Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Rain Man

Kritik Details Trailer Galerie News
Eine Kritik von sid

Rain Man Kritik

Rain Man Kritik
2 Kommentare - 30.08.2018 von sid
In dieser Userkritik verrät euch sid, wie gut "Rain Man" ist.

Bewertung: 4.5 / 5

Rain Man (1988)

Vor ein paar Tagen auf Tele 5 entdeckt. Erste Komplettsichtung.

Inhalt: Je weniger die Glücklichen, die den Film noch nicht kennen, wissen, desto besser.
Auch hier auf MJ steht einfach schon viel zu viel. Deshalb meine Bitte: Spart es euch und fangt lieber gleich an, den Film zu sehen ^^. Nur ganz grob: Ein junger Mann, ehrgeizig, allerdings mit seiner Firma in finanziellen Nöten, erfährt vom Tod seines von ihm schon lange entfremdeten Vaters. Anstatt das dringend benötigte Erbe einstreichen zu können, bekommt er mitgeteilt, dass fast alles an eine Stiftung fällt. Er beginnt zu recherchieren...

Kritik: Von praktisch der ersten Minute an entfaltet sich eine spannende, dynamische Geschichte, die mich sehr interessiert hat. Erst verwandelt sich der Film in ein vom Regisseur Barry Levinson schön gefilmtes Roadmovie, schließlich (auch noch) in ein Drama mit Herz.
Zu den schauspielerischen Leistungen kann ich nur sagen, dass jemand berühmt wird und sich lange halten kann, ist meistens eben doch kein Zufall. Dustin Hoffman (Raymond Babitt) wurde nicht umsonst für seine Leistung mit dem Oscar ausgezeichnet: Toll nicht nur in den Dingen, die man sich leichter aneignen kann, es ist zum Beispiel auch dieser Blick, bei dem man eigentlich nie weiß, was er von/in den Dingen sieht, die er betrachtet. Und der fast immer abgekapselt von den Personen um ihn herum bleibt. Auch die deutsche Synchronstimme ist hervorragend. Ich kann zwar nicht beurteilen, inwieweit medizinisch alles richtig gemacht wurde, hatte aber bei der Teilsichtung vor Jahren im Abspann gesehen, dass mit Ärzten und Sachverständigen zusammengearbeitet wurde. Zwei kleine Sachen sind mir aufgefallen: Dass er einmal so fröhlich lacht (Griff ins Lenkrad), ob das realistisch ist oder zu viel „normale“ Mimik, die man als Schauspieler einfach nicht abstellen kann? Aber vielleicht ist dieser eine Gag auch speziell für das Publikum eingebaut. Und ist die Szene im Fahrstuhl möglich? Aber da suche ich bereits in den Krümeln. Insgesamt habe ich bereits nach ein bis zwei Minuten schon gar nicht mehr die Rolle gesehen, sprich, darauf geachtet, ob sie gut gespielt ist, sondern den Fortgang der Geschichte betrachtet.
Auch Tom Cruise (Charlie Babitt) spielt so natürlich dessen nach außen hin mehr oder weniger perfekten, emotional aber ebenfalls nicht unerheblich gehandicapten, durch seine bisherigen Erfahrungen schwer gebeutelten, jüngeren Bruder, dass es ein Vergnügen ist, ihm zuzusehen. Zum Beispiel bei dem Taschenrechner-Test des Doktors wirkt Charlie Babitt/Tom Cruise in fast allen Einstellungen ehrlich überrascht bzw. ungläubig, fand ich. Auch ganz am Schluss ist er sehr gut, trotz Sonnenbrille kommt alles rüber. Vielleicht sollte sich T. Cruise auch mal wieder für einen weniger actionlastigen Film gewinnen lassen.
Gerade neu ist die Hollywood-Geschichte eines Gegensatzpaares natürlich nicht, aber die Umsetzung machts. Und die Brüder Raymond und Charlie Babitt funktionieren auch als „Team“ hervorragend: Am Anfang (zumindest auf den ersten Blick) sehr gegensätzlich, wird die Entwicklung der beiden insgesamt glaubwürdig und berührend dargestellt.
Die Ausnahmebegabung von Raymond ist gar nicht mal sehr prominent eingeflochten (was in anderen Filmen der einzigste bzw. Hauptaufhänger wäre), sorgt aber für Auflockerung und erinnerte mich ein wenig an Passagen aus Midnight Run (ebenfalls 1988). Auch andere Momente im Film, die sich aus der unterschiedlichen „Zielsetzung“ der beiden Brüder ergeben, entbehren nicht der Komik wie zum Beispiel, dass der machtlose (weil hier sein sonstiges Charme-Anknipsen nicht zieht) Charlie Babitt eigentlich in jedem neuen Staat neu brüllt, aus Überfordertheit mit der Situation.
Die weibliche Hauptrolle, nämlich die Freundin von Charlie, wird von Valeria Golino verkörpert, die nicht nur hübsch aussieht, sondern die Rolle der mitfühlenden Susanna auch mindestens solide als weiteren Gegenpart zu Charlie darstellt. Das Einzige, was ich mich gefragt habe, war, wie sie und Charlie überhaupt ein Paar werden konnten mit der Art, die Charlie anfänglich an den Tag legt. Milder Spoiler: Vielleicht ahnt sie, dass mehr in ihm steckt. Oft wird Charlie Babitt in der Inhaltsangabe zu Rain Man kurz und knapp als Yuppie-Egoist beschrieben. Ich hatte mehr Sympathie für ihn, weil ich finde, dass er einfach bisher in seinem Leben kaum Besseres kennengelernt hat und da zugreift, wo er noch am ehesten Chancen für sich sieht. Die emotionale Seite ist bei ihm verständlicherweise relativ verkümmert. Verdeutlicht wird seine ganze Situation im Film zum Beispiel durch die Dreckpfütze, auf die er nach der Testamentseröffnung blickt und die evtl. mal ein Swimming Pool war. Dazu steht Susanna auch noch oben auf dem Balkon, sie ist da, aber doch getrennt (was kann man nicht alles reininterpretieren wink).

Das Ende des Films bleibt im Gedächtnis, obwohl oder weil weitgehend auf ein hollywoodtypisches Happy End verzichtet wird. Es ist relativ offen und gibt (mir) Rätsel auf: Wo stehen die Babitt-Brüder nun in ihrer Beziehung? Raymond merkt sich durchaus Erlebnisse aus dieser immerhin nur einen gemeinsamen Woche und hat außerdem frühere, sehr wichtige Erinnerungen an seinen Bruder (als Kind) und ich glaube, er sieht ihm sogar einmal kurz in die Augen, aber nichts wird erzwungen bzw. lässt sich erzwingen.

Sehr unterstützt wird die Qualität und Atmosphäre des Films durch den tollen (meistens) 80er Soundtrack. Auch frühere Hits passen gut.

Wo sehe ich Schwachstellen? Hauptsächlich eine und zwar bleibt mir das Verhalten des Vaters zu schleierhaft. Hat er vielleicht geahnt, was passieren wird und war das seine Absicht oder wollte er tatsächlich, dass sich die Brüder nie begegnen? Wieso vergeigt er die Beziehung zu dem Sohn, für den er sich entschieden hat? Er scheint nicht völlig kalt gewesen zu sein (Buchwidmung und anderes) und wenn man das Testament weniger schnell und monoton vorlesen würde als der Anwalt, könnte man es auch anders deuten.
Dazu wird der Zuschauer natürlich emotional eingeseift, vor allem im letzten Drittel des Film. Andererseits, wie sonst will man sein Publikum packen?

Fazit: Ein sehr schöner, warmer, genreübergreifender Film, der sowohl einen (gewissen) Anspruch transportiert wie auch die Zuschauer an die Hand nimmt. Die Kritiker waren anscheinend von dem Film von Anfang an recht angetan, allerdings auch nicht überwältigt. Schließlich wurde der Film doch mit vier Oscars ausgezeichnet, woran der Zuschauerzuspruch sicherlich keinen ganz kleinen Anteil hatte. Rain Man bekam, wie anscheinend damals üblich in den USA, eigentlich keinen großen Start (in nur ca. 1.250 Kinos), hat aber Woche für Woche neue Fans gefunden, bis der 25 Mio. teure Film plötzlich ein weltweiter Superhit war. Ich habe so den leisen Verdacht, dass in den USA alles besser läuft, was entweder Flugzeuge und/oder eine Tour durch die amerikanischen Staaten/Pampa enthält.
Wie dem auch sei, mir persönlich hat der Film ebenfalls ausnehmend gut gefallen, weshalb ich 4 ½ Hüte vergebe.

Rain Man Bewertung
Bewertung des Films
910
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Braveheart Kritik

Ein Epos der Sonderklasse!

Poster Bild
Kritik vom 14.11.2018 von sublim77 - 12 Kommentare
Zum Anlass der Veröffentlichung von Outlaw King möchte ich hier einmal den Film näher beleuchten, der (ohne damit zu übertreiben) mein Leben maßgeblich beeinflusst hat: Braveheart Ich muss zugeben, dass ich diesen Film wahrscheinlich nie gesehen hätte, wenn meine dama...
Kritik lesen »

Die fantastische Welt von Oz Kritik

Rewatch: Sehenswertes Prequel

Poster Bild
Kritik vom 14.11.2018 von luhp92 - 0 Kommentare
Nach dem MGM-Klassiker von 1939 und der Disney-Fortsetzung von 1985 habe ich die Oz-Trilogie, falls man sie so nennen möchte, jetzt mit Sam Raimis "Oz the Great and Powerful" vollendet. Langjährige Moviejonesler werden eventuell noch wissen, dass ich damals zu Kinozeiten vom Film sehr entt...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
2 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
sid : : Alpha
02.09.2018 16:12 Uhr | Editiert am 02.09.2018 - 16:13 Uhr
0
Dabei seit: 01.10.12 | Posts: 1.256 | Reviews: 15 | Hüte: 30

@bartacuda
Danke für die Rückmeldung smile.

Werde mich wegen Rain Man auch noch an frühere Filme der beiden wagen, vor allen Dingen von D. Hoffman wie Papillon und Midnight Cowboy, vielleicht auch Straw Dogs. Und im Normalfall stößt man dann immer noch auf weitere Empfehlungen wink.

Avatar
bartacuda : : Mitternächtlicher Haijäger
31.08.2018 10:16 Uhr
0
Dabei seit: 03.03.10 | Posts: 3.989 | Reviews: 0 | Hüte: 257

Als jemand der den Film schon bei Erscheinen und danach noch einige Male gesehen hat, bin echt erfreut, dass er zumindest bei dir heute noch genau so gut funktioniert.

Sicherlich, wie du sagst, dem zeitlos großartigen Schauspiel von Hoffman geschuldet. Aber auch Cruise zeigt imo, dass er nicht zu Unrecht einer der gefragtesten Schauspieler ist.

... ... aber lass uns ganz offen sein, Du hast nie Wert gelegt auf meine Freundschaft!
Forum Neues Thema