Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Duncan Jones sehr skeptisch

"Stardust", das David-Bowie-Biopic ohne David-Bowie-Musik?!

"Stardust", das David-Bowie-Biopic ohne David-Bowie-Musik?!
0 Kommentare - Di, 05.02.2019 von R. Lukas
Johnny Flynn soll in "Stardust" den jungen David Bowie spielen, was für sich betrachtet schon eine riesige Aufgabe ist. Weiter erschwert wird sie dadurch, dass die Macher Bowies Songs nicht nutzen dürfen.

Gerade Rami Malek als Freddie Mercury in Bohemian Rhapsody, demnächst Taron Egerton als Elton John in Rocketman und bald beispielsweise Jennifer Hudson als Aretha Franklin in Respect. Biopics über die Größten der Großen aus der Musikbranche boomen. Da war es ja nur eine Frage der Zeit, bis sich jemand auch an David Bowie vergreifen würde. Regisseur Gabriel Range (Tod eines Präsidenten) ist dieser Jemand, ab Juni rollen für Stardust die Kameras.

Auf Johnny Flynn (Beast) kommt die Herausforderung zu, einen jungen David Bowie darzustellen, denn der Film handelt von Bowies erstem Besuch in den USA im Jahr 1971 - ein Trip, der ihn dazu inspiriert hat, sein ikonisches Alter Ego Ziggy Stardust zu erschaffen. Mit dabei sind schon Jena Malone als seine damalige Ehefrau Angie und Marc Maron (GLOW) als Pressesprecher seiner Plattenfirma. Es gibt nur ein erhebliches Problem: Wie Duncan Jones, der Sohn der vor drei Jahren verstorbenen Legende, via Twitter klarstellt, verfügen die Stardust-Macher über keinerlei Rechte an Bowies Songs. Und er könne sich auch nicht vorstellen, dass sich das ändert, schreibt Jones. Wenn man also ein David-Bowie-Biopic ohne seine Musik oder den Segen seiner Familie sehen wolle, dann bitteschön.

Jetzt bei Amazon shoppen und MJ supporten
KaufenKaufenKaufenKaufenKaufen

Die Stardust-Produzenten wiederum betonen in einem Statement, dass ihr Film gar kein Biopic in dem Sinne ist. Vielmehr sei es ein "Historischer-Augenblick-Film" an einem Wendepunkt in Bowies Leben und nicht auf Bowies Musik angewiesen. Ähnlich wie Nowhere Boy für John Lennon oder Control für Joy Division nutze die Produktion Musik und Songs aus dieser Zeit, die Bowie gecovert habe, aber nicht seine Originaltitel. Ob sich Jones davon beschwichtigen lässt?

Quelle: Variety
Interessante Meldungen
Aktuelle News
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?