KritikFilmdetailsTrailer (7)Bilder (13)News (6)Filmabo
Film »News (6)Trailer (7)
A Cure for Wellness

Scary Schweiz

A Cure for Wellness Kritik

7 Kommentar(e) - 16.02.2017 von Moviejones
Filmkritik

A Cure for Wellness Bewertung: 4/5

Ein Thriller, der den Zuschauer packt und ihm beim Gedanken an genommene Freiheit den Angstschweiß auf die Stirn treten lässt: Das ist A Cure for Wellness. Ein wahrlich auf weite Strecken düsterer, unheimlicher Film, der inhaltlich, bildlich und auch musikalisch unterhält, wenn auch mit seinen 146 Minuten etwas lang ausfällt. Sensible Gemüter seien gewarnt, es gibt einige drastische Szenen, die eine Weile in Erinnerung bleiben werden.

A Cure for Wellness Kritik

Lockhart (Dane DeHaan) ist ein ehrgeiziger, junger Angestellter, der sich bereiterklären muss, den CEO seiner Firma, Pembroke, zurückzubringen. Dieser befindet sich in einem Wellness-Center in den Schweizer Bergen, dessen Rückkehr unumgänglich für die geschäftlichen Interessen der Firma ist. Was wie ein schnell zu erledigender Auftrag anmutet, gerät kurze Zeit darauf zu einem psychologischen Kraftakt für Lockhart: Nach Unstimmigkeiten mit dem Personal entschließt er sich, die Wartezeit im angrenzenden Ort zu verbringen, doch dann geschieht ein Unfall. Selbst als Patient im Wellness-Center untergebracht, erschließen sich ihm nach und nach skurrile Vorkommnisse - und wieso um alles in der Welt wird ihm ständig verwehrt, Pembroke zu sehen...?!

Dane DeHaan gehört zu einigen der charismatischsten Jungschauspieler unserer Tage und sein verschlagenes Äußeres lässt stets an den Antagonisten des Films denken. Dass es auch anders geht und Herr Haan in seinen Rollen sehr hilfsbereit sein kann, zeigt A Cure for Wellness, der neue Film von Gore Verbinski. Ein schaurig-schöner Thriller in der Schweiz, der so manchen Zuschauer daran zweifeln lässt, ob der kommende Urlaub wirklich die in die Abgeschiedenheit der Hochalpen führen muss.

Der Videoplayer(12878) wird gestartet

Schaut man sich Verbinskis Filmographie an, so fallen einem sofort einige Teile der Fluch der Karibik-Reihe ein. Abseits dessen erinnert A Cure for Wellness am ehesten noch an das düstere Ring von 2002 und man kann sich des Gefühls nicht erwehren, dass der Regisseur eine lange angestaute Vorliebe für grausige und bildlich zauberhafte Szenen in diesem Film rauslässt. Einerseits erleben wir die Schönheit der Schweizer Berge, eine malerische von außen beobachtete Zugfahrt und die erholsame Ruhe des Wellness-Centers. Doch von Beginn an packt einen die Unruhe, die auch Lockhart ereilt, wenn sich die eine oder andere Skurrilität zeigt oder Menschen freundlichen Bitten ebenso freundlich widersprechen. Eine große Rolle in dem ganzen Konstrukt, dessen Details sich erst nach und nach puzzlehaft offenlegen, spielt Jason Isaacs als Doktor Volmer. Immer freundlich, immer präsent, doch leider gar nicht so hilfsbereit, wie es sich sein neuer Patient erhoffen würde.

Und dies sind die Stärken des Films, die Verbinski gekonnt ausspielt. Ein frisches Setting, die unheilvollen Nuancen im menschlichen Miteinander und teils faszinierenden Momentaufnahmen menschlicher Körper, alt, dick, verlebt, so wie die sich nach und nach immer steigernde Bedrohung. Die Geschichte packt spätestens ab dem Augenblick, wenn Lockhart seine ausweglose Situation eröffnet wird und man sich erschrocken an ein Kaninchen im Käfig erinnert fühlt, das keinen Ausweg kennt. Der Film spielt mit elementaren Ängsten von uns allen und setzt doch punktuell auf wahre visuelle Schockmomente, die dem einen oder anderen sicher noch länger im Gedächtnis bleiben werden, so wie einst Ray Liottas Schicksal in Hannibal...

Auf langer Strecke ist man ebenso unfähig wie der Protagonist, gefangen in seinen Gedanken, um der unheimlichen Geschichte zu folgen, die teils an die Substanz geht. Etwas Amüsement bietet da schon die Darstellung der Dorfjugend, die so geraten ist, wie sich ausländische Regisseure offenbar das Leben in den Schweizer Alpen vorstellen: Hinterwäldler mit einem Hang zu Gothic, das Amphi Festival lässt grüßen. Insgesamt aber ein stimmiger Soundtrack, der in vielen Momenten zudem von einer gesummten Melodie getragen wird, die Traurigkeit und Einsamkeit transportiert.

Kurzum ein gelungener Einstand für Gore Verbinski, der zuletzt 2013 mit Lone Ranger mehr im Negativen von sich reden machte. A Cure for Wellness bietet überraschende Momente und versprüht definitiv etwas Unheimliches, dem man sich kaum entziehen kann.



Filmgalerie zu "A Cure for Wellness"Filmgalerie zu "A Cure for Wellness"Filmgalerie zu "A Cure for Wellness"Filmgalerie zu "A Cure for Wellness"Filmgalerie zu "A Cure for Wellness"Filmgalerie zu "A Cure for Wellness"
A Cure for Wellness Bewertung
Bewertung des Films
810
7 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 16.11.2017 von Moviejones
Ins Kino reingehen, Spaß haben, grinsend rauskommen. So wie es einigen von euch nach Justice League ging, ging es uns nach Happy Deathday. Es ist eine ziemlich bekannte Story, die einem da präsentiert wird, aber runderneuert, zeitgemäß überholt und mit einer fabelhaften Jessica Rothe in der Hauptrolle. Wer Horrorfilme mit einer ordentlichen Portion Humor mag, wird sich hier wohlfühlen. Happy Deathday Kritik ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 16.11.2017 von Moviejones
Ein schrecklich langweiliger Steppenwolf trifft auf eine toll harmonierende Superheldentruppe. Wenn man über die kaum vorhandene Handlung hinwegsieht, dann erwartet den Zuschauer mit Justice League eine an vielen Stellen unterhaltsame Comicverfilmung, die es aber leider zu keinem Zeitpunkt schafft zu begeistern. Wären Story, CGI-Effekte und Action auf dem gleichen Niveau wie Batman & Co. untereinander, Justice League wäre ein w ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Fortsetzungen und Remakes, die das Original übertreffenDarsteller, die beim Dreh fast gestorben wären - Teil 3Filme, die zu bestimmten Zeiten besonders gut sind

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

7 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
ZSSnake
Expendable
Geschlecht | 27.02.2017 | 10:07 Uhr27.02.2017 | Kontakt
Jonesi

Ich habe A Cure fo Wellness gestern gesehen und muss sagen ich bin schlichtweg begeistert. Der Film hat einen sehr langsamen und geduldigen Aufbau, während dem er nach und nach seine Geheimnisse preisgibt. Was auf der Oberfläche zunächst vielleicht noch irrelevant scheint kommt Stück für Stück alles zum tragen und entwickelt sich fortwährend. Dane DeHaan spielt die Hauptrolle glänzend und trägt den Film mühelos, aber auch alle Darsteller um ihn herum überzeugen absolut. Die Handlung gibt einem durchgehend zu denken und zu grübeln, dadurch entsteht eine stets ansteigende Grundspannung über die gesamte Laufzeit. Wie eine Zwiebel shcält sich der Plot quasi durch die Schichten der Story und wird immer düsterer.

Dabei unterstützen die phänomenale Cinematographie, der tolle Score und das späktakuläre Sounddesign die ohnehin durch klasse Kameraarbeit erzeugte Atmosphäre. Ein Film für die Geduldigen, ein Film für die Neugierigen, ein Film für liebhaber grandioser Handwerksarbeit, die von einem klasse Skript unterstützt wird und die Originalität ausstrahlt. Interssant dabei ist allerdings, dass man gut merkt, dass für die Grundidee viel Inspiration von Thomas Manns Bildungsroman "Der Zauberberg" einfloss, der auch von einer Figur im Film nebenbei gelesen wird wink Die Referenzen sind, so man den Roman kennt unübersehbar, passen aber auch sehr gut ins Setting.

Für mich eins der großen Highlights im noch jungen Jahr, ein Film der in jedem Fall Aufmerksamkeit verdient hat und ein düsteres jedoch scheinendes Beispiel dafür, dass es durchaus zwischen all den Sequels, Prequels und Superheldenfilmen noch originelle Ideen im Kino gibt. 9/10

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Hanky
Moviejones-Fan
Geschlecht | 27.02.2017 | 07:51 Uhr27.02.2017 | Kontakt
Jonesi

Also habe den jetzt am Wochenende gesehen in der Hoffnung was in Richtung Shutter Island zu bekommen. Muss jetzt aber sagen, so wie MJ die einzelnen Komponenten (für sich allein genommen) beschreibt mag zutreffen, nur ist das Gesamtwerk leider doch sehr schwach, das Ende dann doch recht enttäuschend, vorhersehbar und banal gewesen.

Mich würde trotzdem die Meinung von anderen interessieren die ihn vielleicht auch schon gesehen haben. Habe ihn mit 6 Freunden gesehen und da war die Meinung zum teil noch schlechter.

Also von mir 4-5/10.

Mess with the best die like the rest !

ChrisHart
Moviejones-Fan
21.02.2017 | 17:18 Uhr21.02.2017 | Kontakt
Jonesi

Hi. Also mich erinnert die Story und Vorschau ein wenig a Shutter Island. Geht es nur mir so?

Duck-Anch-Amun
Moviejones-Fan
Geschlecht | 21.02.2017 | 01:06 Uhr21.02.2017 | Kontakt
Jonesi

@Rubbeldinger

Volle Zustimmung! Versteh immer noch nicht wie dieser Film so gnadenlos floppen konnte.

Rubbeldinger
Moviejones-Fan
Geschlecht | 18.02.2017 | 00:30 Uhr18.02.2017 | Kontakt
Jonesi

Wird auf jeden Fall geschaut, gute Kritik!

Kurzum ein gelungener Einstand für Gore Verbinski, der zuletzt 2013 mit Lone Ranger mehr im Negativen von sich reden machte.

Das kann ich gar nicht nachvollziehn, fand den Film genial! Da hat man das Seemannsgarn des Wilden Westens fett durch den Fleischwolf gedreht! laughing

Vor allem die Zugfahrt am SchlusS ist dahingehend einfach Phänomenal! Schade das der Film an den Kassen gefloppt ist, einer der besten FIlme 2013 für mich!

Dann mal sehn ob "A Cure for Wellness" dieser guten Kritik und meiner hohen Erwartung gerecht wird!

All Hail To Skynet!

Hanky
Moviejones-Fan
Geschlecht | 17.02.2017 | 07:47 Uhr17.02.2017 | Kontakt
Jonesi

Uihh das liest sich aber gut, sollte ich mir vielleicht doch im Kino geben.

Mess with the best die like the rest !

FlyingKerbecs
Bad Boy
Geschlecht | 16.02.2017 | 16:34 Uhr16.02.2017 | Kontakt
Jonesi

Wow, mit so einer guten Kritik hab ich nicht gerechnet. Vor allem, da die amerikanischen nur gemischt sind. Vielleicht werd ich ihn mir irgendwann zu Hause mal ansehen.