Anzeige
Anzeige
Anzeige

The Marksman - Der Scharfschütze

Kritik Details Trailer Galerie News
Neeson schießt scharf

The Marksman - Der Scharfschütze Kritik

The Marksman - Der Scharfschütze Kritik
3 Kommentare - 18.08.2021 von Moviejones
Wir haben uns "The Marksman - Der Scharfschütze" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
The Marksman - Der Scharfschütze

Bewertung: 3 / 5

Im Kern ist The Marksman - Der Scharfschütze mal wieder der typische Actionfilm mit Liam Neeson (siehe auch unsere Kritik zu The Ice Road), von daher auf unverwüstliche Weise sehenswert. Doch der Titel täuscht, denn es handelt sich viel stärker und ein Roadtrip-Drama mit eingesprenkelten Actionszenen. Zwar sind auch hier die typischen Neeson-Momente zu finden, die seine Filme seit 96 Hours (2008) ausmachen, aber deutlich dezenter. Das sorgt für eine angenehme Abwechslung, auch wenn man sich als Zuschauer bei dem Titel dann doch etwas hintergangen fühlt. Für einen launigen Abend reicht die etwas absehbare Story aber allemal.

The Marksman Kritik

Das Leben sah für Ex-Marine Jim (Liam Neeson) auch schon mal besser aus. Seit dem Tod seiner Frau kümmert er sich allein um sein Grundstück in Arizona nahe der mexikanischen Grenze. Als er eines Tages bei einem routinemäßigen Rundgang die junge Rosa (Teresa Ruiz) und ihren 11-jährigen Sohn Miguel (Jacob Perez) illegal in die USA vor dem mexikanischen Drogenkartell flüchten sieht, greift er ein. Rosa kommt dabei ums Leben und dennoch soll Miguel wieder nach Mexiko abgeschoben werden, wo bereits das Kartell auf ihn wartet. Für Jim eine unhaltbare Entscheidung, also schnappt er sich Miguel, um ihn sicher nach Chicago zu seinen Verwandten zu bringen - nichtsahnend, dass das Kartell nun auch hinter ihm her ist...

Trailer zu The Marksman - Der Scharfschütze

Ein wenig irreführend ist der Titel des Films, denn während The Marksman - Der Scharfschütze dem Zuschauer das Gefühl gibt, dass Action mit einem typischen Liam Neeson im Fokus steht, ist man recht schnell überrascht, dass das Ganze etwas abweicht. Zwar gibt es immer mal wieder die typischen Neeson-Momente, Regisseur Robert Lorenz wollte aber anscheinend nicht schon wieder die gleiche 08/15-Story aus Neesons Actionlaufbahn abspulen und hat sich für etwas mehr Handlung und Dialoge entschieden. Im Ergebnis eine willkommene Abwechslung, die Dinge etwas ruhiger anzugehen und dem Hauptdarsteller so auch mehr Raum zu geben.

Der Nachteil daran ist, dass Marketing und Titel einen ganz anderen Eindruck erwecken. Über weite Strecken fragt man sich sogar, was der Untertitel Der Scharfschütze überhaupt in diesem Film zu suchen hat. Nur weil Neeson ein paar Mal mit einem Gewehr mit Zielfernrohr schießt, wird daraus nicht gleich ein zweites Shooter. Nein, die Prioritäten von The Marksman - Der Scharfschütze liegen woanders, und zwar in der Entwicklung der Beziehung zwischen Jim und Miguel. Dabei wird das mexikanische Drogenkartell entsprechend als Kontrast eingebaut, an dem die beiden Protagonisten wachsen müssen.

The Marksman - Der Scharfschütze richtet sich in seiner Konstruktion vor allem an Fans von Liam Neeson, die ihren Star gern mal wieder in einem Film sehen wollen, der wenigstens versucht, aus dem festgefahrenen Korsett der letzten zehn Jahre seiner Filmographie auszubrechen. Im Ergebnis entsteht zwar nicht der ganz große Wurf, es reicht aber für einen spannenden und kurzweiligen Filmabend.

Wiederschauwert: 25%

The Marksman - Der Scharfschütze Bewertung
Bewertung des Films
610
Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Dune Kritik (Redaktion)

Herbert hätte seine Freude

Poster Bild
Kritik vom 11.09.2021 von Moviejones - 22 Kommentare
Dune ist so ein Film geworden, wie ihn wohl zurzeit nur Denis Villeneuve auf die Leinwand bringen kann. Bildgewaltig und wunderschön, garniert mit einem angenehmen Erzählfluss und großartigen Schauspielern. Visuell wäre zwar etwas mehr Mut nicht verkehrt gewesen, dennoch ge...
Kritik lesen »

Candyman Kritik (Redaktion)

Sag meinen Namen

Poster Bild
Kritik vom 06.09.2021 von Moviejones - 7 Kommentare
Der Candyman ist zurück, bekanntlich als Fortsetzung zum Original Candyman’s Fluch von 1992, der die damaligen Sequels ignoriert. Drehte sich das Original schon bemerkenswert für das Horrorgenre um soziale Konflikte in einem Ghetto, sorgt Co-Drehbuchautor Jordan Peele, bekannt fü...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
3 Kommentare
Avatar
Jason-Voorhees : : Moviejones-Fan
18.08.2021 20:11 Uhr
0
Dabei seit: 24.07.13 | Posts: 72 | Reviews: 0 | Hüte: 5

Bis auf die Taken Reihe, kann man eigentlich alle ausklammern. Die kann man schon als Action bezeichnen. Der Rest eher.

Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2021
18.08.2021 16:40 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 6.792 | Reviews: 138 | Hüte: 406

Liam Neesons Karriere ist schon echt interessant:

2008 - 96 Hours
2011 - Unknown Identity
2012 - Taken 2 - 96 Hours
2014 - Non-Stop
2014 - Ruhet in Frieden
2014 - 96 Hours - Taken 3
2015 - Run All Night
2018 - The Commuter
2019 - Hard Powder
2020 - Honest Thief
2021 - The Marksman
2021 - The Ice Road

Wobei man Unknown Identity und Non-Stop evtl. noch ausklammern kann. Waren ja mehr Thriller.

Avatar
MisfitsFilms : : Marki Mork
18.08.2021 15:21 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 3.645 | Reviews: 0 | Hüte: 105

Ich als alter Marc werde mir natürlich den Film nur alleine wegen des Titels anschauen. Der Marc-Man wäre besser gewesen. Aber auf diese Art Film ist niemand vorbereitet, denn so viele Brechtüten gibt es nicht laughingtongue-out

Forum Neues Thema
Anzeige