Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Winchester - Das Haus der Verdammten

Kritik Details Trailer Galerie News
Verdammt sei, wer hingeht

Winchester - Das Haus der Verdammten Kritik

Winchester - Das Haus der Verdammten Kritik
2 Kommentare - 17.02.2018 von Moviejones
Wir haben uns "Winchester - Das Haus der Verdammten" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Winchester - Das Haus der Verdammten

Bewertung: 2.5 / 5

Was reizt, ist die Idee. Darüber hinaus weiß Winchester - Das Haus der Verdammten aber nicht so richtig, was es zwischen Biographie, Drama und Horror sein möchte. Ein grundsätzlich guter Cast, eine formidable Ausstattung und wirklich ansprechende Darstellung des frühen 20. Jahrhunderts können aber nicht über eine laue Geistergeschichte hinwegtäuschen, die unter dem Deckmantel "basierend auf einer wahren Begebenheit" eigentlich niemanden hinter dem Ofen hervorlockt.

Winchester - Das Haus der Verdammten Kritik

Sarah Winchester (Helen Mirren) ist nach dem Tod ihres Mannes Mehrheitseigentümerin an der Winchester Rifle Company. Exzentrisch und getrieben von düsteren Visionen, hat sie sich in ein stattliches Haus zurückgezogen, welches so gar nicht dem üblichen Standard ent- und auch nicht für ihr Seelenheil spricht. Um ihr die Führung der Firma zu entziehen, soll der Psychologe und Laudanum-abhängige Dr. Eric Price (Jason Clarke) einen Bericht über den Geisteszustand von Mrs. Winchester abliefern. Doch im Haus der exzentrischen Dame scheint so manches nicht mit rechten Dingen zuzugehen und das liegt nicht allein an der Bauweise...

Trailer zu Winchester - Das Haus der Verdammten

Besessene Kinder! Geister! Schreckmomente! Alles drin, was ein generischer Horrorfilm braucht und was genaugenommen niemanden, der in dem Genre bewandert ist, auch nur ansatzweise hinter dem Ofen hervorlocken wird. Vereinzelte Jump Scares sind gut umgesetzt und dürften schreckhafte Personen durchaus erreichen, aber der exzessive Gebrauch der einzelnen Elemente stumpft viel zu schnell ab. Bedauerlich, denn die beiden Regisseure Michael und Peter Spierig sind durchaus in der Lage, stimmungsvolle Filme abzuliefern, was sie schon mit Predestination und Daybreakers zeigten und auch Jigsaw hatte als Horrorfilm durchaus seine Momente. Bei Winchester - Das Haus der Verdammten ist es jedoch so, dass man die eigenen Ambitionen nicht in Einklang mit den Genrekonventionen bringen konnte und so über das Ziel hinausschießt ... vermutlich mit einer Winchester, uff.

Vieles stimmt und das macht die Unausgewogenheit und den mangelnden Fokus von Winchester - Das Haus der Verdammten nur umso auffälliger. Mit Jason Clarke und Helen Mirren ist die Besetzung namhaft, obwohl beide nicht zu Höchstform auflaufen. Die Inszenierung zeugt von einer akribischen Herangehensweise, denn das frühe 20. Jahrhundert wirkt glaubwürdig in der Darstellung. Auch das titelgebende Haus ist fantasievoll gestaltet, wird aber viel zu schnell links liegengelassen und die sich daraus ergebenden Möglichkeiten nicht im Ansatz genutzt. Alles versandet im Gewöhnlichen und so werden die knapp 100 Minuten nicht von Spannung getragen, sondern irgendwann nur noch von der Hoffnung, dass vielleicht doch irgendwo eine Überraschung wartet, aber dann ist es wieder nur ein billiger Schreckmoment.

Winchester - Das Haus der Verdammten ist wirklich ein wenig verdammt, denn der Film ist wie ein Haus, dessen Fundament robust ist und aus dem man etwas machen könnte. Doch anstatt dieses stattliche Bauvorhaben dann auch umzusetzen, platziert man auf diesem mächtigen Fundament einen Plattenbau.

Winchester - Das Haus der Verdammten Bewertung
Bewertung des Films
510
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Solo - A Star Wars Story Kritik (Redaktion)

Nett ist nicht gut genug

Poster Bild
Kritik vom 18.05.2018 von Moviejones - 20 Kommentare
Als Film ganz gut, für Star Wars zu wenig. Solo - A Star Wars Story merkt man seine bewegte Vergangenheit nicht wirklich an, aber weder brauchte die Welt diesen Film, noch verlangte sie danach. Man kann ihn sich ansehen, für sich genommen ist er viel besser als Star Wars - Die letzten Jedi...
Kritik lesen »

Deadpool 2 Kritik (Redaktion)

Mein Name ist Pool, Deadpool...

Poster Bild
Kritik vom 15.05.2018 von Moviejones - 20 Kommentare
Die Musik rockt, die Gags sitzen und an Bösartigkeit ist Deadpool 2 an vielen Stellen nicht zu übertreffen. Respekt wird nichts und niemanden gezollt und diese unnachgiebige Art ist es, die schon Deadpool zum Erfolg werden ließ. Nachdem uns der Vorgänger nicht gänzlich pack...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
2 Kommentare
Avatar
MonkeyKing85 : : Moviejones-Fan
04.03.2018 23:29 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.17 | Posts: 64 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Sehr interessant zu lesen, wenigstens hatte die Frau einen gewissen nicht wie die heutigen Politiker die Waffen Milliarden machen aber denen ist es egal das unschuldige dadurch sterben, sie alle schlafen seelen ruhig!!

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
20.02.2018 16:34 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 5.086 | Reviews: 24 | Hüte: 293

Auch wenn ich ja bekanntlicherweise alles andere als ein Horrorfan bin, so musste ich doch mal googlen über dieses Haus. Fühlte mich zuerst natürlich sofort an Supernatural erinnert, laut Wiki spielte tatsächlich auch ne Folge im besagtem Haus. Dazu gab es schon mal einen Film darüber.
Auch wenn der Film scheinbar nichts neues bringt, so finde ich es faszinierend, dass es diese Haus in Echt gibt und tatsächlich abgefahren ist. Wiki:

In dem Haus befinden sich mehrere Kuriositäten, wie zum Beispiel Türen, hinter denen eine Wand ist, eine Treppe, die sieben Stufen hinab und dann wieder elf hinauf führt, eine Treppe, die einfach in der Decke endet und eine Tür, die in den Abgrund führt. Das Gebäude entstand stückweise, bis zu Sarah Winchesters Tod wurden ständig neue Räume hinzugefügt, ein einheitlicher Bauplan existiert nicht.

Einem Volksglauben zufolge war Sarah Winchester von der Furcht besessen, von den Geistern der mit Winchester-Gewehren Getöteten im Schlaf heimgesucht und getötet zu werden. Daher habe sie ihre Villa wie ein riesiges Labyrinth bauen lassen und täglich in anderen Zimmern übernachtet, um von den Geistern nicht gefunden zu werden. Bereits ab 1895 begannen Zeitungen über das Verhalten Winchesters und ihre Motive für den Bau des Hauses zu spekulieren. Viele dieser Artikel sind der Yellow Press zuzuordnen. Berichte über okkulte Zusammenhänge wie zum Beispiel böse Geister und den angeblichen Wahnsinn der Witwe kamen erst nach dem Erdbeben von San Francisco 1906 auf

Forum Neues Thema