Anzeige
Anzeige
Anzeige
Filmadaption mit Franchise-Option

Netflix-Fantasy: Paul Feig öffnet "The School for Good and Evil"

Netflix-Fantasy: Paul Feig öffnet "The School for Good and Evil"
0 Kommentare - Fr, 29.05.2020 von R. Lukas
Wo werden Teenager für ihre spätere Karriere in einem Märchen ausgebildet, entweder als Helden und Prinzessinnen oder als Schurken und Hexen? Auf der "School for Good and Evil" natürlich!

Gerade erst erzählte Paul Feig von seiner Ghostbusters-Langfassung, von seinem Universal-Monsterfilm Dark Army und davon, warum er ein Brautalarm-Sequel für keine gute Idee hält. Und jetzt ist er schon Netflix-Regisseur! Nämlich bei The School for Good and Evil, der Verfilmung des ersten Bandes der gleichnamigen, sechsteiligen Bestseller-Romanreihe von Soman Chainani. Das Drehbuch schreiben David Magee (Mary Poppins’ Rückkehr) und Laura Solon (Tage wie diese).

The School for Good and Evil folgt den besten Freundinnen Sophie und Agatha, die drauf und dran sind, herauszufinden, wo Märchen-Vermächtnisse zur Schule gehen: dort, wo ganz gewöhnliche Jungen und Mädchen dafür ausgebildet werden, Märchenhelden und -schurken zu sein. Mit ihren Prinzessinnen-Ambitionen weiß Sophie, dass sie für die Schule der Guten ausgewählt werden und sich bei früheren Schülerinnen wie Aschenputtel und Schneewittchen einreihen wird. Agatha hingegen scheint mit ihrem düsteren Look und ihrer biestigen Katze für die Schule der Bösen bestimmt zu sein. Bald jedoch kehrt sich das Schicksal der Mädchen um: Sophie landet in der Schule der Bösen, Agatha in der Schule der Guten. Was aber, wenn dieser Irrtum ihr erster Hinweis ist, um zu entdecken, wer sie wirklich sind? Ihre Freundschaft wird auf die Probe gestellt, denn der einzige Ausweg aus einem Märchen besteht darin, eines zu durchleben.

Quelle: The Wrap
DVD & Blu-ray
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!

Forum Neues Thema
Anzeige