AnzeigeN
AnzeigeN

They Shall Not Grow Old

Kritik Details Trailer Galerie News
Userkritik von Stergi

They Shall Not Grow Old Kritik

They Shall Not Grow Old Kritik
8 Kommentare - 06.07.2019 von Stergi
In dieser Userkritik verrät euch Stergi, wie gut "They Shall Not Grow Old" ist.

Bewertung: 3 / 5

They shall not grow old - Faszinierend und enttäuschend

Trailer zu They Shall Not Grow Old

Es ist schwer diesen Film richtig einzuordnen. So vieles macht er richtig, so vieles bleibt unklar und vage.

Eines gilt es vornweg zu nehmen: They shall not grwo old is keine 1. Weltkriegs-Dokumentation, sondern (einzig) eine Doku über die britischen Soldaten die im 1. Weltkrieg gedient haben. Die aufwendig aufbereiteten Bilder, mit Kommentaren und Aussagen von Zeitzeugen unterlegt, gehen unter die Haut und bewegen. Jedoch machen diese Passagen leider nur etwa die Hälfte des Filmes aus. Die un- oder wenig bearbeiteten Schwarz-Weiss-Passagen zu Beginn und am Ende des Films wirken zu langatmig und Stellen wo Kriegspropagandaposter oder Bilder von Zigarettenmarken gezeigt werden sind überflüssig, ebenso vereinzelte Szenen, die der Film doppelt zeigt. Hier fragt man sich zurecht über Sinn und Nutzen der gezeigten Szenen und kann nur erahnen, wie viel besseres Material man hätte zu Gesicht bekommen können. Zudem setzt der Film ein sehr grosses Vorwissen um diesen Konflikt voraus und selbst damit bewegt man sich oft in einem trüb verschleierten Fahrwasser der Orientierungslosigkeit. Sicher, dem gemeinen Soldaten mag es im Grossen Krieg nicht anders ergangen sein, doch um ein grösseres Verständnis beim Zuschauer zu erreichen, fehlen beispielsweise Ort- und Zeitangaben komplett. So werden zig Themen lose aufgegriffen, kaum erklärt und gleich wieder fallen gelassen. Man mag es dem Film anrechnen, dass eine tiefgreifende Veranschaulichung dieses immensen Konfliktes in gut 100 Minuten ein Ding der Unmöglichkeit ist, dennoch kommt der Streifen oft gehetzt und wirr daher. Die Leiden des Lebens im Schützengraben, die fürchterliche Gewalt, das Auftauchen der ersten Panzer der Geschichte...alles wird als kleinste Häppchen vorgelegt und ist ebenso rassig verschlungen. Ein paar ruhige Momente, die Zeit zum Reflektieren lassen fehlen grösstenteils. Somit ist They shall not grow old zwar ein wichtiges, interessantes, ja notwendiges Stück lebendiger Geschichte, hinterlässt aber gleichzeitig ständig den Eindruck von Oberflächlichkeit und Unvollständigkeit. They shall not grow old hätte so viel mehr sein können.

They Shall Not Grow Old Bewertung
Bewertung des Films
610
Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Die Highligen drei Könige Kritik

Die Highligen Drei Könige Kritik

Poster Bild
Kritik vom 04.12.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Ein letztes Mal wollen die drei Schulfreunde Ethan (Joseph Gordon-Levitt), Isaac (Seth Rogen) und Chris (Anthony Mackie) eine große Feier an Heiligabend in New York besuchen. Die alte Zeit lässt sich nicht so einfach wieder holen und so stehen Isaac als Familienvater und Chris als erfolgr...
Kritik lesen »

The Last Duel Kritik

Die Millennials haben nichts verpasst

Poster Bild
Kritik vom 04.12.2021 von PaulLeger - 2 Kommentare
Das ist er also, der Film, der laut seinem Macher zu intelligent für eine ganze Generation von Smartphone-Zombies sein soll. Zwar gehöre ich auch den von Scott gescholtenen Millennians (sic!) an, aber ich bezweifle, dass dies der Grund ist, wieso ich den Film nicht für mehr als Durchs...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
8 Kommentare
Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2021
14.08.2019 16:45 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 6.969 | Reviews: 142 | Hüte: 428

@luhp92

Ja, der rote Faden ist grundsätzlich da, das mag ich nicht bestreiten. Aber für mich ist es eher ein blasser Faden gewesen.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
14.08.2019 16:29 Uhr | Editiert am 14.08.2019 - 16:29 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 14.669 | Reviews: 162 | Hüte: 522

@TiiN
Bezüglich des roten Fadens: Da muss ich widersprechen, der ist doch sowohl zeitlich, räumlich als auch inhaltlich gegeben.

Die Doku beginnt 1914 vor dem Ausbruch des Krieges, bewegt sich durch den Krieg und endet nach dem Krieg 1918. Zu Beginn befinden sich die Soldaten noch in Britannien, werden gedrillt, verschifft, warten dann abseits der Front auf ihren Einsatz, kommen an die Front in den Graben, überschreiten diesen in das Niemandslang hinein, erobern den deutschen Schützengraben, kehren von dort wieder zurück in das Wartelager und nach dem Krieg zurück nach Britannien. Zudem stehen zu Beginn noch die Euphorie, Heldentum, Patriotismus und das Jungenhafte im Vordergrund, während dies dann der Ernüchterung und dem Horror weicht und die zuvor patriotischen Soldaten zum Schluss nach dem Krieg in ihrer Heimat nicht mehr willkommen sind.

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Avatar
Stergi : : Moviejones-Fan
12.08.2019 15:28 Uhr
0
Dabei seit: 06.01.12 | Posts: 119 | Reviews: 5 | Hüte: 8

MobyDick:

ich verneige mich ;)

ja, die restaurationen sind toll und aufwändig, aber insgesamt zu wenig

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
12.08.2019 09:50 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 6.393 | Reviews: 169 | Hüte: 501

Stergi:

Erst mal der versprochene Hut :-)

zum Film selbst:

Danke euch beiden für diese Meinungen, denen ich auf Grund ihrer kritischen Würdigung des Inhaltes ehrlich gesagt mehr vertraue als irgendwelchen Feuilletons, wo der Film einfach nur wegen der tollen Restauration über den Klee gelobt wird!

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
Stergi : : Moviejones-Fan
12.08.2019 08:25 Uhr
0
Dabei seit: 06.01.12 | Posts: 119 | Reviews: 5 | Hüte: 8

Hi Tiin!

Vielen Dank für Deine Rückmeldung! Ich werd bestimmt wieder mal ne Kritik schreiben. Ist für mich quasi wie eine Reflexion, wenn mich ein Film im Nachhinein noch beschäftigt. Das hilft mit oft, meine eigenen Gedanken etwas zu ordnen.

Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2021
11.08.2019 14:31 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 6.969 | Reviews: 142 | Hüte: 428

Erst durch eure Kommentare habe ich die Kritik von Stergi entdeckt. Passenderweise sah ich mir They Shall Not Grow Old ebenfalls an und kann diese Kritik absolut nachvollziehen und unterstreichen. In diesem Sinne ein Hut von dich, mit der Hoffnung auf weitere Reviews. smile

Meine Meinung zum FIlm:

Die Restauration der alten Aufnahmen ist großartig, die Kolorierung etc. alles erstklassig und so hat man den Ersten Weltkrieg wohl noch nie gesehen.
Mich haben auch die Originalaufnahmen am Anfang und am Ende gestört - ansich waren sie ok aber viel zu lang. Insgesamt ist das eine der großen Schwächen des Films, er geht für eine "Dokumentation" über 90 Minuten, hat aber keinen richtig roten Faden.
Hinzu kommt vielleicht noch, dass man als Erzählung ausschließlich alte Aufnahmen von Soldaten zu hören bekommt. Das ist in erster Sicht sehr klasse und authentisch, über die volle Laufzeit sind die über 100 Jahre alten Aufnahmen in englischer Sprache jedoch anstrengend.

Bei mir hätte dieser Film den gleichen positiven Effekt in 40 oder 60 Minuten erzählen können. Ich schließe mich den 6 von 10 Punkten an. Mit einer Tendenz nach unten ehrlich gesagt.

Die Restauration ist erstklassig, alles andere auf Dauer leider ermüdend.

Avatar
Stergi : : Moviejones-Fan
11.08.2019 07:23 Uhr
2
Dabei seit: 06.01.12 | Posts: 119 | Reviews: 5 | Hüte: 8

Hi MobyDick! Danke für deine Antwort und entschuldige meine späte, war in den Ferien. Antworte auch nicht, um mir ‚ein Hütchen zu verdienen‘. Der erste Weltkrieg ist für mich ein interessantes Thema, habe einige Bücher und zig Dokus (auch bessere als TSNGO) gesehen und war extrem gespannt auf den Film. Die Sache mit dem Herzblut erkennt man dem Film an, ich bin aber hin und her gerissen, ob ich diesen Einfluss im Film als positiv oder negativ Werten soll. Zb fand ich es etwas geschmacklos in Anbetracht der horrenden Opferzahlen am Ende des Films Einblendungen von Namen von Verwandten von PJ und anderen Beteiligten zu sehen. Da schlich sich mir ein Gefühl des Ausblendens und der Überbewertung einzelner Individuen ein, die so nicht hätte sein müssen. Trotzdem alles in allem wie in der Kritik erwähnt, ein wichtiger Film, der mich mit einem ‚mehr davon!‘ im Kinosessel zurück gelassen hat.

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
12.07.2019 14:33 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 6.393 | Reviews: 169 | Hüte: 501

Stergi

Vielen Dank für die sehr interessante, sachliche und recht unfängliche Kritik.

Ich habe ja nur Gutes von dieser Doku gehört und konnte es mir beim besten Willen nicht so ganz schlüssig erklären, wie PJ sowas bewerkstelligt haben will, aber habe es immer mit seinem Herzblut "erklärt". Ohne den Film zu kennen, könnte ich mir vorstellen, dass ich wahrscheinlich 6 Punkte als zu hart empfinden dürfte. Aber so wie du argumentierst, seh ich keinerlei Grund deinen Aussagen nicht zu glauben.

Wenn du hierauf noch was erwidern möchtest, kriegst du gerne ein Hütchen

Dünyayi Kurtaran Adam
Forum Neues Thema
AnzeigeN