AnzeigeN
AnzeigeN

The Return of the First Avenger

Kritik Details Trailer Galerie News
Achtung, Links!

The Return of the First Avenger Kritik

The Return of the First Avenger Kritik
8 Kommentare - 31.03.2014 von SteveRogers
In dieser Userkritik verrät euch SteveRogers, wie gut "The Return of the First Avenger" ist.
The Return of the First Avenger

Bewertung: 5 / 5

Diese Kritik ist [b]weitgehend spoilerfrei![/b] Endlich! Es ist soweit! "The Return of the First Avenger" läuft im Kino! Natürlich musste ich in die Vorpremiere am Mittwoch und siehe da, es war überraschend... leer. Da ich in der Mitte des großen Kinosaal 1 saß und niemand vor mir war, kann ich schlecht einschätzen, wie viele Leute wirklich da waren, allerdings war der Kinosaal maximal zu 20% gefüllt. Schade, dachte ich mir, da fing der Film schon an. Naja, zumindest die Werbung, danach die Trailer. Und dann ertönte endlich die Marvel-Fanfare von Brian Tyler und der Film begann... 136 Minuten später, nach der letzten Past-Credit-Szene, saß ich da im Kinosessel und konnte gar nicht glauben, was ich da gerade gesehen habe. Eine solche Komplexität, einen solchen Tiefsinn, eine solche Ernsthaftigkeit hätte ich Marvel und Disney, ich muss es zugeben, nicht zugetraut. Aber der Film beweist: Marvel und Disney können es doch. Jetzt wollen alle natürlich wissen, warum das so ist, sonst würdet ihr ja auch nicht diese Kritik lesen, aber schön der Reihe nach. Fangen wir mit der Handlung des Filmes an. Obwohl, die meisten von Euch dürften sicherlich wissen, worum es geht und die, die es nicht wissen, lesen einfach in der MJ-Kritik oder der Beschreibung auf der Filmseite nach. Aber weil es so schön ist und einfach bei einer Filmkritik dazu gehört: Steve Rogers versucht, diese neue und ihm fremde Zeit kennenzulernen und erledigt Aufträge für S.H.I.E.L.D., da ändert sich plötzlich alles, als ein Attentat auf eine Person aus Steves Umfeld verübt wird und er nicht mehr weiß, wem er noch trauen kann. Mit der Hilfe von Black Widow macht er sich auf, um die Hintergründe des Attentates aufzudecken. Als sie dabei auf eine weltweite Verschwörung stoßen und ihnen die Tragweite von S.H.I.E.L.D.s „Projekt Insight“ klar wird, müssen sie mit der Hilfe von Sam Wilson alias Falcon gegen den ebenso geheimnisvollen wie gefährlichen Winter Soldier antreten, um eine Katastrophe globalen Ausmaßes zu stoppen… Das Drehbuch ist klasse, die Story für einen Marvel-Film eher düster, ernst und ohne übertriebene und unpassende Witze, wie bei „Thor: The Dark Kingdom“, allerdings ist bei „The Return of the First Avenger“ auch ein bisschen von dem typischen Marvel-Humor enthalten, vor allem am Anfang, jedoch ist dieser durchaus passend und lässt den Film nicht lächerlich wirken. In dieser Hinsicht haben die Regie-Brüder Russo und die Drehbuchautoren Christopher Markus und Stephen McFeely ganze Arbeit geleistet. Und die Darsteller? Nun, Chris Evans als Titelheld spielt seine Rolle, wie schon in den beiden Vorgängerfilmen, glaubwürdig und überzeugend, meiner Meinung nach spielt er den Captain sogar noch etwas besser. Scarlett Johansson spielt die Black Widow deutlich besser, als in ihren ersten Auftritten, was allerdings auch daran liegen könnte, dass das Drehbuch ihr eine größere Entfaltung ihrer schauspielerischen Kunst gibt (in „Iron Man 2“ und „Marvels The Avengers“ kam sie mir nur wie ein "Augenschmaus" vor, was mir nicht gefallen hat.). Über Samuel L. Jackson muss man keine Worte verlieren, er spielt Fury wie immer klasse und einfach cool. Anthony Mackie als Falcon ist besonders erwähnenswert, er holt alles aus seiner Rolle und Screentime heraus und zeigt sein volles Potenzial. Etwas enttäuschend sind Robert Redford als Alexander Pierce und Sebastian Stan als Winter Soldier. Redford hatte einfach viel zu wenig Zeit auf der Leinwand, er hatte eher nur eine kleinere Nebenrolle und das war zu wenig für einen Darsteller wie ihn. Sebastian Stans Winter Soldier hat mir überhaupt nicht gefallen, da er sehr platt und oberflächlich vorkam und ich hätte mir sehr gewünscht, dass die Beziehung zwischen Steve und ihm mehr hätte behandelt werden können. Außer einer Szene bei der Enthüllung seiner Identität und in dem finalen Kampf wurde diese kaum behandelt. Die Musik von Henry Jackman ist zwar gelungen und passend, allerdings beinhaltet sie keine Themen, die einem nach dem Film noch im Ohr liegen, wie es bei „Marvels The Avengers“, „Iron Man 3“ und „Thor: The Dark Kingdom“ der Fall war. Die Actionszenen sind nie fehlplatziert oder übertrieben, so wie bei „Der Unglaubliche Hulk“, im Gegenteil, sie sind genau an den richtigen Stellen im Film platziert worden und haben die globale Bedrohung erst richtig spürbar gemacht. Eine Besonderheit an diesem Film gegenüber anderen Marvel-Filmen ist, dass die Actionszenen nicht bombastisch und voller Explosionen sind, sondern gut choreographiert und mit vielen direkten Mann-gegen-Mann- Kämpfen. Manchmal hatte ich sogar fast das Gefühl, einen Material-Arts-Film zu sehen! Nur sind manchmal in den Actionszenen die Kamera etwas zu wackelig und die Schnitte zu schnell, so dass man ab und zu kurz den Überblick verliert. Fazit: „The Return of the First Avenger“ mag zwar kein typischer Mainstream-Marvel-Film mit vielen bunten Effekten und ohne Ende Witz ( Thor: The Dark Kingdom“) sein, dafür ist den Brüdern Russo aber ein toller, nachdenklicher Action-Film der schon in Richtung Thriller geht, gelungen und solche Filme sieht man heute (leider) selten. Ein klasse Drehbuch mit vielen tollen Dialogen und schockierenden Enthüllungen, großartige Hauptdarsteller, gute Musik, eine angemessene Laufzeit und passende Actionszenen machen „The Return of the First Avenger“ zu einem äußerst sehenswerten Film und dem bisher besten Marvel-Film. Und so ein Film verdient mehr als einen nur zu 20% gefüllten Kinosaal.

The Return of the First Avenger Bewertung
Bewertung des Films
1010
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Bad Santa Kritik

Bad Santa Kritik

Poster Bild
Kritik vom 08.12.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Willie T. Stokes (Billy Bob Thornton) arbeitet zusammen mit seinem Freund und Kollegen Marcus (Tony Cox) in Einkaufszentren als Weihnachtsmann. Zusammen ziehen sie von Stadt zu Stadt und räumen, nachdem das Haus geschlossen wird, die Geschäfte leer. Eines Tages lernt Willie den kleinen Thu...
Kritik lesen »

House of Gucci Kritik

House of Gucci Kritik

Poster Bild
Kritik vom 08.12.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Maurizio Gucci (Adam Driver) ist ein schüchterner, zurückhaltender Jurastudent und Sohn der berühmten Rodolfo Gucci (Jeremy Irons), der zusammen mit seinem Bruder Aldo Gucci (Al Pacino) das Modeimperium Gucci gründete. Eines Tages lernt Maurizio auf einer Party die Arbeitertochte...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
8 Kommentare
Avatar
SteveRogers : : Moviejones-Fan
05.04.2014 19:46 Uhr
0
Dabei seit: 28.11.13 | Posts: 220 | Reviews: 2 | Hüte: 3
Dankeschön für dieses positive Feedback, womit ich wirklich nicht gerechnet hätte, da ich ja nicht sonderlich erfahren im Schreiben von Kritiken bin. Zur Kamera- und Schnittarbeit werde ich auch noch mal kurz was "rein-editieren". smile
Mich freut es, dass der Film auch Euch gefallen hat.
Nochmals: Vielen Dank!
Steve
"But the price of freedom is high. It always has been. And it’s a price I’m willing to pay. And if I’m the only one, then so be it. But I’m willing to bet I’m not." -Steve Rogers in "Captain America: The Winter Soldier"
Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
03.04.2014 12:22 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 6.393 | Reviews: 169 | Hüte: 501
Steve:

Sehr schöne Filmkritik, wie ich auch schon zu Peralks Kritik schrieb, finde ich den Film auch klasse, aber würde ihn nicht ganz so großartig bewerten.

Aber bei dir ist es ja okay, schließlich wirst du deinen eigenen Film ja nicht schlecht machen :-)
Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
31.03.2014 23:06 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 15.925 | Reviews: 12 | Hüte: 363
@SteveRogers:

Da kann ich deinen Kritik nur anschließen :-)
Das ist der erste Marvel Filme, der richtig Ernster, Düster und bedrohlicher inszeniert wurden
Die Witze sind nicht übertrieben wie ( a la IM 3 oder Thor 2 usw ) … Sondern genau in Richtigen moment eingesetzt wird
Die Story hat mir auch gut gefallen,… besser umgesetzt ,… hier nimm der feind keine Rache, "nur weil man ihm auf der Dach vergessen haben" oder ein feind der keine "Hinter Grund Profil" hat, das er die ganze Welt in der Dunkelheit zu überschatten möchten
Sondern komplexer geschrieben und erzählt. Für mich ist dieser Film der beste was Marvel im Seinen Hauses zu bieten hat :-)

Hoffe das Cpt 3 auch dieser Fazit Weiter führen wird :-)
Avatar
brickraster-movie : : Moviejones-Fan
31.03.2014 22:08 Uhr
0
Dabei seit: 19.07.12 | Posts: 117 | Reviews: 0 | Hüte: 1
Sehr schöne Kritik, ich stimme dir vollkommen zu smile

Meine Vorstellung war zu ca. 90% voll! hier weis man halt was gut ist
Avatar
Seromal : : Moviejones-Fan
31.03.2014 21:58 Uhr
0
Dabei seit: 19.01.14 | Posts: 506 | Reviews: 3 | Hüte: 14
@ Steve Rogers

Eine klasse Kritik!! Sehr flüssig geschrieben und freue mich nun noch mehr auf den Film! Mach bitte weiter so! smile

Think different

Avatar
Kinofreund088 : : Heavy Coffee
31.03.2014 18:08 Uhr
0
Dabei seit: 09.06.12 | Posts: 220 | Reviews: 22 | Hüte: 0
Hallo SteveRogers!

Hört sich an, als hätte da jemand seine Leidenschaft für den ersten Marvel-Rächer entdeckt. Finde deine Kritik auch toll, vor allem, weil ich zuerst gerade selbst daran dachte, eine Kritik mit dem Untertitel "Achtung links" zu schreiben, dann aber deine sah und meine Arbeit als überflüssig betrachtete.

Ein Punkt jedoch noch, bei dem ich dir absolut nicht zustimmen kann: Robert Redford war für mich DIE positive Überraschung schlechthin. Ansonsten toll, mach weiter so.
Das sind nicht die Droiden, die ihr sucht!
Avatar
AldrichKillian : : Black Panther
31.03.2014 17:36 Uhr
0
Dabei seit: 24.05.13 | Posts: 2.336 | Reviews: 20 | Hüte: 205
Hallo SteveRogers,

deine Kritik gefällt mir ziemlich gut, da sie sich locker und flüssig liest, du die wesentlichen Punkte gekonnt abarbeitest, vorallem dein Absatz zu den Darstellern kann sich sehen lassen.
Was mir persönlich noch fehlt sind Kameraarbeit und der Schnitt, aber das kann ja immer noch editiert werdensmile

Zum Film selbst, bin ich mit hohen Erwartungen ins Kino gegangen und wurde dennoch nicht enttäuscht wie bei den beiden Vorgängerfilmen der zweiten Phase und bin richtig begeistert vom Film, sehe diesen sogar als besten Marvel-Film überhaupt an und sogar besser als "Man of Steel" oder ein "Batman Begins", denn diese Ernsthaftigkeit und der Tiefsinn sind passend in die Handlung verankert, man zeigt Charakterentwicklungen, unerwartete Handlungsveränderungen und richtig gute Action.

Falls du noch mehr von meiner persönlichen Meinung lesen möchtest, kannst du das hier im "Zuletzt gesehen?"-Thread gerne tunsmile

Das mag zwar nur meine persönliche Einstellung sein, aber ich finde die Titelfigur "The Winter Soldier" sehr gut und es gab schon ein paar emotionale Szenen mit Steve, mehr hätte ich auch nicht erwartet.
Dass dieser sehr eindimensional ist, finde ich ziemlich gut, da er ja nur am Leben ist um seine Befehle auszuführen und sobald er seine Handlungen hinterfragt, wird ja eingeschritten und daher finde ich das gar nicht schlecht.
Insgesamt finde ich diesen Bösewicht auch eindrucksvoller als alle anderen Gegenspieler bisher im MCU, mit Ausnahme von Loki vermutlich.

Was die musikalische Untermalung angeht bin ich auch noch etwas anderer Meinung, denn diese finde ich genial und klingt zumindest bei mir noch heute nach und diese markanten Stücke und Elemente finde ich sind schon vorhanden, beispielsweise dieses , oder auch dieses aus dem dritten Akt und nicht zu vergessen das Winter Soldier-Theme .
Insgesamt hat mir diese Musik besser gefallen als Brian Tylers Kompositionen, welche mir etwas zu einheitlich waren.

Der Kinosaal war ebenfalls höchstens mit 20 Personen bestückt und dieses Gesamtbild zeigt sich auch in den deutschen und internationalen Einspielergebnisse, welche knapp unter dem von "Thor: The Dark Kingdom" liegen, aber warten wir einfach die kommenden Wochen ab, 600-700mio dürften im Rahmen des Möglichen liegen.
Avatar
SteveRogers : : Moviejones-Fan
31.03.2014 15:41 Uhr
0
Dabei seit: 28.11.13 | Posts: 220 | Reviews: 2 | Hüte: 3
So, sie ist nun endlich fertig, meine Kritik. Ich würde mich sehr über Feedback und eure Meinung zu dem Film freuen. Was mich auch noch interessiert ist, wie voll der Saal bei Euch denn so war.
"But the price of freedom is high. It always has been. And it’s a price I’m willing to pay. And if I’m the only one, then so be it. But I’m willing to bet I’m not." -Steve Rogers in "Captain America: The Winter Soldier"
Forum Neues Thema
AnzeigeN