AnzeigeN
AnzeigeN
"Akira" wieder festgefahren

Schade: Anime-Realverfilmung "Akira" macht keine Fortschritte

Schade: Anime-Realverfilmung "Akira" macht keine Fortschritte
9 Kommentare - Mo, 09.03.2015 von R. Lukas
Die Hoffnungen auf "Akira" schwinden wieder, Regisseur Jaume Collet-Serra hat nichts Neues zu vermelden und klingt auch nicht, als sollte sich das bald ändern.

Als es darum ging, die Filme für unser mehrteiliges Entwicklungshölle-Special auszuwählen, stand für uns außer Frage, dass Akira mit hineingehört. Seit einer gefühlten Ewigkeit begleitet uns die geplante, aber immer wieder aufgeschobene Live-Action-Adaption des Anime-Klassikers, die Jaume Collet-Serra (Non-Stop) als Regisseur hat. Ihm gelang es, das veranschlagte Budget auf ein erträglicheres Maß zu stutzen, und vor einem Jahr hatte es auch den Anschein, als sei Akira dichter an einer Realisierung als je zuvor. Collet-Serra hoffte damals, dass es sein nächster Film werden würde.

Leider sieht die Sache heute schon wieder anders aus. In einem Interview zu seinem neuen Neeson-Actionthriller Run All Night erkundigte sich Collider auch nach Akira  und danach, ob Collet-Serra in der Zwischenzeit Fortschritte erzielt hat. Seine ernüchternde Antwort: Nein, da sei nichts. Collet-Serra verweist darauf, dass er mit Non-Stop und Run All Night gerade zwei Filme hintereinander weg gedreht und seit drei Jahren eigentlich an nichts anderem gearbeitet hat, ohne Freizeit gehabt zu haben. Jetzt sehnt er sich einfach nur nach Urlaub. Ein paar Monate lang will er durchschnaufen und keine Entscheidung treffen, was als nächstes kommt.

Gibt es also keine Hoffnung mehr für Akira? Das, sagt Collet-Serra bloß, sei eine Warner Bros.-Frage. Zwar erklärt er den Film noch nicht für gestorben, sein Enthusiasmus scheint aber größtenteils verflogen. Eurer auch oder glaubt ihr noch an eine Umsetzung, ob mit oder ohne Collet-Serra?

Quelle: Collider
Erfahre mehr: #Anime
Mehr zum Thema
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
9 Kommentare
Avatar
MD02GEIST : : Godzilla Fan #1
10.03.2015 15:30 Uhr
0
Dabei seit: 01.01.13 | Posts: 2.409 | Reviews: 26 | Hüte: 197
@ jericho
oops, du hast recht. Ich sollte nicht zwei Dinge gleichzeitig tun.
Der Fan-Trailer hat wirklich was. Das einzige was mich daran stört ist nur das ein kleines visuelles Detail. Die CGI wirkt ein klein wenig zu sauber.

"Sorry, ich hätte so gerne ein paar anständige Manga Realverfilmungen, so wie schon Space Battleship Yamato, der war gut."

Du brauchst doch nicht entschuldigen. Live-Action-Verfilmungen von Manga und Anime sind immer ein zweischneidiges Schwert. Die eine gelingt, die andere misslingt. SPACE BATTLESHIP YAMATO gefällt dir auch?

Dafür kassiert du einen Hut. Ich muss den Film beizeiten mal wieder ansehen.

"Film 1 könnte Band 1 und 2 beinhalten bis zum Erwecken von Akira!
Film 2 geht dann weiter mit dem Ausnahmezustand Japans bis zu
Tetsous Gründung des Tokioter Reichs
Film 3 handelt dann vom Kampf um Neu Tokio bis zum bitteren Ende.

Wenn nun jeder Film 3-3 1/2 Stunden geht, haben wir bei einer ca 10
Stündigen Trilogie, zwar auch nicht alles, aber mehr wie beim Anime,
beinhaltet."

Da weiß ich wirklich nicht, ob dies wirklich ausreicht. Wenn ich mir den Manga betrachte und an eine mögliche Verfilmung denke, kommt es zu wenig vor.

"Es könnte für Manga Verfilmungen das werden, was die Herr der Ringe Trilogie für Fantasyverfilmungen wurde."

Das wäre die Verfilmung auf jeden Fall.

"Dann könnten wir endlich einen coolen Bubblegum Crisis Verfilmung und endlich die lang ersehnte Gunnm Verfilmung bekommen, welche
Cameron eh nie macht!"

BGC ist auch so ein Top-Kandidat, keine Frage. Aber im Vergleich zu AKIRA ist BGC noch "unbekannter".

Ein ganz großes Aber muss ich dennoch setzen. Alleine die Musik und das Feeling sind so richtig 1980er, dass kaum jemand in der Lage wäre diese Art von Lebensgefühl wieder zu erwecken.

Zu GUNNM. Auch hier frage ich mich, WER hat die Rechte verkauft. Cameron wird wahrscheinlich wenn er Avatar fertig hat, ein Statement vom Stapel lassen wonach es doch eine coole Idee war und die Fans quasi nur die Dummen wahren daran zu glauben.

Ehrlich gesagt so etwas macht mich wütend, aber meine Wut würde mich nicht weiterbringen. Es ist besser so, lieber irgendwelche Lippenbekenntnisse als eine sehr miserable Verfilmung.
Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
Avatar
jerichocane : : Advocatus Diaboli
09.03.2015 20:24 Uhr
1
Dabei seit: 08.08.09 | Posts: 6.361 | Reviews: 22 | Hüte: 286
@MDGeist
Du hast dich da vertan meine Verlinkung war nicht zu GitS sondern zum
Akira Filmprojekt.
So wie ich das verstanden habe, haben international verschiedene
Gruppen Szenen für diesen Trailer gedreht und produziert, daher ändern
sich auch die Darsteller.
Ich glaube hier war mit Crowfunding eher das aufteilen in verschiedene
Produktionsgruppen gemeint, die auf eigene Kosten oder durch private
Financies selbstständig Szenen für den Trailer beigesteuert haben.
Worauf ich mit dem Link aber raus wollte, ist wie cool schon ein
semiprofessioneller Trailer rüberkommt, jetzt stellt euch mal vor wenn
ein prfessionelles Filmstudio aus Akira eine Trilogie macht.
Film 1 könnte Band 1 und 2 beinhalten bis zum Erwecken von Akira!
Film 2 geht dann weiter mit dem Ausnahmezustand Japans bis zu
Tetsous Gründung des Tokioter Reichs
Film 3 handelt dann vom Kampf um Neu Tokio bis zum bitteren Ende.

Wenn nun jeder Film 3-3 1/2 Stunden geht, haben wir bei einer ca 10
Stündigen Trilogie, zwar auch nicht alles, aber mehr wie beim Anime,
beinhaltet.
Es könnte für Manga Verfilmungen das werden, was die Herr der Ringe
Trilogie für Fantasyverfilmungen wurde.
Dann könnten wir endlich einen coolen Bubblegum Crisis Verfilmung und
endlich die lang ersehnte Gunnm Verfilmung bekommen, welche
Cameron eh nie macht!
Sorry, ich hätte so gerne ein paar anständige Manga Realverfilmungen,
so wie schon Space Battleship Yamato, der war gut.
Avatar
MD02GEIST : : Godzilla Fan #1
09.03.2015 14:34 Uhr
0
Dabei seit: 01.01.13 | Posts: 2.409 | Reviews: 26 | Hüte: 197
@ jericho

Da gebe ich dir Recht. AKIRA und GITS sind zwei komplett unterschiedliche Titel. Mein Vergleich war auch nur rein metaphorisch, bzw. sprichwörtlich gemeint.

"Akira Rechte nach Japan zurückgehen und dort ein großes Studio sich der Verfilmung annimmt, denn eins steht fest ein gut gemachter Live-Action Film wäre einfach geil."

Es wäre doch erstmal zu wissen, wie und vor allem WER überhaupt die Rechte von AKIRA an Warner-Bros. verkauft hat.

Toho oder Kadokawa Pictures wären gute Studios für eine Live-Action-Verfilmung.


Dein Link zu diesem GITS Fan Projekt ist sehr eindrucksvoll, keine Frage.

Doch obwohl ich das Konzept des Crowdfunding begrüße, muss ich doch ein paar Zweifel anmelden. Was passiert mit den Geldern, falls das Projekt platzt?

Ich spende Geld für Menschen, die Not leiden, aber nur dort wo ich weiß, dass das Geld ankommt.

Ich habe eh nicht viel Geld, noch bin ich reich (kein Auto bspw.) oder sonstwas. Ich komme gerade mal so um die Runden. Und dann noch in ein Filmprojekt spenden, wo ich die Chancen eher erfolgreichen Realisierung sehr kritisch sehe?

Dann gebe ich das Geld lieber für ein etwas besseres Frühstück aus.

Aber vielleicht wird die GITS Verfilmung ja gut. Nur ist es halt so, dass ich halt den Original-Manga und die 1.0 Version des 1995 Kinofilms + die Romane + die SAC Reihe sehr schätze.

Sicher es gibt noch viel mehr von GITS, aber diese konnte ich noch nicht in Augenschein nehmen.
Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
Avatar
jerichocane : : Advocatus Diaboli
09.03.2015 14:22 Uhr
0
Dabei seit: 08.08.09 | Posts: 6.361 | Reviews: 22 | Hüte: 286
Ich finde man sollte Akira nicht mit Ghost in the Shell vergleichen.
Vergleicht man mal den Zeichenstil, so merkt man in Ghost in the Shell den euopäischen Look der Charakter und in meinen Augen passt Scarlett als Motoko Kusanagi da der Charakter in den Comics nicht wirklich japanisch oder asiatisch aussieht (was Shirows Zeichenstil geschuldet ist).
Im Gegensatz dazu Otomos Werk, in Akira sehen die Charakter asiatisch aus, bis auf einige wenige, die aber auch keine Asiaten darstellen.
Daher freue ich mich auf die GitS Verfilmung und hoffe das die Akira Rechte nach Japan zurückgehen und dort ein großes Studio sich der Verfilmung annimmt, denn eins steht fest ein gut gemachter Live-Action Film wäre einfach geil.
Schaut auch nur mal den durch Crowdfunding finanzierten Fan Trailer an, da bekommt man doch richtig Bock auf einen Realfilm, oder?

https://www.youtube.com/watch?v=VBLRKYSnkLw
Avatar
MD02GEIST : : Godzilla Fan #1
09.03.2015 12:54 Uhr
0
Dabei seit: 01.01.13 | Posts: 2.409 | Reviews: 26 | Hüte: 197
Und hier ist er - mein 500. Beitrag! Wow, hätte ich nicht gedacht so weit zu kommen!

@ Eastwood
Das GITS Projekt ist immer noch in der Mache? Da ich in der letzten Zeit kaum online war = absolut keine MJ Aktivität, muss ich das fragen.

Ich muss immer noch nachlesen was letzten Zeit seit meinen letzten Kommentaren so alles passiert ist.

Natürlich stößt auch bei mir die geplante GITS Verfilmung auch nicht auf offene Arme. Sollte der Film wirklich realisiert werden, höre ich jetzt schon die Rufe "Plagiat", obwohl es eigentlich einer der wichtigsten Pioniere im Genre des Cyberpunk darstellt.

Aber zurück zu AKIRA. Diese Aussage ist finde ich doch sehr merkwürdig:

"Collet-Serra verweist darauf, dass er mit Non-Stop und Run All Night gerade zwei Filme hintereinander weg gedreht und seit drei Jahren eigentlich an nichts anderem gearbeitet hat, ohne Freizeit gehabt zu haben. Jetzt sehnt er sich einfach nur nach Urlaub. Ein paar Monate lang will er durchschnaufen und keine Entscheidung treffen, was als nächstes kommt."

Er hat diese beiden Filme hintereinander gedreht und hatte keine Freizeit? Ohne Sarkasmus zu wecken, aber wie kommt er zu so einer Aussage? Und dann will jemand der vor längerem sagte, dass AKIRA und japanische Geschichte keinerlei Tiefgang hätten, ein Projekt wie AKIRA stemmen?

Wenn wirklich AKIRA als Live-Action-Projekt durchkommen soll, dann unter vielen, vielen Bedingungen. Eine davon wäre, dass Otomo wie schon bei seinem Manga und dem Anime der Hauptverantworliche wäre + absolute, ja, absolute künstlicherische Freiheit genießen muss. Ein 9-Teiliger Live-Action-Film a 6 Stunden als Minimum beispielsweise.

Collet-Serra macht bei mir nur in einem Fortschritte; seiner Unbeliebtheit.

Sicher, ich kenne ihn nicht persönlich und will ihn auch nicht angreifen, aber das ist für mich eindeutig zuviel negative Provokation.
Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
Avatar
Eastwood : : Moviejones-Fan
09.03.2015 12:29 Uhr
0
Dabei seit: 21.11.12 | Posts: 875 | Reviews: 0 | Hüte: 18
Schade? Ich wäre sehr froh, wenn das ganze wieder einschläft!
Für mich war es schon eine Horrornachricht, dass Ghost in the Shell mit Scarlett Johanson verfilmt werden soll. Die Geschichte ist in Japan angesiedelt mit japanischen Charakteren. Diese Hollywood Verwässerung, stößt mir ziemlich sauer auf.
Avatar
MD02GEIST : : Godzilla Fan #1
09.03.2015 12:03 Uhr | Editiert am 09.03.2015 - 12:06 Uhr
0
Dabei seit: 01.01.13 | Posts: 2.409 | Reviews: 26 | Hüte: 197
@ Xonoxom
Ich begrüße deine ebenfalls kritische Haltung in dieser Sache.

"Eine massive Ausrichtung auf den Asiatischen Markt scheint unumgänglich."

Das wäre ja nicht problematisch, aber Hollywood sieht sich immer als der Nabel der Welt. Trotz eines sich mehr und mehr verstärkenden Marketing wird es beispielweise in Hollywood NIEMALS einen Film mit einem Japaner, Koreaner, Chinesen oder sonst einem Menschen asiatischer Abstammung in der absoluten Hauptrolle geben.

Wenn du aber meinst was war mit Bruce Lee? Bruce Lee selber war bzw. ist für mich niemals ein Hollywoodstar gewesen. Bruce Lee war bzw. ist, Schauspieler, absolute Martial Arts Legende und Botschafter.

Oder was ist mit Sho Kosugi? Kosugis Filme galten ja immer als sogenannte B-Movies ≠ Hollywood-Produktionen.

Hollywood glaubt das Problem "Yellowface" überwunden zu haben. Das glaube ich nicht, das ist ein Produkt der "Traumfabrik". Dieses Problem ist zwar nicht wirklich in den Medien, aber es existiert und es hat eine lange, lange Geschichte.

Und damit nicht genug. In Japan, Korea, China oder sonstwo werden natürlich auch keine Filme für den westlichen Markt produziert.

Dieser Fakt stört mich zwar nicht, aber wie heißt es so schön: warum sich Lasten aufbürden, wenn es auch einfach geht.
Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
Avatar
Xonoxom : : Moviejones-Fan
09.03.2015 11:40 Uhr | Editiert am 09.03.2015 - 11:42 Uhr
0
Dabei seit: 05.11.10 | Posts: 115 | Reviews: 1 | Hüte: 4
Ich schließe mich da dem Vorredner an.
Der Anime von 1988 ist "die" Umsetzung des Mangas, nicht ohne Grund ein Klassiker und durch keine noch so gute Realverfilmung zu verbessern.
Bei dem derzeitigen schweren Stand, den Verfilmungen haben die nicht dem Mainstream angehören, sehe ich auch keinen Grund der ein Filmstudio veranlassen könnte, eine Umsetzung dieses Stoffes zu finanzieren.
Um den Manga überzeugend auf die große Leinwand zu bringen, sehe ich keine Möglichkeit an einem Budget von 150 - 200 Millionen bei einer Laufzeit von mind. 3 Stunden vorbeizukommen. Selbsverständlich mit FSK16!
Die Zielgruppe dürfte auch entsprechend klein ausfallen, da Akira wohl den meißten Personen unterhalb der 30 wenig bekannt sein dürfte.
Eine massive Ausrichtung auf den Asiatischen Markt scheint unumgänglich.
Aber wie gesagt, das wird derzeit kein Studio riskieren wollen.
Daher ist der Film wohl gestorben. Und das ist glaube ich auch besser so.
Ich bin zu alt für diesen Scheiß!
Avatar
MD02GEIST : : Godzilla Fan #1
09.03.2015 11:13 Uhr
0
Dabei seit: 01.01.13 | Posts: 2.409 | Reviews: 26 | Hüte: 197
Ich persönlich finde es nicht schade, dass die Live-Action-Umsetzung von AKIRA bisher keine Fortschritte macht.

Der Manga und der Anime-Kinofilm sind DIE Umsetzung von Otomos Geschichte.

Es bedarf keines Live-Action-Remakes. Was der Anime-Kinofilm benötigt ist schlicht und ergreifend eine globale Wiederaufführung in den Kinos.

Ferner gerade weil AKIRA ja gezeichnet ist, hat viel mit seiner Legende zu tun. Und jeder der die Geschichte von Japanischer Popkultur im Westen kennt, weiß das der Westen keine übermäßig positiv Haltung besaß bzw. zum Teil noch besitzt.

Bitte Warner-Bros. lasst es. Der Film wird ein wirtschaftlicher Flop, AKIRA ist kein Massenprodukt. Punkt aus, fertig.

Und zum Schluss, wie viele Menschen (außerhalb der Fans) kennen Otomos Geschichte als Manga bzw. den Anime-Kinofilm?

Nehmen wir nur mal unser Deutschland als Beispiel: am 25.06.2002 war die einzige Free-TV Ausstrahlung. Und im Pay-TV war dessen Ausstrahlung auch eine Seltenheit.
Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
Forum Neues Thema
AnzeigeY