KritikFilmdetailsTrailer (2)Bilder (20)News (2)Filmabo
Film »News (2)Trailer (2)
Manchester by the Sea

Und es passiert nichts

Manchester by the Sea Kritik

8 Kommentar(e) - 12.01.2017 von Moviejones
Filmkritik

Manchester by the Sea Bewertung: 2.5/5

Für viele gilt Manchester by the Sea neben La La Land als heißer Oscar-Kandidat und gefühlt 95% der Zuschauer beziehungsweise Kritiker geben dem Film auch Bestnoten. Wir können an dieser Stelle nicht in die Jubelrufe einstimmen, was nicht daran liegt, dass man uns bloß große emotionale Ausbrüche, eindeutige Gut-Böse-Fraktionen oder Explosionen kredenzen müsste, damit wir begeistert sind. Gerne hätten auch wir Daumen gedrückt für die kommenden Academy Awards, aber weder überzeugt Regisseur Kenneth Lonergans Stil über alle Maßen, noch bietet die Geschichte etwas, was wahrhaftig hängenbleibt. Und vor allen Dingen genießt das Drama bloß den Ruf, grandios (!) geschauspielert zu sein, es fehlt, dass es auch grandios geschauspielert ist. Manchester by the Sea ist einer der Filme, die hochgejubelt werden, die sich aber zu all jenen Kandidaten gesellen werden, die man nur einmal im Leben schaut. Und das eben aus der Gewissheit heraus, weil sie langweilig sind, was jedoch nur die wenigsten zugeben würden.

Manchester by the Sea Kritik

Lee Chandler (Casey Affleck) muss an einem grauen Wintertag einen schweren Gang antreten: Das Herz seines Bruders Joe (Kyle Chandler) hat aufgehört zu schlagen und nun steht Lee vor der Entscheidung, die Verantwortung für seinen Neffen, den 16-jährigen Patrick (Lucas Hedges) zu übernehmen. Lee, der schon zuvor einen äußerst schweren Schicksalsschlag erlitten hat, kehrt widerwillig nach Manchester-by-the-Sea zurück, denn seiner Ansicht nach kann er der Bitte seines toten Bruders nicht entsprechen...

Wie eingangs schon kurz zusammengefasst, hat uns Manchester by the Sea nicht gepackt, so dass wir keine bessere Bewertung geben können. Wir regen wie immer trotzdem dazu an, euch eine eigene Meinung zu bilden.

Der Videoplayer(12343) wird gestartet

Zuallererst ist nichts gegen die im Film aufgerollte Geschichte zu sagen, die nicht besser oder schlechter ist als viele Dramen. Den einen berührt sie, andere werden tief im Inneren getroffen, weil sie eine ähnliche Tragödie miterleben mussten, wieder andere werden das auf zurückhaltende Art erzählte Drama einfach so in seiner Darstellung mögen. Doch der Drehstil lahmt, trotz all der einfließenden tristen Bilder Neuenglands, trotz aller Mühe, die sich die Darsteller geben, trotz aller hin und wieder eingestreuten lichten Momente. Und das ist es, womit Manchester by the Sea beim Zuschauen steht oder fällt: Es passiert eigentlich nichts.

So ziemlich von Beginn an ist klar, dass Lee Probleme haben wird, sich der Aufgabe zu stellen - doch warum einen Film anschauen, der uns zwar ein paar fremde Leben näherbringt, aber auf der Stelle tritt? Zwar macht das persönliche Drama um Lee sein ganzes Auftreten verständlich, dem Zuschauer wird jedoch kaum mehr entlockt als ein "wie furchtbar, jetzt wird alles klar". Denn nichts im Film animiert dazu, mehr zu fühlen als diese bittere Erkenntnis. Sleepers erschütterte, Brokeback Mountain rüttelte auf, Liebe berührte ... die Liste könnte weit fortgesetzt werden, aber die Erkenntnis folgt immer wieder, dass Manchester by the Sea ein Film mit viel zu übertriebener Rezeption ist. Regisseur Kenneth Lonergan spielt die Klaviatur derart auf Ruhepuls, dass die 138 Minuten sehr lang sein können.

Was jedoch am meisten bei den ganzen Lobeshymnen enttäuscht, ist die mimische Leistung der Darsteller. Michelle Williams spielt Lees Ex-Frau mit der ihr inneliegenden Güte und Sensibilität, doch auch sie haben wir schon deutlich besser in Erinnerung. Derjenige, der das ganze Lob zurzeit auf sich vereint, ist Casey Affleck, Ben Afflecks kleiner Bruder, und so wie jener nur in der Lage, Rollen passabel bis annähernd gut zu besetzen, die stoisch runtergespielt werden können. So wie Ben in The Accountant als Autist überzeugte, so ewig gleich spielt sich Casey durch Lees Introvertiertheit, was an ähnlich hölzerne Auftritte wie in Interstellar oder The Finest Hours erinnert. Ja, er muss so spielen, er spielt einen nahezu leblosen, leeren Menschen, jemanden, dem Schlimmes widerfahren ist! Diese Tatsache hilft aber nicht darüber hinweg, dass sich das Schauspiel so anfühlt als wären die Darsteller in derselben Langeweile gefangen wie man selbst beim Zuschauen. Aber zeichnet es aus, wenn Schauspieler wie in Qualen wirken, nur weil sie Charaktere spielen, die Qualen erleiden? In einem viel gelobten Dialog zwischen Affleck und Williams (der aber ebenso wirkt, als rufe er "Hallo, Jury..."), spielt er blutarm wie in all den Filmminuten zuvor und sie simuliert Tränen, die nicht kommen.  

Natürlich ist Manchester by the Sea ein menschliches Drama, das nicht kalt lassen kann und mit ein paar starken Szenen punktet. Wir denken an die Kühlschrankszene und möchten lobend Lucas Hedges hervorheben, der seiner Rolle viele Facetten eines niedergeschlagenen und dennoch coolen Teenagers mitgibt. Aber es bleibt dabei, dass viele Momente eben bei weitem nicht so überzeugend gedreht und geschauspielert sind wie vielerorts zu hören. Affleck mag die Rolle gut ausfüllen, doch introvertierte, zutiefst unsichere Personen hat man an anderer Stelle schon deutlich besser, emotionaler, ergreifender erlebt. Wir erinnern nur beispielhaft an Michael C. Hall, der sowohl in Six Feet Under als auch in Dexter grandios spielte oder Leonardo DiCaprio, bei dem man wirklich von Können sprechen kann. Sofern Affleck für diese bei weitem bloß solide Performance einen Oscar als Bester Hauptdarsteller erhält, tut es uns für die anderen Nominierten mehr als leid.

Das Faszinierende an Manchester by the Sea ist, dass er zum Diskutieren einlädt. Denn nur weil der Tomatometer ausschlägt, ist er nicht automatisch überall auf der Zielgeraden, wie ihr an unserer Kritik sehen könnt.



Filmgalerie zu "Manchester by the Sea"Filmgalerie zu "Manchester by the Sea"Filmgalerie zu "Manchester by the Sea"Filmgalerie zu "Manchester by the Sea"Filmgalerie zu "Manchester by the Sea"Filmgalerie zu "Manchester by the Sea"
Manchester by the Sea Bewertung
Bewertung des Films
510
8 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 16.08.2017 von Moviejones
Drei Jahre nach Annabelle, dem ersten Spin-off zur Conjuring-Reihe, bringt Regisseur David F. Sandberg (Lights Out) die Fortsetzung in die Kinos, die um einiges kurzweiliger wirkt. Die zugrundeliegende Story wirkt bekannt, aber mit Blick auf das Szenario und die harmonisch besetzten Rollen, allen voran die Waisenmädchen, gelingt ein stimmiger, wenn auch nicht außergewöhnlicher Film für Fans von Geisterhorrorgeschichten. Anna ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 16.08.2017 von Moviejones
Logan Lucky ist etwas für Kinobesucher, die Wert auf einzelne Momente und Dialoge legen, denen die eigentliche Handlung aber weitestgehend egal ist. Absurdität trifft persönliches Drama, getragen von einer Handvoll begabter Darsteller, die eindeutig Spaß bei der Sache haben. Doch inhaltlich wird wenig geboten, um die Laufzeit von zwei Stunden zu rechtfertigen und alles plausibel und glaubwürdig darzulegen. Wer Steven Sod ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Die bekanntesten AnimationsstudiosDie besten SpinnenfilmeDie besten One-Liner in Kinofilmen

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

8 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
uiolo
Moviejones-Fan
10.02.2017 | 10:58 Uhr10.02.2017 | Kontakt
Jonesi

Nachdem ich ja schon vor einem Monat die Bewertung von 2,5 Hüten gesehen habe, dachte ich erst okay, jeder hat ja eine eigene Meinung. Nachdem ich nun aber den Film gesehen habe stimme ich mit dem Kern der Bewertung hier überein, würde dem Film aber 3,5 Hüte geben. Prinzipiell ist der Film nicht so gut wie er in vielen Kritiken dargestellt ist. Mein Problem war ebenfalls, dass der Film auf der Stelle tritt. Es gibt 2 oder 3 Szenen, die etwas tiefer in die Charaktere eintauchen, aber das war es auch schon. Casey Affleck spielt das gut, aber eben den ganzen Film lang das gleiche. Aber sorry, warum hat Michelle Williams eine Oscarnominierung bekommen? Sie hat vlt. 10 bis 15 Minuten Screentime, aber mehr ist da nicht. Generell ist die Thematik ja nicht schlecht und es ist auch ein Drama, aber mir fehlte der Tiefgang. Außerdem: Ich habe nichts von einer tiefen Verbindung zu seinem Bruder gesehen oder zu seinem Neffen. Also für mich neben La La Land die zweite Enttäuschung der Oscar Saison.

Swarley
Moviejones-Fan
Geschlecht | 12.01.2017 | 22:47 Uhr12.01.2017 | Kontakt
Jonesi

Kann eure Kritik, so wie ihr sie schreibt durchaus nachvollziehen.

Werde mir mit Sicherheit bei Zeit auf mal ein eigenes Bild machen.Allerdings muss ich mich aktuell erst mal zwischen Passengers und La La Land als nächsten Kinobesuch entscheiden^^

Kurz zu Casey Affleck noch. Also ich schaue ihn durchaus gerne, aber er spielt schon überwiegend immer den gleichen Charakter. So wahnsinnig aufgefallen ist er mir bisher nirgends was seine Leistung betrifft, aber ich persönlich finde es dieses Jahr generell recht schwierig jemand extrem besonderes zu finden was die männlichen Hauptdarsteller angeht.

TiiN
Pirat
Geschlecht | 12.01.2017 | 19:37 Uhr12.01.2017 | Kontakt
Jonesi

Die einzelnen Kritikpunkte kann ich nicht bewerten, trotzdem gefällt es mir, wenn Kritiken auch kritisch sind.

Gerade beim Oscar findet man immer wieder Filme, wo man merkt (es zumindest den Anschein hat) dass sie extra nur für solche Preisverleihungen erschaffen wurden ... man guckt sie sich einmal an und danach redet kein Mensch mehr darüber ... und sowas ist halt schade.

Quentin Tarantino gab mal den Vorschlag, dass man Filme erst nach einer gewissen Zeit mit Preisen auszeichnen sollte... Diesen Vorschlag finde ich ziemlich gut. Erst über die Zeit zeigt sich, was ein Film wert ist.

Moviejones
Das Original
12.01.2017 | 16:52 Uhr12.01.2017 | Kontakt
Jonesi

Ja, und dazu stehen wir. Es ist nicht so, dass wir nicht wohlwollend in den Film gegangen sind und eine schlechte Kritik geplant haben. Aber nur weil alle "Super!" schreien, müssen wir es nicht auch tun. Denn im Vergleich zu vielen anderen Schauspielern fällt Affleck einfach ab. Er mag besser als Ben sein, aber besser heißt nicht automatisch gut. Niemand muss unsere Meinung dabei vertreten, wir wollen mit unserer Kritik nur erläutern, warum wir so denken wink

luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 12.01.2017 | 16:08 Uhr12.01.2017 | Kontakt
Jonesi

Casey Affleck ein schlechter Schauspieler? Da vertretet ihr tatsächlich eine ungewöhnliche Meinung^^ Im Allgemeinen gilt Casey ja als der bei Weitem talentiertere Schauspieler der beiden Affleck-Brüder.

Seien es "Interstellar", "Triple 9" oder seine bisherige Paraderolle in "Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford", mir hat er bisher immer sehr gut gefallen.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

MobyDick
Moviejones-Fan
12.01.2017 | 14:01 Uhr12.01.2017 | Kontakt
Jonesi

Finde ich gut, dass ihr hier eine mutige, andere Sichtweise als der Rest der Welt einnehmt. Ist ja schließlich eure Meinung. Top, weiter so!

Zum Film selbst: Interessiert mich nicht die Bohne, obwohl ich Casey Affleck für einen der besten seiner Generation halte. Aber das reicht halt nicht immer, die Geschichte muss einen auch ansprechen

Dünyayi Kurtaran Adam
Strubi
Hexenmeister
Geschlecht | 12.01.2017 | 12:05 Uhr12.01.2017 | Kontakt
Jonesi

Schon immer wieder interessant, wie sehr Meinungen auseinander gehen können. Ich habe eine andere Kritik zum Film gelesen, die aus dem Schwärmen - sowohl für den Film als Ganzes, als auch die Leistung von Affleck (Oscar unter normalen Umständen kaum noch zu nehmen, usw.) - kaum heraus kommt.
Da bin ich ja wirklich mal gespannt, wie mir der Film gefallen wird. Wobei ich das aber vermutlich erst in ein paar Monaten im Heimkino erfahren werde.

Spras
Moviejones-Fan
Geschlecht | 12.01.2017 | 07:52 Uhr12.01.2017 | Kontakt
Jonesi

Vielen Dank an Moviejones für diese ehrliche Kritik. Ich werde ihn mir ansehen, sobald er im Heimkino erhältlich ist, um mir eine eigene Meinung zu bilden. Das wäre jetzt eh kein Film gesehen, den ich im Kino hätte sehen wollen.