Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Safe - Todsicher

Kritik Details Trailer Galerie News
Gewalt ist keine Lösung, aber Lebenselixier

Safe - Todsicher Kritik

Safe - Todsicher Kritik
4 Kommentare - 26.05.2012 von FBW
Hierbei handelt es sich um eine Kritik der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW).

Bewertung: 3.5 / 5

Echte Sicherheit - und die führt der neueste Jason-Statham-Actionreißer ja im Titel - gibt's nur, wenn man nichts mehr zu verlieren hat: Mit Safe - Todsicher schrieb und inszenierte Regisseur Boaz Yakin (Gegen jede Regel) dem kantigen Nahkampf-Briten einen Film auf den muskulösen Leib, der wenig Neues bietet, das aber umso leidenschaftlicher.

Der The Transporter-Star spielt einen abgehalferten Ex-Cop, der sich seine Brötchen als Martial-Arts-Fighter verdiente, dann aber mit der Mafia in Konflikt geriet. Genau zu dem Zeitpunkt, an dem Luke Wright (Statham) nicht tiefer sinken könnte, weckt ein chinesisches Waisenmädchen ungeahnte Beschützerinstinkte in ihm - und verursacht eines der am schonungslosesten inszenierten Blutbäder der jüngeren Gangsterfilmgeschichte. Wie gesagt: Das ist nicht sonderlich originell, aber eindrucksvoll.

Trailer zu Safe - Todsicher

Humor ist nicht unbedingt die Stärke von Jason-Statham-Filmen, die mittlerweile schon ein eigenes Untergenre bilden, so vielbeschäftigt ist der 44-jährige Haudrauf-Held. Doch in Safe - Todsicher gönnt er sich - quasi als augenzwinkernden Gruß an die vielen Fans, die seinen schnörkellos brutalen Karatekämpfer-Stil schätzen - einen Moment der Selbstironie.

Worauf müssen sich Fans der rohen Feierabendvergnügung, in der Knochen gebrochen, wüst geschossen und nicht weniger rasant Crash-gerast wird, diesmal einstellen? Nach einem eigentlich abgekarteten Fight, bei dem sich Luke im Ring plötzlich anders entschließt und seinen Gegner besiegt, hat der Einzelkämpfer die russische Wettmafia an den Hacken. Vor seinen Augen knallen Schergen aus Rache brutal Lukes Ehefrau ab. Vielleicht ist es diese existenzielle Hilflosigkeit, die ihn nicht bricht, sondern aufwachen lässt: Als er beobachtet, wie gedrungene Schlägertypen in einer U-Bahn-Station ein verängstigtes Mädchen verfolgen, schaltet sich Luke ein - und gerät damit endgültig zwischen alle Fronten.

Die zwölfjährige Mei (Catherine Chan) ist eine Chinesin, die von den Triaden nach New York verschleppt wurde, weil sie über ein beeindruckendes Zahlengedächtnis verfügt: Sie wurde gezwungen, sich einen vielstelligen Geheimcode zu merken, der der Schüssel zu einem mysteriösen Safe ist. Das verzweifelte Mädchen weiß: Sobald sie als lebender Datenspeicher die Zahlenreihe sicher von einem Mafia-Boss zum nächsten überbracht hat, werden ihre Dienste nicht mehr gebraucht und sie getötet.

Also ergreift sie die Flucht. Doch dummerweise bekamen eben jene Russen, die Lukes Ehefrau auf dem Gewissen haben, vom Geheimauftrag der kleinen Chinesin Wind. Und zusätzlich hat auch noch ein korrupter Polizei-Chef seine Finger im Spiel. Die Tage des ungleichen Outlaw-Pärchens Luke-Mei scheinen gezählt. Und dennoch sieht der zu allem entschlossene Ein-Mann-Kampfroboter seine Chance gekommen: Er versucht, alle Finsterlinge gegeneinander auszuspielen - und alte Rechnungen zu begleichen.

Boaz Yakin inszenierte die sich zwangläufig ergebenden Gewaltorgien - darunter infernalische Schießereien in klaustrophobisch vollgerammelten, weil gut besuchten Restaurants und Bars - mit beeindruckender Lakonie. Scheiben splittern, böse Buben sterben wie die Fliegen, und das Tempo, dem die Kamera folgen muss, ist unerbittlich. In seinen besten Momenten erinnert der Film dabei an harte Polizeifilme der 70er-Jahre, etwa Dirty Harry. In den weniger guten wirken die brutalen Exzesse einfach nur abstumpfend und ermüdend.

Safe - Todsicher bekommt 3,5 von 5 Hüten.


(Quelle: teleschau - der mediendienst | Rupert Sommer)

Safe - Todsicher Bewertung
Bewertung des Films
710
Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Ein Dorf zieht blank Kritik (Redaktion)

Prädikat: besonders wertvoll

Poster Bild
Kritik vom 05.08.2018 von FBW - 0 Kommentare
Es lief schon mal besser für die Bewohner des kleinen Städtchens Mele-sur-Sarthe in der Normandie. Die Landwirtschaftskrise greift um sich, sämtliche Bauern sind verschuldet, die Einnahmen der Stadt gehen gegen Null. Doch Bürgermeister Georges Balbuzard weigert sich, aufzugeben. ...
Kritik lesen »

Meine teuflisch gute Freundin Kritik (Redaktion)

Prädikat: besonders wertvoll

Poster Bild
Kritik vom 14.06.2018 von FBW - 0 Kommentare
Spritzig inszenierte und grandios gespielte Komödie über die Tochter des Teufels, die von ihrem Vater den Auftrag erhält, einen aufrichtig netten Menschen dazu zu bringen, richtig böse zu sein. Als Tochter des Teufels ist das Leben für Lilith alles andere als der Himmel auf ...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
4 Kommentare
Avatar
Petra82 : : Schneefeger
27.05.2012 00:27 Uhr
0
Dabei seit: 07.10.08 | Posts: 1.812 | Reviews: 15 | Hüte: 43
Ich hab dich nicht falsch verstanden, ich kann deine Meinung sogar teilen. Aber ich amüsiere mich.

Ich teile die Meinungen dieser Kritiker auch so gut wie nie. Aber ich wollte darauf anspielen, dass es eigentlich nur Leute gibt, die total drüber herziehen, weil sie Rezensionen nicht nachvollziehen können, andererseits aber nicht einfach nur eine Äußerung wie "tolle Wertung, freu mich" kommt, sondern gleich noch ein Seitenhieb gegeben werden muss.

Aber das ist jetzt echt kein Grund zum Streiten ;)

Warum bin ich nicht aus Stein wie du...?

Avatar
Amokknobi : : Fanshee
26.05.2012 22:46 Uhr | Editiert am 26.05.2012 - 22:54 Uhr
0
Dabei seit: 26.08.11 | Posts: 2.771 | Reviews: 1 | Hüte: 64
da hast du mich falsch verstanden petra.
ich habe die kritik nicht kritisiert sondern meine überraschung über die, für den mediendienst untypisch positive rezension eines (statham-) actioners kund getansmile
ich selbst freu mich über dieses gute urteil. hat also nichts damit zutun, dass ich die kritik nicht nachvollziehen könnte

[b]I dont know, Man. I just...Why did the Pug Life choose me?[/b]

Avatar
Petra82 : : Schneefeger
26.05.2012 22:29 Uhr
0
Dabei seit: 07.10.08 | Posts: 1.812 | Reviews: 15 | Hüte: 43
@Amokknobi: Wie es gemacht wird, ist es falsch, hm? ;)

Warum bin ich nicht aus Stein wie du...?

Avatar
Amokknobi : : Fanshee
26.05.2012 17:45 Uhr
0
Dabei seit: 26.08.11 | Posts: 2.771 | Reviews: 1 | Hüte: 64
der mediendienst gibt einem actionstreifen mit jason statham 3,5 punkte?! das verdienen bei denen doch nur independent und arthouse filme;)
ich meine, normalerweise strafen die doch jeden action-, thriller- oder unterhaltungs film mit sinnlosen begründungen ab (zuletzt den echt tollen contraband) und verteilen regelmäßig 2 punkte aber, hier wird tatsächlich mal ein film, auf den ich mich wie apfelmus freue gelobt und vorallem gut bewertet. das ist vielleicht ein verrückter haufen...
ich persönlich sehe jeden statham film, egal ob kino oder blu ray. ich liebe einfach die sau, die ununterbrochen ärsche kicktsmile
nach der kritik und den überwiegend positiven kritiken der konkurrenz ist auf jedenfall ein kinogang drin

[b]I dont know, Man. I just...Why did the Pug Life choose me?[/b]

Forum Neues Thema