So bleibt es ein sehr starker dritter Film mit ein paar Abnutzungserscheinungen und einem Haufen gut umgesetzter Ideen auf Basis des Originals.


Von mir gibt es schwarzhumorig gut gelaunte


8/10 Klingenhandschuhe bzw. 4/5 Hüte

und die Frage an meine (eventuell vorhandene) Leserschaft, welcher der Filme aus der Nightmare-Reihe denn euer Liebling ist und warum. Grade für mich als jemanden, der die Reihe erstmals in Gänze anschaut, sind diese Sichtweisen alle angenehm frisch und spannend.

Nightmare 3 - Freddy Krueger lebt Bewertung
Bewertung des Films
810
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Godzilla Kritik

"What did you see, old man?" - Godzilla

Poster Bild
Kritik vom 24.02.2018 von ZSSnake - 11 Kommentare
Heute möchte ich mich einem Film widmen, der zweiffellos die Massen gespalten hat. Lange bevor 2014 ein eher klassischer Godzilla über die Leinwände stapfte und die Zuschauer weitestgehend begeisterte, hatte es 1998 bereits einmal eine amerikanische Fassung des ikonischen Monsters geg...
Kritik lesen »

Black Panther Kritik

Yo! Bum Rush the Cinema!

Poster Bild
Kritik vom 22.02.2018 von Silencio - 0 Kommentare
Nach dem Tode von König TChaka wird sein Sohn TChalla der neue Herrscher der afrikanischen Nation Wakanda. Wakanda, das versteckt vor der Außenwelt existiert und noch nie erobert wurde, ist der einzige Staat auf Erden, der im Besitz des Wunderstoffes Vibranium ist. Mit Vibranium lassen si...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
3 Kommentare
Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
24.12.2017 14:49 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 312 | Reviews: 24 | Hüte: 24

Kann man so zustimmen. "Nightmare 3" dürfte das beste "reine" Sequel sein, gerade der angesprochene Marionettenkill ist mir über die Jahre sehr ans Herz gewachsen. Der hat die richtige Mischung aus schwarz-humorig Absurd und richtigem Horror.

Insgesamt mag ich "New Nightmare" vielleicht einen Tacken lieber, weil er einerseits voller Verneigungen vor der Reihe, andererseits aber eben auch mit seinem Meta-Horror wegweisend ist. Den kann man durchaus als Cravens Warmlaufen vor "Scream" sehen. Und den Zusammenhang zwischen den klassischen Märchen und dem modernen Horrorfilm darzustellen, ist durchaus eine pfiffige Idee.

Wäre das der letzte (oder wegen mir "Freddy vs. Jason" als spaßiger Quatsch), wäre die Reihe auf einem Höhepunkt ausgegangen. Leider hat man das verkorkste Remake nachgeschoben...

MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
24.12.2017 11:30 Uhr | Editiert am 24.12.2017 - 11:32 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 6.964 | Reviews: 127 | Hüte: 281

@ Mr. Bond:

Danke wie immer fürs Lesen natürlich. Und ja, ich denke die Entscheidung war das "Hauptproblem". Wohin geht man nach einem Teil 2, der vieles eben anders machte. Craven, der den zweiten laut eigener Aussage ziemlich mies findet und ihn in der Regel auch gerne einfach ignoriert, war da natürlich schon in sich eine Wahl für Option B wink

Die "du bist nur sicher, wenn du nicht schläfst"-Idee ist eben für mich auch das wirklich spannende an der Reihe, auch wenn es eben maximal Stoff für 2-3 Filme hergibt und es danach, wie man ja auch gut sah, lächerlich wird, oder neue Ideen hermüssen.

Ich fand es interessant, dass man Freddy da versucht hat mehr Hintergrund zu geben und ihn menschlicher zu machen, nachdem er ja, insbesondere im Original, noch ein völliges Mysterium war.

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
MrBond : : Moviejones-Fan
24.12.2017 11:17 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 2.048 | Reviews: 10 | Hüte: 243

Gutes Review und die Probleme gut zusammen gefasst.

Das Spannende bei Nightmare on Elm Street ist ja gerade diese Tatsache, dass man

  1. Im Wachzustand sicher ist...
  2. ...der menschliche Organismus jedoch Schlaf zwingend benötigt.

Vergleichseweise einem Soldat, dessen einzige rettende Flucht durch ein Mienenfeld führt.

Hier standen die Macher damals wohl vor der Entscheidung: Wie soll eine Fortsetzung aussehen? Machen wir "Evolution", sprich: Freddie stößt in Level 2 seiner Fähigkeiten vor, oder machen wir alt bewährtes, aber mit neuen Features. Zweite Idee ist in diesem Falle wohl die richtig Entscheidung, es sei denn man findet vernünftige neue Spielregeln.

Und besonders cool ist eben auch, etwas mehr über Freddie zu erzählen, ja ihn sogar in gewisser Weise in eine Opferrolle zu stecken. Die 4/5 finde ich absolut gerechtfertigt.

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Forum Neues Thema