Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

X-Men - Dark Phoenix

Kritik Details Trailer Galerie News
Das Ende sitzt!

X-Men - Dark Phoenix Kritik

X-Men - Dark Phoenix Kritik
11 Kommentare - 09.06.2019 von MobyDick
In dieser Userkritik verrät euch MobyDick, wie gut "X-Men - Dark Phoenix" ist.
X-Men - Dark Phoenix

Bewertung: 3.5 / 5

Oh Man was gab es im Vorfeld dieses Filmes für negative Meldungen. Dann der Kritikenspiegel, der wirklich vernichtend war. Und nicht zu vergessen eine Werbekampagne, die komplett zum Vergessen war. Auch ich liess mich davon anstecken und vom Film abschrecken. Zumal Apocalypse schon gelinde gesagt eine Enttäuschung war und man dort die künftigen Hauptfiguren (vor allem Jean und Scott) wieder einmal fehlbesetzt hatte.

Nun denn, ich konnte trotz allem nicht umhin, mir den Film spontan Feitag abend anzuschauen, zumal meine Frau pünktlich um zehn plötzlich einschlief und ich nichts besseres zu tun hatte als in die nächstbeste erschreckend leere Spätvorstellung zu gehen.

Trailer zu X-Men - Dark Phoenix

Nun denn bevor wir uns den Film anschauen, sollte ich vielleicht mit den Vorstellungen der Leute aufräumen, die Dark Phoenix Story in den Comics wäre eine epische Geschichte per se. Im Prinzip war es immer eine sehr intime Geschichte: Es war die Geschichte einer jungen Frau, die plötzlich mit sehr viel (zu viel) Macht ausgestattet wird, korrumpiert wird, sich gegen ihre Freunde und Familie stellt, als es fast zu spät ist aber noch merkt, wer die wahren Feinde sind und den Tag rettet. Aber während ihre Familie noch ihre Wunden leckt, merkt sie, dass sie dem mittlerweile entwachsen ist und als Konsequenz macht sie sich aus dem Staub, um ihre neue Macht einfach nur für sich auszukosten. Im Prinzip ist es eine Coming of Age Story, die man so beenden könnte. Doch das Comic geht genau hier den einen Schritt weiter - was gemeinhin als die Dark Phoenix Story angesehen wird (aber lediglich nur das Ende dieser langen Story ist) - indem man sie unabsichtlich einen ganzen bewohnten Planeten auslöschen lässt. Sie merkt es nichtmal! Und daraufhin kommt es erst zu dieser epischen und verzweifelten Entscheidungsschlacht, welche trotz aller Epik auch immer nur die Liebesgeschichte zwischen Scott und Jean bleibt. Und noch etwas: Dieses angebliche Liebesdreieck mit Logan drin? Sehr sehr vage und interpretierbar, erst viel später mit allerlei Retcons usw wird das alles so hoch gekocht. In der Originalstory hat Logan nie eine Chance und ist nur unglücklich verknallt. Es geht immer nur um Scott und Jean!

Und der vorliegende Film?

Man muss es wirklich so sagen: Kinberg hat seine Lektion gelernt! Er mistet die Story so weitgehend aus, dass nur noch der Grundpfeiler übrig bleibt, und der gesamte Aspekt bis zur Korruption und Emanzipation von Phoenix ist dennoch komplett drin.Das muss man einfach anerkennen.

Hinzu kommt, dass er tatsächlich die komplette Geschichte, die mit First Call anfing beendet, und jedem Charakter seinen verdienten Handlungsbogenabschluss gewährt, manche mehr manche weniger Happy! Und er geht sogar so weit, dass er Charles Charakter deutlich mehr Grautöne gewährt als er es bisher hatte. Selbst auf die Gefahr hin, mit der Mutantennation Magnetos die ganze Sache noch weiter zerfahren wirken zu lassen, leistet er dennoch ganze Arbeit. All das ist spitze!

Es ist auch sehr gut, dass die Phoenix Story weitgehend geerdet rüber kommt und die Scott Situation halbwegs versucht wird aufrecht erhalten zu werden. Erst am Ende geht dieser Fokus leider verloren, aber dazu jetzt auch aus einer anderen Perspektive mehr.

Weniger gut hingegen ist nämlich der letzte Akt, welcher ja anscheinend mit zu hoher Ähnlichkeit zu einem kürzlichen anderen Blockbuster komplett neu gedreht werden musste. Dies merkt man dem Film leider auch stark an, denn hier schwächelt der Film doch sehr stark, was ihm für mich auch 1-2 Punkte kostet. Wahrscheinlich ging hier dann auch die Scott-Jean Thematik ein bißchen flöten?

Dennoch, Dark Phoenix bleibt in seiner Konsequenz dem Originalcomic erstaunlich treu, und vor allem der ursprünglich verfolgten aber nie erschienen Originalvision der beiden Schöpfer, die damals noch vom Chefredakteur zu einem anderen Ende gezwungen wurden. (ja, ich weiss Jahre später erschein doch noch das Originalende als eine Art Directors Cut, aber da es erstens nich Kanon ist und zweitens auch erst jahre später, gehe ich nicht davon aus, dass es wirklich zu 100% das urprünglich erdachte Ende ist)

Wenn man nun die Adäquanz dieser Comicverfilmung mit einigen anderen Comicverfilmungen vergleicht, so ist man hier tatsächlich näher am Comic als beispielsweise ein Civil War (Wo war da bitteschön ein Krieg?).

Ich finde den Film wirklich gelungen und als Ende einer Ära auch eigentlich perfekt gemacht.

Der letzte Akt ist irgendwie Murks, die Konsequenz wie die Schule am Ende benannt wird, passt zwar irgendwie zu den Comics (auch wenn es eine Storyline ist, die dann 25 Jahre später kam und nicht direkt mit dieser Storyline zu tun hatte), aber sie passt nicht zu dieser Filmreihe, da hätte ein anderer Name hingehört.

Und da wir schonmal dabei sind: Entgegen aller Unkenrufe, weder Jennifer Lawrence, noch Sophie Turner spielen hier schlecht, an sich spielt hier jeder souverän seinen Stiefel runter, und auch wenn sie nach wie vor eine Fehlbesetzung ist, Turner macht die deutlich bessere Figur als Famke Jansen damals.

Kontinuitätstechnisch ist der Film natürlich wieder eine Vollkatastrophe, aber das kennen wir ja mittlerweile zur Genüge. Wenn ich ehrlich bin, muss ich Matthew Vaughn recht geben, DoFP hätte der Abschluss der Reihe sein müssen. Aber das hätte sich komplett mit diesem Film gebissen.

Alles in allem ist Dark Phoenix keine Offenbarung und gibt uns weniger Fan-Service als der andere Abschluss dieses Jahr. Aber er ist konsequenter und geradliniger, UND vor allem, er ist der erste X-Men Film seit x2, wo kein beschissener Stryker drin auftaucht. Dafür alleine muss man als X-men Fan diesen Film lieben!

Und selbst wenn ich wieder wie ein X-Men Nerd dastehe: Ich finde ihn besser als Endgame!

7 Punkte

X-Men - Dark Phoenix Bewertung
Bewertung des Films
710
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Revenge Kritik

Du musstest ja einen Aufstand machen!

Poster Bild
Kritik vom 24.08.2019 von MB80 - 0 Kommentare
Die junge Jen ist mit ihrem offenbar wohlhabenden Liebhaber Richard auf dem Weg zu seinem etwas abgelegenen Rückzugsort. Dort angekommen, verbringen die beiden einen entspannten Tag und eine Nacht miteinander, was lediglich dadurch verkompliziert wird, dass er noch verheiratet ist. Leider wird ...
Kritik lesen »

Inglourious Basterds Kritik

Zum zehnjährigen Jubiläum

Poster Bild
Kritik vom 24.08.2019 von TiiN - 8 Kommentare
Inglourious Basterds ist eine US-amerikanisch-deutsche Ko-Produktion und der sechste Spielfilm des Regisseurs Quentin Tarantino. Zum 10 jährigen Jubiläum erscheint diese Retrospektive. Die Welt hat gespannt auf Tarantinos Once Upon A Time In Hollywood gewartet und beäugt ihn. Es w...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
11 Kommentare
Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
11.06.2019 22:58 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 13.773 | Reviews: 3 | Hüte: 284

@ MobyDick:

mich hat der Film wirklich gut gefallen. Das hätte ich nicht gedacht. Hoffe er das er noch länger im Kino läuft. Dann ziehe ich mir ihn normal rein smile

Es ist wirklich cool, dass dir der Film gefallen hat. Er scheint ja im Prinzip fast jedem ganz gut zu gefallen. Das hat FOX ganz schön in den Sand gesetzt mit ihrer Kampagne. Andererseits tut es ja per se Niemandem wirklich weh, da es ja sowieso der letzte Teil ist, hmm...

Laut neues Gerüchte sei James Cameron dafür verantwortlich gewesen, das Dark Phoenix nach hinten verschoben wurde. Kinberg wollte Dark Phoenix eher zu Anti-apocalypse machen. Also kein Summer Blockbuster. Eher Anfang deswegen Jahres schon ins Kino haben. Aber Cameron Einfluss bei Fox ist so groß, das er die Fox Bosses gedrängt hat, Dark Phoenix nach hinten zu schieben und seinen Alita dafür den Platz in Februar zu bekommen. Geschweige die Fox Marketing Veranstalter wusste nichts wie wo was..

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
11.06.2019 10:48 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 4.290 | Reviews: 55 | Hüte: 281

Und jetzt hier die Spoilerbesprechung:

Ich finde den Film auch deshalb so gut, gerade weil er sich sehr stark an Chris Claremonts Themen abarbeitet und ihnen seinen eigenen Drive verleiht.

So ist beispielsweise schon immer problematisch anzusehen gewesen, dass dieser angeblich so noble Prof X tatsächlich Kinder in die Schlacht schickt. Dies wird in Dark Phoenix sehr geschickt aufbereitet, indem gezeigt wird, dass Prof X so sehr von seiner mittlerweile (wenn auch fragilen) erfolgreichen politischen Agenda geblendet ist, dass er dafür bereit ist, unnötige Gefahren einzugehen.

Und vor allem wird hier auch sehr deutlich, wie sehr sich Magneto und Prof X im Laufe der Zeit zwar um dasselbe bemühen, aber wie sehr sie sich auch unterscheiden und auch unterschiedlich entwickeln: Magneto hat auch einen sicheren Hafen für Mutanten erbaut, aber er zieht es vor, in Abgeschiedenheit zu leben und diese Mutanten nicht irgendeinem Risiko auszusetzen. Hier drehen sich die Vorzeichen der beiden Männer so langsam um. (Es kommt ja nicht von ungefähr, dass im Grunde genommen die klassische X-Men Ära in den Comics damit endet, dass Prof X die X-Men verlässt und die Schule Magneto überlässt. Danach wurde Claremont aber gezwungen, seine Stories immer stärker anzupassen und immer stärker in ein Korsett gedrängt, was darin kulminierte, dass er irgendwann nach 16 Jahren Autor die X-Men verliess. Seine letzte Story war eine, die Magneto wieder als erstklassigen traditionellen Schurken zurück liess, und welche ironischerweise in der Gunst der Leser immer noch sehr hoch angesehen wird, weil ein gewisser Jim Lee der Zeichner war. Hier ging es wie so oft um Style over Substance!)

Kinberg ist der erste Regisseur, der diese Dualität vollends versteht und die Dynamik dieser beiden Männer komplett in all ihrer Komplexität auf die Leinwand bringt. Im Gegensatz zu den vorher gehenden Filmen ist Magneto gegen Ende plötzlich doch nicht mehr wieder böse, sondern selbst seine Aktionen und Taten rühren von einer Trauer her, die ihn daran erinnert, dass er immer wieder geliebte Personen verlieren muss.

Insofern ist auch folgerichtig, dass als Prof X sieht, was er tatsächlich angerichtet, er die Schule verlassen muss, und Beast der neue Chef wird. Denn im Laufe dieser vier Filme war immer er die Seele der Schule. Er und Mystique.

Mystique hingegen hat ihren Handlungsbogen komplett abgeschlossen, und es ist nur noch notwendig gewesen, dass sie stirbt, damit die anderen drei Männer, die seit Anfang an dabei sind, sich ihren neuen Aufgaben widmen können. Hier kann man argumentieren, dass wieder einmal eine Frau nur als Werkzeug missbraucht wird, um irgendwelchen Männern irgendwelche Motivationen zu geben. Und das wäre auch richtig so, wenn dieser ganze Aspekt nicht "nur" ein Nebenplot wäre.

Der Hauptplot von Dark Phoenix ist natürlich der von Phoenix .

Und auch hier macht Kinberg im Sinne der Vorlage eigentlich alles richtig, was man im Prinzip in einem einzigen Film abhandeln kann. Er lässt sie eben nicht zur aus den Comics bekannten planetenmordenden Dark Phoenix werden, sondern zeigt auf, wie die totale Macht sie verändert, und wie sie verunsichert auf der Suche nach Antworten durchdreht, vor allem nachdem sie sieht, was Prof X (aus wenn auch hehren Beweggründen) getan hat. Am Ende gelingt ihr zu sehen, wer die wahren Gegner sind und sie arrangiert sich mit ihrer Macht und verschwindet.

Im Grunde genommen hört der Film genau da auf, bevor die Dark Phoenix Sage tatsächlich loslegt. Das ist aber völlig im Rahmen des Films und auch so in Ordnung, denn - und hier sind wir wieder am Anfang - Kinberg versteht wirklich als einziger was Claremont und Byrne vorhatten, und es ist nicht an uns etwas zu beurteilen, ws jenseits unseres Verstädnnisses liegt, und Jean ist nun - ähnlich Dr Manhatten in Watchmen - nun etwas anderes.

Und seien wir mal wirklich ehrlich: Dieser Film istv trotz allem, was er eben nicht abliefert, dennoch deutlich näher an jeglicher Comicvorlage der letzten Jahre als so ziemlich jeder MCU-Film!

Was dem Film aber nicht gelingt, ist der Punkt mit dem falschen Fanservice: Sicher in den Comics wird die Schule irgendwann in die Jean Grey School umbenannt. Aber dort hat Jean einen ganz anderen Stellenwert als hier in dem etablierten Filmuniversum. Hier ist Mystique quasi mittlerweile die Mutter der Schule, und sie stirbt im Versuch, Prof X Fehler auszubügeln. Hinzu kommt, dass Beast der neue Schulleiter wird, und alle Beteiligten sie geliebt haben. Wenn also überhaupt, dann hätte die Schule in dieser Welt Raven Darkholme School heissen müssen!

Unabhängig von diesem wirklich gewaltigen Haar in der Suppe:

Alles in allem ist der Film wirklich sehr gut, und ich sass anfangs wirklich staunend im Kino, aber wie gesagt, der neu gedrehte letzte Akt zieht ihn eine gehörige Schippe wieder runter.

Dennoch, das ist der bessere Superheldenblockbuster dieses Jahr!

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
10.06.2019 14:20 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 11.671 | Reviews: 166 | Hüte: 382

@MobyDick

Oh, das überrascht mich jetzt. Aber schön, dass dir der Film dann doch noch gefiel, das gibt mir gerade etwas Hoffnung^^

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
10.06.2019 10:25 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 4.290 | Reviews: 55 | Hüte: 281

Chris:

Es ist wirklich cool, dass dir der Film gefallen hat. Er scheint ja im Prinzip fast jedem ganz gut zu gefallen. Das hat FOX ganz schön in den Sand gesetzt mit ihrer Kampagne. Andererseits tut es ja per se Niemandem wirklich weh, da es ja sowieso der letzte Teil ist, hmm...

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
09.06.2019 20:26 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 13.773 | Reviews: 3 | Hüte: 284

So, MobyFish: durch deinen schönen Kritik, sitze ich grad am zoopalast und in 5 min geht es los, mit Dark Phoenix . ich bin mal gespannt mein Freund smile

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
09.06.2019 11:59 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 4.290 | Reviews: 55 | Hüte: 281

ZSsnake

Du kannst ja in meiner X-Men Topliste sehen, dass ich ihn auch recht hoch einstufe;)

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
09.06.2019 09:39 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 8.000 | Reviews: 158 | Hüte: 452

Sehr schöne Review, die inhaltlich ja recht nah an sublims und meiner liegt. Ich finde es spannend, wie du auf die Comicaspekte eingehst, die mir bei den X-Men immer fehlten. Ich war immer eher Spidey-Fokussiert und hatte die X-Men meist unter ferner liefen, wusste höchstens so im Rahmen größerer Storielines wie sie dazu standen (z.B. dass sie sich fast komplett aus dem Civil War raushielten, aber House of M komplett aus ihren Reihen erwuchs) Das gibt einem ein paar Einblicke die man sonst natürlich nicht hätte. So freut es mich dann umso mehr, dass du als Kenner es ähnlich positiv empfindest wie ich als "Laie". Mir gefiel eben auch vor allem der sehr intim gesteckte Rahmen, der sich vom größer, höher, weiter abkehrt und der Geschichte die emotionale Ebene gibt, die sie meiner Meinung nach auch zu 100% benötigte, um zu wirken. I jedem Fall jetzt schon für mich einer der besten X-Men-Filme und ein würdiger Abschluss. Jedenfalls weit besser als man im Vorfeld befürchten durfte denke ich.

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
09.06.2019 09:18 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 4.290 | Reviews: 55 | Hüte: 281

Sublim:

Danke für den Hut smile

Und vielleicht kommt es ja im Review anders rüber, aber ich finden den Film auch als Film an sich ziemlich gelungen. Dass ich so stark auf den Comic-Aspekt eingehe, liegt zum einen daran, dass ich eben klar machen wollte, dass selbst der Comic eigentlich eine intime Story erzählt und der Film einfach einen Weg gefunden hat, dies deutlich stringenter zu transportieren als die MCU Filme zum Beispiel, also dass das kein Widerspruch zur Quelle ist. Und zum anderen halt, dass ich die Quelle neunmal kenne.

Chris:

Auch dir danke für den Hut. Bin mal gespannt, wie den Vergleich dann mit Endgame siehstsmile

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
09.06.2019 08:17 Uhr | Editiert am 09.06.2019 - 08:21 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 4.467 | Reviews: 36 | Hüte: 368

@MobyDick:

Na also, ich würde mal sagen, der angekündigte Widerspruch zu meiner Review entfälltwink, denn anscheinend sind wir bei Dark Phoenix so ziemlich einer Meinung, zu mindest im Grundtenor. Du gehst natürlich sehr viel mehr auf die Verbindung zu den Comics ein (was ich natürlich nicht kann, da ich sie nie gelesen habe) und richtest deine Bewertung auch ein Stück nach der Originalgetreue. Ich selbst habe mir angewöhnt, Filme immer als etwas Eigenständiges anzusehen. Selbst wenn ich eine Buchvorlage (oder Comicvorlage) kennne, versuche ich die Eigenständigkeit zu Respektieren. Natürlich fällt es einem Fan schwer, einen Film gut zu finden, wenn er seine liebgewonnene Vorlage darin nicht wiedererkennt. Ich denke, dass das auch der Grund ist, wieso ich zum Beispiel X-Men Der letzte Widerstand oder auch Der Dunkle Turm gut finde. Ich habe die Filme mit nichts verglichen und finde sie einfach als Film gut.

Bei Dark Phoenix sind wir bei den entscheidenden Punkten aber offensichtlich einer Meinung. Gerade der persönlich Ton und auch die gesamte Inszenierung passen einfach und machen Dark Phoenix einfach rund. Für mich ist das größte Manko des Film das Kontinuitätsproblem, denn mit diesem Ende, will der Film einfach nicht zu seinen beiden Vorgängern passen. Schade, denn es wäre ja einfach gewesen, an die beiden anderen Filme anzuschließen. Aber nun gut, offensichtlich war man der Ansicht, dass ein runder Film besser ist, als ein unrundes Ende zugunsten er Kontinuität. Anders kann ich mir das nicht erklären.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
09.06.2019 01:42 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 13.773 | Reviews: 3 | Hüte: 284

Wie immer tolle Kritik und Mann ließ Die X men liebe, an dir. Vllt sollte ich mal in Keller gehen, um mir meine X men Bücher rauskrämpeln smile

Und selbst wenn ich wieder wie ein X-Men Nerd dastehe: Ich finde ihn besser als Endgame!

Da hast du mich aber neugierig gemacht jetzt greedy ... den ich bin so wie du, der von X men Trailer nicht sonderlich begeistert hat. Und EG so als guter Film empfanden. Aber das er dir besser als ErdGeschoss gefallen hat, überrasche mich ein Biisschen yell

Hut hab für dein tolle Kritik und deinen 4002. Kommentar smile

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
09.06.2019 00:50 Uhr | Editiert am 09.06.2019 - 01:01 Uhr
2
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 4.290 | Reviews: 55 | Hüte: 281

Ich konnte doch nicht anders, aber das war es wert!

Edit:

Es freut mich besonders, dass dies ausgerechnet mein 4000. Kommentar ist! Mein erster Kommentar war ja wegen X-Men Days of Future past. So schliesst sich der Kreis :-)

Dünyayi Kurtaran Adam
Forum Neues Thema