Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Zu teuer & zu lang fürs Kino

Martin Scorseses "The Irishman": Warum gerade auf Netflix?

Martin Scorseses "The Irishman": Warum gerade auf Netflix?
1 Kommentar - Do, 03.10.2019 von R. Lukas
Immer noch irgendwie kurios, dass "The Irishman" ein Netflix-Film ist. Wie es sich anhört, gingen Martin Scorsese schlichtweg die Optionen aus, daher wählte er den Streamingdienst als Abnehmer.
Martin Scorseses "The Irishman": Warum gerade auf Netflix?

Martin Scorsese macht The Irishman für Netflix?! Als das bekannt wurde, wurde es mit einigen hochgezogenen Augenbrauen quittiert. Schließlich handelt es sich hier um Scorsese und um einen Film mit Leuten wie Robert De NiroAl Pacino und Joe Pesci, den man eher auf der großen Leinwand erwarten würde. Noch dazu scheint er ja überaus gut gelungen zu sein, an der Qualität kann es also kaum liegen, dass er nicht bzw. in den USA nur limitiert im Kino läuft. Aber woran dann? Zwei Stichworte: Geld und kreative Freiheit.

Anfangs war das Gangster-Epos noch bei Paramount Pictures beheimatet, wo Scorsese zuvor auch The Wolf of Wall Street gemacht hatte. Doch das Budget bereitete Paramount und Finanzierungspartner STX Entertainment zunehmend Kopfschmerzen. Die Kosten schwollen an, vor allem wegen der digitalen "De-Aging"-Effekte, die nötig wären, um De Niro, Pacino und Pesci selbst die jüngeren Versionen ihrer Charaktere spielen zu lassen, und so stand The Irishman Anfang 2017 ohne Studio da. Daraufhin traten Scorsese und sein Team mit Netflix in Kontakt. Der Streamingdienst fackelte nicht lange und stellte die erforderlichen finanziellen Mittel zur Verfügung.

Scorsese erklärt diesen Schritt so: Man habe einen teuren Film machen müssen. Das Filmbusiness verändere sich von Stunde zu Stunde, nicht unbedingt zum Besseren, und viele der Stellen, an die man sich in der Vergangenheit zwecks Finanzierung eines Projekts gewandt hätte, seien nicht länger realisierbar gewesen. Dann habe man begonnen, mit Netflix zu sprechen. Man sei sich über alles einig gewesen, und am allerwichtigsten findet Scorsese, dass alle den gleichen Film machen wollten. Also habe man diesen Weg eingeschlagen. Neben dem Budget, das letztendlich satte 175 Mio. $ betragen haben soll, dürfte auch die Laufzeit traditionelle Studios abgeschreckt haben. Mit 209 Minuten (das sind dreieinhalb Stunden!) ist The Irishman ja nicht kurz. Zusammenfassend könnte man sagen, dass Scorsese deshalb bei Netflix gelandet ist, weil es der einzige Ort war, wo er seine Vision verwirklichen konnte.

Galerie Galerie Galerie Galerie
Quelle: Variety
Erfahre mehr: #Netflix, #Streaming
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
1 Kommentar
Avatar
EviIDeath : : Moviejones-Fan
06.10.2019 17:04 Uhr
0
Dabei seit: 01.02.15 | Posts: 51 | Reviews: 0 | Hüte: 2

Das war abzusehen und wird in Zukunft Hollywood wahrscheinlich das Genick brechen. Wenn Filmemacher ihre Versionen nicht mehr umsetzen können bzw. dürfen ist der Weg schnell zum Streaming-Anbieter eingeschlagen. Hier bekommt man alle kreativen Freiheiten. Über kurz oder lang muss hier ein Umdenken seitens der Studios stattfinden.

"Was sagt der?" - "Das wir tot sind, mit Akzent!"
Forum Neues Thema